Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Rote Fabrik
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 5

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.09.2009 Zürich
Personen
Rote Fabrik
Michi Stegmaier
Ernährung
Kampf der Küchen. Im Rahmen des thematischen Monats "Nahrung" in der Roten Fabrik liefern sich vier Kochteams einen "Kitchen Battle". Der Erlös kommt dem Projekt "Cuisine sans frontières" zu Gute. Ein gemeinnütziger Verein, der in verschiedenen Krisenregionen soziale Projekte aufbaut. Als krönender Abschluss des Nahrungs-Festivals in der Roten Fabrik liefern sich vier Küchenteams aus der Zürcher Gastroszene vom 1. bis 3. Oktober einen sogenannten "Kitchen Battle". Entstanden ist diese witzige Idee und lustvolle Form des Fundraisings während eines Regengusses im kolumbianischen San Josecito. (...). Michi Stegmaier. Vorwärts, 18.9.2009
30.04.2009 Zürich
Personen
Rote Fabrik
Daniel Ryser

Die Weisse Fabrik. Rote Fabrik. Das Zürcher Kulturzentrum wurde heimlich weiss angemalt. Die Stadt will den Schaden auf die Mieter der IG Fabrik abwälzen, diese will mit den AnstreicherInnen diskutieren. Zwei MalerInnen nehmen hier Stellung. Der Backstein der Roten Fabrik, rundherum, um alle Gebäude, leuchtet seit Ostern bis in etwa 3 Meter Höhe weiss. Laut WOZ-Informationen sollen rund zwanzig PolitkunstaktivistInnen die Gebäude in einer Nacht- und Nebelaktion weiss angemalt haben. Die Polizei, die zweimal vorbeischaute, wurde von den AktivistInnen weggeschickt: Es handle sich um eine von der Fabrik orchestrierte Aktion, behaupteten sie. Und die Polizei liess sich davon überzeugen. Am nächsten Tag herrschte in der Roten Fabrik Ratlosigkeit: Wer? Warum?. Handelt es sich um einen Protest gegen die Subventionskultur? )...). Mit Foto. Daniel Ryser. WOZ 30.4.2009
30.08.2007 Zürich
Faschismus
Personen
Rote Fabrik
Stefan Howald

Alpöhi im Kampfanzug. "Fascho!". Eine Ausstellung in der Zürcher Shedhalle stellt Fragen zum Umgang mit dem "Faschistischen" und der SVP - und regt zum notwendigen Denken und Diskutieren an. Die SVP treibt gegenwärtig mit ihren gesamtschweizerischen Plakaten zur Ausschaffungsinitiative die menschenverachtende Ausgrenzung voran und malt im Aargau die Alternative "Aarau oder Ankara" an die Wand. Gleichzeitig empört sie sich über ein Ausstellungsplakat, auf dem ihr Parteilogo in eine Reihe mit faschistischen Symbolen gestellt wird, bezeichnet dies als eine "Schweinerei der übelsten Sorte" und beantragt eine Subventionskürzung für die Rote Fabrik in Zürich, in der die Shedhalle beherbergt ist, die die Ausstellung "fascho!" zeigt. Stefan Howald. WOZ 30.8.2007
23.07.2003 Zürich
Rote Fabrik


"Die Street-Parasde ist uns schon zu kommerziell. Bund 23.7.2003
21.08.1991 Zürich
Rote Fabrik

Informatik
Sind Computer bessere Menschen? So lautet das provokante Thema einer Podiumsdiskussion, die vor kurzem in der "Roten Fabrik" in Zürich stattfand. Foto Felix Widler. Christoph O. Podak. BaZ 21.8.1991
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden