Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > VPOD Aargau
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 8

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.12.2014 AG Kanton
VPOD Aargau

Protestversammlung
Psychiatrische Dienste
Volltext
Der VPOD unterstützt die Pflegenden der PDAG. Die Pflege muss ein eigenständiger Bereich bleiben. Die Leitung der Psychiatrischen Dienste Aargau PDAG beabsichtigt, die Pflege dem ärztlichen Dienst zu unterstellen. Die Pflegenden der PDAG lehnen diese Reorganisation ab. Der VPOD hat die Pflegenden der PDAG an ihrer Protestaktion vom 2. Dezember auf dem Areal der PDAG unterstützt. Die Stationsleitungen der PDAG wehren sich gegen die von der Leitung geplante Reorganisation, welche die Pflege dem ärztlichen Dienst unterstellt und haben heute Nachmittag mit einer stillen Protestaktion ihren Forderungen Ausdruck verliehen, nachdem sie ihren Standpunkt der Gesundheitsdirektorin Susanne Hochuli letzte Woche in einem Schreiben dargelegt haben. Der VPOD stellt sich vorbehaltslos hinter die Forderung der Stationsleitungen und der Pflege. (…).
VPOD AG Kanton, 1.12.2014.
VPOD AG Kanton > Psychiatrische Dienste. Protestaktion. VPOD AG Kanton, 2014-12-01.
Ganzer Text
01.02.2007 AG Kanton
Personen
VPOD Aargau
Katharina Kerr
Grosser Rat
Pensionskasse
Abbau auch im Aargau. Im Dezember hat der Aargauer Grosse Rat ein Pensionskassendarlehen mit gravierenden Verschlechterungen für die Versicherten beschlossen. Ohne die energische Gegenwehr des VPOD und der anderen Verbände wäre es noch schlimmer gekommen. Seit mehr als 10 Jahren hat der VPOD zusammen mit den übrigen Personalverbänden eine längst geplante Verschlechterung bei der Aargauischen Pensionskasse bekämpft. Im Dezember nun hat das Parlament dem Dekret trotz aller Gegenwehr zugestimmt. Katharina Kerr. VPOD-Magazin Februar 2007
01.02.2007 AG Kanton
Personen
VPOD Aargau
Katharina Kerr
Grosser Rat
Abbau auch im Aargau. Im Dezember hat der Aargauer Grosse Rat ein Pensionskassendarlehen mit gravierenden Verschlechterungen für die Versicherten beschlossen. Ohne die energische Gegenwehr des VPOD und der anderen Verbände wäre es noch schlimmer gekommen. Seit mehr als 10 Jahren hat der VPOD zusammen mit den übrigen Personalverbänden eine längst geplante Verschlechterung bei der Aargauischen Pensionskasse bekämpft. Im Dezember nun hat das Parlament dem Dekret trotz aller Gegenwehr zugestimmt. Katharina Kerr. VPOD-Magazin Februar 2007
04.12.2006 AG Kanton
VPOD Aargau

Pensionskasse
Ein Kraftakt f¨ür die Aargauer Pensionskasse. Staatspersonal mit der Vorlage für den Grossen Rat unzufrieden. Mit einer Kundgebung hat das Aargauer Staatspersonal gegen das neue Dekret über die Pensionskasse demonstriert. Es bringt den Wechsel vom Leistungs- zum Beitragsprimat und die Schliessung der Deckungslücke. Die Kosten betragen mehr als 2 Milliarden Franken. Jörg Kiefer. NZZ 4.12.2006
03.01.2003 AG Kanton
VPOD Aargau

Löhne
Kommt es zu Kampfmassnahmen? Fast alle Kantone gewähren ihren Angestellten im kommenden Jahr generelle Lohnerhöhungen. Aber nicht überall ist das Staatspersonal mit der Höhe zufrieden. Mit Foto. BT 3.1.2003
16.03.1992 AG Kanton
VPOD Aargau

Entlassung
Entlassungen VPOD kritisiert Entlassungspraxis des Aargauer Regierungsrates. TW 16.3.1992
29.12.1988 AG Kanton
VPOD Aargau

Entlassung
VPOD kritisiert Entlassungspraxis des Aargauer Regierungsrates. Berner Tagwacht 29.12.1988
22.03.1925 AG Kanton
VPOD Aargau

Grossratswahlen
Grossratswahlen im Aargau. Am 22. März finden in unserem Kanton die Grossratswahlen statt. Wiederum setzt es ein hartes Ringen ab. Die Reaktionäre, welche in den bürgerlichen Parteien sitzen, tun alles, um die Arbeiterschaft für sich zu gewinnen. Das wird ihnen natürlich nicht gelingen. Aber dennoch ist es notwendig, dass alle Gewerkschafter in ihren Arbeitsstätten und auf dem Weg zur Arbeit und von der Arbeit ihrer Arbeitskollegen aufklären. Sie dürfen nicht ruhen und nicht rasten, bis der letzte Bürger weiss, dass er die sozialdemokratische Liste, die Liste Nr. 1, in die Urne legen muss. Nur so wird den Mächten der Reaktion die richtige Antwort erteilt. Nur so wird das, was wir am 17. Februar 1924 bei der Verwerfung der Lex Schulthess, jenes schmählichen Gesetzes zur Vernichtung der 48-Stundenwoche, erreicht haben, festgehalten werden können. Jeder reserviere diesen Sonntag zur Stimmabgabe und sorge dafür, dass seine Nebenarbeiter ein Gleiches tun. Unsere Parole lautet: Liste 1. OeD 13.3.1925
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden