Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Urs Frieden
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 10

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.09.2011 Bern
Berner Zeitung
Bund, Der
Medien
Personen
Willi Egloff
Andreas Fagetti
Urs Frieden
Regula Mader
BOM Berner Online Medien
Volltext
Zeitung

Neue Online-Zeitung. In Bern soll wieder recherchiert werden. Ein Verein will in Bern das lokale Medienmonopol aufweichen. Auf Frühjahr 2012 ist eine Online-Zeitung geplant. Allerdings backen die Berner InitiantInnen kleinere Brötchen als die in Basel. Mit Ausnahme von Zürich wird die mediale Öffentlichkeit der regionalen Schweizer Zentren inzwischen von Monopolisten beherrscht. Ob in Basel, Bern, St. Gallen, Aarau, Luzern, Winterthur oder Biel - ein Medienhaus gibt den Ton an. Das erzeugt in politischen und kulturellen Kreisen zunehmend Unbehagen. Nach Basel, wo Ende Oktober das Medienprojekt „TagesWoche“ startet, tut sich nun auch in Bern etwas: Eine Kerngruppe von rund zehn Frauen und Männern aus Medien, Kultur und Politik lanciert am Erscheinungstag dieser WOZ das Projekt „Berner Online Medien“ (BOM). (...). Mit Foto.
Andreas Fagetti.

WOZ. Freitag, 2011-09-15.
Medien > Berner Online Medien BOM. 2011-09-15.doc.

Ganzer Text

19.06.2010 Bern
Demonstrationen Bern
Personen
Urs Frieden
Jugendbewegung
Jugendzentrum
Sommertage, die Bern erschütterten. Am 20. Juni 1980 rebellierten Jugendliche in Bern - der Auftakt zu einem langen und harten Konflikt mit Stadtbehörden und Polizei. Dreissig Jahre danach blicken vier "Bewegte" zurück: Urs Frieden, Res Balzli, Daniel Jost und Heidi Ensner. Mit Fotos. Simon Thönen. Bund. Samstag, 19.6.2010
19.02.2010 Bern
Grünes Bündnis Bern
Personen
Urs Frieden
Fasnacht
Frieden statt Käser.In der gestrigen Ausgabe hat der "Bund" fälschlicherweise behauptet, Regierungspräsident Hns-Jürg Käser (FdP) dulde in diesem Jahr keine Schnitzelbänkler im Ratssaal. Gemeint war der Berner Stadtratspräsident Urs Frieden (Grünes Bündnis). Hans-Jürg Käser ist, wie mehrere Leserinnen und Leser versicheten, ein begeisterter Fasnächtler. Bund, Freitag , 19.2.2010
21.01.2010 Bern
Grünes Bündnis Bern
Personen
Urs Frieden
Nick Lüthi
Antirassismus
Drahtzieher im Hintergrund. Urs Frieden. Der WOZ-Redaktor der ersten Stunde amtet als Berner Stadtratspräsident. Aussenparlamentarisch setzt der 53-Jährige im Fussballstadion antirassistische Akzente. Er spricht behutsam, oft etwas leise, ein Hauch von Diskretion umgibt seine Ausführungen. Überraschend für jemand, der in Stadtrat und Stadion seine politische Bühne gefunden hat. Die Zurückhaltung hat Urs Frieden als Journalist gelernt. (...). Mit Foto von Urs Frieden. Nick Lüthi. WOZ 21.1.2010
14.01.2010 Bern
Personen
Urs Frieden

"Ich finde es extrem wichtig, dass die Jugend die Politik herausfordert. Vor 30 Jshren war Urs Frieden in der Jugendbewegung aktiv. Heute wird er zum höchsten Berner gewählt. Der dunkel gekleidete Herr im Klub Halbzeit könnte auch der Grossvater der jungen YB-Fans sein, die im Vereinslokal im Berner Nordquartier ein und aus gehen. Der 53-jährige Urs Frieden ist jüngst zwar tatsächlich Grossvater geworden, aber für die antirassistische Bewegung unter den Berner Fussballk-Fans spielte er einst den Geburtshelfer. (...). Mit Foto. Bernhard Ott. Bund 14.1.2010
03.04.2008 Bern
Grünes Bündnis Bern
Personen
Urs Frieden
Parkplätze
Grünes Bündnis verteilt Bussen. Die untere Altstadt sollte eigentlich eine mehr oder weniger autorfreie Flanierzone sein. 1997 beschloss das Berner Stimmvolk im Zuge des Verkehrskompromisses, alle oberirdischen Parkplätze in unterirdische Einstellhallen zu verlegen. Der Abschnitt der Altstadt zwischen Nydegg und Zytglogge bekam im Zuge der Sanierung 2005 den Status einer Begegnungszone. Um die zusätzlichen Fahrzeuge zu schlucken, wurden Casino-, Metro- und Rathausparking erweitert. "Wir haben heute morgen Stichproben gemacht, um die Einhaltung des Verkehrskompromisses zu überprüfen", sagte Judith Gasser vom Grünen Bündnis anlässlich einer Aktion für die Medien, die ihre Partei gestern durchführte. Man ahnt es: Die Kontrolleure - unter ihnen waren auch die Stadträte Stéhanie Penher und Urs Frieden unterwegs - deckten eine Missachtung des Verkehrskompromisses auf. Westlich der Kreuzgasse, wo alle öffentlichen Parkplätze aufgehoben wurden, zählte das Grüne Bündnis unter anderem 30 parkierte Autos ohne Anwohnerparkkarte in der Rathausgasse, in der Münstergasse waren es deren 11. (…). Bund 3.4.2008
08.03.2007 Schweiz
Frauen
Personen
Work
Urs Frieden
Clara Zetkin
Frauen
Gleichberechtigung
Vier Weckrufe, 96 Jahre danach. Am 19. März 1911 demonstrierten Millionen von Frauen in Dänemark, Deutschland, Österreich, den USA und in der Schweiz für Gleichberechtigung. Es war, initiiert von der deutschen Sozialistin Clara Zetkin, der erste "Internationale Frauentag". Die Verlegung des Frauentags auf den heute noch geltenden 8. März erfolgte 1921 auf Beschluss der 2. Kommunistischen Frauenkonferenz. Urs Frieden. Work 9.3.2007
03.11.2006 Schweiz
Personen
Work
Zulagen
Angeline Fankhauser
Urs Frieden
Kinderzulagen
"Ich fühle mich als Mutter des neuen Gesetzes - trotz CVP". Die Politikerin Angeline Fankhauser kämpft als Rentnerin für Kinderzulagen. Erhält in Zukunft jedes Kind mindestens 200 Franken? Am 26. November wird über das Familienzulagengesetz abgestimmt. Wieso sich Angeline Fankhauser engagiert. Mit Foto. Urs Frieden. Work 3.11.2006
03.02.1989 Bern
Personen
Stadttheater Bern
Urs Frieden
Entlassung
Marco Morelli und das Stadttheater Bern: Hintergründe eines Steinwurfs. Freuden und Leiden eines Strassenkomödianten am Staatstheater. Aufzeichnung von Urs Frieden. WoZ 3.2.1989
19.12.1986 BE Kanton
Personen
Regierungsrat BE Kanton
SP BE Kanton
SVP
WOZ
Urs Frieden
Finanzaffäre
Parteienfinanzierung
Gute Post aus Kriechenwil. WOZ deckt Berner Parteispenden-Affäre auf. Die Berner Kantonsparteien von SP und SVP haben vor den drei letzten Nationalratswahlen (1975, 1979, 1983) dubiose Spenden mit fiktivem Absender erhalten. Die von beiden Parteien gegenüber der WOZ zugegebene Gesamtsumme beträgt bis jetzt eine runde Viertelmillion Franken. Das Geld stammt offensichtlich von gemischt-wirtschaftlichen Unternehmen wie Kantonalbank und Bernische Kraftwerke (BKW). Mit Karikatur. Simon Thönen/Urs Frieden. WOZ 19.12.1986
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden