Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > WestAst
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
02.11.2018 Biel
Personen
Strassenbau
Vorwaerts
Damian Bugmann
Volltext
WestAst
Besser gar keine Autobahn. Die vierspurige Autobahnumfahrung Westast Biel und Nidau ist trotz grossem Widerstand aus der Bevölkerung noch nicht vom Tisch. Das kantonale Baudepartement, die Bieler Stadtregierung sowie Interessengruppen streiten um Autobahnvarianten. Aktivistinnen und Solidarische bereiten sich auf eine bunte Grossdemo in Biel vor. Für den vollständigen Verzicht auf die Autobahn durch die Stadt und für sozial und ökologisch verträgliche Verkehrslösungen setzen sich vor allem die Gruppe „Häb' Sorg zur Stadt“ und die Partei der Arbeit ein. Das Komitee „Westast so nicht“ hält an seinem gemilderten Alternativvorschlag fest, der den A5-Westast retten soll. Der ehemalige Bundesrat und Verkehrsminister Moritz Leuenberger distanziert sich vom offiziellen Projekt. Die Stiftung für Landschaftsschutz fordert einen Übungsabbruch oder ein Moratorium. Für den regierenden und oft neoliberal inspirierten Bieler Gemeinderat mit „rot-grüner“ Mehrheit ist das ein No Go, der Westast habe grosse Bedeutung für die Entwicklung der Stadt. „Städtebauliche Chancen“. Im Sommer schmetterte der Regierungsrat des Kantons Bern kurzerhand die Alternativlösung ohne die beiden riesigen Zufahrtslöcher am Bahnhof und am See und mit yierspurigen Tunnels im Grundwasser (wie im offiziellen Projekt) ab. Die Kompromisslerinnen hegten trotzdem weiter die Hoffnung auf die Realisierung der gemilderten Autobahn-Alternative. Die Hoffnung wurde erfüllt, denn eine Mehrheit des Grossrats (…). Damian Bugmann.
Vorwärts, 2.11.2018.
Personen > Bugmann Damian. WestAst. Vorwaerts, 2018-11-02.
Ganzer Text
01.11.2018 Biel
Personen
Strassenbau
WOZ
Martin Germann
Volltext
WestAst
Biel ist und bleibt laut. Mehr als zwei Milliarden Franken soll der Bieler Westast kosten, der mitten durch die Stadt führen würde. Noch immer kämpfen zahlreiche BielerInnen einen ungleichen Kampf gegen Bund und Kanton. Eine klaffende Wunde würde der Bau des Westast genannten Autobahnabschnitts in das Zentrum der Stadt Biel reis sen. Der Westast, der Teil der A5-Umfahrung Biel-Bienne ist, soll eine der letzten Lücken im Schweizer Autobahnnetz schliessen. Zu einem hohen Preis: 745 Bäume würden gefällt, 100 Häuser zerstört (siehe WOZ Nr. 11/17). Ein zu hoher Preis, finden viele in Biel und wehren sich seit Jahren heftig gegen dieses Projekt, das auf den „Netzbeschluss“ zurückgeht, mit dem das Parlament 1960 das Autobahnnetz festlegte. Der Widerstand gegen den Westast ist in den letzten Jahren immer stärker geworden, trotz aller Widrigkeiten. „Eigentlich ist gar nicht vorgesehen, dass wir Bielerinnen und Bieler überhaupt mitreden, da es sich um ein nationales Strassenprojekt handelt“, sagt Sabine Kronenberg vom Verein „Biel wird laut!“. Trotzdem wehrt sich der Verein, gegründet von drei Bielerinnen, gemeinsam mit vielen weiteren Initiativen und Umweltverbänden gegen das geplante Projekt. Letztes Jahr organisierte der Verein eine Demonstration mit mehreren Tausend TeilnehmerInnen. Der Baudirektor will es durchstieren. Für diesen Samstag ist die nächste Demonstration angekündigt. Dies, nachdem offenkundig geworden ist, dass Bund und Kanton unverändert am Projekt Westast festhalten wollen. „Wir suchen weiterhin den (…).
Martin Germann.
WOZ, 1.11.2018.
Personen > Germann Martin. WestAst. WOZ, 2018-11-01.
Ganzer Text
26.04.2010 Biel
Personen
SP Biel
Erich Fehr
Volltext
WestAst

Erich Fehr beim Mühlefeld-Leist. Rund 25 Interessierte nahmen am Freitagabend an der Generalversammlung des Bieler Mühlefeld-Leistes teil. Als Gast mit dabei war der nebenamtliche Bieler SP-Gemeinderat Erich Fehr. Er beantwortete der Versammlung einige Minuten lang Fragen. Ein brisantes  Thema war dabei der geplante Westast der A5-Umfahrung. Fehr betonte, wie wichtig ihm und dem Bieler Gemeinderat die Anliegen der Bewohner des Mühlefeld-Quartiers seien. Doch, schränkte er ein, "ich weiss auch nicht mehr, als in den Zeitungen stand". (...). Bieler Tagblatt. Montag, 26.4.2010

15.09.2007 Biel
Grosser Rat
Grüne
Personen
François Contini
WestAst
Grüne wollen weniger Lärm. In einer Interpellation fragt Grossrat François Contini unter anderem, ob der A5-Westast in Biel nicht besser nur zweispurig gebaut werde, und welche Auswirkungen dies auf die Verkehrsgestaltung hätte. Weiter will er wissen, ob das Teilstück auf diese Weise vollständig unterirdisch angelegt und die negativen Auswirkungen für Biel so in Grenzen gehalten werden könnten. Die Kantonsbehörden wollen sich bis Ende Jahr für eine von 3 Varianten für den Ostast der A5-Umfahrung entscheiden. Wie in Biel befürchtet wurde, plant der Kanton nicht wie ursprünglich vorgesehen einen vollständig unterirdisch verlaufenden Bau. BT 15.9.2007
15.09.2007 Biel
Grünes Bündnis Biel
Personen
François Contini
WestAst
Grüne wollen weniger Lärm. In einer Interpellation fragt Grossrat François Contini unter anderem, ob der A5-Westast in Biel nicht besser nur zweispurig gebaut werde, und welche Auswirkungen dies auf die Verkehrsgestaltung hätte. Weiter will er wissen, ob das Teilstück auf diese Weise vollständig unterirdisch angelegt und die negativen Auswirkungen für Biel so in Grenzen gehalten werden könnten. Die Kantonsbehörden wollen sich bis Ende Jahr für eine von 3 Varianten für den Ostast der A5-Umfahrung entscheiden. Wie in Biel befürchtet wurde, plant der Kanton nicht wie ursprünglich vorgesehen einen vollständig unterirdisch verlaufenden Bau. BT 15.9.2007
09.07.2003 Biel
SP Madretsch

WestAst
A5. Westast im Quartier. Die SP Madretsch hat sich anlässlich ihrer Parteiversammlung intensiv mit der A5 auseinandergesetzt. Das Quartier wird durch den Bau der Stadtumfahrung in den nächsten Jahren grosse Veränderungen erleben. (...). Bieler Tagblatt 9.7.2003
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden