Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Anja Peter
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.12.2013 Schweiz
Frauen
Personen
Unia Schweiz
Anja Peter
Schwangerschaftsabbruch
Volltext

Unia beschliesst Nein-Parole zur Initiative „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“. Abtreibung darf keine Frage des Portemonnaies sein! Heute übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Schwangerschaftsabbruch. Das garantiert allen Frauen – unabhängig ihrer finanziellen Mittel – den Zugang zu einer medizinisch sicheren Abtreibung. Die Initiative „Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache“ stellt diese wichtige Leistung in Frage. Daher sagt die Unia klar und deutlich Nein zu diesem Rückschritt und fordert alle auf, am 9. Februar die Initiative abzulehnen. Die Selbstbestimmung der Frauen ist kein Luxusgut, sondern ein Grundrecht. Jede Frau hat das Recht, sich frei für oder gegen eine Schwangerschaft zu entscheiden – unabhängig ihrer finanziellen Situation. Die Übernahme der Abtreibungskosten durch die Krankenkasse garantiert jeder Frau dieses Recht. (...).
Anja Peter; Verantwortliche der Unia für Frauen- und Gleichstellungspolitik.

Unia Schweiz, Medien-Mitteilung, 23.12.2013.
Unia Schweiz > Frauen. Schwangerschaftsabbruch. Unia. 2013-12-23.

Ganzer Text

03.12.2013 Schweiz
Frauen
Frauenlöhne
Personen
Unia Schweiz
Anja Peter
Lohngleichheit
Mindestlöhne
Volltext

Aktionstag im Rahmen der Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“. Unia-Frauen fordern: Schluss mit der Lohndiskriminierung – mindestes 4000 Franken für alle! Die Unia-Frauen haben heute in mehreren grossen Schweizer Städten einen Aktionstag für mehr Lohngleichheit, gerechte Löhne und einen Mindestlohn von 4000 Franken für alle durchgeführt. Frauen verdienen in der Schweiz nach wie vor deutlich weniger als Männer und sind besonders häufig von Tieflöhnen betroffen. Dies ist nicht zufällig, sondern Ausdruck systematischer Diskriminierung und somit eine Form von struktureller Gewalt an Frauen. Der Aktionstag fand denn auch im Rahmen der Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ statt. Die Frauen in der Schweiz sind dreimal häufiger von tiefen Löhnen unter 4000 Franken betroffen als Männer. (...).
Anja Peter, Verantwortliche für Gleichstellungspolitik, Gewerkschaft Unia.

Unia Schweiz, 3.12.2013.
Frauen > Mindestlohn, Lohngleichheit. Unia Schweiz. 2013-12-03.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden