Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Sport
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 30

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.09.2019 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton

Antirassismus
Sport
Volltext
491 Teilnehmende beim 18. Lauf gegen Rassismus. Beim 18. Lauf gegen Rassismus wurde heute im dritten Jahr in Folge ein neuer Teilnehmenden-Rekord aufgestellt: 491 Läuferinnen und Läufer gingen an den Start. Der Verein Lauf gegen Rassismus rechnet mit etwa 150‘000 Fr. an Sponsoring- und Startgeldern. Mit den Einnahmen des Benefizlaufs werden vier nichtstaatliche Organisationen unterstützt, die Migrantinnen und Migranten kostenlose Rechtsberatung anbieten und deren soziale Integration fördern. Zu den Teilnehmenden gehörten etwa Ständerat Daniel Jositsch, die Nationalrätin Mattea Meyer und die Nationalräte Balthasar Glättli, Angelo Barrile und Thomas Hardegger, aber auch Meriam Terchoun, Ilan Sauter und Daniel Gygax vom FC Zürich. „Während der Druck auf abgewiesene Asylsuchende und Sans-Papiers im Kanton Zürich immer grösser wird, steigt auch das Interesse an unserem Benefizlauf von Jahr zu Jahr“, bilanziert Bewilligungsinhaber Björn Resener das Ergebnis. „Wir werten das als ein starkes Votum für eine offenere und solidarischere Gesellschaft“, so Resener.
GBKZ, 15.9.2019.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Laufsport. GBKZ, 2019-09-15.
Ganzer Text
08.09.2017 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton

Antirassismus
Sport
Volltext
Grosses Interesse am bevorstehenden Benefizlauf. Medieneinladung zum 16. Lauf gegen Rassismus in Zürich. In diesem Jahr findet der Zürcher Lauf gegen Rassismus zum 16. Mal statt. Die Zahl der Voranmeldungen ist so gross wie nie. Bereits jetzt haben sich mehr als 220 Läuferinnen und Läufer registriert. Die Team-Registrierung musste mittlerweile geschlossen werden. Individuelle Anmeldungen sind aber auch noch vor Ort möglich. „Da sich der Grossteil der Teilnehmenden erfahrungsgemäss erst am Wettkampftag anmeldet, gehen wir in diesem Jahr von einem neuen Teilnehmerrekord aus“, schätzt Bewilligungsinhaber Björn Resener. Mit seinen Einnahmen finanziert der Lauf gegen Rassismus vier nichtstaatliche Organisationen, die sich unabhängig vom Aufenthaltsstatus um die Rechtsberatung und soziale Integration von Migrantinnen und Migranten kümmern. Der Startschuss fällt am Sonntag, dem 17. September 2017, um 10 Uhr auf der Bäckeranlage in Zürich.
GBKZ, 8.9.2017.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ, 2017-09-08.
Ganzer Text
09.02.2016 Schweiz
Initiativen Schweiz
Unia Schweiz

Durchsetzungs-Initiative
Sport
Volltext
Hürdenlauf gegen die Abschottung der Schweiz. Gemeinsam Hindernisse überwinden: So lautete das Motto der Aktion für eine diskriminierungsfreie Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Vor zwei Jahren wurde die „Masseneinwanderungs-initiative“ angenommen. Deshalb hat heute eine breite Koalition von zivilgesellschaftlichen Organisationen - darunter die Unia - ihre Forderungen zu einer diskriminierungsfreien Umsetzung an den Bundesrat übergeben. Von der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative hängt viel ab - es geht um die Zukunft der Schweiz innerhalb Europas. Unia-Präsidentin Vania Alleva sagt: „Wir brauchen keine Kontingente, sondern griffige Massnahmen zum Schutz der Arbeitsbedingungen und Löhne für alle Arbeitnehmenden“. Gemeinsam Hürden überwinden. Mit einem symbolischen Hürdenlauf auf dem Bahnhofplatz zeigten die beteiligten Organisationen, dass die Hürden in unserer Gesellschaft gemeinsam angegangen und überwunden werden müssen. In ihrem Appell an den Bundesrat fordern die Unterzeichner-Organisationen, (…).
Unia Schweiz, 9.2.2016.
Unia Schweiz > Durchsetzungs-Initiative. Sportveranstaltung. Unia Schweiz, 2016-02-09.
Ganzer Text
27.09.2015 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton

Antirassismus
Sport
Volltext
14. Lauf gegen Rassismus bricht Rekorde. Mehr als 1'500 Menschen solidarisch mit Migrant/innen. Beim 14. Lauf gegen Rassismus wurden heute auf der Zürcher Bäckeranlage sämtliche Rekorde gebrochen: 408 Läuferinnen und Läufer gingen an den Start. So konnte der Benefizlauf mehr als 120‘000 Fr. an Sponsoring- und Startgeldern verbuchen und damit die Rekordsumme von 2012 um 45‘000 Fr. übertreffen. Der Ertrag kommt vollumfänglich nicht-staatlichen Sozial- und Rechtsberatungen für Asylsuchende in Zürich zu Gute. Auch zahlreiche Politiker drehten ihre Runden um die Zürcher Bäckeranlage. Neben den Zürcher Stadträten Claudia Nielsen (SP), Daniel Leupi (Grüne) und Gerold Lauber (CVP) gingen auch die Nationalräte Daniel Jositsch (SP) und Balthasar Glättli (Grüne) an den Start. Insgesamt 1‘500 Menschen versammelten sich im Laufe des Vormittags, um ein Zeichen der Solidarität mit Geflüchteten und Sans Papiers in der Schweiz zu setzen. (…).
GBKZ, 27.9.2015.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ, 2015-09-27.
Ganzer Text
18.09.2015 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton

Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Sport
Volltext
14. Lauf gegen Rassismus in Zürich. Sonntag, 27. September 2015, ab 10.00 Uhr, Bäckeranlage. Seit 1997 organisieren die Zürcher Gewerkschaften mit dem Lauf gegen Rassismus jährlich einen Benefizlauf für die Migrantinnen und Migranten in der Schweiz. In diesem Jahr findet das Sportfest rund um die Bäckeranlage Zürich zum 14. Mal statt. Der Startschuss fällt am Sonntag, dem 27. September 2015, um 10 Uhr. Leider sind Rassismus und Ausgrenzung noch immer eine Realität, der wir uns stellen müssen. Das hat nicht zuletzt der Abstimmungserfolg der Volksinitiative gegen „Masseneinwanderung“ gezeigt. Auch die Lage an der europäischen Aussengrenze spitzt sich dramatisch zu. Fast täglich ertrinken Menschen, die versuchen in die Festung Europa zu gelangen. Im letzten Jahr verloren mindestens 3‘400 Flüchtende auf diese Art ihr Leben. Mit dem Lauf gegen Rassismus schaffen wir die finanziellen Grundlagen, um zu helfen und leisten einen Beitrag, die humanitäre Tradition der Schweiz zu pflegen. Die Einnahmen des Laufes kommen vollumfänglich nichtstaatlichen Organisationen zugute, die sich unabhängig vom Aufenthaltsstatus um die Rechtsberatung und soziale Integration von MigrantInnen kümmern: (…). 14. Lauf gegen Rassismus, Sonntag, 27. September 2015, ab 10.00 Uhr, Bäckeranlage.
GBKZ, Datum: 18. September 2015.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ, 2015-09-18.
Ganzer Text
18.09.2014 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Balthasar Glättli
Antirassismus
Sport
Volltext
fSportlich für die Rechte von MigrantInnen. Neuer GBKZ-Rundbrief erschienen. Schwerpunkt: Lauf gegen Rassismus. Nicht nur in finanzieller Hinsicht war der vom Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich (GBKZ) mitgetragene Lauf gegen Rassismus ein überwältigender Erfolg. Doch dieser lässt sich klar beziffern: Mit 256 LäuferInnen bleibt die Zahl der Teilnehmenden auch in diesem Jahr konstant hoch. So konnte der Benefizlauf wieder 75‘000 Franken an Sponsoring- und Startgeldern verbuchen und damit an die Rekordsumme von 2012 anknüpfen. Wie schon in den Jahren zuvor kommen die Spenden nicht-staatlichen Projekten zu Gute, die Asylsuchende in juristischen und sozialen Fragen beraten. Unter den TeilnehmerInnen fanden sich Menschen unterschiedlichster Herkunft, aus allen Generationen und mit verschiedensten politischen Überzeugungen. Sie einte ihr Engagement für eine weltoffene und tolerante Schweiz, die sich ihrer humanitären Tradition besinnt. So brachten an der Bäckeranlage auch zahlreiche Politiker verschiedener Parteien ihren Kreislauf in Schwung. Neben den Zürcher Stadträten Daniel Leupi (Grüne) und Gerold Lauber (CVP) nahm auch grüne Regierungsrat Martin Graf am Lauf gegen Rassismus teil. Darüber hinaus gingen die SP-Kantonsräte Mattea Meyer und Thomas Marthaler sowie Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne) an den Start. Der Lauf gegen Rassismus fand in diesem Jahr bereits zum 13. Mal statt. (…). GBKZ, 18.9.2014.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ, 18.9.2014.1.
Ganzer Text
14.09.2014 Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton

Antirassismus
Sport
Volltext
75'000 Franken für Benefizlauf gegen Rassismus. 256 TeilnehmerInnen beim 13. Lauf gegen Rassismus in Zürich. In finanzieller Hinsicht war der 13. Lauf gegen Rassismus ein überwältigender Erfolg. Mit 256 Läuferinnen und Läufern bleibt die Teilnehmerzahl auch in diesem Jahr konstant hoch. So konnte der Benefizlauf wieder 75‘000 Franken an Sponsoring- und Startgeldern verbuchen und damit an die Rekordsumme von 2012 anknüpfen. Die Spenden kommen nicht-staatlichen Sozial- und Rechtsberatungen für Asylsuchende zu Gute. Auch zahlreiche Politiker brachten heute an der Bäckeranlage ihren Kreislauf in Schwung. Neben den Zürcher Stadträten Daniel Leupi und Gerold Lauber nahm auch Regierungsrat Martin Graf am Lauf gegen Rassismus teil. Darüber hinaus gingen die Kantonsräte Mattea Meyer und Thomas Marthaler sowie Nationalrat Balthasar Glättli an den Start. Unabhängig von der Farbe des Parteibuches oder des Passes gelang es den 256 Teilnehmenden heute ein deutliches Zeichen für eine humanitäre Schweiz zu setzen. „Beharrlichkeit ist angesagt: Beim Kampf gegen Rassismus, beim Lauf gegen Rassismus“, kommentiert Markus Bischoff, Kantonsrat und Präsident des Gewerkschaftsbundes des Kantons Zürich (GBKZ) den abermaligen Erfolg der Veranstaltung. GBKZ, 14.9.2014.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ, 2014-09-14.
Ganzer Text
04.09.2014 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Martin Bühler
Antirassismus
Sport
Volltext
Gut, dass es den Lauf gegen Rassismus gibt. Eine gewerkschaftliche Initiative mit Vorbildcharakter. Als Gewerkschafter gehört es für mich zum guten Ton, sich beim „Lauf gegen Rassismus“ zu engagieren. Schliesslich waren die Gewerkschaften, insbesondere die im Schweizerischen Gewerkschaftsbund SGB organisierten, linken Gewerkschaften doch schon immer gegen Fremdenfeindlichkeit. Oder etwa nicht? Zwischen 1914 und 1940 sank der Anteil der AusländerInnen in der Schweiz von 15 auf fünf Prozent. Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg er jedoch wieder an und erreichte just 1970, dem Jahr, in dem die Schwarzenbach-Initiative („Initiative gegen Überfremdung“) knapp verworfen wurde, 16 Prozent. Erst nach einer äusserst harten Diskussion verwarfen Volk und Stände die Initiative der „Nationalen Aktion“ knapp mit 54 Prozent. Mitschuld an diesem „Achtungserfolg“ von James Schwarzenbach hatten auch die Gewerkschaften: 1956 zum Beispiel hielt der SGB in seinen Positionspapieren fest, dass die Arbeitsmarktpolitik dazu da sei, den „einheimischen Arbeiter“ vor dem „Zuzug ausländischer Arbeitskräfte“ zu schützen. Der SMUV-Präsident und SP-Nationalrat, Ernst Wüthrich, meinte 1963, dass „bei der Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte eine sorgfältigere Auswahl in beruflicher und charakterlicher Hinsicht“ erfolgen sollte, ansonsten wäre die hohe Qualität der Schweizer Produkte gefährdet. (…). Martin Bühler,  Regionalsekretär Syndicom Zürich-Ostschweiz.
WOZ, 4.9.2014.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ, 2014-09-04.
Ganzer Text
02.10.2013 Zürich
Antirassismus
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Sport

Antirassismus
Sport
Volltext

Neue Rekordbeteiligung am Lauf gegen Rassismus. Über 270 Läuferinnen und Läufer setzten ein deutliches Zeichen gegen Rassismus! Das Wetter war grau und kühl, aber die Stimmung am gestrigen Lauf gegen Rassismus schlichtweg grandios! Erneut haben mehr als 270 Läufer und Läuferinnen, darunter zahlreiche Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Politik, sich sportlich für Toleranz, Integration und gegen Fremdenfeindlichkeit eingesetzt und einen Betrag von rund 55‘000 Franken erlaufen. Am Start auch dieses Jahr wieder viel Prominenz: Die Stadträte Claudia Nielsen, Daniel Leupi, Gerold Lauber und Andres Türler, der Gemeinderatspräsident Martin Abele, der Regierungsrat Martin Graf und Nationalrat Balthasar Glättli – um nur die bekanntesten zu nennen – durften wir begrüssen. Sehr gefreut haben wir uns ausserdem über die Teilnahme von Djoa Strassburg, der amtierenden Miss Earth Schweiz. Angemeldet haben sich dieses Jahr besonders viele Teams der Migrations- und Ausländergruppen aus verschiedenen Gewerkschaften, den Jungparteien (Juso, Junge Grüne und JGLP) aber auch Familienteams. Die insgesamt 270 Laufenden wurden von zahlreichem Publikum, darunter bekannte Gesichter wie Stadtrat Richard Wolff und VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz angefeuert, und erliefen insgesamt einen Beitrag von rund 55‘000 Franken für Integrationsprojekte der Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich (SPAZ), des SAH Zürich sowie der Autonomen Schule Zürich zu.

GBKZ, Datum: 2. Oktober 2013.

Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Antirassismus. Sport. GBKZ. 2013-10-02.

Ganzer Text

30.09.2012 Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
SAH
Sans-Papiers
SPAZ
VPOD
Duri Beer
Antirassismus
Sport
Volltext
GBKZ: Lauf gegen Rassismus. Ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit. Vor 15 Jahren hat der erste Lauf gegen Rassismus in Zürich stattgefunden. Die Asyldebatte im nationalen Parlament zeigt auf, dass das Thema nach wie vor aktuell ist. Ein Grund mehr für ein starkes Zeichen gegen die latente und konkrete Fremdenfeindlichkeit - viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter des VPOD machen mit. Der Lauf gegen Rassismus findet am Sonntag, 30. September 2012, wiederum auf der Bäckeranlage im Kreis 4 statt. (...).

Duri Beer.

Informationen VPOD Zürich, Juli/August 2012.
Sans-Papiers > Sport. Antirassismus. 30.9.2012.doc.

Ganzer Text

29.06.2012 ZH Kanton
Feiertage
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Initiativen Zürich

Feiertage
Sport
Tanzveranstaltung
Vernehmlassung
Volltext

Vernehmlassung zur Einzelinitiative betr. Aufhebung des Tanz-, Kultur- und Sportverbots an sogenannt hohen Feiertagen. Der Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich GBKZ bedankt sich für die Möglichkeit, im Rahmen der regulären Vernehmlassung zur oben genannten Einzelinitiative Stellung nehmen zu können. Der GBKZ ist mit seinen 13 Mitgliedsverbänden und ihren rund 50‘000 Mitgliedern die grösste Interessenvertretung der Arbeitnehmenden im Kanton Zürich. Unsere Vernehmlassungsantwort ist zudem mit der Gewerkschaft Syna abgesprochen und identisch im Inhalt. (...).

GBKZ, 29.6.2012.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Feiertage. Sport. GBKZ. 29.6.2012.

Ganzer Text

 

17.06.2010 FR Kanton
Grosser Rat
SP FR Kanton

Sport
Die SP lenkte ein. Mit 72 zu einer Stimme und 5 Enthaltungen hat der Freiburger Grosse Rat gestern das Gsetz über den Sport veabschiedet. In der ersten Lesung war das Sportgesetz noch sehr umstritten. Die SP-Fraktion wollte den Entwurf gar zurückweisen, weil er nicht den Erwartungen der Sportlerkreise entspreche. Gestern, in der zweiten Lesung, nahm SP-Sprecher Nicolas Repond zur Kenntnis, dass es sich um ein Rahmengesetz handelt. (...). Berner Zeitung. Donnerstag, 17.6.2010
11.02.2010 Zürich
Personen
WOZ
Sina Bühler
Sport
"Ich schätze freche Leute". Olympische Spiele. Hippolyt Kempf kehrt als Disziplinchef Langlauf und Nordische Kombination in das Land seines grössten Erfolges zurück: Der Goldmedaillengewinner von Calgary über eigenwillige AthletiInnen, Fernsehtauglichkeit und Doping. (...). Foto von Michael Schoch. Sina Bühler. WOZ 11.2.2010
18.05.2009 Aarberg
SP Aarberg

Bibliothek
Sport
Aarberg: SP nimmt Stellung. Die SP Aarberg hat an ihrer Versammlung die Traktanden der Gemeindeversammlung unter die Lupe genommen. Sie unterstützt den Standortwechsel der Bibliothek an die Murtenstrasse 3 (UBS) und sagt Ja zur Realisierung der Aussengarderoben in der der Höhe von insgesamt 600'000 Franken. An den Gesamtkosten beteiligt sich der Sportfonds des Kantons Bern mit 20% (120'000 Franken), die Fussballklubs mit zweimal 60'000 und Eigenleistungen von 20'000 Franken. Der Gemeinde bleibt ein Restbetrag von 340'000 Franken. BT 18.5.2009
18.05.2009 Aarberg
SP Aarberg

Bibliothek
Sport
Aarberg: SP nimmt Stellung. Die SP Aarberg hat an ihrer Versammlung die Traktanden der Gemeindeversammlung unter die Lupe genommen. Sie unterstützt den Standortwechsel der Bibliothek an die Murtenstrasse 3 (UBS) und sagt Ja zur Realisierung der Aussengarderoben in der der Höhe von insgesamt 600'000 Franken. An den Gesamtkosten beteiligt sich der Sportfonds des Kantons Bern mit 20% (120'000 Franken), die Fussballklubs mit zweimal 60'000 und Eigenleistungen von 20'000 Franken. Der Gemeinde bleibt ein Restbetrag von 340'000 Franken. BT 18.5.2009
19.02.2009 Zürich
Personen
WOZ
Etrit Hasler
Sport
Und sie fliegen auch noch weiter. Frauenskispringen. Darf Simon Ammann nicht an die Winterspiele nach Vancouver? Genau dazu könnte die sture Haltung des IOK bei der Zulassung der SkispringerInnen führen. "Es hätten die ersten Spiele in der olympischen Geschichte werden können, bei denen endlich Gleichberechtigung herrscht", kommentierte Victor Method den Entscheid des Olympischen Komitees (IOK), bei den Winterspielen 2010 in Vancouver Skispringen als einzige Disziplin nur für Männer zuzulassen. (...). Mir Foto. Etrit Hasler. WOZ 19.2.2009
06.02.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Judith Stofer
Sport
Faire Löhne für eine faire Fussball-Euro 2012. Kampagne "Fair games - fair play" in Kiew. Im Sommer 2012 werden in Polen und der Ukraine die besten Fussball-Nationalmannschaften um den begehrten Europameistertitel spielen. Bis dahin gibt es aber in den beiden Ländern noch viel zu tun. Fussballstadien, Strassen und weitere für die EM wichtige Bauten müssen erstellt werden. Um faire Arbeitsbedingungen und Löhne zu sichern, hat der "Internationale Bund der Bau- und Holzarbeiter" (BHI) zusammen mit den polnischen und ukrainischen Gewerkschaften am 22. Januar in Kiew (Ukraine) die Kampagne "Faire games - fair play" lanciert. (...). Mit Foto. Judith Stofer. Work 6.2.2009
06.02.2009 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Judith Stofer
Sport
Faire Löhne für eine faire Fussball-Euro 2012. Kampagne "Fair games - fair play" in Kiew. Im Sommer 2012 werden in Polen und der Ukraine die besten Fussball-Nationalmannschaften um den begehrten Europameistertitel spielen. Bis dahin gibt es aber in den beiden Ländern noch viel zu tun. Fussballstadien, Strassen und weitere für die EM wichtige Bauten müssen erstellt werden. Um faire Arbeitsbedingungen und Löhne zu sichern, hat der "Internationale Bund der Bau- und Holzarbeiter" (BHI) zusammen mit den polnischen und ukrainischen Gewerkschaften am 22. Januar in Kiew (Ukraine) die Kampagne "Faire games - fair play" lanciert. (...). Mit Foto. Judith Stofer. Work 6.2.2009
25.09.2008 Biel
Unia Biel-Seeland

Sport
2. Industriecup. Geheimnis der Diametal. Zwei Teilnehmer gestellt und am Boule-Turnier gleich die beiden Spitzenplätze geholt. Mitarbeitende der Diametal beherrschen die Feinmotorik. 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (mehrheitlich Betriebskommissionsmitglieder) aus der Maschinen - und Uhrenindustrie messen sich am 22. August während zweieinhalb Stunden am Industriecup im Boule-Spiel. (…). Mit Foto. Strada Nr. 20, 25.9.2008
19.09.2008 Zürich
Antirassismus
SAH
SPAZ
Sport
Work

Antirassismus
SAH
SPAZ
Sport
Lauf gegen Rassismus. Insgesamt 59 Läuferinnen, Läufer und Teams erliefen beim 7. Lauf gegen Rassismus in Zürich einen Betrag von 36'000 Franken zugunsten der Sans-papiers-Anlaufstelle SPAZ und der Erwerbslosen-Berartungsstelle Impuls des SAH. Die Stadtzürcher Parlamentspräsidentin Fiammetta Jahreiss (SP) unterstützte den Anlass. Mit Foto. Work 19.9.2008
04.09.2008 Zürich
Personen
WOZ
Pascal Claude
Carlos Hanimann
Sport
"Fussball muss leben!". Fankultur. Trotz Verbot werden in Schweizer Fussballstadien Woche für Woche sogenannte Bengalen und Rauchpetarden gezündet. Im Gespräch mit der WOZ diskutieren ein Fan, ein Klubverantwortlicher, ein Ligaverreter und ein Soziologe über Faszination, Gefahren und Missverständnisse der Schweizer Fanszene. (…). Fotos Florian Bachmann. Carlos Hanimann, Pascal Claude. WOZ 4.9.2008
07.08.2008 BS Kanton
Schweiz
Faschismus
Sport
Personen
Dinu Gautier
Sport
Faschismus
Thaiboxen für Thor. Nazimode. Rechtslastige Kleidermarke sponsert Basler Sportevent. Als am letzten Samstag in der Basler Markthalle um den Weltmeistertitel im Thaiboxen gekämpft wurde, sorgten einige Exmisskandidatinnen und sonstige B- und C-Promis für eine Prise Las Vegas am grossspurig mit "Swiss Las Vegas Fight Night" angepriesenen Event. Von der testosterongesättigten Ambiance wollte auch ein zweifelhafter Sponsor profitieren. (…). Mit Foto. Dinu Gautier. WOZ 7.8.2008
24.11.2007 BS Kanton
Faschismus

Sport
Strafverfahren gegen Nazi-Gröler wird eingestellt. Luzern wollte nicht wegen Verstosses gegen die Rassismusstrafnorm ermitteln. Weil das Fernsehen die Bilder der antisemitischen Fussballfans nicht herausgab, stellte die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein. Es waren erschreckende Bilder, die das Schweizer Fernsehen (SF) im September ausstrahlte: Im Extrazug von Basel nach Luzern skandierten FCB-Fans antisemitische Parolen wie "Eine U-Bahn bauen wir von Luzern direkt nach Auschwitz" und "Sieg Heil". Reporter hatten die Bilder Ende August auf der Zugfahrt an den Auswärtsmatch gegen Luzern mit versteckter Kamera aufgenommen. Markus Prazeller. BaZ 24.11.2007
06.10.2003 Biel
Eissporthalle
Schuldirektion

Unterhalt
Sport
Wie weiter mit Biels Sportanlagen? Der Zustand des Bieler Eisstadions und anderer Sportanlagen lässt zu wünschen übrig. Der Gemeinderat wird deshalb in einem Postulat aufgefordert, verschiedene Massnahmen zu ergreifen. Mit Foto. BT 6.10.2003
20.04.2003 Schweiz
Personen
Sport
Work
Matthias Preisser
Fussball
Sport
Volltext

„Entweder bist du ein Star oder du hältst den Mund“. Frédéric Chassot. „Wäre ich falsch wie viele andere, hätte ich es einfacher gehabt“: Frédéric Chassot, Spieler beim FC-Aarau, spricht über Geld und Egoismus im Schweizer Fussball. Work: Frédéric Chassot, wie viel verdient ein Fussballspieler in der Schweiz? Frédéric Chassot: Die besten Spieler beim FC Basel bekommen 600‘000 bis 700‘000 Franken im Jahr. Ich habe beim FC Zürich etwa 250‘000 Franken jährlich verdient. In Aarau habe ich jetzt ein Fixum von 100‘000 Franken. Dazu kommen 1000 Franken Spesen monatlich und die Prämien, so dass mir netto durchschnittlich rund 7000 Franken bleiben. (...). Matthias Preisser.

Work online, 20.4.2003.
Personen > Preisser Matthias. Sport. Fussball. Work. 2003-04-20.

Ganzer Text

 

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden