Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Pflegeheime
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.05.2017 LU Kanton
Personen
Pflegeheime
VPOD Luzern
Martin Wyss
Pflegeheime
Privatisierung
Volltext
Keine Privatisierung zulasten des Personals. Ein Gespenst geht um im Kanton Luzern. Aufgrund jahrelanger bürgerlicher Finanzpolitik fehlt heute vielen Gemeinden das Geld, um dringend benötigte Investitionen in die maroden Pflegeheime zu tätigen. Doch anstatt zuzugeben, dass man das benötigte Geld für die betagten Menschen nicht beisammen oder es anderweitig verwendet hat, ist es en vogue, das Tafelsilber inklusive den BewohnerInnen und dem gesamten Personal zu verscherbeln und die Pflegeheime zu privatisieren. Genau dieser Vorgang hat gestern auch in Kriens stattgefunden. Die Gewerkschaft des Gesundheitsbereichs VPOD macht seit Jahren darauf aufmerksam, dass unsauber vorbereitete Privatisierungen oft mit massiven Verschlechterungen beim Kündigungsschutz, der betrieblichen Mitsprache und nicht zuletzt auch bei der demokratischen Kontrolle der Pflegebedingungen einhergehen. Dies wird unweigerlich die Qualität der Pflegeleistungen verschlechtern. Trotzdem will nun auch die Gemeinde Kriens ihre Heime auslagern. „Es ist schlicht nicht nachvollziehbar, wie eine Gemeinde fast 400 Angestellte entlassen und in eine private AG überführen kann, ohne die zukünftigen Arbeitgeber und die zuständige Gewerkschaft an einen Tisch zu holen und faire Konditionen zu vereinbaren“, ärgert sich Martin Wyss, Gewerkschaftssekretär des VPOD. Der Gemeinderat behauptet, er habe das Personal ausführlich über die anstehenden Änderungen informiert. „Aufgrund zahlreicher Schilderungen des betroffenen Personals sowie einer Stellungnahme der Arbeitgeber-Anwälte wissen wir, dass dem Personal das (…). Martin Wyss.
VPOD Luzern, Medienmitteilung, 19.5.2017.
VPOD Luzern > Pflegeheime. Privatisierung. VPOD Luzern, 2017-05-19.
Ganzer Text
21.12.2016 Schweiz
Pflegeheime
Tertianum AG
Unia Schweiz

Arbeitsbedingungen
Tertianum AG
Volltext
Böse Weihnachtsüberraschung für Seniocare Mitarbeitende. Grösste Betreiberin von Pflegeheimen verschlechtert Arbeitsbedingungen. Die Mitarbeitenden der ehemaligen Seniocare-Heime haben in diesen Tagen eine böse Weihnachtsüberraschung erhalten: Im Zuge der Übernahme der Pflegeheim-Kette Seniocare durch die Tertianum AG erhalten die Mitarbeitenden ein neues Personalreglement, das die Arbeitsbedingungen massiv verschlechtert. Um die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen in der Langzeitpflege aufzuhalten, fordert die Unia allgemeingültige Gesamtarbeitsverträge und Investitionen in die Langzeitpflege. Das neue Personalreglement der Seniocare/Tertianum-Gruppe hat folgenreiche Auswirkungen. Einschneidend ist insbesondere die Streichung einer Ferienwoche für Arbeitnehmende zwischen 50 und 60 Jahren, die Streichung der Samstagszulagen und die Kürzung der bezahlten Pausen um 15 Minuten. Weniger Erholungszeit und massive Einkommenseinbussen. Für 50- bis 60-jährige Mitarbeitende bedeutet die Reduktion von sechs auf fünf Wochen Ferien eine massive Verschlechterung der Arbeits- und Lebensqualität. Denn gerade in dieser Altersgruppe erhöht die Kürzung der Ferien das Risiko von Krankheitsausfällen und führt zu hoher Arbeitsbelastung. Arbeitszeit nimmt zu – Einkommen nimmt ab. (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 21.12.2016.
Unia Schweiz > Tertianum AG. Arbeitsbedingungen. Unia Schweiz, 2016.12.21.
Ganzer Text
07.11.2012 Affoltern
Turbenthal
Wila
ZH Kanton
Pflegeheime
Senevita AG
VPOD ZH Kanton

Pflegeheime
Privatisierung
Senevita AG
Volltext

Nein zur Leistungsvereinbarung mit Senevita AG. Abstimmung in Affoltern a. A. am 25. November 2012: Das Pflegeheim Seewadel in Affoltern darf nicht privatisiert werden. Aus Langzeitpflege darf kein Profitgeschäft werden. Der VPOD engagiert sich für ein NEIN zur Leistungsvereinbarung mit Senevita AG am 25. November. Senevita steht unter Kontrolle eines österreichischen Pflegekonzerns. Pflege ist für ihn ein Geschäft. Die Senevita AG würde künftig den Takt angeben bei den Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner sowie für Angehörige. (...).

VPOD ZH Kanton, 7.11.2012.
VPOD ZH Kanton > Senevita AG. Privatisierung. VPOD. 7.11.2012.

Ganzer Text

16.12.2011 BE Kanton
NE Kanton
Personen
Pflegeheim Senevita
Pflegeheime
Spital
Work
Sina Bühler
Natalie Imboden
Arbeitsbedingungen
GAV
Volltext

Unia-Frau Natalie Imboden fordert: Es braucht einen GAV. Für Spitäler im Kanton Bern Ist ein GAV obligatorisch: Das soll neu auch bei Pflegeheimen so sein, sagt Gewerkschafterin und Politikerin Imboden (Grüne). Work. Senevita sagt, die Behörden hätten dem Pflegeheim ein gutes Zeugnis ausgestellt. Wie kann das sein? Natalie Imboden: In gewissen Alters- und Pflegeheimen gibt es offensichtlich Probleme bei der Qualität und den Anstellungsbedingungen. (...). Interview: Sina Bühler.

Work. Freitag, 16.12.2011.
Personen > Imboden Natalie. GAV. 16.12.2011.doc.

Imboden Natalie. GAV. 16.12.2011.doc

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden