Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Unia-Jugend
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.08.2015 Schweiz
KMU
Unia-Jugend

Berufsbildung
KMU
Lehrlingswesen
Volltext
Tausende unbesetzte Stellen zu Beginn des Lehrjahres zeigen: Lernende brauchen gute Arbeitsbedingungen. Zum Start des neuen Lehrjahres fordert die Unia Jugend: Die Arbeitsbedingungen für Lernende müssen endlich verbessert werden. Massnahmen sind besonders im Tieflohnbereich und bei der Überzeit notwendig. Der Lehrlingsbericht der Unia zeigte letztes Jahr die Baustellen in vielen Lehrbetrieben auf: Über die Hälfte der Jugendlichen müssen regelmässig mehr als die gesetzlich erlaubten 9 Stunden arbeiten, und ein Viertel der Lernenden erhält für Überzeit weder Kompensation noch Bezahlung. Im Juli hat der Lehrstellenbarometer der Kantone (Lena) schweizweit fast 10‘000 unbesetzte Lehrstellen ausgewiesen. Dies sind fast doppelt so viele wie noch vor zehn Jahren. Vor allem bei schlecht bezahlten Arbeiten im Detailhandel, auf dem Bau und in der Gastronomie finden KMUs nicht genügend Lehrlinge. Dies ist nicht verwunderlich, zumal die Anzahl der Lehrstellensuchenden zurückgegangen ist. Viele Jugendliche finden es kaum mehr attraktiv, eine solche Lehre zu beginnen. (…).
Unia Schweiz. Medienmitteilung, 4.8.2015.
Unia Schweiz > Berufsbildung. Unia-Jugend. Unia Schweiz, 4.8.2015.
Ganzer Text
19.09.2014 Schweiz
Personen
SVP
Unia-Jugend
Lena Frank
Marco Geissbühler
Denunziantentum
Interview
Verleumdung
Volltext
Unia-Jugendsekretärin Frank hat eine Wut und steigt auf den Brunnen. „Hört nicht auf die Junge SVP!“ Jugendliche sollen ihre Lehrer verpfeifen, wenn sie ihnen nicht passen. Das verlangt die Junge SVP. Ein No-go, ruft Jugendpolitikerin Lena Frank vom Berner Lischetti-Brunnen her. In Bern gibt es den Lischetti-Brunnen. Der hat keine Brunnenfigur. Aber alle, die was zu sagen haben, können raufklettern und Stellung beziehen. So wie es der verstorbene Berner Künstler Carlo E. Lischetti gewünscht hatte. Work hat das folgende Interview mit Unia-Jugendsekretärin auf diesem Speakers' Corner geführt. Work: Lena Frank, warum regen Sie sich so auf? Lena Frank: Mich stört die politische Absicht, die sich hinter dem Denunziationsaufruf der Jungen SVP versteckt: Die Jugendlichen sollen ihre Lehrer anzeigen, wenn diese nicht SVP-konforme Meinungen vertreten. Nur darum geht es. Und dass Denunzieren eine Nazi-Methode war. Schauen Sie doch mal die Website der Jungen SVP an, sie ist entlarvend. Tendenziös und einseitig. Unter dem Schlagwort „Alternatives Wissen“ ist da von der „Klimalüge“ die Rede, obwohl die Wissenschaft sich einig ist, dass der Klimawandel stattfindet. Und gegen „Frühsexualisierung“ ist man dort auch, gegen die Sexkoffer im Kindergarten. Dabei wäre es gerade in unserer übersexualisierten Gesellschaft wichtig, Kinder altersgerecht aufzuklären. Sie bemühen Nazi-Vergleiche. Muss man die Junge SVP überhaupt so ernst nehmen? (…). Interview: Marco Geissbühler.
Work, 2014-09-19.
Unia-Jugend > SVP. Verleumdungen. Unia-Jugend, 2014-09-19.
Ganzer Text
05.09.2014 Schweiz
Metallindustrie
Personen
Unia-Jugend
Work
Marco Geissbühler
Lehrlingslöhne
Volltext
http://www.textverzeichnisse.ch/Portals/7/Work/Lehrlingswesen.%20L%C3%B6hne.%20Work,%202014-09-05.pdfBessere Löhne und einen Dreizehnten für Stifte. Die Lehre muss sich lohnen. Der Industrie fehlen die Stiftinnen und Stifte. Die Unia will nun die Lehre aufwerten. Mit höheren Löhnen. 2013 blieben in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) fast 5000 Lehrstellen unbesetzt. Der Mangel an interessierten jugendlichen zeigt sich etwa bei den Berufen Polymechaniker und Elektroniker. jetzt will die Unia die aktuelle Lohnrunde 2014/2015 nutzen, um die früher so begehrten MEM-Berufe für jugendliche wieder attraktiver zu machen. Sie fordert bessere Löhne und den Dreizehnten für Stifte: Im ersten Lehrjahr sollen sie in Zukunft 600 bis 800 Franken erhalten, im vierten Lehrjahr ,1200 bis 1400 Franken. Der MEM-Chef bei der Unia, Christian Gusset, weiss: Viele Jugendliche entscheiden sich für das Gymnasium und gegen die Lehre, weil sie im Gymi mehr Ferien haben. „Da ist es ein starkes Argument für die Stifti, dass du hier von Anfang an dein eigenes Geld verdienst“. Unzufrieden. Doch heute sind die Löhne oft zu tief. (…). Marco Geissbühler.
Work, 5.9.2014.
Work > Lehrlingswesen. Löhne. Work, 2014-09-05.
Ganzer Text
01.05.2014 Schweiz
Funke, Der
Personen
Unia-Jugend
Paul Maetschke
Präsidentin
Volltext
Präsidium Unia-Jugend. Paul Maetschke, Redakteur unserer Zeitung, ist an der Jugendkonferenz der Unia-Jugend in das Prasidium gewählt worden. Wir haben ihn zur zukünftigen Ausrichtung der Gewerkschaftsjugenden befragt. Was ist die Unia-Jugend genau, wie gross ist sie, was kann sie? Die Unia Jugend ist nominell die grösste Gewerkschaftsjugend des Landes, auf dem Papier hat sie 50‘000 Mitglieder, das sind sämtliche Uniamitglieder unter dreissig. Jedoch ist die Aktivität nicht vergleichbar, mit beispielsweise der einer Juso. Man kann sagen, dass sie national und von den Aktiven her ungefähr so gross ist wie eine durchschnittliche Juso-Sektion. Trotzdem unterscheiden wir uns grundsätzlich von ihr. Der Charakter der Unia-Jugend ist natürlich ein nationaler, zudem haben wir ein nationales Sekretariat und Jugendsekretäre in den Regionen. Neben dem Personal hat die Unia-Jugend auch relativ grosse Ressourcen, wenn es beispielsweise darum geht Kampagnen zu führen. Diese liegen jetzt mittlerweile seit etwa fünf Jahren brach, diese Ressourcen müssen wir nutzbar machen. Bisher ist die Unia-Jugend nicht übermässig stark aufgefallen. Warum, und wie soll sich das ändern? (…). Die Redaktion.
Der Funke, Nr. 33, Mai 2014.
Unia Schweiz > Unia-Jugend Präsidium. Jugendarbeit. Der Funke, Mai 2014.
Ganzer Text
14.06.2013 Dättwil AG
Schweiz
Juso
Personen
Spar-Tankstellen
Unia-Jugend
Fabien Molina
David Roth
Protestversammlung
Spar-Tankstellen
Streikrecht
Volltext

Spar-Streik: Protestaktionen gegen SPAR in zehn Kantonen und in Österreich. SPAR missachtet das von der Verfassung garantierte Streikrecht. Die Unia Jugend und die Juso Schweiz sind empört und befremdet über das Vorgehen von SPAR. Die Detailhandelskette verletzt mit der fristlosen Entlassung streikender SPAR-Mitarbeitender das von der Verfassung garantierte Streikrecht. Dagegen hat die Unia Jugend gemeinsam mit der Juso heute vor Sparfilialen in mehreren Kantonen protestiert. Unterstützung erhält die SPAR-Belegschaft auch aus Österreich, wo sich die Jugendorganisation der SPÖ sowie der Jugendbund der Gewerkschaft GPA-dpj in Voralberg an Protesten beteiligten. (...).

Unia-Jugend, Juso Schweiz. Medienmitteilung, 14.6.2013.
Unia-Jugend > Spar-Tankstellen. Streikrecht. Unia-Jugend. 2013-06-14.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden