Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Frauengewerkschaft
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 13

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
12.11.1997 Schweiz
Frauengewerkschaft
Personen
Paula Careca
Frauengewerkschaft
Volltext
Frauen vernetzen sich: Die Frauengewerkschaft Schweiz (2/3). FGS – „female blue collar worker“. Die Frauengewerkschaft Schweiz (FGS) macht branchenunabhängige Politik. Seit bald zehn Jahren engagiert sie sich für die Gleichbehandlung von herkömmlicher Lohnarbeit und nicht entlöhnter Frauenarbeit. Infomaterial-Versand am Dienstagabend im Büro der Frauengewerkschaft Schweiz (FGS). „Jeweils einen weissen und gelben Zettel in die grüne Broschüre, und den Einzahlungsschein nicht vergessen“, weist FGS-Sekretärin Reta Caspar ihre Kollegin an. Auf dem grünen Faltblatt, das an die rund 300 FGS-Mitglieder verschickt wird, steht: „Der typische Gewerkschafter ist männlich, verheiratet und Facharbeiter“, der „male blue collar worker“ eben. Kein Wunder, dass sich viele Frauen in einer traditionellen Gewerkschaft übergangen fühlen, weil ihrer Ansicht nach zu wenig auf frauenspezifische Anliegen eingegangen wird. Kommt dazu, dass sich Gewerkschaften oft „nur“ für Verbesserungen der herkömmlichen Lohnarbeit einsetzen. Nicht entlöhnte Arbeit hingegen - also vor allem Haushalt und Kindererziehung - bleibt dem Bereich der Freizeit zugeordnet. Diese unbefriedigenden Zustände führten dazu, dass sich vor bald zehn Jahren rund 100 Arbeitnehmerinnen, aber auch Selbständigerwerbende im Berner Volkshaus trafen, um über den Sinn einer branchenübergeordneten Frauengewerkschaft zu diskutieren. Gleichentags wurde die FGS offiziell ins Leben gerufen. (…). Paula Carega.
Berner Tagwacht, 12.11.1997.
Personen > Carega Paula. Frauengewerkschaft. TW, 1997-11-12.
Ganzer Text
14.06.1991 Brig
Visp
Frauen
Personen
WOZ
Pepo Hofstetter
Frauengewerkschaft
Interview
Volltext
Die Oberwalliser (Frauen-) Gewerkschaft efa feiert ihren ersten Geburtstag. Hungerlöhne und ein Managerpreis vom Bankverein. „Eine für alle“ - eine Gewerkschaft für alle, die im Dienstleistungsbereich arbeiten. Die Gründung einer solchen Gewerkschaft im Oberwallis hatte vor einem Jahr im Schweizerischen Gewerkschaftsbund für viel Aufregung gesorgt. Welche Bilanz ziehen die Gründerinnen nach einem Jahr Aufbauarbeit? Die WOZ sprach mit den beiden Präsidentinnen. Mit Daniela Zenklusen Jossen und Margot Venatz Schmidhalter sprach Pepo Hofstetter. Was hat euch dazu bewogen, die Gewerkschaft „Eine für alle“ zu gründen? Margot Venetz Schmidhalter: Wir waren vorher lange im VPOD aktiv und hatten auch einige Erfolge in der Spitalbewegung in Brig und Visp. Achtzig bis hundert Personen kamen jeweils an Versammlungen, und wir setzten den 13. Monatslohn durch. Doch für den Aufbau der Gewerkschaft brachte es wenig, es gab vielleicht einen, zwei Eintritte in den VPOD. Offenbar interessiert die Leute diese Art von Gewerkschaft zu wenig. Es ist ihnen zu teuer, 300 Franken bezahlen zu müssen für einen grossen Verwaltungsapparat und ein Dienstleistungsangebot, das verbilligte Ferien, eine Sterbekasse u.ä. enthält. Wir überlegten uns, was besser auf die Situation hier, auf die Bedürfnisse der Leute zugeschnitten ist. So sind wir auf die efa gekommen. Sie bietet zwar nur Rechtsberatung und, wenn möglich, eine kollektive lnteressenvertretung, kostet aber auch nur fünf Franken im Monat. (…).
WOZ, 14.6.1991.
WOZ > Frauengewerkschaft Oberwallis. WOZ, 1991-06-14.
Ganzer Text
27.12.1988 Schweiz
Frauengewerkschaft
Solothurner AZ

Bilanz
Frauengewerkschaft
Volltext
Die Frauengewerkschaft der Schweiz ist gut angelaufen. Männliche Strukturen brechen. Die am 14. April dieses Jahres gegründete Frauengewerkschaft der Schweiz (FGS) hat die ersten Monate hinter sich. Die Zeit ist dazu genutzt worden, erst einmal gewisse interne Strukturen aufzubauen. Wie FGS-Vorstandsmitglied Maggie Klein erklärt, haben sich aber auch bereits Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen gebildet, es wurden Veranstaltungen durchgeführt und weitere sind geplant. Bisher zählt die FGS rund 300 Mitglieder, bis Ende nächstes Jahr sollen es rund 1000 sein. Ziel der Frauengewerkschaft ist es, die männlichen Strukturen der Gewerkschaftsbewegung zu durchbrechen und die Situation auf dem Arbeitsmarkt frauenfreundlicher zu gestalten. Konkret sollen die Arbeitsbedingungen für Frauen verbessert werden, die FGS strebt etwa Lohngleichheit an und will Arbeitskollektive fördern. Schwerpunkt in den ersten acht Monaten seit der Gründung war die Schaffung einer Struktur für die FGS. Laut Maggie Klein lehnen die Frauen eine hierarchische Gliederung ab; aus diesem Grund gibt es keine FGS-Präsidentin. Ein Vorstand mit 8 bis 11 Mitgliedern ist vor allem für Koordinationsaufgaben zuständig. Die Vorstandssitzungen sind jeweils für alle Mitglieder offen. Neben dem Vorstand werden regelmässig Vollversammlungen abgehalten. Die rund 300 Mitglieder - vor allem jüngere Frauen mit geringem Einkommen oder Teilzeitstellen - haben bereits Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen wie Ökologie, Gentechnologie, Militär oder „Frau und Widerstand“ gegründet, Veranstaltungen wie etwa ein Abend über Südafrika aber auch ein (…).
SoAZ, 27.12.1988.
Solothurner AZ > Frauengewerkschaft. Bilanz. SoAZ, 1988-12-27.
Ganzer Text
29.04.1988 Schweiz
Frauengewerkschaft
Öffentlicher Dienst, Der
Personen
Ruth Dreifuss
Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Frauengewerkschaft. Getrennt marschieren? Etwa 60 Frauen haben beschlossen, eine Frauengewerkschaft zu gründen. Unter ihnen: Gewerkschafterinnen, die viel Energie aufwandten, ihre Kollegen über die Berechtigung und die Dringlichkeit ihrer Anliegen zu überzeugen; „Pionierinnen“, die sich in ihrer Arbeit in einem traditionell männlichen Beruf isoliert vorkamen und auch in ihrer Gewerkschaftssektion nicht das erwartete Verständnis erfahren; Familienmütter, die in ihrem erlernten Beruf keine Anstellung finden - in der Mehrzahl jedoch Frauen, die noch nicht gewerkschaftlich tätig waren und sich von den existierenden Gewerkschaften nicht angezogen fühlen. Und trotzdem: Sie stehen zur Gewerkschaftsidee. Sie träumen von einer Gewerkschaft, die jedoch ausschliesslich Frauen offen sein soll, erwerbstätig oder nicht. Die Schwierigkeiten dieser Frauen sind nicht aus der Luft gegriffen, sie haben einen realen Hintergrund. Der eingeschlagene Weg könnte sich jedoch als gefährliche Täuschung erweisen. Frauenbewegung oder Gewerkschaft? Die beiden Organisationen sind bei weitem kein Gegensatz. Beweis sind all die gemeinsam geführten Kämpfe von den politischen Rechten bis zum Mutterschaftsschutz. Um traditionelle Vorstellungen zu ändern, um die Gesellschaft zu veranlassen, auch heikle Probleme anzupacken, um neue Gesetze vorzuschlagen und zu verwirklichen, unterscheiden sich die feministischen und gewerkschaftlichen Aktionen nur im Stil und bezüglich der Akteure. (…).
Ruth Dreifuss.
Der öffentliche Dienst, 29.4.1988.
Personen > Dreifuss Ruth. Frauengewerkschaft. Gruendung. OeD, 1988-04-28.
Ganzer Text
23.04.1988 Schweiz
Berner Tagwacht
Frauengewerkschaft
Personen
Ruth Dreifuss
Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Frauengewerkschaft... getrennt marschieren? In den Betrieben präsentsein. Etwa 60 Frauen haben beschlossen, eine Frauengewerkschaft zu gründen. Unter ihnen: Gewerkschafterinnen, die viel Energie aufwandten, ihre Kollleginnen über die Berechtigung und die Dringlichkeit ihrer Anliegen zu überzeugen; „Pionierinnen“, die sich in ihrer Arbeit in einem traditionell männlichen Beruf isoliert vorkamen und auch in ihrer Gewerkschaftssektion nicht das erwartete Verständnis erfahren; Familienmütter, die in ihrem erlernten Beruf keine Anstellung finden - in der Mehrzahl jedoch Frauen, die noch nicht gewerkschaftlich tätig waren und sich von den existierenden Gewerkschaften nicht angezogen fühlen. Und trotzdem: Sie stehen zur Gewerkschaftsidee. Sie träumen von einer Gewerkschaft, die jedoch ausschliesslich Frauen offen sein soll, erwerbstätig oder nicht. Die Schwierigkeiten dieser Frauen sind nicht aus der Luft gegriffen, sie haben einen realen Hintergrund. Der eingeschlagene Weg könnte sich jedoch als gefährliche Täuschung erweisen. Realität in den Betrieben. Die beiden Organisationen sind bei weitem kein Gegensatz. Beweis sind all die gemeinsam geführten Kämpfe von den politischen Rechten bis zum Mutterschaftsschutz. Um traditionelle Vorstellungen zu ändern, um die Gesellschaft zu veranlassen, auch heikle Probleme anzupacken, um neue Gesetze vorzuschlagen und zu verwirklichen, unterscheiden sich die feministischen und gewerkschaftlichen Aktionen nur im Stil und bezüglich der Akteure. (…). Ruth Dreifuss.
Berner Tagwacht, 23.4.1988.
Personen > Dreifuss Ruth. Frauengewerkschaft. Gruendung. TW, 1988-04-23.
Ganzer Teyt
23.04.1988 Schweiz
Berner Tagwacht
Frauengewerkschaft
Personen
Ruth Dreifuss
Frauengewerkschaft
Volltext
Frauengewerkschaft... getrennt marschieren? In den Betrieben präsent sein. Etwa 60 Frauen haben beschlossen, eine Frauengewerkschaft zu gründen. Unter ihnen: Gewerkschafterinnen, die viel Energie aufwandten, ihre Kollleginnen über die Berechtigung und die Dringlichkeit ihrer Anliegen zu überzeugen; „Pionierinnen“, die sich in ihrer Arbeit in einem traditionell männlichen Beruf isoliert vorkamen und auch in ihrer Gewerkschaftssektion nicht das erwartete Verständnis erfahren; Familienmütter, die in ihrem erlernten Beruf keine Anstellung finden - in der Mehrzahl jedoch Frauen, die noch nicht gewerkschaftlich tätig waren und sich von den existierenden Gewerkschaften nicht angezogen fühlen. Und trotzdem: Sie stehen zur Gewerkschaftsidee. Sie träumen von einer Gewerkschaft, die jedoch ausschliesslich Frauen offen sein soll, erwerbstätig oder nicht. Die Schwierigkeiten dieser Frauen sind nicht aus der Luft gegriffen, sie haben einen realen Hintergrund. Der eingeschlagene Weg könnte sich jedoch als gefährliche Täuschung erweisen. Realität in den Betrieben. Die beiden Organisationen sind bei weitem kein Gegensatz. Beweis sind all die gemeinsam geführten Kämpfe von den politischen Rechten bis zum Mutterschaftsschutz. Um traditionelle Vorstellungen zu ändern, um die Gesellschaft zu veranlassen, auch heikle Probleme anzupacken, um neue Gesetze vorzuschlagen und zu verwirklichen, unterscheiden sich die feministischen und gewerkschaftlichen Aktionen nur im Stil und bezüglich der Akteure. (…). Ruth Dreifuss.
Berner Tagwacht, 23.4.1988.
Personen > Dreifuss Ruth. Frauengewerkschaft. TW, 1988-04-23.
Ganzer Text
22.04.1988 Bern
Frauengewerkschaft
WOZ

Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Gründung einer Frauengewerkschaft in Bern. „Liebe Kolleginnen und... äh...“Nach zweistündiger Debatte und trotz energischem Widerstand seitens bestandener Gewerkschafterinnen wurde letztes Wochenende in Bern die Frauengewerkschaft der Schweiz (FGS) gegründet. Sie will Lohnarbeiterinnen und Hausfrauen, Coiffeusen und Studentinnen, Jobberinnen und graue Pantherinnen organisieren. „Liebe Kolleginnen und ... äh... nur Kolleginnen. Bestenfalls wird eure Frauengewerkschaft eines Tages gemeinsam mit anderen Gewerkschaften auf irgendeinem Hockerli am Verhandlungstisch sitzen dürfen.“ Diese ermutigenden Worte fand ausgerechnet die Sekretärin des Schweiz. Gewerkschaftsbundes (SGB), Ruth Dreifuss. Ihre - für eine Gewerkschaftsfunktionärin doch etwas erstaunliche - Warnung beeindruckte die ungefähr sechzig Frauen, die im Hotel Bern die FGS gründen wollten, wenig. Von genau dieser Gewerkschaftspolitik haben sie nämlich genug: „Wir wollen endlich etwas anderes“, meinte die FGS-Initiantin Monika Voser. Ein „historischer Fehler“ sei es gewesen - sinnierte die gestandene Sozialdemokratin und Mitinitiaritin Maggie Klein, dass die Arbeiterinnenvereine 1912 der Männergewerkschaft beigetreten seien: „Das hat sich nicht ausgezahlt, die sind einfach aufgesogen worden.“ „Ich will meine Kraft nicht im Kampf gegen eine Männerdomäne verbrauchen“, so eine Gewerkschafterin aus Basel, die sich über die Apathie der Gewerkschaften in Sachen Abendverkauf nervt. Kein Wunder, denn der (…). Stefanie Brander
Kontaktadresse: Postfach 4023, 3001 Bern. Nächste VV: Samstag, 28. Mai, 14 Uhr, in Bern.
WOZ, 22.4.1988.
WOZ > Frauengewerkschaft. Gruendung. WOZ, 1988-04-22.
Ganzer Text
20.04.1988 Schweiz
Berner Tagwacht
Frauengewerkschaft

Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Gründung der Frauen-Gewerkschaft stösst auf Skepsis. „Ein wenig Verständnis überall“. „Ich glaube nicht, dass das der richtige Weg ist.“ Mit diesen Worten hat Nationalrat Fritz Reimann, Präsident des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), gegenüber der SDA die am Samstag in Bern erfolgte Gründung einer Frauen-Gewerkschaft der Schweiz (FGS) kommentiert. Andere Gewerkschaftssekretäre reagierten ähnlich. „Ein wenig Verständnis“ zeigten aber alle. Beim Entscheid, eine eigene Gewerkschaft für Frauen zu gründen, hätten sicherlich Frustrationen mitgewirkt, hielt Fritz Reimann fest. Das verstehe er sogar, denn oftmals sei es schwierig, frauenspezifische Anliegen ein- und durchzubringen. Die Zahl der Gewerkschafterinnen, so SGB-Präsident Reimann, habe zwar in den letzten Jahren zugenommen, doch man dürfe gleichwohl nicht übersehen, dass es für Frauen wegen der Doppelbelastung Beruf und Familie vielfach schwierig sei, gewerkschaftlich tätig zu sein. Die Frauen-Gewerkschaft werde jedoch hier kaum Abhilfe schaffen. „Kaum in Frage“ kommt für Reimann eine Aufnahme der FGS in den SGB. Das würde einer Konkurrenzierung der Frauen gleichkommen, die in den dem SGB unterstellten Verbänden organisiert seien. Betroffen von der Gründung der FGS sind zur Zeit vor allem bernische Gewerkschaften, gehören doch dem interimistischen neunköpfigen Vorstand nicht weniger als acht Bernerinnen an. Otto Messerli, Präsident des Gewerkschaftsbundes des Kantons Bern (GKB) und Sekretär beim Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) Sektion Bern, findet die Gründung „ein wenig schade“. Gerade weil man (…).
Berner Tagwacht, 20.4.1988.
Berner Tagwacht > Frauengewerkschaft. Gruendung. TW, 1988-04-20.
Ganzer Text
18.04.1988 Schweiz
Berner Tagwacht
Frauengewerkschaft
Personen

Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Gründung der Frauengewerkschaft FGS in Bern. „ Wir wollen keine Spaltung“ . „Frau ist sich einig in den Träumen und Bedürfnissen! Wir sind jedoch weiter von deren Realisierung entfernt denn je“, so die Initiantinnen der am letzten Samstag gegründeten Frauengewerkschaft FGS. Und die in einem SABZ-Kurs geborene Idee stiess auf grosses Interesse: dem sonnigen Frühlingstag und allen Pessimistinnen zum Trotz füllte sich der Unionssaal des Volkshauses mit zahlreichen Lohnempfängerinnen. Hausfrauen und in Ausbildung stehenden Frauen, darunter viele aktive oder auch resignierte Gewerkschafterinnen -,insgesamt rund 150 Frauen. In den der Gründungsabstimmung vorangehenden Stellungnahmen zeigte sich wie unterschiedlich die Erfahrungen der Frauen mit der bestehenden Gewerkschaftsbewegung sind. In Berufszweigen, wo viele Frauen organisiert sind, sieht es oft ganz anders aus, als da, wo sich Frauen in «typische Männerdomänen» vorgewagt haben. Frauenspezifische Anliegen, wie z.B. ein Flugblatt über Gewalt gegen Frauen am Arbeitsplatz, wurde von den Kollegen einfach unterdrückt, sagte eine im VHTL organisierte Frau. Es sei zermürbend, den Kampf immer nur innerhalb der Gewerkschaft führen zu müssen, statt gegen „aussen“. Aktive Gewerkschafterinnen äusserten aber auch ihre Angst davor, von den FGS-Frauen alleingelassen zu werden. „Wer hat denn bewirkt, dass der SGB auch gegen die Atomkraftwerke ist?“, fragte die seit 35 Jahren im VH1L organisierte Rita Gassmann. „Wenn die Frauen nicht wären in der Gewerkschaft, würden dort gesellschaftspolitische Fragen anders aufgenommen. (…). Anna M. Bähler.
Berner Tagwacht, 18.4.1988.
Berner Tagwacht > Frauengewerkschaft. Gruendung. TW, 1988-04-18.
Ganzer Text
15.04.1988 Schweiz
Frauen
Frauengewerkschaft
WOZ

Frauengewerkschaft
Programm
Volltext
Bern, Samstag, 16. April, Gründungsversammlung: Frauengewerkschaft. Über eine notwendige Erneuerung der Gewerkschaftsbewegung wurde letztes Jahr rund um das fünfzigjährige Jubiläum des Friedensabkommens viel diskutiert; Feministinnen konstatieren seit langem, dass Frauenforderungen in der gewerkschaftlichen Interessenverwaltung des „typischen Arbeitnehmers“ (männlich, Facharbeiter, Schweizer) keine Chance haben (vgl. auch WOZ, Nr. 8/88). Morgen Samstag wird nun in Bern eine Frauengewerkschaft gegründet. In allen Branchen, auf allen Ebenen der Gewerkschaftshierarchie, sind praktisch sämtliche Versuche, Frauenforderungen oder Forderungen zur Ökologie voranzutreiben, entweder in den Strukturen versandet oder von einer Männer-Mehrheit als „unrealistisch“ abgeblockt worden. Die Inhalte für eine menschlichere Schweiz werden immer noch der mythischen Grösse „Arbeitsplätze“ gegenübergestellt. Spontane, angriffige Aktionsformen sind undenkbar. Denn es gilt, die durch gesellschaftliche Veränderungen angeschlagenen Verbandsstrukturen zu sichern, statt die Bewegung zu stärken. Ein gutschweizerisches Versicherungsdenken dominiert alle Strategie und Taktik. Der Frauenanteil im Schweiz. Gewerkschaftsbund (SGB) ist auf 12% gesunken, Resignation und Apathie greifen um sich. Die Auseinandersetzungen um das Friedensabkommen haben gezeigt, dass längst fällige Neuorientierungen im SGB höchstens ins Programm kommen, aber nicht umgesetzt werden. (…). Mit Foto.
WOZ, 15.4.1988.
WOZ > Frauengewerkschaft. Programm. WOZ, 1988-04-15.
Ganzer Text
14.04.1988 Schweiz
Frauengewerkschaft
Solothurner AZ

Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Frauen wollen eine eigene Gewerkschaft. Gründung am Samstag? Bewegung in der Gewerkschaftsbewegung: Rund 30 Frauen „wollen.nicht länger tatenlos zusehen, sondern handeln", wie es in einem Flugblatt beisst. Sie treffen sich am nächsten Samstag in Bern, um eine Frauengewerkschaft zu gründen. Das gemeinsame Ziel ist, echte Gleichberechtigung in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt durchzusetzen. Die Frauen stellen rund zwölf Prozent aller Mitglieder des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB). Einige dieser Frauen haben jetzt genug; Die SGB-Strukturen seien in der „Verteidigung der Interessen des typischen Arbeitnehmers männlich, Facharbeiter, Schweizer entwickelt worden", heisst es in einem am 8. März, dem Internationalen Frauentag, verteilten Flugblatt. Unter der Vorherrschalt dieser Strukturen sei es nur ganz sporadisch möglich, den Kampf um „weibliche Inhalte" zu führen. Konkret: „Frauen wehren sich gegen alle Angriffe auf das Leben, die Natur und die Umwelt." Branchen überspringen. Barbara Engeloch, Mitglied der Sektion Bern der Gewerkschaft Verkehr, Handel, Transport, Lebensmittel, machte in einem Gespräch geltend, aufgrund der Ausbildung und der Arbeitsmarktsituation seien Frauen öfter als Männer gezwungen, die Berufe zu wechseln. Diese Tatsache verunmögliche es ihnen einerseits, sich in den branchenausgerichteten Gewerkschaften durchzusetzen, und lasse andererseits das Interesse der Frauen an der gewerkschaftlichen Organisation kleiner werden. Mit der Frauengewerkschaft strebe man ein Minimum an Strukturen und ein Maximum an Solidarität (…).
SoAZ, 14.4.1988.
Solothurner AZ > Frauengewerkschaft. Gruendung. SoAZ, 1988-04-14.
Ganzer Text
12.04.1988 Schweiz
Berner Tagwacht
Frauen

Frauengewerkschaft
Gründung
Volltext
Am Samstag, 16. April 1988 soll sie gegründet werden: Eine unabhängige und aktive Frauengewerkschaft. „Wir Frauen schliessen uns zusammen, wir setzen uns gemeinsam ein für echte Gleichberechtigung in der Gesellschaft und in der Arbeitswelt. Wir gründen eine Frauengewerkschaft.“ Wir, das sind bis jetzt zwanzig Frauen, aktive Gewerkschafterinnen und politisch Interessierte, die an einer Tagung im Herbst 1987 einmal mehr Bilanz gezogen haben. Die Frauen haben genug. Genug von der Männer-Mehrheit in allen Branchen, auf allen Ebenen der Gewerkschaftshierarchie, die sämtliche Forderungen und Versuche von Frauen abblocken. Genug von der mythischen Grösse „Arbeitsplatz“, die allen Inhalten für eine menschlichere Schweiz gegenübergestellt wird. Genug davon, dass der Frauenanteil im Schweizerischen Gewerkschaftsbund nur 15 Prozent beträgt. „Die Auseinandersetzungen um das Friedensabkommen haben gezeigt, dass längst fällige Neuorientierungen im SGB höchstens ins Programm kommen, aber nicht umgesetzt werden: Die Zusammenarbeit mit Bürgerinitiativen, Grünen und sozialen Volksbewegungen kann nicht stattfinden.“ Die Frauen wollen deshalb spontane und frechere Aktionsformen als dies .bisher der Fall war und so ihre immer und immer wieder diskutierten Utopien durchsetzen. Jedefrau ist angesprochen. Erste öffentliche Versammlung soll am Samstag, 16. April um 14 Uhr im Volkshaus Hotel Bern sein. Und dort, so hofft Christine Dolder, eine der zwanzig Initiantinnen, viele Frauen mit den gleichen Anliegen (…).
Berner Tagwacht, 12.4.1988.
Berner Tagwacht > Frauengewerkschaft. Gruendung. TW, 1988-04-12.
Ganzer Text
12.02.1988 Schweiz
Frauengewerkschaft
WOZ

Frauengewerkschaft
Gewerkschaftsfrauen
Volltext
Veranstaltung im Zürcher Sofakino Xenix. Zukunft der Frauenarbeit - Frauenstreik – Frauengewerkschaft. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Frauenforums Zürich zum 8. März organisieren die ROSAS zum zweiten Mal eine öffentliche Diskussion (nur für Frauen) zum Thema Frauengewerkschaft. Die bestehenden „Gewerkschaften“ sind auf (meist kampflose) Verhandlungen mit den Unternehmerverbänden und absoluten Kampfverzicht während der Vertragsdauer ausgerichtet. Auf diese Weise können „bestenfalls“ relativ privilegierte Positionen verteidigt und Diskriminierungen akzeptiert werden. Deshalb sind sozialpartnerschaftliche „Gewerkschaften“ solche von Männern schweizerischer Nationalität. Deshalb beträgt beispielsweise der Frauenanteil im Schweizerischen Gewerkschaftsbund jämmerliche 12%. Die Probleme von Frauen und Ausländer-Innen können eben nicht kampflos gelöst werden. Eine Gewerkschaft von schweizerischen und ausländischen Frauen kann sich deshalb nicht auf den Kampfverzicht während der Vertragsdauer einlassen. Diesen nicht zu unterzeichnen, bedeutet in heutiger schweizerischer Konstellation, dass sie anders als am grünen Tisch mit Unternehmerverbänden in Vertragsverhandlungen eingreifen muss. (...) In der Unabhängigkeit vom Gegner liegt eine entscheidende Chance. (...) Es braucht die Erfahrung eigener Macht in selbstkontrollierten Kämpfen, die Erfahrung internationaler Solidarität gegen einen hoch-internationalisierten Gegner. In der BRD und in Italien tritt die Basis vermehrt an den etablierten „Gewerkschaften“ vorbei in Aktion und bildet alternative Komitees. Dass die sozialpartnerschaftliche (…).
WOZ, 12.2.1988.
WOZ > Frauengewerkschaft. WOZ, 1988-02-12.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden