Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Medienschaffende
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
16.09.2019 Schweiz
Syndicom

GAV
Medienschaffende
Mindestlöhne
Volltext
Syndicom-Umfrage zum GAV: Ohne Mindestlöhne und Sozialpläne geht gar nichts! Die meisten Medienschaffenden lehnen das aktuelle Verhandlungsergebnis zum neuen Medien-GAV für die Deutschschweiz und das Tessin ab. Das zeigt eine Umfrage von Syndicom. Über 400 Journalistinnen und Journalisten nahmen daran teil. Ihr Verdikt ist klar: 82 Prozent der Teilnehmenden genügt der jetzige GAV-Entwurf nicht. Medien-GAV muss Lösungen liefern. Was fehlt? Auch darauf geben die befragten Journalist*innen, Fotograf*innen, Produzent*innen, Korrektor*innen, etc. eine eindeutige Antwort: Mindestlöhne und -honorare sind ihnen mit Abstand am wichtigsten. Je nach Region sollen Journalist*innen mindestens 5'200 bis 5'900 Franken monatlich verdienen. An zweiter Stelle folgt die Lohnentwicklung nach Berufsjahren (bei den Festangestellten) und der Geltungsbereich (bei den Freien). Auf Platz drei setzen die Befragten klare Regeln für Sozialpläne: eine Verhandlungspflicht unter Beteiligung der Gewerkschaften und eine Mindestfinanzierung pro abgebauter Stelle. Die vierte Forderung nach Verbriefung der redaktionellen Unabhängigkeit im GAV spaltet die Meinungen: die eine Hälfte der Teilnehmenden fand diese wichtig, die andere nicht. Und an fünfter Stelle kam eine im GAV zu definierende Wochenarbeitszeit von 40 oder 42 Stunden. Gerade junge Medienschaffende haben mit tiefen Einstiegslöhnen und fehlender Lohnentwicklung zu kämpfen. Zudem erhalten Frauen in der Branche weniger Geld für dieselbe Arbeit. Stetiger Stellenabbau verunsichert die Medienschaffenden. Angesichts dessen überraschen die Resultate der (…).
Syndicom, 16.9.2019.
Syndicom > Medienschaffende. GAV. Syndicom, 2019-09-16.
Ganzer Text
05.04.2017 Türkei
Demonstrationen Zürich
Syndicom
Verhaftungen

Medienschaffende
Verhaftung
Volltext
Kundgebung in Zürich für die sofortige Freilassung aller in der Türkei inhaftierten Journalistinnen und Journalisten! FreeDeniz! Am Samstag, 8. April findet um 15.00 Uhr auf dem Helvetiaplatz in Zürich eine Kundgebung statt, um auf das Schicksal der zahlreichen in der Türkei inhaftierten Journalistinnen und Journalisten aufmerksam zu machen und für ihre Freilassung zu demonstrieren. Derzeit sind in der Türkei rund 150 Journalistinnen und Journalisten inhaftiert, so viele wie in keinem anderen Land der Welt. Unter ihnen befindet sich Deniz Yücel, der deutsch-türkische Korrespondent der Tageszeitung „Die Welt“, der seit Mitte Februar in Einzelhaft sitzt. Das Solidaritätskomitee #FreeDeniz aus Zürich sagt dazu: „Deniz heisst Meer. Wir wollen das Meer sehen!“ Wie den meisten der inhaftierten Medienschaffenden wird Yücel Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung vorgeworfen – ein Vorwurf, der seit dem Putschversuch von Juni 2016 gegen Medienschaffende erhoben wird, die kritisch über das Erdogan-Regime berichten. Seit dem vergangenen Juni gilt in der Türkei das Recht des Ausnahmezustands. Untersuchungshaft kann sich unter diesem Recht bis zu fünf Jahre hinziehen, so dass jede Kritik am gegenwärtigen Zustand der türkischen Gesellschaft mit hohen persönlichen Kosten verbunden ist. Grundlegende demokratische Rechte sind derzeit ausser Kraft gesetzt. „Wer kann der Welt noch erzählen, was in der Türkei passiert, wenn alle kritischen Journalistinnen und Journalisten angeklagt, eingesperrt oder ausgewiesen werden?“ fragt Bettina Büsser von Reporter ohne Grenzen (ROG) (…).
Syndicom, 5.4.2017.
Syndicom > Türkei. Medienschaffende. Syndicom, 2017.04-05.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden