Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Meyrin
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.09.2015 Losone
Luterbach
Meyrin
Georg Fischer AG
Unia Schweiz

Georg Fischer AG
Gratisarbeit
Volltext
Erzwungene Gratis-Arbeit und Einschüchterung der Personalvertretung: Georg Fischer tritt MEM-Vertrag mit Füssen. Georg Fischer Machining Solutions (GF) verlängert die Gratis-Arbeit, die das Unternehmen Anfang Jahr angesichts der Frankenstärke beschlossen hat. Die Geschäftsführung setzte gegen den Willen der Personalvertretung durch, dass die unbezahlte Zusatzarbeit von drei Stunden pro Woche bis Ende Jahr aufrechterhalten wird. Auf die Mitarbeitenden wurde Druck ausgeübt. Die Unia hat sich an die Instanzen des MEM-Branchenvertrags gewandt, damit die Rechte der Angestellten gewahrt werden. GF missbraucht den starken Franken als Vorwand, um seine Geschäftszahlen aufzubessern. Obwohl das Unternehmen im ersten Halbjahr 2015 eine Gewinnsteigerung auf 21 Millionen Franken bekanntgegeben hat, zwingt es die Mitarbeitenden dazu, mindestens drei Stunden pro Woche gratis zu arbeiten. Drohungen gegen die Personalvertretung. Angesichts dieser Zahlen hat die Personalkommission sich gegen die Weiterführung dieser Massnahme ausgesprochen. Doch die Geschäftsleitung ignoriert die Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrages der Maschinen-Industrie (MEM) und will die Gratis-Arbeit bis Ende des Jahres verlängern. (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 18.9.2015.
Unia Schweiz > Georg Fischer AG. GAV. Unia, 18.9.2015.
Ganzer Text
11.03.2015 Meyrin
Mecalp Technology SA
Unia Genf

Arbeitszeitverlängerung
Streik
Volltext
Belegschaft wehrt sich gegen Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerungen. Teilsieg für Genfer Streikende. Nach zwei Tagen Streik hat die Belegschaft der Firma Mecalp Tecnology in Meyrin (GE) einen ersten wichtigen Erfolg erzielt: Das Unternehmen hat die geplanten drastischen Lohnkürzungen von 10% und die fristlosen Kündigungen zurückgezogen. Keine Einigung konnte bisher bei der Arbeitszeitverlängerung erreicht werden. Die Belegschaft ist deshalb ans kantonale Einigungsamt gelangt. Ursprünglich hatte die Belegschaft für gestern Mittag einen einstündigen Warnstreik geplant, doch schliesslich streikten die Angestellten der Automobilzubehör-Firma Mecalp Technology SA in Meyrin (GE) anderthalb Tage lang. Sie protestierten damit gegen die Ankündigung der Firma, unter dem Vorwand der Frankenstärke die Löhne generell um 10%zu kürzen und die Arbeitszeit zu verlängern. Als die Firma am Dienstagmorgen drei Arbeitern fristlos kündigte, weil sie sich weigerten, eine entsprechende Vertragsänderung zu unterzeichnen, war das Fass voll: Die Beschäftigten der Frühschicht traten geschlossen in den Streik. Auch die Mehrheit der Nachmittagsschicht schloss sich ihnen an. Nach Verhandlungen mit den Streikenden und der Gewerkschaft Unia lenkte die Betriebsleitung gestern ein und zog die Lohnsenkungen und die fristlosen Kündigungen zurück. (…).
Unia Genf, 11.3.2015.
Unia Genf > Mecalp Technology SA. Arbeitszeitverlängerung. Streik. Unia Genf, 2015-03-11.
Ganzer Text
10.03.2015 Meyrin
Mecalp Technology SA
Streik
Unia Genf

Euro
Löhne
Mecalp Technology SA
Streik
Volltext
Starker Franken: Arbeitsniederlegung in Meyrin (GE). Weil das Unternehmen unter dem Vorwand des starken Frankens die Löhne senken sowie Eurolöhne und Gratisarbeit einführen wollte, haben die Beschäftigten der Mecalp Technology in Meyrin (GE) heute einen Warnstreik durchgeführt. Die in der Drehteilindustrie tätige Firma Mecalp Technology in Meyrin - eine Tochter des französischen Konzerns Bontaz-Centre - kündigte vergangene Woche drastische Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen an. Unter dem Vorwand des starken Frankens sollten die Löhne um 10 Prozent gekürzt und in Euro ausbezahlt sowie am Samstag Gratisarbeit eingeführt werden. Die Beschäftigten wiesen diese illegalen Massnahmen, denen keinerlei Gespräche vorausgingen, ab und beauftragten die Gewerkschaft Unia, ihre Interessen zu vertreten. Unia fordert Verhandlungen. Die Unia forderte die Firmenleitung zu Verhandlungen auf, um gemeinsam mit der Personalvertretung rechtlich korrekte Massnahmen zu diskutieren. Doch diese lehnte ab: Gestern gab sie bekannt, dass die vorgesehenen Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerungen ohne Diskussion und ohne Zustimmung der Belegschaft umgesetzt würden. Wer das ablehnt, wurde offen mit Kündigung bedroht. Ultimatum gestellt. (…).
Unia Genf, 10.3.2015.
Unia Genf > Mecalp Technology SA. Löhne. Euro. Unia Genf, 2015-03-10.
Ganzer Text
06.02.2009 Losone
Luterbach
Meyrin
Georg Fischer AG
GF AgieCharmilles
Unia Schweiz

Entlassungen
Georg Fischer AG
Kurzarbeit
Kurzarbeit statt Entlassungen. Der zum Georg-Fischer-Konzern gehörende Werkzeugmaschinenhersteller AgieCharmilles will an verschiedenen Standorten 145 Mitarbeitende entlassen. Aufgrund des gewerkschaftlichen Drucks wurde die Frist des Konsultativverfahrens bis zum 12. Februar 2009 verlängert. Bis dahin können Alternativen wie Kurzarbeit geprüft werden. Die Unia verlangt von AgieCharmilles auf Entlassungen zu verzichten und fordert den GF-Verwaltungsrat auf, seine Verantwortung  wahrzunehmen. Insbesondere deren Mitglieder Gerold Bührer (Economiesuisse-Präsident) und Flavio Cotti (alt Bundesrat). Work 6.2.2009
14.01.2009 Losone
Luterbach
Meyrin
Nidau
Schaffhausen
Georg Fischer AG
GF AgieCharmilles

Entlassungen
Georg Fischer AG
GF-Konzern streicht 340 Stellen. Beim Mschinenhersteller GF AgieCharmilles fällt jede zehnte Stelle weg. 145 Kündigungen in der Schweiz. Georg Fischer baut in der Werkzeugmaschinen-Sparte weltweit 340 Stellen ab. Als Grund wird der Einbruch der Nachfrage genannt. Wegen der in der Schweiz geplanten 145 Kündigungen hagelte es Proteste. Der Abbau von 340 Stellen bei der Konzernsparte GF AgieCharmilles soll über Kündigungen und frühzeitige Pensioniereungen erfolgen und ist Teil des im Herbst angekündigten Programms zur Profitabilitäts- und Effizienzsteigerung, wie Georg Fischer (GF) gestern mitteilte. (...). Bund 14.1.2009
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden