Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Bata GmbH
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.05.2016 Schweiz
Bata GmbH
Personen
Work
Sabine Reber
Bata GmbH
Schweigepflicht
Volltext
Ladenschliessungen: Maulkörbe statt ein fairer Sozialplan. Bata drangsaliert Personal. Bata verweigert Sozialplanverhandlungen und setzt die Entlassenen weiterhin massiv unter Druck. Das zeigen Dokumente, die Work vorliegen. Der Schuhkonzern Bata schliesst sämtliche Filialen in der Schweiz und stellt erst mal alle Verkäuferinnen und Lehrlinge auf die Strasse (Work berichtete). Das ist eine Massenentlassung – und hier schreibt das Gesetz kollektive Lösungen vor. Doch das kümmert weder das Bata-Management noch die reiche Besitzerfamilie, die mit ihren Milliarden in St. Moritz sitzt. Im Gegenteil: statt mit der Gewerkschaft ernsthaft über einen Sozialplan zu verhandeln, setzt Bata seine Mitarbeitenden weiter unter Druck. Work liegen Auflösungsverträge vor, die das belegen. Strikte Schweigepflicht. In diesen Verträgen «offeriert» der Schuhkonzern seinen Verkäuferinnen niedrige individuelle „Abgangsentschädigungen“ im Bereich von 2000 bis 5000 Franken. Diese Entschädigungen werden aber nur unter der Bedingung ausbezahlt, dass die Mitarbeitenden mit niemandem über die Modalitäten sprechen: „Sie akzeptieren, dass Sie die Schweigepflicht strikt einhalten, und sowohl die Existenz wie den Inhalt dieses Abkommens geheimhalten“, steht da unter anderem. Ein klassischer Maulkorb also! Am vergangenen Freitag nun fanden Protestaktionen vor den beiden Bata-Hauptsitzen in Lausanne und Basel statt. Vor zahlreichen weiteren Filialen wurden Flugblätter verteilt und der Forderung nach einem Sozialplan Nachdruck verliehen. Eine Sauerei. (…). Sabine Reber.
Work online, 4.5.2016.
Personen > Reber Sabine. Bata GmbH. Schweigepflicht. Work online, 2016-05-04.
Ganzer Text
29.04.2016 Schweiz
Bata GmbH
Unia Schweiz

Bata GmbH
Entlassungen
Sozialplan
Volltext
Massenentlassung bei Bata: Unia fordert Sozialplan. Echte Verhandlungen statt vage Versprechen! Nach der Massenentlassung und Schliessung aller Filialen in der Schweiz weigert sich Bata, mit der Gewerkschaft Unia Verhandlungen über einen Sozialplan aufzunehmen. Dieses Vorgehen ist einseitig und willkürlich. Um den Forderung Nachdruck zu verleihen, fanden heute vor zahlreichen Filialen in der ganzen Schweiz Aktionen statt. Seit Jahrzehnten leisten die Mitarbeitenden einen entscheidenden Beitrag für den grossen wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens Bata sowohl in der Schweiz als auch international. Bis vor Kurzem war Bata hierzulande noch mit rund 60 Filialen präsent. Im April 2016 entschloss das Unternehmen dann überraschend, die verbliebenen 29 Filialen auf Ende Juli 2016 zu schliessen. Alle 175 Verkäuferinnen und Verkäufer sowie alle Lehrlinge haben die Kündigung erhalten. Darunter teilweise langjährige Mitarbeitende. Die Gewerkschaft Unia hat Bata bereits am 7. April aufgefordert, über einen Sozialplan zu verhandeln. Doch trotz einem ersten Gespräch ist Bata nun nicht bereit, kollektiv Lösungen zu suchen – wie es in Folge von Massenentlassungen gesetzlich vorgeschrieben ist. Aktionen: „Kein Ausverkauf beim Bata-Personal!“ Um den Ansprüchen der Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, sind reale Verhandlungen zwingend. Vor den beiden Bata-Hauptsitzen in Lausanne und Basel hat die Unia deshalb heute Protestaktionen durchgeführt. Zudem haben Bata-Angestellte und Unia- Gewerkschafter/innen vor zahlreichen Filialen (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 29.4.2016.
Unia Schweiz > Bata GmbH. Entlassungen. Sozialplan. Unia Schweiz, 2016-04-29.
Ganzer Text
29.04.2016 Schweiz
Bata GmbH

Bata GmbH
Entlassungen
Sozialplan
Volltext
Bata: Unia fordert Taten statt Worte. „Kein Ausverkauf beim Bata-Personal!“ Verteilaktion der Unia vor einer Filiale in Basel. Nach der Massenentlassung und Schliessung aller Schweizer Filialen weigert sich Bata, mit der Gewerkschaft Unia Verhandlungen über einen Sozialplan aufzunehmen. Dagegen protestierte die Unia heute vor zahlreichen Filialen. Im April 2016 beschloss Bata überraschend, alle Filialen in der Schweiz zu schliessen. Die 175 Verkäuferinnen und Verkäufer sowie alle Lehrlinge haben die Kündigung erhalten. Darunter teilweise langjährige Mitarbeitende. Seit Jahrzehnten leistet das Bata-Personal einen entscheidenden Beitrag für den grossen wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Grosse Unsicherheit. Bereits am 7. April hatte die Unia Bata aufgefordert, über einen Sozialplan zu verhandeln. Doch trotz einem ersten Gespräch ist das Unternehmen nicht bereit, kollektiv Lösungen zu suchen. Vielmehr sind die von Bata vorgeschlagenen Massnahmen einseitig und ungenügend. Dies verunsichert das Personal stark. Sozialplan gefordert. Um den Ansprüchen der Mitarbeitenden Rechnung zu tragen, sind echte Verhandlungen zwingend. Die Unia verlangt, dass möglichst viele Stellen gerettet werden. Im Falle einer Übernahme von Filialen durch Dritte muss das Personal, auch die Lehrlinge, zu mindestens gleichen Bedingungen angestellt werden. Zudem braucht es anständige Abgangsentschädigungen für alle. Aktionen: „Kein Ausverkauf beim Bata-Personal!“ (…).
Unia Schweiz, 29.4.2016.
Unia Schweiz > Bata GmbH. Sozialplan. Entlassungen. Unia Schweiz, 2016-04-29.
Ganzer Text
21.04.2016 Grenchen
Oensingen
Bata GmbH
Personen
Work
Christian Egg
Sabine Reber
Bata GmbH
Betriebsschliessungen
Volltext

Erdbeben in der Modebranche. Blackout bei Blackout. Und Bata flackert nur noch im Internet. Schuhlegende Bata schliesst alle Filialen, bei der Boutique-Kette „Blackout“ droht das Gleiche, wie interne Dokumente zeigen, die Work vorliegen. Am Dienstag war Grenchen SO an der Reihe: die Blackout-Filiale an der Marktgasse hatte zum letzten Mal offen. Die „radikale Räumung“ war zu Ende. So wie in den vergangenen Wochen zum Beispiel auch in Wädenswil ZH, Pratteln BL, Rapperswil SG, Kriens LU und Ittigen BE. Und es wird nicht die letzte sein. Work liegen interne Dokumente vor, die darauf hindeuten, dass in den nächsten Tagen das Ende der Kette bekanntgegeben wird beziehungsweise von dem, was davon noch übrig ist. Keine Informationen. Die Schweizer Modekette mit Hauptsitz in Oensingen SO und einst 92 Filialen ist seit dem 9. Februar in provisorischer Nachlassstundung. Bei einer Nachlassstundung erhält ein Unternehmen Zeit, um mit seinen Gläubigern eine Schuldensanierung ohne Konkurs zu erreichen. Und zum Beispiel einen Käufer zu finden oder eine Auffanggesellschaft zu gründen. Offenbar war das Blackout-Management dabei nicht erfolgreich. Am 4. Mai ist der nächste Termin beim Nachlassrichter. Erst danach will Blackout offiziell informieren. Unterdessen wird Filiale um Filiale geräumt. Nächste Woche ist unter anderem Volketswil ZH an der Reihe und die Filiale in der Autobahnraststätte Heidiland bei Maienfeld GR. Dort nimmt man den Sonntagsverkauf noch mit. Ein Dementi tönt anders. (…). Christian Egg, Sabine Reber. 
Work online, 21.4.2016.
Personen > Egg Christian. Bata AG. Betriebsschliessungen. Work online, 2016-04-21.
Ganzer Text

15.04.2016 Lausanne
Bata GmbH
Unia Schweiz

Bata GmbH
Entlassungen
Volltext
Schuhriese darf die Rechte der Angestellten nicht mit Füssen treten! Massenentlassungen bei Bata GmbH: Die Unia fordert Erhalt der Arbeitsplätze und einen Sozialplan. Bata schliesst in allen Regionen der Schweiz Filialen und entlässt Personal. Die Unia fordert vom Schuhhandelsriesen Transparenz gegenüber den Angestellten, den Erhalt möglichst vieler Stellen sowie einen fairen Sozialplan. Die Aktionärsfamilie Bata hat mit einem Vermögen von mehr als 3,2 Milliarden Franken die Mittel und die Pflicht, den Bedürfnissen der Angestellten Rechnung zu tragen. Die international tätige Schuhhandelskette Bata will in der Schweiz Ende Juli zahlreiche Geschäfte schliessen und hat bereits Kündigungen ausgesprochen. Es heisst, Bata wolle sich in der Schweiz auf den Online-Handel konzentrieren. Transparenz nötig. Die Unia verlangt von Bata, gegenüber den Angestellten und der Gewerkschaft Klarheit zu schaffen über die wirtschaftliche Situation für den Bata-Standort Schweiz. In erster Linie müssen möglichst viele Stellen gerettet werden. Bei Entlassungen muss ein Sozialplan mit flankierenden Massnahmen ausgehandelt werden, der diesen Namen verdient. Insbesondere fordert die Unia Nachfolgelösungen für alle Ausbildungsverhältnisse, Besitzstandswahrung bei der Übertragung der Arbeitsverhältnisse auf allfällige Käufer von Standorten, Umschulungsmassnahmen und Kündigungsentschädigungen abhängig vom Dienstalter. Bata ist ein Schweizer Unternehmen mit Sitz in Lausanne. Die Bata Gruppe gehört zu den grössten Schuheinzelhändlern der Welt. In über 60 (…).
Unia Schweiz, 15.4.2016.
Unia Schweiz > Bata GmbH. Entlassungen. Unia Schweiz, Medienmitteilung, 2016-04-15.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden