Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Coca-Cola
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
02.03.2017 Deutschland
Coca-Cola
Junge Welt

Coca-Cola
Lohnerhöhungen
Volltext
Warnstreik
Coca-Cola knausert. Seinen Beschäftigten will der Konzern nur ein Lohnplus von 1,3 Prozent zugestehen. Am Mittwoch traten Arbeiter und Angestellte in den Warnstreik. Die Vuvuzelas haben den Fussball verlassen. Angekommen sind sie auf dem Gelände der Berliner Coca-Cola-Zentrale. Mindestens 50 der, nun ja, Musikinstrumente sind am Mittwochmorgen immer wieder im Einsatz; ein höllisches Getröte lässt keinen klaren Gedanken zu. Und so soll es auch sein. In der Unternehmenszentrale tagen gerade die Konzernoberen – und denen wollen die gut 200 Beschäftigten, die an diesem Tag protestieren, ihren Unmut ausdrücken. Über die endlosen Entlassungswellen. Und darüber, dass den Verbliebenen nicht mal eine ordentliche Lohnerhöhung zugesprochen wird. Am Mittwoch sind die Beschäftigten von verschiedenen Coca-Cola-Standorten in den neuen Bundesländern dem Warnstreikaufruf der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) gefolgt. Hintergrund des Arbeitskampfs ist das Ringen um einen Tarif¬abschluss. Der Konzern bietet Lohnerhöhungen im geringen Prozentbereich an; die Angestellten verlangen hingegen Festbeträge, die auch vom Volumen her deutlich höher sind. Verhandelt wird für derzeit 8.000 Beschäftigte in der Bundesrepublik. Eine bodenlose Frechheit sei das Angebot des Unternehmens, sagt Freddy Adjan zu den versammelten Kollegen. Jene 1,3 Prozent, die Coca-Cola bietet, seien viel zu wenig, so der NGG-Gewerkschafter und Verhandlungsführer. „Und sogar die (…). Johannes Supe.
Junge Welt, 2.3.2017.
Junge Welt > Coca-Cola. Warnstreik. Lohnerhöhung- Junge Welt, 2017-03-02.
Ganzer Text
30.01.2017 Deutschland
Coca-Cola
Junge Welt

Coca-Cola
Löhne
Volltext
„Es gibt andere Möglichkeiten für Arbeitskämpfe“. Coca-Cola hat in der BRD Jobs vernichtet. Verbliebene Beschäftigte sollen mit geringen Lohnerhöhungen abgespeist werden. Gespräch mit Freddy Adjan. Freddy Adjan ist ¬Verhandlungsführer der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) für die Tarifge¬spräche bei Coca-Cola. Bei Coca-Cola in Deutschland laufen momentan Verhandlungen über einen Lohntarifvertrag. Das betrifft mehr Menschen, als ich angenommen hatte. Wie ist die Auseinandersetzung mit dem Konzern bisher gelaufen? In Deutschland beschäftigt das Unternehmen fast 8‘000 Mitarbeiter. In der vergangenen Woche hatten wir zweitägige Gespräche in Berlin eingeplant. Am ersten Tag haben wir gegen 11 Uhr begonnen. Zwischen 14 und 15 Uhr lag uns das erste Angebot vor: 1,3 Prozent mehr Lohn, ein Leermonat im Januar, Laufzeit 12 Monate. Alle Beschäftigten in der Ecklohngruppe und darunter sollten eine Einmalzahlung von 50 Euro erhalten, die Auszubildenden 30 Euro mehr pro Monat. Coca-Cola hat uns vorgerechnet, dass dies dann nicht 1,3 Prozent seien, sondern sogar 2,5 Prozent. Welche Rechnung lag dem zugrunde? Da wir 2015 bei den Verhandlungen zum Abschluss von fünf Unternehmenstarifverträgen bereits festgelegt haben, dass das Urlaubsgeld in einem zweiten Schritt für alle in diesem Jahr noch mal erhöht wird, sei dies mit einzurechnen. Ebenso die tarifliche Altersvorsorge: Wir hatten erreicht, dass der Arbeitgeberbeitrag von 800 auf 1000 Euro pro Jahr angehoben wird ab 2017. Jetzt glauben die allen Ernstes, dass wir uns anrechnen lassen, was wir 2015 verhandelt haben. (…). Interview: Claudia Wrobel.
Junge Welt, 30.1.2017.
Junge Welt > Coca-Cola. Löhne. Junge Welt, 2017-01-30.
Ganzer Text
19.10.2012 Griechenland
Zug
Coca-Cola
Denknetz
Personen
Work
Hans Baumann
Michael Stötzel
Coca-Cola
Steuerhinterziehung
Volltext

Coca-Cola Griechenland zügelt ins Steuerparadies Zug: Schweizer Steuerdumping unter Druck. Mehr als 30 Milliarden Franken Steuerklau. Coca-Colas Umzug von Athen nach Zug ist eine finanzielle Katastrophe für Griechenland. Aber auch ein politisches Debakel für die Schweiz. Es war die erste positive Wirtschaftsnachricht aus Griechenland seit vier Jahren: Die Industrieproduktion sei im August im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent gestiegen. Hiess es am 10. Oktober. Doch nur einen Tag später folgte die kalte Dusche: (...).
* Denknetz-Jahrbuch 2012. Auf der Suche nach Perspektiven. Verlag Edition 8, Fr. 25.-.
Michael Stötzel.

Work online, 18.10.2012.
Personen > Stötzel Michael. Coca-Cola Griechenland. 19.10.2012.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden