Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Robert Weibel
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 56

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
31.12.1973 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Reinhard Bürgin
Fritz Gasser
Robert Weibel
Ernst Zwahlen
Jahresbericht
Präsidialbericht. Im Jahr 1973 ist die Welt auch nicht vor Entführungen, Bombenanschlägen, Überfällen usw. verschont geblieben. Ich möchte hoffen, dass sich die Menschheit im neuen Jahr besser versteht. Aber dies ist nur eine kleine Hoffnung, da die Welt von gewissen Finanzleuten regiert wird. Am Anfang meines Jahresberichts möchte ich derer gedenken, die uns für immer verlassen haben. So auch drei ehemalige, langjährige Sportkartell-Vorstandsmitglieder: Fritz Gasser, Robert Weibel, Ernst Zwahlen und noch andere bekannte und unbekannte Angehörige des Sportkartells. Im Vorstand gab es ein Wechsel in der Redaktion der "Rundschau", weil Heinz Grieb von Biel wegzog und von Christian Mutti ersetzt wurde, der sich als Vereinsaussenstehender sehr gut eingearbeitet hat. Das vergangene Jahr machte uns mit den "Rundschau"-Finanzen sehr grosse Sorgen. Aber leider gibt es diese nicht nur bei der "Rundschau", sondenr  auch im Sportkartell. Da es keine Einigung innerhalb des Vorstandes gab, musste die Beschwerdekommission beigezogen werden, die dieses Geschäft noch in Ordnung bringen wird. Wir sind gewillt, die "Rundschau" für die Vereine zu erhalten ohne grosse finanzielle Leistungen zu erbringen, weil überlall die meisten Vereine nicht auf zu guten Geldbergen ruhen. Auch die Neujahrstage im Volkshaus mussten wir mit grosser Vorsicht auf uns nehmen. Da wir nicht wie im Jahr vorher ein Fisako hinnehmen durften, wurde mit Sparmassnahmen gearbeitet. Besser dürfte es mit dem Besuch des Anlasses von Seite der angeschlossenen Vereine sein, da auch nicht alles um dieses Zeit in den Winterferien weilt. Es ist auch selbstverständlich, dass es im Volkshaus nicht alles gratis gibt und es noch dem Arbeiter gehören sollte. In 9 Vorstands- und Bürositzungen wurden die Geschäfte erledigt, die immer das Hauptthema "Rundschau" zeichnete. Allen meinen Vorstandskollegen möchte ich für die treue Mitarbeit im vergangenen Jahr danken. Nur zu hoffen ist, dass im nächsten Jahr die Vereine das Sportkartell nicht vernachlässigen. Hauptsächlich die "Rundschau" mit Beiträgen über Erfolge, Niederlagen, Tätigkeitsprogramme, Anlässe usw. beliefern. Man sollte merken, dass gegen aussen mit der Arbeiterschaft immer noch zu rechnen ist. Ich bin überzeugt, dass die Redaktion das gerne in Kauf nimmt und nicht nur über aussenstehende Erfolge zu berichten hat. Über die Erfolge möchte der Vorstand allen Bekannten und Unbekannten bestens danken. Der Berichterstatter: Reinhard Bürgin, 31.12.1973
13.11.1973 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Rundschau
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 13.11.1973, 20 Uhr, Volkshaus. Traktanden: 1. Appell und Protokoll, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Rundschau, 4. Neujahrsveranstaltungen. 5. Anträge, 6. Verschiedenes. Entschuldigen liessen sich die Kollegen Helmuth Stauffer, Eduard Villars und Walter von Dach. Die übrigen Vorstandsmitglieder haben sich eingefunden. Das Protokll der Sitzung vom 23.10.1973 wird nach erfolgter Verlesung unter Vornahme einer kleinen Änderung genehmigt. Der Vorstand gedenkt des verstorbenen langjährigen Redaktors und Administrators der "Rundschau", Kollege Robert Weibel und ehrt ihn durch Erheben von den Sitzen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 13.11.1973
02.04.1970 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Heinz Grieb
Robert Weibel
Rundschau
Die Bieler Arbeiter-Kultur- und Sportvereine tagten. Präsident Helmuth Stauffer durfte am vergangenen Mittwoch zahlreiche Vertreter von Vereinen und verschiedene Gäste zur Delegiertenversammlung des Arbeiter-Kultur- und Sportkartells Biel und Umgebung begrüssen. Die Verhandlungen wickelten sich speditiv ab. Die Berichte des Vorsitzenden und der Funktionäre des Vereinsorgans „Die Rundschau“ fanden einstimmig Genehmigung unter Verdankung der geleisteten grossen Arbeit. Kassier Walter Baumann kommentierte, zum 30. Mal, die Erfolgsrechnung der „Rundschau“ und die Betriebsrechnung des Kartells, die beide günstig abschlossen. Diese Ergebnisse ermöglichen es denn auch, weiterhin auf die Erhebung eines Mitgliederbeitrages zu verzichten. Bei den Wahlen war Kassier Walter Baumann zu ersetzen. Die Versammlung nahm mit Bedauern von seinem Entschluss zum Rücktritt Kenntnis. Helmuth Stauffer würdigte im Namen des Vorstandes und Paul Hirschi im Auftrag des Revisorenkollegiums die Verdienste dieses stets einsatzfreudigen und treuen Funktionärs. Als Zeichen der Anerkennung und des Dankes für sein vorbildliches Wirken wurde ihm ein Blumenstrauss und ein weiteres Geschenk überreicht. Als Nachfolger wählte die DV H. Zesiger, Sekretär der Gewerbegerichte. Beisitzer Pius Stampfli war ebenfalls amtsmüde, konnte aber nicht ersetzt werden. Der Vorstand erhielt die Ermächtigung, die Ersatzwahl bei Gelegenheit vorzunehmen. Der Redaktor und Administrator der „Rundschau“, Robert Weibel, sah sich aus gesundheitlichen Gründen gezwungen, seine Ämter aufzugeben. Er diente dem Sportkartell seit 1930 als Mitglied des Vorstandes, ab 1941 auch als Administrator und ab 1949 zudem als Redaktor der „Rundschau“. Seine grossen Verdienste fanden ebenfalls die gebührende Würdigung. Blumen und Präsent zeigten ihm, wie sehr er als gewiegter Fachmann geschätzt war. Als Nachfolger stellte sich der junge Schriftsetzer Heinz Grieb zur Verfügung. Er wurde mit Applaus gewählt. Dann gedachte die Versammlung des verstorbenen langjährigen Präsidenten Werner Baumgartner und des ebenfalls verschiedenen früheren Vorstandsmitgliedes und Sängerveteranen Robert Roth. Anschliessend überbrachten die Gäste die Grüsse und Wünsche der von ihnen vertretenen Körperschaften: F. Wagner Satus-Vereinigung Biel, Paul Hirschi Universal-Sporthaus, Peter von Gunten Geschäftsleitung SP, H. Wyss Volkshausgenossenschaft, J. Flury Gewerkschaftskartell. Peter von Gunten appellierte an die Anwesenden, in den Vereinen für die Unterstützung der SP bei den kommenden kantonalen Wahlen zu werben. An der Versammlung hatten ferner teilgenommen H. Mühlethaler von der Genodruck und Albert Schneiter vom seeländischen Arbeitersänger-Kartell. Ernst Hänni 2.4.1970
21.03.1962 Biel
Personen
Rundschau
Robert Weibel
Ärzte
Rundschau
Zahnärzte
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 21.3.1962, Volkshaus. Verschiedenes. Genosse Robert Weibel möchte die "Rundschau" weiteren Ärzten und Zahnärzten zukommen lassen. Nach eingehender Diskussion beschliesst der Vorstand, in dieser Sache nichts mehr zu unternehmen. Der Erfolg stehe in keinem Verhältnis zum Aufwand. Selbstverständlich erhalten die bisherigen Bezügher die "Rundschau" weiter. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 21.3.1962
21.03.1962 Biel
Personen
Rundschau
Robert Weibel
Ärzte
Rundschau
Zahnärzte
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 21.3.1962, Volkshaus. Verschiedenes. Genosse Robert Weibel möchte die "Rundschau" weiteren Ärzten und Zahnärzten zukommen lassen. Nach eingehender Diskussion beschliesst der Vorstand, in dieser Sache nichts mehr zu unternehmen. Der Erfolg stehe in keinem Verhältnis zum Aufwand. Selbstverständlich erhalten die bisherigen Bezügher die "Rundschau" weiter. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 21.3.1962
15.11.1961 Biel
Personen
Volkshaus Biel
Robert Weibel
GV

Vorstand Aerbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 15.11.1961, 20 Uhr, Volkshaus. Volkshaus. Genosse Robert Weibel berichtet über die Generalversammlung der Volkshausgenossenschaft. Die Beleuchtung der Bühne und der Sitzungszimmer soll verbessert werden. Im Übrigen ist ein ausführlicher Bericht in der "Rundschau" erschiEnen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 15.11.1961

11.10.1961 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Gewerkschaftskartell Biel
Jodlerclub Greifensee
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 11.10.1961, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt hat sich Genosse Emil Rufer. Die übrigen Vorstandsmitglieder sind anwesend. Das Protokoll der Sitzung vom 19.7.1961 wird verlesen und genehmigt. Berichte. Genosse Robert Weibel teilt mit, das Gewerkschaftskartell Biel sei vom Jodlerclub Greifensee, Uster, einem Arbeiterverein, um die Führung für eine Stadtbesichtigung gebeten worden. Er habe diese Aufgabe auf Wunsch von Genosse Werner Baumgartner, an den das Begehren weitergeleitet worden sei, übernommen. Der Sprechende schildert kurz den guten Verlauf des Besuches. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 11.10.1961
05.04.1961 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Adolf Schwerzmann
Robert Weibel
DV
33. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 5.4.1961, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Um 20.15 Uhr eröffent Präsident Werner Baumgartner die 33. DV und kann bei seiner kurzen Begrüssungsansprache als Gäste Jean-Roland Graf, Präsident Gesamtpartei Biel, Emil Gräppi, Präsident Volkshausgenossenschaft, Paul Graf, Gewerkschaftssekretär, August Rehnelt, Seeländer-Volkszeitung und Albert Schneiter, Präsident des seeländischen Arbeitersänger-Kartells willkommen heissen. Die Mandatsprüfung ergibt die Anwesenheit von 23 Delegierten, die 19 Vereine vertreten, 13 Vorstandsmitglieder, 2 Revisoren, 3 Mitglieder der Beschwerdekommission und 5 Gäste, insgesamt 46 Anwesende. Entschuldigt haben sich Ernst Hänni Sekretär wegen Krankheti, Frau Bühler Revisorin und Armand Coullery wegen anderweitiger Inanspruchnahme. Auf die Wahl eines Übersetzers und Stimmenzähler wird verzichtet. Ebenso erübrigt sich die Aufstellung einer Geschäftsordnung. Das Protokoll der 32. DV wird in Abwesendheit des Sekretärs von Adolf Schwerzmann verlesen und von der DV unter Verdankung an den Verfasser gutgeheissen. Protokoll Robert Weibel. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.4.1961
26.10.1960 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Walter Von Dach
Robert Weibel
Ernst Zwahlen
Propaganda
Seeländer-Volksstimme
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 26.10.1960, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt haben sich die Genossen Franz Aebi, Hermann Otter und Albert Rüegsegger. Die übrigen Mitglieder sind anwesend. Die Protokolle vom 18.5.1960 und 28.9.1960 werden verlesen und genehmigt. Genosse Ernst Zwahlen kritisiert die von der Redaktion der "Seeländer Volkszeitung" veranstaltete Photojagt. Diese Aktion habe reklametechnisch keine grosse Wirkung. Genosse Walter von Dach findet, wenn man schon auf diese Weise neue Abonnenten gewinnen wolle, müsse man dem Arbeiter-Fusssballclub gleiches Recht gewähren. Genosse Robert Weibel ist der Auffassung, die Beurteilung der aufgeworfenen Frage sei nicht Sache des Kartells. Genosse Paul Hirschi bemängelt bei dieser Gelegenheit, dass die "Seeländer Volkszeitung" nicht alle Eingesandt der Arbeitervereine aufnimmt. Er musste sich deshalb schon verschiedentlich  sehr dafür einsetzen, dass Aufträge an die Genodruck vergeben wurden. Genosse Emil Rufer: Die Photojagt wird als grosser Schlager betrachtet. Sie ist jedoch nach seiner Meinung zu kostspielig und für die Zeitung nicht tragbar. Genosse Fred Horrisberger beantragt, dem Redaktor der "Seeländer Volkszeitung" mitzuteilen, dass das Kartell diese Art der Propaganda ablehnt. Genosse Emil Rufer will sich der Sache annehmen.  Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 26.10.1960
19.08.1959 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 19.8.1959, 20 Uhr, Volkshaus. Abwesend sind die Genossen Hermann Otter und Emil Rufer. Die übrigen Mitglieder haben sich eingefunden. Das Protokoll der Sitzung vom 24.6.1959 wird verlesen und genehmigt. Berichte. Genosse Robert Weibel hat mitgeteilt. dass er an die Wyttenbachstrasse 3 umgezogen ist. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 19.8.1959

19.08.1959 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 19.8.1959, 20 Uhr, Volkshaus. Abwesend sind die Genossen Hermann Otter und Emil Rufer. Die übrigen Mitglieder haben sich eingefunden. Das Protokoll der Sitzung vom 24.6.1959 wird verlesen und genehmigt. Berichte. Genosse Robert Weibel hat mitgeteilt. dass er an die Wyttenbachstrasse 3 umgezogen ist. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 19.8.1959

20.08.1958 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Kulturfilmgemeinde Biel
Vorstandssitzung

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 20.8.1958, 20 Uhr, Volkshaus. Die Genossen Walter Weber, Ernst Zwahlen, F. Zwahlen, Hermann Otter und Walter von Dach haben sich entschuldigt. Das Protokoll der Sitzung vom 18. Juni 1958 wird verlesen und genehmigt. Korrespondenzen. Die Kulturfilmgemeinde Biel lädt ein zur Generalversammlung vom 1.9.1958 um 18 Uhr. Der Kartellvorstand beschliesst, Genosse Robert Weibel zu delegieren. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 20.8.1958

05.03.1958 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Rundschau
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 5.3.1958, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Der Genosse Werner Baumgartner begrüsst die erschienenen Delegierten und Vorstandsmitglieder. Als Gäste sind anwesend: Genosse Gemeinderat Hermann Kurz als Vertreter der Geschäftsleitung der sozialdemokratischen Gesamtpartei und der Genodruck, Genosse Gottfried Trächsel als Präsident der Sozialdemokratischen Gesamtpartei, Genosse O. Graber als Vertreter der Satus-Vereinigung, Genosse Tschantré von der Arbeiter-Motorrad- und Radfahrer-Vereinigung und Genosse Marcel Schwander, Redaktor der "Seeländer Volkszeitung". Die Volkshausgenossenschaft ist vertreten durch das Vorstandsmitglied Emil Rufer. Entschuldigt hat sich Genosse A. Schneiter, Präsident des Sängerkartells. Berichte der "Rundschau"-Funktionäre. Die Berichte des Redaktors, des Administrators und des Acquisiteurs sind in der Rundschau vom 28.2.1958 veröffentlicht worden. Im Zusammenhang mit dem Bericht über die Administration macht Genosse Robert Weibel erneut darauf aufmerksam, dass dem Mutationswesen nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die drei Berichte werden einstimmig angenommen. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.3.1958
29.08.1956 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Werner Baumgartner
Robert Weibel
Kulturfilmgemeinde Biel
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 29.8.1956, 20 Uhr, Volkshaus. Die Genossen Walter von Dach, Emil Rufer und Hans Studer sind entschuldigt. Die übrigen Vorstandsmitglieder haben sich eingefunden. Das Protokoll der Sitzung vom 9.8.1956 wird verlesen und genehmigt. Korrespondenzen. Die Jahresversammlung der Kultur-Filmgemeinde Biel findet am 4.9.1956, um 18 Uhr, im Hotel "De la Gare" statt. Es werden delegiert: der Vorsitzende Genosse Werner Baumgartner und der Redaktor der "Rundschau", Genosse Robert Weibel. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 29.8.1956
28.03.1956 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Rundschau
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. Mittwoch, 28.3.1956, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus. Der Vorsitzende Genosse Werner Baumgartner begrüsst zu Beginn der DV die erschienenen Delegierten und Vorstandsmitglieder. Berichte der "Rundschau"-Funktionäre. Die Berichte des Redaktors, des Administrators und des Acquisiteurs sind in der "Rundschau" erschienen. Genosse Robert Weibel bittet die Delegierten, in ihren Vereinen bekannt zu geben, dass die "Rundschau" nicht nur Vereinsmitteilungen aufnimmt, sondenr auch persönlichen Artikeln der Mitglieder über Fragen, die unsere Bewegung betreffen, Raum gewährt. Hierauf wird diesen Berichten unter Verdankung der geleisteten Dienste zugestimmt. Protokoll Ernst Hänni. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 28.3.1956
16.11.1955 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Ernst Hänni
Robert Weibel
Wintersporttage
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 16.11.1955, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt abwesend sind die Genossen Emil Rufer, Hans Studer und Sigfried Wiler. Die übrigen Vorstandsmitglieder nehmen an der Sitzung teil. Genosse Sigfried Wiler wünscht eine sofortige Beschlussfassung über folgende Punkte betrefffend dem bevorstehenden Wintersporttag. 1. Weitere Abhaltung des Wintersporttages, 2. Art der Durchführung (wie vor 2 Jahren unter Einsatz eines gemischten Mitarbeiterstabes oder im Turnus unter den einzelnen Vereinen und Clubhäusern), 3. Weitere Abgabe von Preisen im bisherigen Rahmen. Der Vorsitzende eröffnet die Diskussion. Genosse Robert Weibel würde es sehr bedauern, wenn der Wintersporttag aufgegeben werden sollte. Das Kartell hat hier eine ideale Aufgabe zu erfüllen. Genosse Walter von Dach unterstützt diese Auffassung, votiert jedoch für eine Aussprache mit den interessierten Vereinen über die Art der Durchführung des Anlasses. Genosse Walter Baumann erklärt, er habe sich schon früher dafür eingesetzt, dass die Frage der Aufhebung des Wintersporttages eingehend geprüft werde. Vor einem Jahr wurde der Kartellvorstand seitens des Genossen Sigfried Wiler als Organisationspräsident nicht begrüsst. Genosse Ernst Zwahlen teilt mit, dass der Arbeiter-Skiclub seinen Mitgliedern bereits den 4./5. Februar 1956 als Datum des kommenden Wintersporttages bekannt gegeben hat. Genosse Paul Hirschi vertritt die Meinung, dass das Kartell den Anlass weiterhin finanziell unterstützen sollte, dass es dagegen nicht seine Aufgabe sei, ihn durchzuführen. Genosse Robert Weibel beantragt, die weitere Behandlung des Problems zurückzustellen und eine Sitzung mit den interessierten Vereinen einzuberufen. Genosse Ernst Hänni setzt sich sehr für die Beibehaltung des Wintersporttages ein. Er verweist auf die Ziele des Kartells und macht darauf aufmerksam, dass der Wintersporttag zurzeit die einzige Möglichkeit darstellt, das Zusammengehörigkeitsgefühl unter den angeschlossenen Vereinen zu fördern und die Bedeutung der vereinigten Arbeiter-Kultur- und Sportbewegung zu demonstrieren. Der Vorstand beschliesst einstimmig, die vorgeschlagene Konferenz mit den interessierten Vereinen durchzuführen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 16.11.1955
21.06.1955 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Walter Baumann
Paul Hirschi
Robert Weibel
Vorstandssitzung
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 21.6.1955, 20 Uhr, Volkshaus. Die Genossen Paul Hirschi, Hermann Otter, Emil Rufer, M. Scheller, Hans Studer haben sich entschuldigt. Die übrigen Vorstandsmitglieder sind anwesend. Die Protokolle der Sitzungen vom 20.4. und 17.5.1955 sowie der Konferenz der Volkshausgenossenschaft vom 17.5.1955 werden verlesen und genehmigt. Es wird beschlossen, die Genossen Walter Baumann, Paul Hirschi und Robert Weibel an die Abendunterhaltung des kantonalen Arbeiter-Musikfestes in Langenthal vom 2.7.1955 zu delegieren, um sich die Darbietungen des Arboner-Humortrios Schneckenberger anzusehen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 21.6.1955
23.09.1954 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Ernst Zwahlen
Arbeiterinnenchor Madretsch
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 23.9.1954, Volkshaus. Mit Ausnahme der Genossen Emil Rufer und Hans Studer, die sich entschuldigt haben, sind alle Mitglieder anwesend. Das Protokoll der Sitzung vom 11.8.1954 wird verlesen und genehmigt. Korrespondenzen. Der Arbeiterinnenchor Madretsch feiert am 25.9.1954 sein 25-jähriges Bestehen. Der Vorsitzende Werner Baumgartner hat keine Einladung erhalten, beantrag aber, die übliche Spende dennoch auszurichten. Nach kurzer Diskussion wird in diesem Sinne entschieden. Als Delegierte stellen sich die Genossen Robert Weibel und Ernst Zwahlen zur Verfügung. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 23.9.1954
24.03.1954 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Robert Weibel
Genodruck
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 24.3.1954, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt haben sich die Genossen Werner Anderegg und Sigfried Wiler. Die übrigen Vorstandsmitglieder sind anwesend. Das Protokoll der Sitzung vom 17.2.1954 wird verlesen und genehmigt. Berichte. Genosse Robert Weibel berichtet über die Generalversammlung der Genodruck Biel. Das Unternehmen weist einen erfreulichen Rechnungsabschluss auf. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 24.3.1954
16.08.1953 Biel
Arbeiter-Fussball-Club Biel
Personen
Werner Baumgartner
Robert Weibel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 19.8.1953, 20 Uhr, Volkshaus. Sämtliche Vorstandsmitglieder haben sich zur Sitzung eingefunden. Korrespondenzen. Mit Schreiben vom 16.8.1953 bittet der Arbeiter-Fussballclub Biel um Gewährung eines Beitrages an die Kosten des Ländespiels Schweiz-Frankreich. Nach kurzer Aussprache beschliesst der Vorstand einstimmig, Fr. 50.- zu spenden. Als Delegierte werden die Genossen Werner Baumgartenr und Robert Weibel bestimmt. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 19.8.1953
24.06.1953 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Karl Keusen
Robert Weibel
Vorstandssitzung

Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 24.6.1953, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt sind die Genossen Alfred Alchenberger, Hermann Otter und Sigfried Wiler. Die übrigen Mitglieder haben sich eingefunden. Das Protokoll der Sitzung vom 20.5.1953 liegt nicht vor, weil der Sekretär mit Arbeit überlastet ist. Korrespondenzen. Der Vorsitzende Werner Baumgartner gibt bekannt, dass Kollege Jakob Rüfenacht, sowie die Schwester unseres Genossen Robert Weibel, Frau Emma Wysseier, gestorben sind. Präsident und Kassier haben das Beileid des Kartells übermittelt. Die Anwesenden erheben sich zu Ehren der Verstorbenen von den Sitzen. Genosse Karl Keusen dankt in einem Schreiben vom 1.6.1953 für die ihm anlässlich des Jubiläums zuteil gewordene Ehrung.  Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel 24.6.19523

20.08.1952 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
SP Biel
Robert Weibel
Partei der Arbeit
SP
Stadtratswahlen
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 20.8.1952, 20 Uhr, Volkshaus. Entschuldigt sind die Genossen Werner Anderegg, Emil Rufer, Rudolf Stettler und Hans Tüscher. Die übrigen Mitrglieder sind anwesend. Die Sozialdemokratische Gesamtpartei der Stadt Biel lädt Delegationen des Gewerkschafts- und des Sportkartells zu einer gemeinsamen Konferenz ein, um die Linieneinteilung für die Stadtratswahllisten zu beraten. Datum: 26. August 1952. Als Vertreter des Sportkartells werden bestimmt die Genossen Walter von Dach, Ernst Hänni und Sigfried Wiler. Sie werden ermächtigt, in Bezug auf die Linienzuteilung an das Sportkartell nach freiem Ermessen zu entscheiden. Dagegen dürfen keine Zusagen in Bezug auf eine allfällige Beteiligung an der Finanzierung des Wahlkampfes gemacht werden. Zur Mitunterzeichnung von Wahlaufrufen ist das Kartell selbstverständlich bereit. Kollege Alfred Alchenberger erklärt, dass sich die PdA vorbehalte, ebenfalls einen Beitrag anzubegehren, falls die SP ein solcher zugestanden werde. Genosse Robert Weibel verweist ihn auf den Beschluss der DV vom 26.4.1952 und stellt fest, dass es der PdA selbstverständlich frei stehe, ein Gesuch vorzulegen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 20.8.1952
05.07.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Walter Von Dach
Robert Weibel
Seeländer-Volksstimme
Sport
Vorstand Arbeiter-Kultur- undSportkartell Biel. 5.7.1949, 20 Uhr, Volkshaus. Traktandum 3: Sportberichterstattung der "Seeländer Volksstimme". Der Vorsitzende begrüsst den Sportredaktor der "Seeländer Volksstimme", Genosse Zehnder, und verweist anschliessend auf den in der "Rundschau" erschienenen Jahresbericht 1948. Die Angelegenheit sollte nun einmal endgültig abgeklärt werden. Die Propagierung des Bürgersports durch die Arbeiterpresse geht unbedingt zu weit. Man muss eine bestimmte Grenze finden. Die Aussprache mit Redaktor Kunz an der GV blieb wirkungslos. Mit der Begründung, man müsse verhindern, dass gewisse Sportkreise auf das Abonnment der "Seeländer Volksstimme" verzichten, können wir uns nicht einverstanden erklären. Man muss auf die Reaktion und die Beschwerden der Arbeitersportler Rücksicht nehmen, sonst sind von dieser Seite Abbestellungen zu erwarten. Es ist nicht angängig, dass man für die bürgerlichen Sportanlässe mehr Reklame macht, als "Bieler Tagblatt" und "Express", während wir Mühe haben, ein Eingesandt in diesen Blättern unterzubringen. Das Bürgertum behandelt den Arbeitersport als etwas Belangloses. Den Radrennen insbesondere sollte weniger Raum gewidmet werden. Es handelt sich dabei um einen Kampf für die Inhaber der Fabrikmarken. Genosse Zehnder findet die Äusserungen des Vorsitzenden extrem. Wenn man den Weg kenne, könne man ohne weiteres Eingesandt im "Bieler Tagblatt" und im "Express" zum Erscheinen bringen. Die "Seeländer Volksstimme" könne mit den Berichten über den Arbeitersport allein keine Sportseite füllen. Die Reportagen und Vorbesprechungen müssen unbedingt aktuell sein. Genosse Robert Weibel unterstützt die Ausführungen des Genossen Werner Baumgartner. Aber auch die von Genosse Zehnder vorgebrachten Arguemente lassen sich zumTeil hören. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.7.1949
05.05.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Alfred Alchenberger
Robert Weibel
Vizepräsident
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 5.5.1949, 20 Uhr, Volkshaus. Anwesend sind die Genossen Werner Baumgartner, Baumann, Ernst Hänni, Otter, Zwahlen, Anderegg, Strahm, Emil Rufer, Alfred Alchenberger. Entschuldigt sind die Genossen Wyler, Robert Weibel und Walter von Dach. Das Protokoll vom 1.4.1949 wird verlesen und genehmigt. Anstelle des zum Redaktor der "Rundschau" gewählten Genossen Robert Weibel wird Kollege Alfred Alchenberger zum Vizepräsidenten bestimmt. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 5.5.1949
21.04.1949 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Fritz Gilomen
Robert Weibel
Rundschau
Vorstand Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel. 21.4.1949, 19 Uhr, Volkshaus. Genosse Adolf Strahm hat sich entschudligt. Die übrigen Vorstandsmitglieder sind vollzählig anwesend. Traktandum 2: Vorbereitung der Wahl des Redaktors der "Rundschau". Auf die Ausschreibung in der "Rundschau" haben sich 3 Bewerber gemeldet: Robert Weibel, Gilomen, Troller. Nach verschiedenen empfehlenden Voten zugunsten der einzelnen Bewerber und einem Vorschlag auf Aufstellung eines Zweiervorschlages wird schlussendlich beschossen, den bisherigen interimistischen Redaktor, Genosse Robert Weibel, zur Wahl vorszuschlagen. Protokoll Ernst Hänni. Vorstand Arbeiter-Kultur-und Sportkartell Biel, 21.4.1949
1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden