Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Otto Kunz
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 7

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.01.1953 Biel
Personen
Seeländer-Volksstimme
Otto Kunz
August Rehnelt
Publikation
Otto Kunz. 1887-1952. Otto Kunz zum Gedächtnis, Durch einen Nachruf von August Rehnelt erfuhren die Leser der Seeländer Volksstimme am 9. Februar 1952 die schmerzliche Nachricht vom Ableben ihres Redaktors. 54 Seiten, broschiert. Mit Porträt. Biel 1953
20.02.1952 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Otto Kunz
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 20.2.1952, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt sind die Genossen Otter und Hans Tüscher. Die übrigen Mitglieder sind anwesend. Das Protokoll der Sitzung vom 16.1.1952 wird verlesen und genehmigt. Der Vorsitzende berichtet kurz über den Hinschied von Redaktor Otto Kunz. Er hat einen Kranz und ein Kärtchen zustellen lassen. Inzwischen ist auch die Danksagung eingetroffen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 20.2.1952
01.03.1951 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Otto Kunz
Volkshochschule
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 1.3.1951, 20 Uhr, Hotel Madretscherhof, Biel. Entschuldigt haben sich die Genossen Robert Weibel und Wiler. Traktandum 5: Verschiedenes. Genosse Ernst Hänni empfiehlt den Kurs des Genossen Kunz an der Volkshochschule "Wien, das östliche Bollwerk westlicher Kultur" zum Besuch. Am ersten Abend waren leider nur wenige Zuhörer zugegen. Die Arbeiterschaft sollte die Bemühungen unserer Genossen im Vorstand der Volkshochschule vermehrt unterstützen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 1.3.1951
21.04.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Aebersold
Robert Eisenring
Paul Graf
Otto Kunz
Nicolet
DV
Partei der Arbeit
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Donnerstag, 21.4.1949, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Anwesend sind 16 Delegierte und 10 Vorstandsmitglieder, die zusammen 17 Vereine vertreten. Auf die Wahl eines Übersetzers wird verzichtet. Als Stimmenzähler amtet Genosse Sigfried Wiler. Die Traktandenliste wird genehmigt. Das Protokoll der DV vom 29.4.1948 wird verlesen und genehmigt. Genosse Werner Baumgartner begrüsst als Gäste die Genossen Aebersold (Parteipräsident), Otto Kunz (Redaktor Seeländer Volksstimme" und Roth (Präsident der Redaktionskommission der Seeländer Volksstimme), Graf (Sekretär des Gewerkschaftskartells), Wymann (Präsident der neu gegründeten Radfahrer-Vereinigung sowie die Herren Nicolet und Eisenring von der PdA. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 21.4.1949
21.04.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Werner Baumgartner
Otto Kunz
Seeländer-Volksstimme
SP
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Donnerstag, 21.4.1949, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Anwesend sind 16 Delegierte und 10 Vorstandsmitglieder, die zusammen 17 Vereine vertreten. Entgegennahme und Genehmigung der Berichte. Der in der "Rundschau" vom 8.4.1949 veröffentlichte Jahresbericht des Vorsitzenden, der das Verhalten der Partei und der Parteipresse gegenüber dem Arbeitersport kritisiert, gibt zu einer bewegten Aussprache Anlass. Gensose Fred Hänni findet die Zurückhaltung des Sportkartells bei den vergangenen Gemeindewahlen unbegründet. Genosse Roth beanstandet, dass der Jahresbericht vor der Genehmigung veröffentlicht worden ist und verteidigt die Haltung der "Seeländer Volksstimme". Diese habe dem Arbeitersport imme das nötige Interesse entgegengebracht. Er wünscht näheren Aufschluss über die Tatsachen, die zu Klagen Anlass gegeben haben, da ihm als Präsident der Redaktionskommission sehr daran gelegen sei, dass keine Spannungen bestehen. Genosse Aebersold verdankt namens der Sozialdemokratischen Gesamtpartei die Einladung. Er begrüsst den Kontakt mit der Arbeiter-Sportbewegung. Eine enge Zusammenarbeit sei erforderlich. Die Partei habe die Lage geprüft, aber ihrerseits keinen Fehler in der Haltung gegenüber den Sportorganisationen gefunden. Genosse Otto Kunz verteidigt seinerseits die von der lokalen Parteipresse verfolgte Linie. Welche Zeitung bringe 3S Sportseiten pro Woche? Über das Sängerfest in Genf wurde eine eigene Reportage gebracht. Leider treffen die Mittteilungen aus Arbeitersport-Kreisen nur spärlich oder verspätet ein. Im redaktionellen Teil der Zeitung könne bestimmt nichts beanstandet werden. Alle entsprechenden Vorbehalte weist er zurück. Genosse Werner Baumgartner teilt mit, dass er die Frage absichtlich im Jahresbericht behandelt habe, um eine Ausspache und Abklärung herbeizuführen. Er begründert eingehend seine Feststellungen. Insbesondere wird die Art und Weise der Berichterstattung über die Tour de Suisse als ungehörig bezeichnet. Nach Beendigung der Diskussion kann mit Befriedigung festgestellt werden, dass man allseitig an einer engen Zusammenarbeit interesssiert ist und den guten Willen hat, diese zu verwirklichen. Allfällige Unstimmigkeiten sollen in Zukunft in gemeinsamen Besprechungen geregelt werden. Der Jahrsbericht wird hierauf einstimmig genehmigt. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 21.4.1949
26.09.1946 Biel
BS Kanton
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jean Casagrande
Otto Kunz
Arbeiterschule
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
SMUV
Volltext
VPOD Basel Stadt Kanton

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 26. September 1946, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Protokoll, 2. Sekretariatsbericht, 3. Genehmigung der Vereinbarung mit der Städtischen Einkaufszentrale, 4. Vereinbarung mit dem Sänger-Kartell, 5. Diverses.

Vorsitz: Kollege Werner Walter. Es sind 11 Kollegen anwesend.

 

1. Protokoll. Das Protokoll vom 29. August wird verlesen und genehmigt. Kollege Werner Walter präzisiert, dass der VPOD am 23. Mai der PdA mitteilte, dass der Beitrag an die Wahlkosten dem Gewerkschaftskartell Biel überwiesen wurde. Bis am 3. Juli war das Gewerkschaftskartell noch nicht im Besitze eines Gesuches der PdA. Dieses ist erst am Tage nach der DV am 4. Juli eingetroffen.

2. Sekretariatsbericht. Kollege Paul Graf gibt die Schreiben bekannt, die an die PdA verschickt wurden in Sachen „Beitrag an die Wahlkosten“ und „Spanienkundgebung“. Kollege Graf orientiert über die Be-sucherzahlen im Büro. Bis Ende August waren 1027 Besucher anwesend, davon 529 Unorganisierte.

Am 12. September hat eine orientierende Sitzung auf Einladung des SMUV stattgefunden. Der SMUV lädt auch das Gewerkschaftskartell ein, in seinem geplanten Neubau Mieter zu werden. Grundsätzlich ist der Kartellvorstand der Auffassung, der Angelegenheit näher zu treten, aber vorher müssten proviso-rische Angaben über den Mietzins vorliegen. Kollege Paul Graf hat in der „Seeländer Volksstimme“ einen Artikel erscheinen lassen, der vor zu geschäftstüchtigen Vertretern aller Art warnt. Leider hat sich ein sinnstörender Fehler eingeschlichen. Kollege Graf ist deswegen sehr empört und hat in einem Schreiben an Genosse Redaktor Otto Kunz eine Berichtigung verlangt. Die Angelegenheit hat eine lange Diskussion über das Parteiblatt und dessen Führung zur Folge. Am Schluss der Diskussion beschliesst der Kartellvorstand, an der nächsten DV ein Kurzreferat von Genosse Otto Kunz über Pressefragen halten zu lassen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

21.08.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Ernst Gfeller
Otto Kunz
Bibliothek
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Obstaktion
Regierungsstatthalterwahlen
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 21. August 1945, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl, 5. Ersatzwahl in den Kartellvorstand, 6. Kurzreferat „Unerfreuliche Verhältnisse auf dem Obstmarkt“, Referat Redaktor Otto Kurz, 7. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 49 Delegierte anwesend.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Delegiertenversammlung ist noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Brändli macht auf ein Zirkular der Arbeiterbildungszentrale aufmerksam. Diese führt am 22. September in Olten einen Kurs für Leiter von Arbeiterbühnen durch.

4. Stellungnahme zur Regierungsstatthalterwahl. Kollege Clerico weist auf die bevorstehende Wahl eines Regierungsstatthalters. Als Kandidat hat die SP einstimmig unseren Sekretär Kollege Brändli aufgestellt. Der Wahlkampf kann Auftakt sein zu den im Frühjahr stattfindenden Grossrats- und Re-gierungsratswahlen sein. Die Gewerkschafter sollen sich ebenfalls geschlossen hinter ihren Ver-trauensmann stellen. Kollege Brändli macht die Versammlung in einem instruktiven Kurzreferat mit den Aufgaben eines Regierungsstatthalters vertraut. Aus seinen Ausführungen geht hervor, dass die Ar-beiterschaft alles Interesse hat, diesen wichtigen Posten mit einem ihrer Vertrauensleute zu besetzen. Kollege Josef Flury: Unser Kandidat hat alle notwendigen Eigenschaften. Er muss aber tatkräftig un-terstützt werden. In der Abstimmung ist das absolute Mehr notwendig, ansonsten ist ein 2. Wahlgang nicht zu umgehen, was bedeutende Mehrauslagen verursachen würde. Kollege Clerico beantragt namens des Büros des Kartellvorstandes, der SP Fr. 200.- für den Wahlkampf zu überweisen. Dieser Betrag wird von einigen Vertretern der PdA angefochten mit der Begründung, in ihren Reihen seien auch Gewerkschafter und sie möchte die Hälfte dieses Betrages für ihren Kandidaten. Nach längerer Diskussion, an der sich eine ganze Reihe Delegierte beteiligen, beschliesst die Versammlung mit allen gegen 5 Stimmen der PdA-Vertreter, die 200 Franken der SP zu überweisen.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden