Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Rezession
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
03.09.2015 Schweiz
Personen
Work
Hans Baumann
Rezession
Sparmassnahmen
Volltext
Fertig kaputtgespart: es braucht Investitionen in die Zukunft. Die Nationalbank hat mit ihrem Frankenentscheid eine Rezession ausgelöst. Jetzt bedroht auch noch die Chinakrise unsere Exportwirtschaft. Wie reagieren Politik und Arbeitgeber? Sie sparen die öffentliche Hand (Bund, Kantone, Gemeinden) kaputt. Gleichzeitig wollen sie die rekordtiefen Steuern für die Unternehmen noch weiter senken. Die Arbeitgeber verlangen sogar Lohnsenkungen, die angesichts des sinkenden Preisniveaus „verkraftbar“ seien. Absurd, denn die Reallöhne stagnieren schon seit bald drei Jahrzehnten. Gebunkertes Geld. Damit droht der Schweiz eine gefährliche Lohn-Preis-Spirale gegen unten. Denn die Nachfrage würde noch mehr zurückgehen und damit die Rezession verschärfen. Damit tun alle genau das Falsche. Denn das Problem ist, alle schwimmen im Geld (nur die durchschnittlichen Lohnempfängerinnen und -empfänger nicht), aber sie sparen: in den Unternehmen, bei den Haushalten, beim Staat, bei Banken. Hätte man in der Schweiz die Löhne um 10 Prozent erhöht, etwa durch die Annahme der Mindestlohninitiative der Gewerkschaften, wäre die Binnennachfrage gestützt worden. Das wiederum hätte die einheimische Wirtschaft gestärkt und die Steuereinnahmen erhöht. Die Frankenkrise wäre nicht so heftig ausgefallen. Einmalige Chance. Das wurde verpasst. Nun muss der Staat in die Lücke springen und die Nachfrage stützen. Hans Baumann.
Work online, 3.9.2015.
Personen > Baumann Hans. Löhne. Sparmassnahmen. Work, 3.9.2015.
Ganzer Text
18.06.2015 Schweiz
Nationalbank
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Nationalbank
Rezession
Volltext
Es pressiert. Editorial von Marie-Josée Kuhn, Chefredaktorin Work. Die Schweiz rutscht selbstverschuldet in eine Rezession. Wovor Work schon einen Monat nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses gewarnt hat, das beunruhigt jetzt auch immer mehr Firmenchefs, Banker und Politikerinnen. Die Exporte brechen ein. Neuerdings auch in der Pharmabranche. Der Gewerkschaftsbund listet mehr als 150 Unternehmen auf, die seit Januar Stellen abgebaut, die Arbeitszeit verlängert (Gratisarbeit) oder Lohnkürzungen verfügt haben. Kommt hinzu: Im laufenden Jahr dürfte Deutschland erstmals eine tiefere Erwerbslosenquote ausweisen als die Schweiz. Und während die Zahl der Beschäftigten in der Industrie in Deutschland zunimmt, sinkt sie in der Schweiz. Das Beispiel Deutschland zeigt, im Euroraum lässt es sich gut wirtschaften. Unter anderem, weil das Land einen guten Wechselkurs hat. Schon einmal. Kein Wunder also, hat der Wind jetzt gedreht. (…).
Marie-Josée Kuhn.
Work online, 18.6.2015.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Rezession. Nationalbank. Work, 2015-06-18.
Ganzer Text
05.02.2015 Griechenland
Personen
Work
Michael Stötzel
Rezession
Volltext
Sparprogramme: Falsche Debatte. Nicht die Schuldnerstaaten sind in Europa das Problem, sondern die Gläubigerländer. Endlich! Dank den griechischen Wählerinnen und Wählern gibt es wieder Hoffnung. Für alle in Europa, die keine Arbeit haben oder mit ihren schlecht bezahlten Jobs kaum über die Runden kommen. Deren Recht, zu streiken und kollektive Arbeitsverträge abzuschliessen, massiv beschnitten wurde. Die keinen Arzt mehr aufsuchen, ihre Kinder nicht ausreichend ernähren, ihre Wohnungen nicht mehr heizen können. Das seien unvermeidliche, aber vorübergehende Folgen von notwendigen Strukturreformen, sagt die EU unter der Führung Deutschlands. Schuldenabbau, massive Lohn- und Sozialkürzungen sollen die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft erhöhen und damit wieder zu Wohlstand für alle führen. Es gebe keinen anderen Weg, plappern die Politikerinnen und Politiker ihnen nach. Und behaupten, sie würden nur Sachzwänge ausführen. Wirklich? Die EU habe Griechenland in eine „humanitäre Katastrophe“ gestürzt, stellte das Uno-Kinderhilfswerk (Unicef) fest. Zu Recht: Zwar stieg das griechische Nationaleinkommen 2014 um 0,7 Prozent, gleichzeitig fielen die Preise mangels kaufkräftiger Nachfrage aber um 1,8 Prozent. 2014 war also nicht das Ende, sondern die Fortsetzung der Rezession. So weiterzumachen wie in den letzten Jahren kann nur eins bedeuten: dass in Zukunft alles noch schlimmer wird. (…). Michael Stötzel.
Work, 5.2.2015.
Personen > Stötzel Michael. Sparmassnahmen. Griechenland. Work, 2015-02-05.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden