Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Uniterre
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
17.10.2014 Schweiz
Initiativen Schweiz
Uniterre
Vorwärts

Ernährung
Volltext
Uniterre serviert Widerstand. Nach dem Schweizer Bauernverband und den Grünen hat die BäuerInnengewerkschaft Uniterre nun eine eigene Volksinitiative lanciert. Die Ernährungssouveränität soll In der Verfassung verankert werden. Tausendfünfhundert. Das ist die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in der Schweiz, die jedes Jahr schliessen müssen. Gleichzeitig importieren die Schweizerlnnen beinahe fünfzig Prozent von dem, was auf ihren Tellern landet. Die Volksinitiative „Für Ernährungssouveränität. Landwirtschaft betrifft uns alle“ sieht vor, diese Situation zu verbessern, indem die einheimische bäuerliche Landwirtschaft gestärkt wird. Die Landwirtschaft soll sich wirtschaftlich lohnen und vielfältig sein. Sie soll gesunde Lebensmittel produzieren und die sozialen und ökologischen Erwartungen der Bevölkerung erfüllen. „Der Befund ist bitter: Die kurzfristigen ökonomischen Interessen haben Vorrang gewonnen gegenüber einer wirklich nachhaltigen Ernährungspolitik“, stellt Valentina Hemmeler Maiga, Sekretärin der BäuerInnengewerkschaft Uniterre, fest. „Statt die Ernährungssituation der Menschen zu verbessern, füllt der Freihandel das Portemonnaie der Zwischenhändler, der grossen Agrarunternehmen und ihrer Aktionäre“, fügt sie hinzu, bevor sie weiterfährt: (…). Phillippe Blatti.
Vorwärts, 17.12.2014.
Vorwärts > Uniterre. Initiative. Vorwärts, 17.10.2014.
Ganzer Text
22.04.2010 Zürich
Familiengärten
Personen
Uniterre
Bettina Dyttrich

Jetzt ist auch das Gemüse kriminell. Bauernkampftag. Zürich probt die Ernährungssouveränität. Ein Geschenk für Zürich sollte es werden: ein Garten auf den ehemaligen Trainingsplätzen der Grasshoppers in Zürich West. Am Samstag, den 17. April, ziehen rund sechzig Menschen mit Kind und Kegel, Hacken und Schaufeln zum Hardturm. Sie protestieren gegen den Verlust von Kulturland in der Schweiz und weltweit. Aufgerufen hat die neu gegründete Zürcher Sektion der BäuerInnengewerkschaft Uniterre - der 17. April, der internationale BäuerInnenkampftag, erinnert an ein Massaker an brasilianischen Landlosen vor vierzehn Jahren. (...). Mit Foto. Bettina Dytttrich. WOZ. Donnerstag, 22.4.2010
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden