Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Unia Transjurane
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 21

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
02.03.2018 JU Kanton
Initiativen Schweiz
Personen
Unia Transjurane
Sabine Reber
Initiativen Schweiz
Subito-Initiative
Volltext
Lohngleichheit: Im Jura steht jetzt die erste Subito-Initiative. „Weil ich es meiner Enkelin schuldig bin!“ Im Kanton Jura sind die Löhne schweizweit am tiefsten. Und die Lohnungleichheit ist hier am grössten. Die Unia will das subito ändern – mit einer Umsetzungsinitiative. Gewerkschafterin Marie-Hélène Thies (60) zeigt auf die leuchtend pinkige Wand ihres Büros und sagt: „Das knallt, nicht wahr? Diese Wand habe ich neulich selber gestrichen!“ Unter einem Stapel mit Flyern, Plakaten und Schokolade-Giveaways für den 8. März wartet die Schablone mit den Frauenfiguren und dem Schriftzug „Egalité salariale maintenant“ (Lohngleichheit jetzt) auf weitere Einsätze. Die gebürtige Französin aus der Normandie, die vor 37 Jahren der Liebe wegen in den Jura gezogen ist, schmunzelt: „Wer weiss, wann wir damit die Stadt verzieren gehen!“ Schlupfloch für kleine Firmen. Marie-Hélène Thies arbeitet seit 18 Jahren bei der Unia Transjurane in Delsberg. Sie ist für den Dienstleistungssektor verantwortlich. Wie keine andere kennt sie die Frauen, die in den kleinen Läden und Geschäften in dem immer noch sehr ländlichen Kanton arbeiten, „oftmals für Löhne weit unter 4000 Franken im Monat“. Sie kennt auch die Uhrmacherinnen und die Arbeiterinnen aus den Zulieferbetrieben der Maschinen- und Uhrenindustrie; kleine, traditionelle Familienbetriebe, die den Kanton Jura prägen: „Bei uns gibt es kaum eine Firma mit mehr als 50 Angestellten.“ Damit spielt sie auf die Revision des (…).Sabine Reber.
Work online, 2.3.2018.
Personen > Reber Sabine. Lohngleichheit. Work online, 2018.03-02.
Ganzer Text
20.12.2017 JU Kanton
CJ Chemins de fer du Jura
Personen
Unia Transjurane
Vivian Bologna
Arbeitsbedingungen
CJ Chemins de fer du Jura
Petition
Volltext
4000 Unterschriften für gute Arbeitsbedingungen bei Buslinien im Jura. 4000 Unterschriften haben SEV und Syndicom zur Busausschreibung im Kanton Jura gesammelt! Die Übergabe an den Kanton fand am Mittwochmorgen statt. Die Petition unterstützt die Forderung von Syndicom und vom SEV, die Ausschreibung mit Auflagen zum Schutz der Anstellungsbedingungen zu verbinden. „Offerierende Unternehmen sollen einen GAV abschliessen und vor allem die branchenüblichen Löhne und Arbeitszeiten einhalten müssen“, erklärt SEV-Gewerkschaftssekretär Jean-Pierre Etique. Er ist für die Chemins de fer du Jura (CJ ) zuständig, die heute zwei Buslinien im Kanton Jura betreiben. „Falls die tägliche Fahrzeit steigt, leidet die Sicherheit“, warnt Etique. „Zudem sichern die heutigen Betreiber Postauto und CJ Arbeitsplätze in der Region, und zwar auch im Fahrzeugunterhalt.“ Der Jura ist kein Einzelfall: „Überall in der Schweiz wollen zurzeit Kantone Linien ausschreiben, weil sie sich davon substanzielle Einsparungen bei ihren Verkehrsbudgets erhoffen“, sagt SEV-Vizepräsidentin Barbara Spalinger. „Die Verantwortlichen müssen sich bewusst sein, welche Folgen diese Politik hat.“ „Die 4000 Unterschriften zeigen, dass die jurassische Bevölkerung mit dem heutigen Angebot zufrieden ist und weiss, was auf dem Spiel steht“, sagt Jean-François Donzé, Regionalsekretär von Syndicom. Für die Qualität und Sicherheit des ÖV und für Arbeitsplätze in der Region mit anständigen Löhnen und Arbeitsbedingungen (…). Vivian Bologna.
Syndicom, 20.12.2017.
Syndicom > Chemin de fer du Jura. Petition. Syndicom, 2017-12-20.
Ganzer Text
22.11.2017 JU Kanton
Unia Transjurane

Mindestlohn
Volltext
Jura: Zweiter kantonaler Mindestlohn wird eingeführt. Nach vierjährigen Debatten ist das Gesetz für einen Mindestlohn im Kanton Jura unter Dach und Fach. Eine Mehrheit des Parlaments hat heute dem neuen Gesetz zugestimmt. Der Mindestlohn beträgt 20 Franken pro Stunde. Die Unia begrüsst die Einführung des zweiten kantonalen Mindestlohnes in der Schweiz. Das Gesetz über einen verbindlichen Mindestlohn ist Resultat einer 2009 eingereichten Volksinitiative, die auch von der Unia unterstützt wurde. Sie verlangte die Einführung eines Mindestlohnes für Firmen, die keinem GAV unterstellt sind. Das heute angenommene Gesetz geht weiter. Lohnanpassung in den nächsten 2 Jahren. Die Arbeitgeber haben nun 2 Jahre Zeit, die Löhne anzupassen. Der Mindestlohn gilt nicht für Arbeitgeber und ihre Familien, Menschen in Ausbildung sowie Personen, die an einer arbeitsmarktlichen Massnahme teilnehmen. Kampf gegen Lohndumping. Im August dieses Jahres hatte das Bundesgericht Beschwerden von Arbeitgeberverbänden gegen einen kantonalen Mindestlohn in Neuenburg abgewiesen. Die Unia hofft nun, dass weitere Kantone den Beispielen von Neuenburg und Jura folgen und kantonale Regelungen einführen. Mindestlöhne sind ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Lohndumping. (…).
Unia JU Kanton, 22.11.2017.
Unia JU Kanton > Mindestlohn. Unia JU Kanton, 22.11.2017.
Ganzer Text
14.06.2017 JU Kanton
Initiativen Schweiz
Unia Transjurane

Subito-Initiative
Volltext
Aktionstag für Lohngleichheit. Wir wollen nicht länger warten – Lohngleichheit subito! 7,7 Milliarden Franken: So viel beträgt der jährliche Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen in der Schweiz. Die Unia begeht den heutigen 26. Jahrestag des Frauenstreiks mit der Lancierung einer Initiative für Lohngleichheit im Kanton Jura, Aktionen in der ganzen Schweiz und einer Kundgebung auf dem Bundesplatz in Bern. Zudem prüft die Gewerkschaft eine eidgenössische Volksinitiative. „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit“: So steht es seit 1981 in der Bundesverfassung. Seit über 20 Jahren ist das Gleichstellungsgesetz in Kraft. Trotzdem verdienen die Frauen in der Schweiz heute immer noch 20% weniger als ihre Kollegen. Der Lohnklau ist enorm und skandalös: Im privaten Sektor entgehen den Frauen Monat für Monat durchschnittlich 585 Franken (!). Da kann das bürgerliche Lager noch so beteuern, es gäbe keine Lohndiskriminierung: Sie beläuft sich im Jahr auf total 7.7 Milliarden Franken. Kantonale Initiative im Jura. Um die Behörden dazu zu bewegen, das Problem endlich anzugehen, hat die Unia Transjurane heute eine kantonale Lohngleichheits-Initiative lanciert. Angesichts deren Bedeutung war auch Unia-Präsidentin anwesend. „Mit diesem Pionierprojekt sendet die Unia Transjurane ein starkes Signal an die ganze Schweiz!“, so Alleva. Die Initiative verlangt vom jurassische Parlament konkrete Massnahmen, um die Lohngleichheit endlich durchzusetzen. Die Unterschriftensammlung hat heute Morgen in allen wichtigen Orten des (…).
Unia Transjurane, Medienmitteilung, 14.6.2017.
Unia Transjurane > Lohngleichheit. Subito-Initiative. Unia Schweiz, 2017-06-14.
Ganzer Text
23.08.2013 Le Locle
Biomet AG
Personen
Unia Transjurane
Work
Oliver Fahrni
Catherine Laubscher
Betriebsschliessung
Biomet AG
Volltext

Medizinaltechnik-Firma Biomet in Le Locle NE vor dem Aus. US-Heuschreckenplage im Jura. US-Finanzspekulanten fallen über Le Locle her und zerstören 250 Hightech-Arbeitsplätze. Es macht die Arbeiter stolz, was sie tun: „Die chirurgischen Schrauben, Nägel und Platten, die wir herstellen, sind hervorragend. Sie werden in menschliche Körper eingesetzt“, sagt Pierre-Yves D.* Der Feinmechaniker mag sich gar nicht vorstellen, was geschähe, wenn er oder einer seiner 250 Kolleginnen und Kollegen schlampen würden: „Nichts darf passieren, nicht die kleinste Ungenauigkeit.“ Ihre Medizinaltechnikfirma in Le Locle, ganz hinten im Neuenburgischen an der französischen Grenze, nennen sie manchmal noch De Puy, wie sie früher hiess. Vor einem Jahr kaufte sie der USA-Riesenkonzern Biomet (3 Milliarden Dollar Umsatz). (...). Oliver Fahrni.

Work, 23.8.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Biomet AG. Betriebsschliessung. Work. 2013-08-23.

Ganzer Text

 

20.06.2013 Schweiz
Löhne
Personen
Uhrenindustrie
Unia Transjurane
Work
Oliver Fahrni
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Volltext

Hayek erhöht Tieflöhne. 400 Franken mehr Lohn: Die Swatch-Gruppe bezahlt den Unqualifizierten im Tessin ein stark verbessertes Mindestsalär. „Sie haben recht: 2600 Franken, das ist zu wenig“, sagte Swatch-Chef Nick Hayek im Work-Gespräch vom 10. Mai. „Da müssen wir etwas tun.“ Das Tessin ist extreme Tieflohnzone. Arbeitende bekommen in Uhren- und Elektrofirmen zum Teil Löhne von nur wenig mehr als 2000 Franken pro Monat für einen Vollzeitjob. Im Gesamtarbeitsvertrag für die Uhrenindustrie von 2011 vereinbarten die Sozialpartner für das Tessin Mindestlöhne von 2600 Franken. Das ist doppelt stossend, weil die Uhrenfirmen hohe Gewinne erwirtschaften und die Arbeitenden mit diesen Löhnen, die zum Leben nicht reichen, Teile für Luxusgüter herstellen. (...). Oliver Fahrni.

Work online, 20.6.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Mindestlöhne. Uhrenindustrie. Work 2013-06-20.

Ganzer Text

 

22.03.2013 JU Kanton
Abstimmung
Löhne
Personen
Unia Transjurane
Work
Sina Bühler
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Volltext

Den Jurassiern ist klar: Mindestlöhne helfen gegen Lohndumping. So verdienen alle mehr. Die erfolgreiche Mindestlohninitiative im Jura bringt das nationale Volksbegehren einen Schritt weiten. Mit Dumpinglöhnen ist jetzt Schluss. Zumindest im Kanton Jura. Anfang März haben die Jurassierinnen und Jurassier die Initiative „Anständige Löhne im Jura“ mit 54,25 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Ein Erfolg für die Jungsozialisten und die Gewerkschaften. Für Pierluigi Fedele, Jurassier und Unia-Geschäftsleitungsmitglied, ist das „ein weiterer wichtiger Schritt zu unserer eingereichten Initiative für einen nationalen Mindestlohn“. Bereits vor einem halben Jahr hatte der Nachbarkanton Neuenburg einen Mindestlohn eingeführt. (...). Sina Bühler.

Work, 22.3.2013.
Personen > Bühler Sina. Mindestlöhne Jura Kanton. Work 2013-03-22.

Ganzer Text

 

03.03.2013 JU Kanton
Abstimmung
Personen
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Mindestlöhne
Volltext

Abzockerinitiative: Stimmbevölkerung will mehr Verteilgerechtigkeit. Die Gewerkschaft Unia ist hoch erfreut über das klare Votum der Schweizer Stimmbevölkerung gegen die Abzockerei. Ebenso erfreulich ist die Annahme einer Mindestlohn-Initiative im Kanton Jura, welche insbesondere von der Unia unterstützt wurde. Das Resultat zeigt: Die Bevölkerung will nicht, dass hunderttausende von Arbeitnehmenden mit Tiefstlöhnen abgespiesen werden, die kaum zum Leben reichen. Die Annahme der Abzockerinitiative und das Ja zu einer Volksinitiative im Kanton Jura, welche Tieflöhne verbietet und verbindliche Mindestlöhnen einführt, sind ein klares Signal für mehr Verteilgerechtigkeit. (...).

Unia Kommunikation, 3.3.2013.
Unia Schweiz > Abzocker-Initiative. Abstimmung. 2013-03-03.

Ganzer Text

01.02.2013 Delemont
Berger & Co., Delémont
Personen
Unia Transjurane
Work
Sina Bühler
Achille Renaud
Berger & Co., Delémont
Sozialplan
Volltext

Berger & Co. Delsberg: Eine Schliessung und 3 Tage Streik. Jetzt haben Saverio, Valérie und ihre 13 Kollegen einen Sozialplan. Erleichterung im Jura: Nach einem Polizeieinsatz, drei Tagen Streik und harten Verhandlungen hat die Firma Berger endlich eingelenkt. Saverio Lusa, Valérie Frund und ihre 13 Kolleginnen und Kollegen haben es geschafft. Sie haben gestreikt und gewonnen. Jetzt bekommen sie einen Sozialplan. (...). Sina Bühler.

Work, 1.2.2013.
Unia Transjurane > Berger & Co., Delémont. Streik. Sozialplan. 2013-02-01.doc.

Ganzer Text

25.01.2013 Delemont
Berger & Co., Delémont
Personen
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Berger & Co., Delémont
Entlassungen
Sozialplan
Streik
Volltext

Belegschaft von Berger & Co. in Delémont erkämpft Sozialplan. Die Mitarbeiter des Décolletage-Unternehmens Berger & Co. in Delémont haben mit einem mehrtägigen Streik einen Sozialplan erkämpft. Das zur deutschen Berger-Gruppe gehörende Unternehmen stellt die Produktion im Jura ein. Trotz gutem Geschäftsgang wollte das Management die betroffenen Arbeitnehmer in Delémont ohne Sozialplan entlassen. (...). Pierluigi Fedele.

Unia Kommunikation, 25.1.2013.
Unia Transjurane > Berger & Co., Delémont. Streik. Sozialplan. 25.1.2013.doc.

Ganzer Text

 

18.01.2013 China
Dornach
Reconvilier
Personen
Swissmetal
Unia Transjurane
Work
Jean-Pierre Chapuis
Oliver Fahrni
Betriebsübernahme
Industriepolitik
Swissmetal
Volltext

Die Swissmetal-Werke in Reconvilier und Dornach standen vor dem endgültigen Aus. Jetzt übernehmen die Chinesen. Die Hoffnung ist ein schwarzer Bus. Der chinesische Baoshida-Konzern verspricht, Swissmetal zu neuer Blüte zu führen. Ein Besuch in  Reconvilier. Der Unterschied zwischen Hölle und Hoffnung ist ein schwarzer Kleinbus. „Steht der Bus vor der Fabrik, sind die Chinesen da“, sagt ein Arbeiter der Fabrik Boillat Swissmetal in Reconvilier. Im Berner Jura gelten „die Chinesen“ als die letzte Chance. Nur sie können Boillat, das Schwesterwerk in Dornach SO und rund 230 Arbeitsplätze noch retten. (...). Oliver Fahrni.

Work, 18.1.2013.
Personen > Fahrni Oliver. Swissmetal. China. 18.1.2013.doc.

Ganzer Text

29.11.2012 FR Kanton
GE Kanton
JU Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Genf
Unia Neuenburg
Unia Tessin
Unia Transjurane
Unia Wallis

Kongress
Lohndumping
Resolution
Solidarhaftung
Volltext

Resolution 3. Antrag der Regionen Genève, Vaud, Tessin, Valais, Neuchâtel, Fribourg, Transjurane. Für einen wirksamen Schutz der Löhne! Gegen Missbräuche der Arbeitgeber und Lohndrückerei. Die Fälle von Lohn- oder Sozialdumping steigen in unserem Land kontinuierlich an. Millionen von Arbeitnehmern sind einer unkontrollierten Konkurrenz ausgesetzt ; das hat zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen ausgehöhlt werden und skrupellose Arbeitgeber skandalöse Löhne durchsetzen können! (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Lohndumping. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

29.11.2012 FR Kanton
GE Kanton
JU Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Genf
Unia Neuenburg
Unia Tessin
Unia Transjurane
Unia Wallis

Kongress
Lohndumping
Resolution
Solidarhaftung
Volltext

Resolution 3. Antrag der Regionen Genève, Vaud, Tessin, Valais, Neuchâtel, Fribourg, Transjurane. Für einen wirksamen Schutz der Löhne! Gegen Missbräuche der Arbeitgeber und Lohndrückerei. Die Fälle von Lohn- oder Sozialdumping steigen in unserem Land kontinuierlich an. Millionen von Arbeitnehmern sind einer unkontrollierten Konkurrenz ausgesetzt ; das hat zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen ausgehöhlt werden und skrupellose Arbeitgeber skandalöse Löhne durchsetzen können! (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Lohndumping. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

21.09.2012 Moutier
Demonstration
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Work
Oliver Fahrni
Pierluigi Fedele
Astrid Melotti
Maxime Zuber
Demonstration
Entlassungen
Tornos
Volltext

Bei Tornos im Jura wollen sie wieder Stellen streichen. „Willkommen im Tal der Tränen“. Tornos in Moutier BE, das Herz der Schweizer Industrie, schlägt nur noch sehr schwach. 225 Stellen sind beim Drehmaschinenbauer in akuter Gefahr. Manche tragen noch Überkleider. Sie kommen von der Betriebsversammlung. (...).
Oliver Fahrni.

Work. Donnerstag, 21.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. Kundgebung 21.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

17.09.2012 Moutier
Demonstration
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Christian Gusset
Maxime Zuber
Demonstration
Entlassungen
Tornos
Volltext

Massenentlassung bei Tornos: Es braucht jetzt endlich eine starke Industriepolitik! Heute am frühen Abend haben in Moutier (JU) über 500 Personen an einer Kundgebung für eine starke Industriepolitik teilgenommen. Die Demonstration ist eine direkte Reaktion auf die vom Drehmaschinenhersteller Tornos am 7. September angekündigte Entlassung von 225 Mitarbeitenden. Sie zeigt, dass die Bevölkerung im Jura-Bogen nicht länger bereit ist, die Kosten für den überhöhten Frankenkurs zu zahlen und dem industriellen Kahlschlag in der Region tatenlos zuzuschauen. (...). Pierluigi FedeleChristian Gusset.

Unia Transjurane, Medienmitteilung online, 17.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. Kundgebung 17.9.2012.doc.

Ganzer Text

 

13.09.2012 Moutier
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Entlassungen
Petition
Tornos
Volltext

Tornos: Deindustrialisierung stoppen. Die Unia lanciert eine Petition zur Unterstützung der von der Entlassung bedrohten Tornos-Arbeitnehmenden. Die Petition fordert regionale Runde Tische für eine zukunftsgerichtete Industriepolitik. Am 17. September findet in Moutier zudem eine Solidaritätskundgebung mit den Tornos-Angestellten statt. Am 22. September demonstriert die Unia in Bern für den ökosozialen Umbau der Schweizer Industrie. (...).

Kommunikation Unia, 13.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. Petition. 13.9.2012.doc.

Ganzer Texte

07.09.2012 La Chaux-de-Fonds
Moutier
Personen
Tornos
Unia Transjurane
Pierluigi Fedele
Christian Gusset
Entlassungen
Tornos
Volltext

Industriepolitik statt Stellenabbau. Der Drehmaschinenhersteller Tornos hat den Abbau von 225 Stellen angekündigt. Damit sollen einmal mehr die Arbeitnehmenden den Preis für die Überbewertung des Frankens und für eine Krise zahlen, die andere verschuldet haben. Die Unia lehnt dies ab. Sie wird sich nun mit aller Energie für eine Alternativlösung bei Tornos einsetzen, damit Entlassungen vermieden werden können. Darüber hinaus fordert die Unia eine Industriepolitik, welche den Stellenabbau in der Industrie endlich stoppt. Sie will dieser Forderung mit einer grossen gesamtschweizerischen Industriedemonstration am 22 September in Bern Nachdruck verleihen.  (...). Pierluigi Fedele, Christian Gusset.

Gewerkschaft Unia, 7.9.2012.
Unia Transjurane > Tornos Moutier. 7.9.2012.doc.

Ganzer Text

11.09.2009 Delemont
Personen
Unia Transjurane
Work
Jean-Claude Rennwald
Uhrenindustrie
Hundert Franken für alle an eine neue Uhr. Jean-Claude Rennwald (56), Mitglied Geschäftsleitung Unia, SP-Nationalrat, Delémont. "Für die Uhrenindustrie habe ich einen konkreten Vorschlag ausgearbeitet. Er verlangt, dass allen in der Schweiz ansässigen Menschen je ein Gutschein von 100 Franken zukommt, wenn sie eine neue Uhr im Wert von mindestens 200 Franken kaufen. (...)". Jean-Claude Rennwald. Work 9.11.2009
17.03.2008 JU Kanton
Baumeisterverband
Unia Transjurane

GAV
Einigung auch im Jura. Auch im Kanton Jura haben sich die Sozialpartner im Bau geeinigt. Der GAV 2006 wird samt den von Bundesmediator Jean-Luc Nordmann im Dezember ausgehandelten Verbesserungen eingeführt. Das neue Abkommen soll unter Vorbehalt eines nationalen GAV bis zum 31.12. 2008 gelten, wie die jurassischen Sektionen des Baumeisterverbandes sowie der Gewerkschaften Unia und Syna mitteilten. Die Gewerkschaften verpflichteten sich, den Arbeitsfrieden einzuhalten. Entsprechende Einigungen gab es in den letzten Tagen auch schon in den Kantonen Wallis, Tessin, Waadt und Freiburg. Bund 17.3.2008
17.07.2006 Reconvilier
Streik
Swissmetal
Unia Transjurane

Streik
Swissmetal
Streikführer ist nicht mehr dabei. Der Sprecher der Angestellten-Vertretung im Swissmetal-Werk, Nicolas Wuillemin, ist nicht mehr Mitglied der Betriebskommission. Wuillemin und zwei weitere Mitglieder schieden aus dem Gremium aus. Die Gewerkschaft Unia bestätigte dies. Es hätten 3 neue Mitglieder Einsitz in der Angestellten-Vertretung genommen, heisst es in einem Artikel im "Journal du Jura". Die Neubesetzung steht im Zusammenhang mit der Kritik der Swissmetal-Geschäftführung. BaZ 17.7.2006
02.12.2004 Dornach
Reconvilier
Swissmetal
Unia Transjurane

Löhne
Start der Gespräche. Die Lohnverhandlungen bei Swissmetal Dornach für die Angestellten des Werks in Reconvilier sollen morgen beginnen. Bei den Lohnverhandlungen wollen die Personalvertreter den "guten Willen der Direktion" bei der Umsetzung der Vereinbarung nach dem Streik testen, wie Nicolas Wuillemin, Präsident der Personalkommission, zu einem Artikel des "Journal du Jura" sagte. Gefordert werde eine Erhöhung von 5% für Löhne unter 4000 Franken und ein Plus von 3% für Löhne über 4000 Franken. T 2.12.2004
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden