Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Kurzarbeit
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 52

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
26.08.2016 Winterthur
Burckhardt Winterthur
Unia Schweiz

Burckhardt Winterthur
Entlassungen
Kurzarbeit
Volltext
Burckhardt Compression stellt 100 Angestellte auf die Strasse. Massenentlassungen beim Arbeitgeber-Präsidenten. So verstehen zwei führende Schweizer Arbeitgebervertreter „Sozialpartnerschaft“: Burckhardt Compression, der Industriekonzern von Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt, verdient viel Geld – dennoch verkündet er heute Massenentlassungen. Verwaltungsrats-Präsident Vogt und sein Vize Hans Hess (gleichzeitig Swissmem-Präsident) zerstören 100 Arbeitsplätze und setzen 100 Arbeitende in Winterthur auf Kurzarbeit. Dabei produziert Burckhardt mit einer Brutto-Gewinnmarge von 31,1 Prozent und einem Gewinn von 15 Prozent. Der Umsatz wächst (rund eine halbe Milliarde Franken). Burckhardt hat 2015 einen US-Konzern und 2016 den führenden chinesischen Kompressor-Hersteller gekauft. Die Dividende ist hoch, die Vergütungen und Boni für Verwaltungsräte und Geschäftsleitung sind einmal mehr gestiegen: CEO Marcel Pawlicek kassierte 2015 insgesamt rund 1,3 Millionen Franken. Allein am schwer geprüften Industriestandort Winterthur lässt Vogt nun 50 Stellen streichen. Dafür hat er Entlassungen angekündigt. 50 weitere Arbeitsplätze will er im Ausland abbauen. Unia stellt Forderungen. Die Gewerkschaft Unia akzeptiert diese Entlassungen und jene der anderen 50 Kolleginnen und Kollegen im Ausland nicht. Sie stellt drei Forderungen an (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 26.8.2016.
Unia Schweiz > Burckhardt Winterthur. Entlassungen. Unia, 2016-08-26.
Ganzer Text
26.11.2015 Schweiz
Personen
SGB
Daniel Lampart
Kurzarbeit
Volltext
Vorstand
SGB-Vorstand fordert rasche Verlängerung der Kurzarbeit. Starker Franken. Der massiv überbewertete Franken kostete bisher viele Arbeitsplätze. Weitere Stellen drohen verloren zu gehen. Der SGB-Vorstand fordert den Bundesrat auf, die heute auf ein Jahr begrenzte Bezugsdauer für Kurzarbeit unverzüglich um 6 Monate zu verlängern (gemäss Art. 35 Abs. 2 AVIG). Kurzarbeit ist eine wichtige Massnahme für Firmen, Schwankungen in ihren Auftragsbeständen ohne Stellenabbau und Auslagerungen auszugleichen. Klar ist für die SGB-Gewerkschaften, dass eine Verlängerung der Kurzarbeitsregeln das Problem des starken Frankens nur lindert aber nicht löst. Der Franken muss der Schweiz nützen, nicht schaden. Gefordert ist die Nationalbank. Sie ist die einzige Institution, die direkt auf den Wechselkurs Einfluss nehmen kann. Sie muss endlich die immer deutlicher zu vernehmende Kritik aus Ökonomenkreisen, aus der Exportwirtschaft und aus den Gewerkschaften ernst nehmen und für einen tragbaren Frankenkurs sorgen. Der SGB-Vorstand erwartet von der SNB, dass sie den Franken endlich auf ein Niveau bringt, das die Löhne und die Arbeitsplätze schützt. (…). Daniel Lampart.
SGB, 26.11.2015.
SGB > Vorstand. Kurzarbeit. SGB, 26.11.2015.
Ganzer Text
20.02.2015 Schweiz
Arbeitszeit
Personen
Work
Sina Bühler
Kurzarbeit
Ratgeber
Volltext
Alles, was Sie über Kurzarbeit wissen sollten. Der Bundesrat erlaubt Kurzarbeit, damit Firmen wegen der Frankenstärke keine Stellen abbauen. Doch was bedeutet das für die Angestellten? Seit die Nationalbank die Euro-Mindestgrenze aufgehoben hat, ist der Franken extrem stark. Eine besonders schwierige Situation für Firmen, die in der Schweiz produzieren und ins Ausland exportieren. Ihre Produkte sind über Nacht happige 20 Prozent teurer geworden. Und damit unattraktiver für die europäische Kundschaft. Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann bewilligte deswegen Kurzarbeit. Das heisst, dass Firmen mit Exportproblemen ihre Angestellten weniger arbeiten lassen dürfen und ihnen dafür auch weniger Lohn schulden. 80 Prozent des Lohnausfalls übernehmen die Arbeitslosenkassen. So können Unternehmen, die in kurzfristigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecken, Entlassungen vermeiden. Die Massnahme ist allerdings zeitlich begrenzt: auf maximal zwölf Monate innerhalb einer zweijährigen Rahmenfrist. Gegen den starken Franken hilft die Kurzarbeit nicht. Sie mindert aber die möglicherweise gravierenden Konsequenzen für die Arbeitnehmenden. Wer muss Kurzarbeit leisten? Ihr Chef kann Sie grundsätzlich nicht zur Kurzarbeit zwingen. Wenn Sie sich jedoch weigern, das entsprechende Formular zu unterschreiben, kann er Sie entlassen. (…). Sina Bühler.
Work, 20.2.2015.
Personen > Bühler Sina. Kurzarbeit. Ratgeber. Work, 20.2.2015.
Ganzer Text
02.11.2012 GL Kanton
Schwanden GL
Electrolux Schweiz AG
Personen
Unia Ostschweiz-Graubünden
Work
Franco Moretta
Adrian Soller
Entlassungen
Kurzarbeit
Volltext

Der Haushaltgeräte-Hersteller Electrolux geht ins Ausland. Hoher Preis für tiefe Kosten. Electrolux will in Glarus  80 Angestellte auf die Strasse stellen. Unnötig, sagt die Unia und schlägt Kurzarbeit sowie Teilzeitstellen vor.  Erst verkündete Electrolux vergangene Woche satte Gewinne – und gleich darauf eine Massenentlassung: Der Haushaltgerätehersteller will in Schwanden GL rund einen Drittel der Stellen abbauen. Die (...). Adrian Soller.

Work. Freitag, 2.11.2012.
Unia Ostschweiz-Graubünden > Electrolux Schweiz AG. Entlassungen. 2.11.2012.

Ganzer Text

 

19.02.2010 Schweiz
Personen
Seco
Work
Michael Stötzel
Kurzarbeit
Mit der Konjunktur geht es wieder aufwärts: Doch der harte Franken ist Gift für den Export. Zwei Jahre Kurzarbeit und viel Geld, um die Aufwertung des Frankens zu bremsen. Das wäre nötig. Die UBS legte nach: jetzt rechnet sie mit 2% Wachstum in diesem Jahr. Bisher sollten es nur 1,7% sein. Das ist deutlich mehr, als die Konjunkturforschungsstelle (KOF) oder das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) voraussagen. (...). Mit Foto. Michael Stötzel. Work. Donnerstag, 19.2.2010. Standort: Sozialarchiv
05.02.2010 Biel
SO Kanton
Unia Biel-Seeland
Unia Biel-Seeland-Solothurn
Work

Entlassungen
Kurzarbeit
Sozialplan
Kurzarbeit verländern. In der Region Biel-Seeland/Kanton Solothurn drohen weitere massive Arbeitsplatzverluste. Deshalb fordern die Unia-Delegierten der Region von Bundesrat, Nationalbank und Kantonsregierung, unverzüglich wirksame Massnahmen zu ergreifen. Dazu gehören für die Delegierten unter anderem die Verlängerung der Kurzarbeit von 18 auf 24 Monate, die entschiedene Bekämpfung einer Aufwertung des Frankens und eine Sozialplanpflicht bei Massenentlassungen aus wirtschafltichen Gründen. Work 5.2.2010
01.02.2010 Grenchen
Solothurn
Unia Biel-Seeland

DV
Kurzarbeit
Sekretariat

Einigkeit in Grenchen. Die Delegierten der Gewerkschaft Unia hielten in Grenchen ihre Versammlung ab. Sie forderten die Verlängerung der Kurzarbeit und einen tieferen Frankenkurs. Unter den Delegierten der Gewerkschaft Unia der Region Biel-Seeland/Solothurn-Olten herrschte am Samstag Einstimmigkeit. An ihrer Delegiertenversammlung in Grenchen verabschiedete die Unia eine Resolution mit zwei Hauptforderungen: Die sofortige Verlängerung der maximalen Kurzarbeitsdauer von 18 auf 24 Monate und die Bekämpfung des aus Unia-Sicht "zu harten Frankens" durch die Nationalbank. (...). Die Unia versträrkt zudem ihre Präsenz am Jurasüdfuss. Nach dem Neustart in Olten will sie in Grenchen ab Herbst 2010 wieder ein Sekretariat betreiben. Dieses werde vollzeitlich mit mindestens 4 Mitarbeitern betrieben und biete alle Dienstleistungen der Unia an, heisst es in der Mitteilung weiter.(...). Bieler Tagblatt 1.2.2010

18.12.2009 Biel
GBLS Biel
Personen
Daniel Hügli
Arbeitslosigkeit
Betriebsschliessungen
Entlassungen
Kurzarbeit
Arbeit statt Abbruch. Kurzarbeit, Entlassungen, Betriebsschliessungen, massiv steigende Arbeitslosigkeit: Unsere Industrie-Region am Jurasüdfuss zahlte 2009 einen brutalen Preis für die Exzesse der Finanz- und Bankenspekulation. Viele exportorientierte Unternehmen stehen mit dem Rücken zur Wand. Das Positive: Zahlreiche Unternehmen nützen das Instrument der Kurzarbeit, um Entlassungen zu verhindern. Darum fordern die Gewerkschaften zu Recht, dass der zögerliche Bundesrat jetzt den Anspruch auf Kurzarbeit unbedingt von 18 auf 24 Monate verlängern muss. (...). Daniel Hügli. Bieler Tagblatt 18.12.2009
18.12.2009 Biel
Personen
Unia Biel-Seeland
Daniel Hügli
Kurzarbeit
Wirtschaftskrise
Arbeit statt Abbruch. Kurzarbeit, Entlassungen, Betriebsschliessungen, massiv steigende Arbeitslosigkeit: Unsere Industrieregion am Jurasüdfuss zahlte 2009 einen brutalen Preis für die Exzesse der Finanz- und Bankenspekulation. Viele exportorientierte Unternehmen stehen mit dem Rücken zur Wand. Das Positive: Zahlreiche Unternehmen nützen das Instrument der Kurzarbeit, um Entlassungen zu verhindern. Darum fordern die Gewerkschaften zu Recht, dass der zögerliche Bundesrat jetzt den Anspruch auf Kurzarbeit unbedingt von 18 auf 24 Monate verlängern muss. (...). Mit Foto von Daniel Hügli. Daniel Hügli. Bieler Tagblatt 18.12.2009
15.06.2009 La Chaux-de-Fonds
Uhrenindustrie

Kurzarbeit
Swatch: Kurzarbeit in La Chaux-de-Fonds. Die Uhrengruppe Swatch verordnet der ersten Uhrenproduktionsfirma Kurzarbeit. Beim Uhrzeigerhersteller Universo werden ab September 285 Mitarbeiter kurzarbeiten, wie Swatch-Sprecherin Béatrice Howald gegenüber der Zeitung "Sonntag" bestätigte. Zudem werden im Juli alle 350 Angestellten der in La Chaux-de-Fonds beheimateten Swatch-Tochter 3 Wochen in den "Uhrmacherurlaub" geschickt. Deiser wurde letztmals vor rund 20 Jahren abgehalten. BT 15.6.12009
01.06.2009 Schweiz
Comedia Schweiz
Personen
Bernard Remion
Yves Sancey
Kurzarbeit
Kurzarbeit - das Patentrezept? Die Kurzarbeit ist von Januar 2008 bis März 2009 explosionsartig angestiegen: von 760 Beschäftigten in 99 Betrieben auf 41'022 Beschäftigten in 2206 Betrieben. Das sind über 50-mal-mehr! Aktuell ist Kurzarbeit unter anderem in den Druckereine, der Verpackungsindustie und den Herstellungsbetrieben von Etuis (Schatullen für die Uhren- und Schmuckbranche). (...). Mit Foto. Bernard Remion, Yves Sancey. Comedia-Magazin, Nr. 6, Juni 2009
15.05.2009 Bern
Personen
Unia Region Bern
Wifag
Judith Stofer
Entlassungen
Kurzarbeit
Wifag: Statt Entlassungen Alternativen prüfen. Die Unia will sich zusammen mit der Wifag-Belegschaft gegen den Abbau wehren. Beim Berner Druckmaschinenhersteller Wifag sollen 90 Arbeitsplätze, rund 1/7 der Stellen, abgebaut werden. Ein Teil davon mit Frühpensionierungen. Das Unternehmen will offenbar massiv Kosten sparen. Zusammen mit der Belegschaft will sich die Unia gegen den Abbau wehren. Sie verlangt Akteneinsicht, um sich einen genauen Überblick über die wirtschaftliche Lage des Betriebes zu verschaffen und um alternative Massnahmen entwickeln zu können. Zusammen mit der Betriebskommission verlangt sie, dass das auf den 20. Mai befristete Konsultationsverfahren bis am 5. Juni verlängert wird. Die Unia schlägt vor, die erst im Februar eingeführte Kurzarbeit auszudehnen und mit gezielten Qualifizierungsmassnahmen zu verbinden. (...). Judit Stofer. Work 15.5.2009
24.04.2009 Muttenz
Clariant

Kurzarbeit
385 Clariant-Leute von Kurzarbeit betroffen. Was Clariant-Konzernchef Hariolf Kottmann Mitte Februar angekündigt hat, ist diese Woche jetzt umgesetzt worden. Das kriselnde Spezialchemieunternehmen hat auch in der Region Kurzarbeit eingeführt. Betroffen sind 385 Mitarbeiter, die Massnahme gilt vorerst bis Ende Oktober 2009. BaZ 24.4.2009
16.04.2009 Ecublens
Maschinenindustrie
Personen
Helen Brügger
Entlassungen
Kurzarbeit
Raus aus dem Tollhaus. Wirtschaft zum Glück (4). Im Kanton Waadt läuft in der Maschinenindustrie seit 2 Monaten ein Pilotversuch. Das Ziel: Kurzarbeit und Entlassungen möglichst vermeiden. Mike Nista ist Präsident der Betriebskommission bei Sapal in Ecublens, dem "roten" Industriegürtel von Lausanne. Er gehört zu den InitiantInnen des Projekts "Kompetenztausch". Die Grundidee: Statt Kurzarbeit oder Entlassungen zu verfügen, tauschen Betriebe untereinander ArbeiterInnen aus. (...). Mit Foto. Helen Bürgger. WOZ 16.4.2009
26.03.2009 Muttenz
Clariant
Unia Nordwestschweiz

Kurzarbeit
Kurzarbeit bei Clariant. Clariant Schweiz mit Sitz in Muttenz führt am 1. Mai in Teilen der Produktion und der Infrastrukturbetriebe Kurzarbeit ein. Damit sollen weitere Kündigungen vermieden werden, teilten Clariant und die Gewerkschaft Unia gestern mit. Wie viele der rund 1000 Mitarbeiter dieser Bereiche betroffen sind, sei noch offen, sagte ein Sprecher. Bund 26.3.2009
24.03.2009 BL Kanton
Kiga

Kurzarbeit
66 Firmen im Baselbiet führen Kurzarbeit ein. Das kantonale Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (Kiga) hat 66 Baselbieter Firmen die Bewilligung für Kurzarbeit erteilt. Betroffen sind rund 2600 Arbeitnehmer. Weitere 11 Betriebe mit rund 250 Angestellten reichten ein Gesuch für Kurzarbeit ein, hiess es weiter. sda. BaZ 24.3.2009
24.03.2009 BL Kanton
Kiga

Kurzarbeit
66 Firmen im Baselbiet führen Kurzarbeit ein. Das kantonale Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (Kiga) hat 66 Baselbieter Firmen die Bewilligung für Kurzarbeit erteilt. Betroffen sind rund 2600 Arbeitnehmer. Weitere 11 Betriebe mit rund 250 Angestellten reichten ein Gesuch für Kurzarbeit ein, hiess es weiter. sda. BaZ 24.3.2009
13.03.2009 Muttenz
Clariant
Unia Nordwestschweiz

Entlassungen
Kurzarbeit
Löhne
Mitarbeiter wollen kämpfen. Von Clariant wird ein Entgegenkommen gefordert. 60 Mitarbeiter des Spezialchemiekonzerns Clariant mit Sitz in Muttenz haben am Donnerstag, 12.3.2009, die Betriebskommission ermächtigt, Kampfmassnahmen vorzubereiten. Diese sollen ergriffen werden, falls Clariant nicht bereit ist, auf einige Forderungen der Betriebskommission einzugehen. Die Vertreter der Angestellten verlangen etwa, Kurzarbeit einzuführen, auf Entlassungen nochmals zurückzukommen und die gescheiterten Lohnverhandlungen wieder aufzunehmen. Entsprechende Gespräche zwischen der Geschäftsleitung der Gewerkschaft Unia und Vertretern von Clariant Schweiz werden Mitte März stattfinden. (...). BaZ 13.3.2009
07.03.2009 Münchenstein
Muttenz
Reinach BL
Clariant
Unia Nordwestschweiz

Kurzarbeit
Bei Clariant steht die Kurzarbeit vor der Türe. Armin Meile, Chef von Clariant Schweiz, rechnet fest mit der baldigen Einführung von Kurzarbeit beim Spezialchemiekonzern. Der Zwist mit der Gewerkschaft Unia soll entschärft werden. In den vergangenen Wochen hat die Gewerkschaft Unia wiederholt harsche Vorwürfe an die Spitze des Muttenzer Spezialchemiekonzerns Clariant gerichtet. Konzernchef Hariolf Kottmann verweigere den Dialog und prüfe keine Alternativen zu Lohnstopps und Entlassungen. "Grundsätzlich arbeiten wir mit der Betriebskommission und der Angestelltenvereinigung zusammen. Die Unia kommt nur dann ins Spiel, wenn wir mit der Betriebskommission zu keiner Einigung kommen", entgegnet der Chef der Schweizer Ländergesellschaft von Clariant, Armin Meile. (...). Valentin Handschin. BaZ 7.3.2009
06.03.2009 Winterthur
Bühler AG

Entlassungen
Kurzarbeit
Zum Beispiel Bühler: Abbau in der letzten Spinnerei. Nach dem Mitte Januar verkündeten Aus für die Spinnerei Spoerry in Flums SG gibt es in der Schweiz nur noch eine einzige Baumwollspinnerei: die Herrmann Bühler AG in Winterthur. Auch sie hat Anfang Februar 15 von 170 Beschäftigten entlassen und die Produktionskapazität um 10% gesenkt. Dabei hatte das Unternehmen Anfang Dezember schon Kurzarbeit eingeführt. Work 6.3.2009
06.03.2009 Wohlen AG
Unia

Entlassungen
Kurzarbeit
Aufruf an die Sulzer Metco AG. Die Sulzer Metco AG in Wohlen AG hat eine Restrukturierung eingeleitet, ohne die GAV-Sozialpartner vorgängig zu informieren. Das internationale Unternehmen, das auf Beschichtungen spezialisiert ist, hat ohne Wissen der Sozialpartner 8 Kündigungen, 4 Frühpensionierungen und 10 Versetzungen veranlasst. Dagegen protestierte das Unia-Industrieteam Aargau/Zürich vor dem Betrieb. Die Unia fordert die sofortige Aufnahme von Gesprächen. Arbeitsplatzerhaltende Massnahmen wie Kurzarbeit, freiwillige Teilzeitarbeit und sozial abgefederte Frühpensionierungen müssten seriös geprüft werden. Work 6.3.2009
03.03.2009 Safnern
Monnier+Zahner AG

Kurzarbeit
Kurzarbeit bei Monnier+Zahner AG. Die in der Medizinaltechnik und der Automobilzulieferung tätige Firma Monnier+Zahner in Safnern wird Kurzarbeit anmelden müssen. Der Schritt hänge damit zusammen, dass der Bereich Autozulieferung, der rund 45% des Volumens ausmacht, komplett zum Stillstand gekommen sei, erklärte Geschäftsführer Roland Wälti. Die Kurzarbeit betreffe rund 40 der total 64 Mitarbeiter, sagt Wälti weiter, sie würden nur noch 60% arbeiten. Überdies müssten 3 Personen entlassen werden, 2 weitere würden ohnehin pensioniert und 2 würden eine Weiterbildung antreten. Die 11 Lehrllinge sind von der Massnahme nicht betroffen. (...). Bieler Tagblatt 3.3.2009
03.03.2009 Luterbach
Schaffner Holding AG

Kurzarbeit

Kurzarbeit bei Schaffner. Schaffner führt ab diesem Monat Kurzarbeit ein, wie die Solothurner Industrie-Gruppe gestern mitteilte. Betroffen sind 34 der 114 Mitarbeitenden am Sitz in Luterbach SO. Weltweit habe Schaffner die Zahl der Mitarbeitenden im Vergleich mit dem Jahr 2007/2008 um rund 300 verkleinert, hauptsächlich in der Produktion in China und Thailand. Im Schnitt zählt Schaffner jetzt noch 2013 Vollzeitstellen. Bieler Tagblatt 3.3.2009

01.03.2009 Schweiz
SGB

Arbeitslosigkeit
Kurzarbeit
Zulagen
Konjunkturprogramm: Klotzen statt kleckern! Der SGB verlangt vom Bundesrat ein Konjunkturprogramm, das seinen Namen verdient. Es braucht Massnahmen zur Stärkung der Kaufkraft der Haushalte. Die Verbilligung der Krankenkassenprämien muss ausgebaut, die Familienzulagen müssen erhöht werden. Was die Bauwirtschaft betrifft, hat der SGB ein Programm mit Investitionen im Umfang von 7 Milliarden Franken präsentiert. Begrüsst wird die vom Bundesrat beschlossene Verlängerung der Kurzarbeitsentschädigung auf 18 Monate. Das werde den Anstieg der Arbeitslosigkeit dämpfen helfen. Damit die Stellen erhalten und Entlassungen verhindert werden, sind laut SGB aber weitergehende Anstrengungen notwendig, etwa eine Weiterbildungsoffensive. Dagegen würden von der vorgeschlagenen Revision der Familienbesteuerung nur hohe Einkommen profitieren. SGB. VPOD-Magazin März 2009
01.03.2009 Schweiz
Wirtschaftskrise

Kurzarbeit
Kurzarbeit statt feuern: So gehts. 1500 Betriebe in der Schweiz haben mittlerweile Kurzarbeit. Ob ein Betrieb Kurzarbeit einführen darf und wie lange diese Periode dauern kann - dafür gibt es genaue Bestimmungen. Wir erklären die wichtigsten Punkte rund um diese Massnahme. So zum Beispiel, wer Anspruch auf eine Entschädigung hat und was darin enthalten ist. (...). Comedia-Magazin Nr. 3, März 2009
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden