Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Panama-Papers
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.03.2019 Schweiz
Finanzplatz Schweiz
Personen
Work
Jean Ziegler
Panama-Papers
Volltext
Straffreiheit für Verbrecher. Es war ein heisser Sommertag im Jahr 2016. Der Uno-Menschenrechtsrat tagte. Wie immer während dieser Sessionen jagte für mich Termin auf Termin und häufig vergesse ich fest abgemachte Treffen. Milena Costas, meine Assistentin, erreichte mich in der Bar du Serpent, im Erdgeschoss des Völkerbundpalasts. „Auf dich warten seit ein paar Stunden zwei Journalisten aus München. Du hast mit ihnen vor einem Monat ein Gespräch über die Steuerparadiese im globalen Finanzkapitalismus abgemacht.“ Ich sprang in ein Taxi und fuhr zu mir nach Russin GE. Im Wohnzimmer warteten geduldig und freundlich Frederik Obermeier und Bastian Obermayer, zwei Journalisten der „Süddeutschen Zeitung“. Die Panama-Papers. Die beiden Journalisten hatten aus anonymer Quelle Daten von über 270’000 Briefkastenfirmen in zahlreichen Steuerparadiesen der Karibik, Europas (auch der Schweiz) und Asiens erhalten. Die anonyme Quelle nannte sich „John Doe“. Sein Material kam aus der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack-Fonseca. Warum wandte sich „John Doe“ an die beiden Redaktoren der „Süddeutschen Zeitung“? Weil sie dem Internationalen Konsortium von Enthüllungsjournalisten (ICIJ) angehören. In diesem Netzwerk arbeiten rund 400 hochkompetente Journalistinnen und Journalisten aus 80 Ländern zusammen. Darunter auch Mitarbeitende des Recherchedesks des Zürcher „Tages-Anzeigers“. In den Panama-Papers entdeckten (…). Jean Ziegler.
Work online, 1.3.2019.
Personen > Ziegler Jean. Finanzplatz. Panama-Papers. Work online, 2019-03-01.
Ganzer Text
21.04.2016 Schweiz
Personen
Work
Jean Ziegler
Interview
Offshoring
Panama-Papers
Volltext
„Wie kann ein Finanzminister nur so einen Blödsinn erzählen!“ Fluchtgeld-Experte Jean Ziegler über Offshore-Staaten und Bundesrat Ueli Maurer. Flucht- und Schwarzgeldparadiese wie Panama seien verantwortlich für Hunderttausende Tote pro Jahr, sagt Jean Ziegler. Das müsse die Schweiz endlich begreifen. Allen voran der Finanzminister. Work: Jean Ziegler, Finanzminister Ueli Maurer verteidigt Schwarzgeldinseln für Superreiche. Verstehen Sie das? Jean Ziegler: Ich kenne Bundesrat Ueli Maurer vom Nationalrat. Er ist kein SVP-Parteibüffel, sondern ein sympathischer, relativ toleranter Mensch. Was er aber zu den Panama-Papers sagt, ist total absurd. Dass ein Finanzminister zum Steuerbetrug durch die Reichen aufruft, ist grotesk und dazu noch brandgefährlich. Weil eine solche Aussage ein Grundprinzip des Rechtsstaates verletzt, nämlich die Gleichheit aller vor dem Steuergesetz. Ich kann mir nicht erklären, wie ein Finanzminister einen solchen Blödsinn erzählen kann. Warum sind denn Steueroasen wie Panama so schlimm? Panama, die Bahamas und Bermudas, die britischen Virgin Islands, die Caymans und was es da sonst noch gibt, sind Räuberhöhlen. Viele Vergehen und Verbrechen stehen in Zusammenhang mit solchen Schwarzgeld- oder Offshore-Staaten. Nicht nur die Steuerhinterziehung. So viel kriminelle Energie pro Quadratmeter wie in Panama gibt es sonst nirgendwo. Praktisch alle Transaktionen mit (…).
Work online, 21.4.2016.
Work > Offshoring. Interview mit Jean Ziegler. Work online, 2016-04-21.
Ganzer Text
21.04.2016 Feusisberg
Bürgerblock
Personen
Work
Oliver Fahrni
Clemens Studer
Bürgerblock
Offshoring
Panama-Papers
Volltext
Die Panama-Versteher. Die ganze Welt diskutiert die Folgen der Panama-Papers. Und beschliesst Massnahmen gegen Steuerbetrug. Nur die Schweiz nicht. Panama-Petra, die Frau ohne Eigenschaften. Über die Panama-Papers möchte Petra Gössi nicht „moralisieren“. Kein Wunder, bei ihrem Job. Sie kam aus dem Nichts. Keiner hatte sie auf dem Zettel, doch nun steht sie an der Spitze. Dafür muss Petra Gössi (40) einigen Spott ertragen. Die FDP-Nationalrätin habe weder Profil noch Plan, schreiben Bundeshaus-Schmöcker, die den alten Rampensäuen wie Ex-FDP-Präsident Philipp Müller nachtrauern. Gössi, die nun auf Müller folgt, sei eine Frau ohne Eigenschaften: so farblos, dass nicht einmal ihr eigener Vater, der in hohem Alter noch ein Haushaltswarengeschäft in Küssnacht SZ betreibt, sie wirklich kenne. Gössi und die Moral. (…). Offshore-Ueli, der Knecht. Während die wichtigsten Industrienationen den Kampf gegen Steuerparadiese verschärfen wollen, verteidigt SVP-Finanzminister Ueli Maurer den Offshore-Bschiss als eine Art Auslandferien fürs Kapital. Die Panama-Papers: Das sind 2,6 Terabyte Daten, 11,5 Millionen Dokumente, 214‘000 Briefkastenfirmen. Und wie immer, wenn für einmal unerwartet Licht in die dunklen Ecken der Finanzindustrie fällt, blinzeln Schweizer Banken, Treuhänder und Anwälte in die Scheinwerfer. Innerhalb von zwei Wochen sind ein Ministerpräsident (Island) und ein Minister (Spanien) zurückgetreten, der britische Premier ist bös angezählt. G20 und OECD, also die wichtigsten Industrienationen und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, (…). Oliver Fahrni, Clemens Studer.
Work online, 21.4.2016.
Personen > Fahrni Oliver. Offshoring. SVP. Work online, 2016-04-21.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden