Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Emil Müller
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.02.1927 St. Gallen
Personen
VPOD St. Gallen
Emil Müller
Bernhard Roth
H. Züst
Kongress
Prozess
Versammlungslokal
Volltext
Vorstand

VPOD St. Gallen. Wie erwartet, war die auf Samstag, den 29. Januar ins Vereinshaus einberufene GV von 109 Genossen ausserordentlich gut besucht. Die Genossen sind sich wieder bewusst, was das kommende Jahr bringen wird, was schon durch des Versammlungsbesuch zum Ausdruck kommt. Der von Roth erstattete Jah-resbericht, die Kassaberichte, die mit einem schönen Überschuss abschliesst, wie die Anträge der Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission wurden genehmigt. Die bisherigen Mitglieder des engeren Sektionsvor-standes: Präsident Bernhard Roth, Sekretär und Vizepräsident Emil Müller, Kassier Fritz Pfändler, Protokoll-führer H. Züst, wurden bestätigt. Als weitere Vertreter in den Sektionsvorstand wurden bestimmt: Beamte Emil Stump Präsident, Strassenbahner: Paul Stadler Präsident und O. Weishaupt, E.W. Karl Byer, G.W. Emil Schwarz, Bauamt Jakob Fischer, Feuerwehr Ernst Schällibaum, Volksbad Franz Knoch (neu); Riet Hans Bauer (neu) und J. Zäch. (...).

Der öffentliche Dienst, 4.2.1927.

GV 29.1.1927.pdf

20.07.1918 St. Gallen
Personen
Strassenbahner
Albert Bauer
Emil Müller
Paul Nuesch
Rudolf Zwicky
Dienst- und Besoldungsordnung
Heizmaterialeinkauf
Teuerungsausgleich
Volltext

Strassenbahner St. Gallen. Die ausserordentliche Hauptversammlung vom 20. Juli 1918 konnte von Präsident A. Bauer um 9 Uhr 40 mit der Begrüssung der so zahlreich erschienenen Kollegen eröffnet werden. Dem aus  Gesundheitsrücksichten zurückgetretenen Aktuar Rudolf Zwicky wurde von der Organisation der wärmste Dank bekundet und eine angemessene Gratifikation zugesprochen. Kollege Ruedi hat es wahrlich verdient, hat er doch die Jahre hindurch in unermüdlicher Hingabe für das Werk der  Organisation seine besten Kräfte eingesetzt. Doch haben ihn diese in letzter Zeit zu sehr verlassen und ein längeres Verbleiben in der Kommission war ihm nicht mehr möglich. Wir werden seine Mitarbeit sehr vermissen und wenn seine Feder zuweilen auch spitzig war, so war  gewiss ein Grund hierfür vorhanden. Seine Worte sind jeweils auf guten Boden  gefallen. (...). 

Strassenbahner-Zeitung, 2.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner St. Gallen > GV 20.7.1918.doc.

GV 20.7.1918.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden