Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Chancengleichheit
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 1

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
29.03.2018 Schweiz
Personen
Work
Hans Baumann
Chancengleichheit
Volltext
Chancengleichheit: Schweiz schneidet schlecht ab, Die Einkommen und vor allem die Vermögen sind in der Schweiz ungleicher verteilt als in anderen Ländern. Das wäre halb so schlimm, könnte man sagen, wenn alle im Verlaufe ihres Lebens die gleiche Chance hätten, auch einmal zu den Reicheren zu gehören. Oder wenn - wenigstens in der nächsten Generation - alle die gleichen Chancen hätten aufzusteigen. Vererbte Chancen. In ihrer Studie zeigen Reto Föllmi und Isabel Martinez (sie ist seit 2017 Ökonomin beim SGB), dass wir davon weit ¬entfernt sind. Bei der sogenannten sozialen Mobilität schneidet die Schweiz schlecht ab. Wenn die Eltern zu den untersten 10 oder 20 Prozent in der Einkommenspyramide gehören, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch ihre Kinder dort verharren. Das gleiche gilt auch für das reichste Prozent der Bevölkerung, das seine soziale Stellung meist auf die Kinder vererbt. In den USA ist die Chance auf einen Aufstieg ähnlich gering wie in der Schweiz. Dies hat vor allem mit den ungleichen Bildungschancen zu tun. Kinder von Eltern aus der 1. Bildungsstufe (ohne Berufsbildung) ¬haben in der Schweiz nur eine geringe Chance, eine tertiäre Bildung (mit Hochschulabschluss) zu absolvieren und damit auch in eine hohe Einkommensstufe zu gelangen. Andere europäische Länder, insbesondere die nordischen, schneiden hier weit besser ab. In der Schweiz verharren 33 Prozent. (…). Hans Baumann.
Work online, 29.3.2018.
Personen > Baumann Hans. Chancengleichheit. Work online, 2018-03-29.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden