Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Solidarité
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
29.04.2010 Genf
Bundesgericht
Personen
Solidarité
Helen Brügger
Initiative
Mindestlohn

Die Mindestlohn-Initiative ist gültig. Das Bundesgericht korrigiert einen Parlamentsentscheid. Die Genfer Initiative für einen gesetzlichen Mindestlohn, eingereicht von der Partei Solidarité, ist gültig. Das entschied vor einer Woche das Bundesgericht. Es erteilt damit dem  Genfer Kantonsparlament eine Abfuhr, das die Initiative als verfassungswidrig bezeichnet und behauptet hatte, übergeordnetes Recht verbiete die Einführung eines Mindestlohnes auf kantonaler Ebene. (...). Mit Foto. Helen Brügger. WOZ. Donnerstag, 29.4.2010

01.04.2010 Genf
Personen
Solidarité
Work
Rémy Pagani
Arbeitsvergabe
Mindestlöhne
"Die Firmen müssen einen Mindestlohn bezahlen". Genfs linker Stapi Rémy Pagani will nur noch Unternehmen beschäftigen, die einen GAV haben. Stadtpräsident Rémy Pagani hat nicht vergessen, dass er mal Gewerkschafter war. Jetzt setzt er sich für Gesamtarbeitsverträge und Mindestlöhne ein. (...). Mit Foto von Rémy Pagani. Helen Brügger. Work. Donnerstag, 1.4.2010
23.09.2008 Genf
Initiative
Solidarité

Initiative
Mindestlohn
Solidarité
Mindestlohn-Initiative in Genf eingereicht. In Genf hat die Linkspartei "Solidarités" gestern eine Initiative für die Einführung von Mindestlöhnen eingereicht. Einen Monat vor Ablauf der viermonatigen Sammelfrist hinterlegte die Partei bei der Staatskanzlei 12'300 Unterschriften. Damit in Genf eine Initiative zustande kommt, braucht es 10'000 Unterschriften. Im Initiativtext ist nicht geregelt, wie hoch der Mindestlohn sein muss. Ziel sei es, in der Verfassung zuerst den Grundsatz von Minimallöhnen zu verankern, erklärten Solidarité-Vertreter. (…). BaZ 23.9.2008
20.11.2003 GE Kanton
Solidarité

Wohnungsnot
Die Rückeroberung. Der Wohnraum ist knapp in Genf, obwohl genügend Gebäude leer stehen würden. Der Kanton aber braucht den Raum als Spielplatz für seine Einsatztruppe. Foto Olivier Vogelsang. Sina Bühler. WOZ 20.11.2003
17.07.2003 Schweiz
Alternative Liste
Partei der Arbeit
Personen
Solidarité
WOZ
Helen Brügger
Nationalratswahlen
Gemeinsam nach Bern. Allianz der Linken links der SP. Sie wollen im Herbst zu den Nationalratswahlen antreten und Fraktionsstärke erreichen: Solidarités, PdA und Alternative Listen. Helen Brügger. WoZ 17.7.2003
08.05.2003 AG Kanton
GE Kanton
NE Kanton
VD Kanton
ZH Kanton
Partei der Arbeit
Solidarité
SP Schweiz

Nationalratswahlen
Gemeinsam nach Bern. Allianz der Linken links der SP. Sie wollen im Herbst zu den Nationalratswahlen antreten und Fraktionsstärke erreichen: Solidarités, PdA und Alternative Listen. Helen Brügger. WoZ 17.7.2003
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden