Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Sozialbereich
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 12

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
02.04.2020 Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Christoph Schlatter
Coronavirus
Sozialbereich
Volltext
VPOD fordert Schutz und Klarheit für den Sozialbereich. Der VPOD ist besorgt über den Umgang mit dem Coronavirus im Sozialbereich. Während das Gesundheitswesen im Fokus von Politik und Medien steht, sehen sich soziale Einrichtungen mit ihren Fragen und Problemen weitgehend alleingelassen – insbesondere im stationären Bereich, wo nicht, wie bei Beratungsdiensten, auf Telekommunikation ausgewichen werden kann. Menschen mit Unterstützungsbedarf müssen auch in Corona-Zeiten weiterhin betreut werden. Man kann sie weder auf die Strasse stellen noch einfach so zu ihren Eltern schicken, zumal wenn diese selbst schon im Grosselternalter sind. Häufig sind Klientinnen und Klienten sozialer Institutionen selbst Angehörige der Corona-Risikogruppen. Dennoch ist die Betreuung ohne körperliche Nähe je nach Art des Handicaps nur schwer oder gar nicht zu erbringen. Im Gegensatz zu den Spitälern, die Knowhow und Routine in solchen Fragen besitzen, fehlt es in sozialen Einrichtungen häufig an allem: an Material wie Schutzkleidung und Masken ebenso wie an Kenntnissen über den richtigen Umgang damit. Dass Personal, das selbst einer Risikogruppe angehört, in diesem Umfeld nicht eingesetzt werden kann, müsste eine Selbstverständlichkeit sein. Der Bundesrat hat aber nach über einer Woche geballten Protests von Arbeitnehmerseite den Artikel 10c der Covid-Verordnung 2 noch immer nicht korrigiert. In ihrer jetzigen Fassung wälzt die Verordnung die Verantwortung für die Einhaltung d (…). Christoph Schlatter.
VPOD Schweiz, 2.4.2020.
Personen > Schlatter Christoph. Coronavirus. Sozialbereich. VPOD Schweiz, 2020-04-02.
Ganzer Text
04.12.2015 GE Kanton
Demonstrationen Genf
VPOD Genf

Demonstration
Gesundheitsbereich
Sozialbereich
Volltext
Streik des Genfer Kantonspersonals: Die Fortsetzung. Weil sich die Regierung nicht bewegt, haben die Genfer Kantonsangestellten im Dezember eine zweite Streikrunde begonnen. Am Dienstagnachmittag demonstrierten in den Strassen der Innenstadt erneut mehr als 10'000 Direktbetroffene und Solidarische. Das Personal wehrt sich gegen einen einschneidenden Abbau, der mit Stellenstreichungen und einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit um 2 Stunden verbunden sein soll. Auch im Sozialbereich hat die Streikbewegung an Breite gewonnen. Mehr als 300 Beschäftigte aus diesem Bereich haben an einer Versammlung teilgenommen und dabei festgehalten, dass bereits unter heutigen Bedingungen die Qualität im Sozialbereich bedroht ist, die mit weiteren Budgetkürzungen nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Prekär ist die Situation vielerorts auch im Gesundheitswesen. Namentlich am Genfer Universitätsspital HUG. Der Druck auf das Personal hat zugenommen und die Zeitvorgaben für einzelne Pflegehandlungen sind so eng, dass inhumane Zustände herrschen. (…).
VPOD Genf, 4.12.2015.
VPOD Genf > Kantonspersonal Genf. Streik. VPOD Genf, 4.12.2015.
Ganzer Text
01.12.2009 Schweiz
Personen
VPOD-Magazin
Chrstoph Schlatter
Berufsbildung
Gesundheitsbereich
Sozialbereich
Attestausbildung Gesundheit und Soziales: Pilotprojekte. Die Kommission, welche die Einführung der 2-jährigen beruflichen Grundbildung im Gesundheits- und Sozialbereich begleitet, hat einen Leitfaden mit Rahmenbedingungen für Pilotprojekte verabschiedet. Danach gibt es bereits ab 2011 erste Ausbildungsplätze für das eigentlich erst 2012 startklare Eidgenössische Berufsattest in diesen beiden Branchen. Christoph Schlatter. VPOD-Magazin, Dezember 2009
01.10.2009 Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Christine Goll
Gesundheitsbereich
Sozialbereich
Dauerbaustelle Gesundheitswesen. Rückblick auf die Couchepin-Ära: Vernichtende Bilanz, Bundesrat Couchepin tritt nach 5 Jahren im innendepartement ab. Die Bilanz in der Gesundheitspolitik ist vernichtend: Grossspurig angekündigte radikale Reformen genügten den Ansprüchen an Sozialverträglichkeit, Kostenlenkung und Qualität nicht und haben bisher nicht zu brauchbaren Lösungen geführt. Ein Rückblick auf die Ära Couchepin zeigt: Der Mangel an Hausärztinnen und Hausärzten hat sich verschärft. Wer auf Pflege angewiesen ist, wird aufgrund der vom Parlament beschlossenen Vorlage zur Pflegefinanzierung künftig noch tiefer in die eigene Tasche greifen müssen. (...). Mit Karrikatur. Christine Goll, VPOD-Präsidentin. VPOD-Magazin, Oktober 2009
01.05.2009 GR Kanton
VPOD

Finanzausgleich
Kindergärten
Musikschulen
Sozialbereich
Beim NFA über die Bücher! Im Hinblick auf die geplante Ausgestaltung des Neuen Finanzausgleichs (NFA) im Kanton Graubünden hegt der VPOD grösste Bedenken. Er befürchtet den weiteren Verlust von regionalen Stellen und Ausbildungsplätzen. So ist etwa vorgesehen, sämtliche die Sing- und Musikschulen betreffenden Artikel ersatzlos aus dem kantonalen Kulturförderungsgesetz zu streichen. Damit würde die Verantwortung für diesen Unterricht auf die Gemeiden abgeschoben. Musikschulen in den Randregionen geraten so in Gefahr. Eine Kommunalisierung strebt der Kanton auch in den Bereichen Kindergarten und Volksschule sowie im Sozialbereich an. Auch hier übt der VPOD Kritik. Für zahlreiche Tätigkeiten von Personalrekrutierung bis Supervision fehle auf Gemeindeebene die nötige Fachkompetenz. Der Grosse Rat wird daher aufgefordert, die Anliegen der Berufs- und Fachverbände aufzunehmen. Ansonsten droht ein Referendum. VPOD. VPOD-Magazin Mai 2009
01.05.2009 GR Kanton
VPOD

Finanzausgleich
Kindergärten
Musikschulen
Sozialbereich
Beim NFA über die Bücher! Im Hinblick auf die geplante Ausgestaltung des Neuen Finanzausgleichs (NFA) im Kanton Graubünden hegt der VPOD grösste Bedenken. Er befürchtet den weiteren Verlust von regionalen Stellen und Ausbildungsplätzen. So ist etwa vorgesehen, sämtliche die Sing- und Musikschulen betreffenden Artikel ersatzlos aus dem kantonalen Kulturförderungsgesetz zu streichen. Damit würde die Verantwortung für diesen Unterricht auf die Gemeiden abgeschoben. Musikschulen in den Randregionen geraten so in Gefahr. Eine Kommunalisierung strebt der Kanton auch in den Bereichen Kindergarten und Volksschule sowie im Sozialbereich an. Auch hier übt der VPOD Kritik. Für zahlreiche Tätigkeiten von Personalrekrutierung bis Supervision fehle auf Gemeindeebene die nötige Fachkompetenz. Der Grosse Rat wird daher aufgefordert, die Anliegen der Berufs- und Fachverbände aufzunehmen. Ansonsten droht ein Referendum. VPOD. VPOD-Magazin Mai 2009
29.01.1998 Zürich
VPOD Bildung

Sozialbereich
Führen - eine Herausforderung. Führungskurs für Frauen und Männer, die im Sozial- und Gesundheitsbereich eine Vorgesetztenaufgabe wahrnehmen. Donnerstag, 29.1.1998. 6. Durchführung. 1. Block. Trigon Zürich. Elsbeth Bade/Thomas Meury. Zirkular
01.01.1991 BE Kanton
VPOD BE Kanton

Sozialbereich
Soziale Arbeit am Rande – Soziale Arbeit wohin? Berner VPOD-Sozialwoche. Integro Nr. 1/1991
20.11.1990 Bern
VPOD BE Kanton

Sozialbereich
Randgruppen der Sozialarbeit. 6. Berner Sozialwoche. Die diesjährige Sozialwoche der VPOD-Gruppe „Sozialbereich“ befasst sich mit dem Thema Randgruppen innerhalb der Sozialarbeit und der Gewerkschaft. Berner Tagwacht 20.11.1990
27.10.1990 BE Kanton
Sozialbereich
VPOD Bern Kanton

Ausbildung
Sozialbereich
Werden im Sozialbereich junge Leute verheizt? Soll die Ausbildung im Sozialbereich altersmässig nach unten geöffnet werden? Um diese Frage ging es an einem Podium, zu dem die Arbeitsgruppe „Heime“ des VPOD einlud. BZ 27.10.1990
09.11.1987 BE Kanton
VPOD BE Kanton

Sozialbereich
Widersprüchliche Gefühle. Heute beginnt die dritte Berner Sozialwoche. Heute beginnt die von der Gruppe Sozialbereich im VPOD organisierte „3. Berner Sozialwoche“. Sie steht unter dem provokativen Titel „Macht aus dem Staat Gurkensalat“. Berner Tagwacht 9.11.1987
12.02.1985 BE Kanton
VPOD BE Kanton

Sozialbereich
Protest gegen "Streichkonzert". Petition der VPOD-Gruppe Sozialbereich. Gestern Montag hat die Gruppe Sozialbereich des VPOD Bern-Kanton dem Gemeinderat eine Petition eingereicht, worin sie sich gegen die geplanten Subventionskürzungen im Sozial- und Jugendbereich wendet. Berner Tagwacht 12.2.1985
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden