Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > NGO
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.05.2020 Schweiz
NGO
VPOD Schweiz

Finanzen
NGO
Volltext
Leistungsverträge: NGO tragen das wirtschaftliche Risiko. Soziale Institutionen der Schweiz sind chronisch unterfinanziert. Daher springen oft NGOs in die Bresche und übernehmen als private Organisationen öffentliche Aufgaben. Aber: sie tragen dabei das volle wirtschaftliche Risiko. Die sozialen Institutionen des Staates und der Kantone sind unterfinanziert, das lässt sich nach Wochen der Covid-19-Massnahmen nicht mehr leugnen. Ebenso ist deutlich geworden, dass nicht die Mittel für eine bessere Finanzierung fehlen, sondern der politische Wille, der gemeinnützigen Arbeit im Allgemeinen den Stellenwert einzuräumen, der ihr zusteht. Gleich sieht die Situation aus bei den gemeinnützigen Nichtregierungsorganisationen (NGO), die im Auftrag des Staates, der Kantone oder der Gemeinden Aufgaben übernehmen, für die das Gemeinwesen – also die öffentliche Hand – die Verantwortung trägt. Auch sie sind, wie wir jetzt gerade feststellen können, systemrelevant. NGO unterstützen und beraten Menschen, für die das Leben aus diversen Gründen erschwert ist: Stellensuchende, Obdachlose, Geflüchtete, Migrant*innen, Opfer von häuslicher Gewalt, fremdplatzierte Kinder, pflegebedürftige Pensionär*innen, körperlich oder psychisch beeinträchtigte Personen, Menschen in Vollzugsprogrammen und viele mehr. Zu den Organisationen gehören unter vielen anderen Sprach-, Berufsbildungs- und Beratungseinrichtungen oder Organisationen für betreutes und begleitetes Wohnen. (…).
Salome Schärer.
VPOD Schweiz, 4.5.2020.
VPOD Schweiz > NGO. VPOD Schweiz, 2020-05-04.
Ganzer Text
01.12.2016 Schweiz
NGO
Personen
VPOD-Magazin
Christoph Schlatter
Löhne
NGO
Volltext
Umfrage des Büros „Kampahire“ zu Löhnen, und Lohnzufriedenheit in Non-Profit-Organisationen. Gute Menschen, gute Löhne. Das Lohnniveau bei Schweizer Non-Profit-Organisationen liegt, wenn man die hohe Qualifikation der Beschäftigten' in Betracht zieht, unter demjenigen der öffentlichen Hand. Einen Lohnrückstand der Frauen findet man auch hier. Dies hat eine Umfrage des Büros „Karnpahire“ ergeben. Frauen verdienen bei schweizerischen Non-Profit-Organisationen ungefähr 10 Prozent weniger als Männer, Ihr Medianlohn liegt rund 700 Franken unter demjenigen der Männer. Noch ausgeprägter sind die Unterschiede auf Kaderstufe, also bei Angehörigen der Geschäftsleitung, bei Abteilungs- und Teamleiterinnen. Ist der Lohnunterschied willkürlich oder durch Erfahrung, Dienstalter oder Ausbildung begründet? Je nach Lohntransparenz, die im Unternehmen herrscht, werden die Lohndifferenzen von den Betroffenen als mehr oder weniger legitim angesehen. Hochqualifizierte unterbezahlt. Der Aussage „In meiner Organisation erhalten Männer und Frauen bei gleichwertigem Profil den gleichen Lohn“ stimmt in Organisationen mit Lohntransparenz eine sehr gros se Mehrheit der Beschäftigten zu: über 90 Prozent der Männer, weit über 80 Prozent der Frauen. Wo keine Lohntransparenz herrscht, ist die Unzufriedenheit vor allem unter weiblichen Beschäftigten grösser: Ein Drittel der Frauen (und ein knappes Fünftel der Männer) ist der Ansicht, dass das Prinzip „gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“ bei ihrem Arbeitgeber verletzt sei. Für VPOD-NGO-Sekretärin Catherine Weber ist das wenig erstaunlich. (…). Christoph Schlatter.
VPOD-Magazin, Dezember 2016.
Personen > Schlatter Christoph. NGO. Löhne. VPOD-Magazin, 2016-12-01.
Ganzer Text
01.02.2016 Schweiz
Personen
VPOD-Magazin
Christoph Schlatter
Leistungsvertrag
NGO
Volltext
Leistungsverträge der öffentlichen Hand mit NGO: Ein Kind des New Public Management. Wenn Mutter Staat einkaufen geht. Der Leistungsvertrag ist ein Kind des New Public Management. Die angestrebte Marktsimulation wurde verfehlt - zum Glück. Verändert haben sich die Beziehungen zwischen Staat und NGO trotzdem: Letztere kämpfen um ihren Markenkern und gegen aufgeblähte Administration. „Der Leistungsvertrag gilt als Arbeitsinstrument einer modernen Verwaltung.“ So beginnen Andreas Dvorak und Regula Ruflin ihren Praxisleitfaden „Der Leistungsvertrag“, der 2007 erstmals erschienen ist. In der Tat ist der Leistungsvertrag ein eher junges Phänomen. Schlagworte dazu sind „New Public Management“ oder „wirkungsorientierte Verwaltungsführung“, die in den 1990er Jahren Furore machten; in diesem Zusammenhang gerieten auch die von der öffentlichen Hand vergebenen Aufträge auf den Prüfstand. Und zwar nicht nur diejenigen an profitorientierte Unternehmen, sondern auch die Zusammenarbeit mit NGO bzw. NPO. Auch die müsse sich an der Kundschaft und an der Wirkung orientieren, am Output statt am Input messen. Marktturbos sind verstummt. Von der Idee, dass auf solche Weise in marktfernen Bereichen ein Markt simuliert werden könne, ist man weitherum wieder abgerückt. „Kaum mehr hörbar“ seien solche Argumente in jüngster Zeit, stellen auch Dvorak/ Ruflin fest. Doch der Leistungsvertrag marschiert voran, auch dort, wo keinerlei Wettbewerbssituation anzutreffen ist In sehr vielen (…). Christoph Schlatter.
VPOD-Magazin, Februar 2016.
Personen > Schlatter Christoph. Leistungsverträge. NGO. VPOD-Magazin, Februar 2016.
Ganzer Text
1


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden