Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > VPOD-Hymne
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 1

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
27.06.1985 Schweiz
Musik
VPOD Schweiz

Volltext
VPOD-Hymne

VPOD-Hymne. Die VPOD-Hymne besteht aus fünf Teilen, deren Bedeutung hier kurz erklärt wird: Die Einleitung ist in aggressiven Dissonanzen gehalten, die den Aufschrei der ehemals unterjochten und leidenden Arbeiterklasse symbolisiert. Ihr folgt ein Abschnitt, in dem die Internationale ganz schüchtern auftaucht, dann aber wieder mit Gewalt im Keim erstickt wird und zwar durch einen hämmernden Rhythmus der Bläser und Schlagzeuger. Daran schliesst ein Moment der inneren Besinnung über den Fehlschlag an. Die Musik steigert sich langsam zu einer Art Marsch der Bundesgenossen. Als Abschluss erklingt die Internationale, zuerst leise in den Violoncelli und Kontrabässen, dann immer mächtiger; Instrument um Instrument gesellt sich zu der Melodie, um in einem harmonischen Schlussakkord zu enden, einem Akkord der Brüderlichkeit aller Menschen und Völker. Natürlich kann man einwenden, dass eine Musikkomposition idealisiere. Aber wenn wir uns alle tagtäglich bemühen, am Aufbau einer gerechteren Gesellschaft mitzuwirken, können wir doch in der Hoffnung leben, dass Ungerechtigkeit und Ausbeutung einmal der Vergangenheit angehören werden. Andreas Pflüger, Musik RSI. Protokoll VPOD-Kongress, 27./29.6.1985.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden