Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Wahlverfahren
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.03.2010 Dietikon
Opfikon
Zürich
Personen
SP ZH Kanton
Ruedi Lais
Wahlsystem
Wahlverfahren
Zu kompliziert: SP-Politiker stellt Briefwahl in Frage. 24% ungültig eingelegte Wahlzettel im Stadtzürcher Kreis 9, 23% in Opfikon oder 15,2% in Dietikon: Diese hohe Zahl verlorener Stimmen bei den Gemeinderatswahlen lassen SP-Kantonsrat Ruedi Lais aufhorchen. Zumal die Fehlerquote in anderen Städten weit tiefer war: In Adliswil lag sie nur bei 0,6% - in Dübendorf bei 1,3%. Wahlzettel gelten als "ungültig eingelegt", wenn zum Beispiel der Stimmrechtsausweis nicht unterschrieben ist oder ein Stimmberechtigter Mehrere Listen ans Wahlbüro zurückschickt. Den Grund dafür ortet Lais nicht etwa bei der Vergesslichkeit oder fehlender Intelligenz des Stimmvolks, sondern bei den Spielregeln: "Unser Wahlsystem ist einfach zu kompliziert". (...). Tages-Anzeiger. Freitag, 19.3.2010
19.05.2005 Bern
GFL
Grünes Bündnis Bern

Wahlverfahren
Grünes Bündnis und Grüne Freie Liste/LdU sagen Nein. Sowohl das Grüne Bündnis (GB) als auch die Grüne Freie Liste/LdU sagen Nein zum neuen Wahlreglement, über das am 5. Juni abgestimmt wird. Die Begründung der beiden grünen Parteien: Beim vorliegenden Reglement handle es sich um eine "klassische Nullvariante", in der das tatsächliche Problem - das Vorgehen bei einem Rücktritt eines hauptamtlichen Gemeinderates - nicht demokratisch geregelt werde. "Das Parlament soll nochmals über die Bücher", fordert deshalb das Grüne Bündnis und verweist auch auf die Initiative, die sie gemeinsam mit SP und EVP lanciert hat. Bund 19.5.2005
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden