Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Stadtbibliothek
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
06.05.2011 Biel
Solothurn
Abstimmungen Biel
Personen
Unia Biel-Seeland
Daniel Hügli
Teresa Matteo
Kultur
Museum
Sinfonie-Orchester Biel
Stadtbibliothek
Stadttheater
Volltext

Medienmitteilung der Gewerkschaft Unia Sektion Biel-Seeland. Biel, 6. Mai 2011. Volksabstimmung vom 15. Mai über das Kulturpaket der Stadt Biel. Unia empfiehlt ein Ja zur Kultur und ein sozialverträgliches Theater. Die Unia Sektion Biel-Seeland empfiehlt für die kommunale Volksabstimmung in Biel vom 15. Mai 3x Ja zum Kulturpaket von Stadt- und Gemeinderat. Mit der Zustimmung zu den drei Vorlagen werden die finanziellen Voraussetzungen geschaffen, damit insbesondere auch das renommierte Theater Biel-Solothurn erhalten bleibt und die rückständigen Lohn- und Arbeitsbedingungen im Rahmen der Gesamtarbeitsverhandlungen verbessert werden können. Die Unia ist seit langem Vertragspartnerin des Theaters Biel-Solothurn. Sie anerkennt damit, dass die Kultur wie die Arbeit, Freizeit, Bildung und Gesundheit ein wichtiger Teil der Gesellschaft ist. Ein attraktives Kulturangebot bereichert das Leben in Biel und in der Region. Die Subventionserhöhungen für das Theater, das Orchester, die Stadtbibliothek und das Neue Museum sind ein wichtiger Beitrag, damit diese Kultureinrichtungen erhalten bleiben. (...).

Ganzer Text

26.10.1992 Bern
Berner Tagwacht
Frauengewerkschaft
Stadtbibliothek

Entlassungen
Stadtbibliothek
Volltext
Wir fühlen uns hintergangen. Offener Brief der Frauengewerkschaft an Margrit Dutt von der Regionalbibliothek Bern. Sehr geehrte Frau Dutt, Liebe Margrit, Nach bevor das Berner Budget die exakten Kürzungen verabschiedet hat, werden in der Regionalbibliothek Bern (RBB) 7 Frauen entlassen, eine innovative junge und 6 ältere, langjährige Angestellte. In einer politischen Situation, wo diese Betroffenen im Raum Bern ein Überangebot von arbeitslosen Bibliothekarinnen und Buchhändlerinnen äufnen, wo Frauen über 40 mit Stellen-Sperre in der öffentlichen Verwaltung konfrontiert sind, wo Kürzungen der Arbeitslosengelder (auf Basis der ohnehin seit Jahrzehnten zu niedrigen Frauenlöhne) durch BIGA und Zentralverband Schweizer Arbeitgeber angedroht werden. In einer politischen Situation, wo Studien den unverhältnismässig hohen Anteil alleinstehender älterer Frauen an der neuen Armut belegen und Arbeitsrechte generell bedrängt sind. Dieser Gewaltakt hat uns Frauen von der Frauengewerkschaft Schweiz - die wir teilweise noch vor wenigen Jahren mit Dir, Margrit, gemeinsame linke und feministische Politik gemacht haben - enttäuscht, und wir fühlen uns hintergangen. Wo sind die Solidaritäts-Parolen und Bemühungs-Versprechen des RBB-Frauenstreikes vom 14. Juni 1991 geblieben? Und warum das Ganze?
Gemäss unseren Informationen plant die Leitung der RBB mitten in einer grossen Finanzmisere und Umverteilungskrise, Medien-Zentren-Projekte aus der Hochkonjunktur durchzuboxen, koste es, was es (...). .
Berner Tagwacht, 26.10.1992.
Berner Tagwacht > Stadtbibliothek. Entlassungen. TW, 1992-10-26.
16.10.1990 Olten
Abstimmung
Solothurner AZ
Stadtbibliothek

Abstimmung
Stadtbibliothek
Überfällige Neugestaltung der Bibliothek. Im Schatten der Verkehrsvorlage kommt am 28. Oktober in Olten eine weitere Vorlage vors Volk. An der Gemeindeurnenabstimmung vom 28. Oktober hat Oltens Stimmbürgerschaft über die Neugestaltung der an der Hauptgasse 12 befindlichen Stadtbibliothek zu entscheiden. SoAZ 16.10.1990
13.02.1984 Biel
Gewerkschaftsbund Biel

Finanzen
Geschäftsleitung
Stadtbibliothek
Volltext
Protokoll der Geschäftsleitungssitzung des Gewerkschaftsbundes der Stadt Biel, Montag, 13. Februar 1984, um 18.15 Uhr, Sekretariat. Traktanden<. 1. Begrüssung, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, Schreiben VPOD, BA Theaterkasse, finanzielle Lage des Gewerkschaftsbundes der Stadt Biel, 4. 1. Mai 1984, 5. Nächste Sitzung Datum, Traktandenliste, 6. Verschiedenes. A. Müller informiert, dass er von M. Karrer, Sekretär VPOD, aufmerksam gemacht wurde, Theaterbillette seien nicht mehr vorhanden, falls Interessenten 5 Tage vor der Vorstellung ein Billett bestellen möchten. Das Schreiben, welches in der Geschäftsleitung des VPOD diskutiert wurde, kam nie an. In der Zwischenzeit wurde diese Angelegenheit abgeklärt und festgestellt, dass alles in bester Ordnung ist. Im weitern informiert A. Müller, dass die DV des kantonalen Gewerkschaftsbundes infolge Mangels von Sälen von Biel nach Langnau vergeben wurde. Diese findet am 28. April 1984 statt. E. Hof gibt bekannt, dass wir drei Einladungen zur Teilnahme an Generalversammlungen erhalten haben. Die Geschäftsleitung delegiert folgende Kollegen: E. Hof GV/APV-SEV vom 3.3.1984; R. Perrin, GV PTT-Union Telefon vom 12.2.1984; A. Pichard GV PTT-Union Post vom 25.2.1984. Ebenfalls informiert A. Müller über den Brief des VPOD, womit erklärt wurde, die Angelegenheit Gewerkschaftsbund/Volkshaus sei erledigt. Von Seiten der Stadtbibliothek wurden wir angefragt, ob sie die Bücher der Bibliothek des Gewerkschaftsbundes, welche noch im Estrich der GBH gelagert sind, übernehmen könnte. Die Geschäftsleitung wird dieses Problem an einer Sitzung noch dieses Jahr erledigen. (…).
Gewerkschaftsbund Biel. Geschäftsleitung. Protokoll, 13.2.1984.
Gewerkschaftsbund Biel > Geschäftsleitung GB Biel. Protokoll, 1984-02-13.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden