Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Nigeria
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
30.04.2020 Nigeria
Personen
Work
Jean Ziegler
Coronavirus
Volltext
Die Katastrophe in Afrika. Abba Kyari war ein temperamentvoller, beleibter, nicht unsympathischer Mann aus dem islamischen Norden von Nigeria. Er gehörte zum Volk der Fulani. Der 67jährige war einer der einflussreichsten Männer des Landes. Sein Freund Muhammadu Buhari ist Staatspräsident in Abuja. Er machte Kyari zu seinem Kabinettschef. An einem schönen Märzmorgen flog Kyari ¬im Präsidentenflugzeug nach London. Er wollte sich dort in einer Privatklinik auf den Coronavirus testen lassen. Doch die britischen Behörden verweigerten dem Präsidentenflugzeug das Landerecht. Unterstützt ¬von Buhari, provozierte Kyari einen wüsten diplomatischen Konflikt. Als die britische Presse seine sündhaft teure private Gesundheitsfürsorge kritisierte, antwortete er: Er sei nach London geflogen, um das überlastete nigerianische Gesundheitssystem nicht noch mehr zu belasten. Nach der Rückkehr in sein Land wurde die Corona-Infektion bei ihm festgestellt. Er starb am 17. April. Anstatt sich um das zerrüttete Gesundheitssystem im eigenen Land zu kümmern, lassen sich afrikanische Potentaten in Europa pflegen. Gesundheitstourismus. Der Konflikt um das Landerecht der Maschine Kyaris ist exemplarisch: Anstatt sich um das völlig zerrüttete Gesundheitssystem im eigenen Land zu kümmern, lassen sich afrikanische Potentaten in Europa oder in den Vereinigten Staaten pflegen. Auch Schweizer Spitäler profitieren glänzend von diesen Touristinnen und Touristen. (…).
Jean Ziegler.
Work online, 30.4.2020.
Personen > Ziegler Jean. Coronavirus. Nigeria. Work online, 2020-04-30.
Ganzer Text
01.11.2018 Nigeria
Funke, Der
Generalstreik

Generalstreik
Gewerkschaften
Volltext
Generalstreik! Revolution in Nigeria? Während Nigeria in bürgerlichen Medien oft nur im Zusammenhang mit den Verbrechen von Boko Haram genannt wird, toben im Land schon länger heftige Arbeitskämpfe. Die Situation ist angespannt. Viele Menschen fordern tiefgreifende Veränderungen. Ende September kam es in Nigeria zu einem viertägigen Generalstreik. Millionen Menschen gingen auf die Strasse, um der Forderung nach einer lebensnotwendigen Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns Nachdruck zu verleihen. Dieser wurde seit 2011 nicht angepasst, obwohl der nigerianische Naira seit damals eine fast 140% Inflation erlitten hat. Beinahe drei Viertel der Bevölkerung lebt in Armut oder ist akut davon bedroht. Misswirtschaft Nigerias. Die Bevölkerung ist auf Lebensmittelimporte angewiesen, da der Staat die Landwirtschaft jahrelang stark vernachlässigt hat. Nigeria produziert kaum eigene Lebensmittel, was die Situation der Bevölkerung seit Jahren immer weiter verschlechtert. Sowohl der Staat als auch die Privatwirtschaft sind ausschliesslich von der Ausbeutung fossiler Ressourcen abhängig. Beinahe 95% aller Exporte stehen in direktem Zusammenhang mit Erdöl und über 80% der staatlichen Einnahmen werden dadurch generiert. Die Entwicklungskredite des Internationalen Währungsfonds zwangen den nigerianischen Staat zu einer Öffnung des nationalen Marktes für das internationale Kapital. Die Folge davon sind Privatisierungen staatlicher Betriebe, hauptsächlich im Erdölgeschäft. So konzentriert sich immer mehr Profit in (…).
Der Funke, 1.11.2018.
Funke, Der > Nigeria. Generalstreik. Der Funke, 2018-11-01.
Ganzer Text
26.01.2012 Lausanne
Nigeria
Pakistan
Attac
Filmtage Solothurn
Nestlé
Personen
WOZ
Sonja Wenger
Trinkwasser
Überwachung
Volltext
Wasser

Das Geschäft mit Wasser. „Was hat Nestlé zu verstecken?“ Ein neuer Schweizer Dokumentarfilm setzt sich mit der Frage auseinander, wie Nestlé mit Wasser und Kritik umgeht. Trotz massiver  Behinderungsversuche vonseiten des  Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé kommt (...). Sonja Wenger.

WOZ. Donnerstag, 2012-01-26.
WOZ > Wasser. Nestlé. 2012-01-26.doc.

Ganzer Text

29.03.2010 Nigeria
Demonstrationen Bern

Ausschaffungshaft
Nigerianer demonstrieren gegen Rassismus und Gewalt. Über 100 Personen, die meisten von ihnen aus Nigeria, haben am Samstag in Bern gegen den Tod eines Ausschaffungshäftlings im Kanton Zürich protestiert. Der Tod des 29-jährigen Nigerianers Mitte März sei nur eines von verschiedenen Beispielen, sagte ein Sprecher der Kundgebung auf dem Berner Waisenhausplatz. Rassistische Angriffe, insbesondere gegen Schwarzafrikaner, seien in der Schweiz kein seltenes Phänomen. Bund. Montag, 23.3.2010
02.09.1987 Dritte Welt
Nigeria
Thailand
Türkei
Erklärung von Bern
Personen
Peter Bosshard
Ausbeutung
Exportrisikogarantie
Mischkredite
Volltext

Was bewirkt unsere Arbeit in der Dritten Welt? Schweizer Hochtechnologie schadet mehr als sie nützt. Peter Bosshard von der „Erklärung von Bern“ zeigte anhand von Beispielen, was Arbeit, die wir hier verrichten, in der Dritten Welt bewirken kann. Zum Beispiel das Grosskraftwerk/Staudammprojekt Atatürk: Elektrowatt macht die Bauführung, BBC und Sulzer-Escher Wyss liefern die Kraftwerkanlagen, und ein Schweizer Bankenkonsortium organisiert die Finanzierung. Wenn Atatürk betriebsbereit ist, sollen 800 km2 Land unter Wasser gesetzt werden. Mehrere tausend Quadratkilometer Land müssen künstlich bewässert, 70‘000 Menschen umgesiedelt werden. Dutzende von Dörfern. werden überflutet und Kleinbauern vertrieben. (...).

Helvetische Typographia, 2.9.1987.
Erklärung von Bern > Ausbeutung. Peter Bosshard. 2.9.1987.doc.

Ausbeutung. Peter Bosshard. 2.9.1987.pdf

01.09.1968 Nigeria
Zürich
Demonstrationen Zürich


Warum gegen den Krieg in Nigeria demonstrieren? Flugblatt. FSZ Zürich, Herbst 1968
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden