Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Unia Tessin
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 29

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.10.2018 TI Kanton
Baunebengewerbe
Unia Tessin

Protest-Kundgebung
Volltext
Bau steht still: 3000 Bauarbeiter protestieren im Tessin. Zum Auftakt der nationalen Protestwelle auf dem Bau, haben heute 3000 Bauarbeiter aus dem ganzen Kanton Tessin in Bellinzona ihre Arbeit nieder gelegt. Sie kämpfen für die Rente mit 60. Sie wehren sich gegen den Angriff des Schweizerischen Baumeisterverbandes auf die Gesundheit und die Würde der Bauarbeiter und gegen Lohndumping (siehe unten). 3000 Bauarbeiter aus dem Kanton Tessin versammelten sich heute Vormittag in Bellinzona. In aller Deutlichkeit zeigten sie: Die Bauarbeiter haben die Nase voll. „Zuerst weigern sich die Baumeister neun Monate lang, über die Sicherung der Rente mit 60 zu verhandeln. Nun versuchen sie, die Bauarbeiter zu erpressen. Kein Wunder sind die Bauarbeiter wütend!“, sagt Dario Cadenazzi, Tessiner Bauverantwortlicher der Gewerkschaft Unia. Nach fast einem Jahr Blockade der Verhandlungen und Erpressung haben die Bauarbeiter nun genug. Sie kämpfen für die Rente mit 60, gegen Lohndumping und gegen überlange Arbeitstage, die ihre Gesundheit gefährden. Auftakt zu einem heissen Herbst. „Die Bauarbeiter sind bereit zu kämpfen und sich für ihre Rechte zu wehren – dies haben sie heute eindrücklich demonstriert“, stellt Paolo Locatelli, Bauverantwortlicher der Gewerkschaft OCST fest. „Die Baumeister müssen von ihren unmenschlichen Forderungen abkommen und endlich über Lösungen verhandeln“, ergänzt Locatelli. Die heutige Protestaktion war nur der Auftakt für einen heissen Herbst: Morgen finden Proteste in Genf statt, weitere Regionen folgen. Worum es im Baukonflikt geht: (…).
Unia Tessin, Medienmitteilung, 15.10.2018.
Unia Tessin > Bauarbeiter. Protestaktion. Unia Tessin, 2018-10-15.
Ganzer Text
06.06.2018 TI Kanton
Löhne
Tankstellenshops
Unia Tessin

Mindestlohn
Volltext
Angestellte in Tessiner Tankstellenshops fordern Mindestlohn wie in der restlichen Schweiz. Die Unia und Angestellte aus Tankstellenshops machen Druck. Gestern hat eine Delegation von Angestellten in Tessiner Tankstellenshops die Tessiner Bundesparlamentarier/innen getroffen. Sie kämpfen dafür, dass der Mindestlohn, wie er im GAV Tankstellenshops festgelegt ist, auch für das Tessin gilt. Im November 2015 haben die Arbeitgeberverbände und die Gewerkschaften einen Gesamtarbeitsvertrag für die Tankstellenshops unterzeichnet. Der Bundesrat erklärte im Dezember 2017 den GAV für die ganze Schweiz allgemeinverbindlich. Eine Ausnahme bilden jedoch die Mindestlöhne im Kanton Tessin: Die Tessiner Angestellten, die vom Lohndumping besonders betroffen sind, kommen leider nicht in den Genuss von Mindestlöhnen. Petition für fairen Mindestlohn. Seit den letzten Wochen sammeln Angestellte Tessiner Tankstellenshops gemeinsam mit der Unia für eine Petition, die einen Mindestlohn in den Tankstellenshops auch im Tessin fordern. Angestellte machen Druck im Parlament. Gestern hat eine Delegation von Angestellten in Tankstellenshops gemeinsam mit der Unia Flyer vor dem Parlament verteilt, um die Politiker/innen zu diesem Thema zu sensibilisieren. Die Delegation traf anschliessend Tessiner Parlamentarier/innen, um über mögliche Lösungen zu diskutieren. (…).
Unia Tessin, 6.6.2018.
Unia Tessin > Tankstellenshops. Mindestlohn. Unia Tessin, 2018-06-06.
Ganzer Text
26.06.2017 Lugano
NLM Lugano
Unia Tessin

NLM Lugano
Streik
Volltext
Langensee-Schifffahrt. Der Streik auf der Schweizer Seite des Lago Maggiore geht weiter. Die Versammlung der streikenden Mitarbeitenden der Navigazione Lago Maggiore (NLM) hat am Sonntagnachmittag einstimmig beschlossen, den Streik auch am Montag, 26. Juni weiterzuführen. Am ersten Streiktag war die Stimmung gut und konstruktiv, denn die Aktion stiess bei den allermeisten Passagieren und Touristen auf grosses Verständnis. Viele trugen sich in das „Solidaritätsbuch” ein und taten so ihre Unterstützung kund. Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, sich solidarisch mit den Streikenden zu zeigen und sich an den Aktionen am Debarcadero in Locarno zu beteiligen. Die Streikenden bekräftigten ihre Bereitschaft zum Dialog, auch wenn sie willens sind, für ihre Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Es gibt Tage, wo Bilder wichtig sind – zum Beispiel am letzten Sonntag, an dem bei der Langensee-Schifffahrt NLM die 34 entlassenen schweizerischen Mitarbeitenden zu streiken begannen. Die Bilder zeigen Momente der Sorge, aber auch der Solidarität und des Austauschs. Ja, denn die Streikenden erhielten von Turist/innen, Einheimischen und Tagesausflüglern bewegende Zeichen des Mitgefühls und der Unterstützung. Aber auch Gewerkschaftskolleg/innen kamen aus dem ganzen Tessin, der Deutschschweiz und der Romandie angereist, um den entlassenen Kolleg/innen in ihrer Not beizustehen. Diese Anteilnahme war für die Streikenden ein grosser Aufsteller und enorm wichtig. Fotos: Françoise Gehring und TiPress (…).
SEV, 26.6.2017.
SEV > SNL. Streik. SEV, 2017-06-26.
Ganzer Text
18.03.2017 Thun
AHV
Unia Berner Oberland
Unia Genf
Unia Tessin
Unia VD Kanton

AHV-Revision
Resolution
Volltext
Resolution der Regiovorstände der Unia Berner Oberland, Genf, Tessin und Waadt zuhanden der nationalen DV vom 18. März 2017. Altersvorsorge 2020 : Die Erhöhung des Rentenalters für Frauen lassen wir nicht durch! Respektieren wir die Kongressentscheide! Die Regiovorstände der Unia Berner Oberland, Genf, Tessin und Waadt haben den Diskussionsstand im National- und Ständerat zur Vorlage „Altersvorsorqe 2020" zur Kenntnis genommen. Die Divergenzen zwischen den beiden Räten im Hinblick auf die Schlussabstimmung im März konnten damit eingehend analysiert werden. Über die Differenzen zwischen National- und Ständerat hinaus haben die Regiovorstände jedoch auch festgestellt, dass sich das Parlament in zwei entscheidenden Punkten einig ist, die für uns inakzeptabel sind: Die Erhöhung des Rentenalters für Frauen von 64 auf 65 Jahre und die Senkung des Umwandlungssatzes. Es handelt sich hier um „Rote Linien", die nicht überschritten werden dürfen, ohne dass die Gewerkschaftsbewegung sich mit allen Mitteln dagegen wehrt. Das Projekt des Ständerates, das hin und wieder als „Kornprornlssvariante" bezeichnet wird, beinhaltet zwar Kompensationsmassnahmen (u.a. eine geringfügige Erhöhung der AHV-Renten), aber auch es halt an den beiden inakzeptablen Massnahmen fest, gegenüber denen die Gegenleistungen kaum ins Gewicht fallen. Aus diesem Grund, wie auch von der Kongressresolution vom 28.10.2016 festgehalten, muss die Unia diesen Angriff auf unsere Renten mit allen Mitteln abwehren. Unsere Gewerkschaft muss das Referendum ergreifen! Damit verlangen wir nichts anderes als den Respekt und die Umsetzung (…).
Unia Berner Oberland, 18.3.2017.
Unia Berner Oberland > AHV-Revision. DV Unia Schweiz. . Resolution. Unia, 2017-03-18.
Ganzer Text
11.07.2016 TI Kanton
GAV
Unia Tessin

Betagtenbetreuung
GAV
Volltext
Seniorenbetreuer/innen im Tessin fordern bei einer Aktion geregelte Arbeitsbedingungen. Nationale Infokampagne: Schutz statt Ausbeutung in Privathaushalten. Die Senior/innenbetreuung ist sowohl gesamtwirtschaftlich als auch innerhalb der Unia eine rasant wachsende Branche. Viele Seniorenbetreuer/innen werden ausgebeutet und wie moderne Sklaven und Sklavinnen behandelt. Um dem entgegenzuwirken, lanciert die Unia eine nationale Informationskampagne für Seniorenbetreuer/innen. Am kommenden Sonntag, den 17. Juli 2016, lanciert die Gewerkschaft Unia gemeinsam mit ihrer mittel- und osteuropäischen Gruppe von Care-Migrant/innen und Seniorenbetreuer/innen die nationale Informationskampagne. Im Rahmen der Kampagne publizierte die Unia die Broschüre „Meine Rechte in der Senior/innenbetreuung“ auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Polnisch. Sie verteilt diese Broschüren u.a nach katholischen Gottesdiensten und über soziale Medien. Weitere Informationsvorträge, Verteilaktionen (u.a vor Kirchen und Firmensitzen) sind geplant. 10‘000 Seniorenbetreuer/innen dank Unia GAV geschützt. Über 10'000 Seniorenbetreuer/nnen aus gewinnorientierten Agenturen und privaten Spitex Betrieben unterstehen spätestens seit 1. Mai 2016 dem GAV Personalverleih und geniessen damit einen zusätzlichen Schutz: Damit steht ihnen ein Mindestlohn, Weiterbildung und weitere Vorteile zu. Gesetzliche Verbesserungen vonnöten – Kontrollen verschärfen. (…).
Unia Tessin, 11.7.2016.
Unia Tessin > GAV. Betagtenbetreuung. Unia Schweiz, 2016-07-11.
Ganzer Text
06.03.2016 TI Kanton
Unia Tessin

Arbeitsbedingungen
Betagtenbetreuung
Resolution
Volltext
Tessiner Seniorenbetreuer/innen verabschieden Resolution. Die „badanti“ wollen die Arbeitsbedingungen in ihrer Branche verbessern und verabschiedeten eine Resolution. Die Altenbetreuer/innen („badanti“) haben genug von den Missständen in ihrer Branche. In einer Resolution fordern sie deshalb eine Verbesserung der jetzigen Zustände. Die Resolution wurde im Rahmen der ersten kantonalen Tagung der „badanti“, die am 6. März in Paradiso (TI) stattfand, verabschiedet. In dieser Resolution zuhanden des Tessiner Staatsrates fordert die Unia die Einführung eines Gesamtarbeitsvertrages (GAV) für die sogenannten „badanti“ (Seniorenbetreuer/innen im Privathaushalt). Ausserdem sollen mehr finanzielle Mittel für die häusliche Betreuung von älteren Personen zugesichert werden. Krasser Missbrauch vertraglicher Regeln. Die Resolution stellt fest, dass die gegenwärtige Situation der Seniorenbetreuerinnen auf «eine krasse Übertretung des Rechtsrahmens mit Nichteinhaltung der vertraglichen Regeln» beruht. Zudem besteht in der Bevölkerung ein „wachsendes Bedürfnis“ für solche Pflegedienste. Ein stark wachsender Sektor. (…).
Unia Tessin, 6.3.2016.
Unia Tessin > Betagtenbetreuung. Arbeitsbedingungen. Unia Tessin, 2016-03-06.
Ganzer Text
09.11.2015 Bellinzona
TI Kanton
Streik
Unia Tessin

Landesmantelvertrag
Rentenalter
Streik
Volltext
Rente mit 60 und neuer Vertrag auf dem Bau. Tessiner Bauarbeiter kämpfen für ihre Würde - morgen geht es in der Deutschschweiz weiter. Die Bauarbeiter sind wütend, dass der Schweizerische Baumeisterverband mit seiner Weigerung, Lösungen zu finden, ihre Rente mit 60 und Massnahmen gegen Lohndumping und für einen besseren Schutz bei Schlechtwetter verhindert. Deshalb ruhen am heutigen Protesttag im Tessin die Arbeiten auf dem Bau. 2500 Bauarbeiter nehmen an der Protestaktion in Bellinzona teil. Morgen Dienstag werden Aktionen in der Deutschschweiz folgen. Der heutige tessinweite Protesttag mit 2500 Bauarbeitern ist erst der Anfang. In der ganzen Schweiz sind die Bauarbeiter bereit, für die gerechte Rente mit 60, für ihren Gesamtarbeitsvertrag und ihre Würde zu kämpfen. Die Tessiner Bauarbeiter haben heute mit ihren Protesten in Bellinzona ein erstes Zeichen gesetzt. Baumeisterverband blockiert Lösungen. Seit Monaten weigert sich der Schweizerische Baumeisterverband, über den Ende dieses Jahres auslaufenden Landesmantelvertrag - der GAV für das Bauhauptgewerbe – zu verhandeln und die Probleme auf dem Bau zu lösen. (…).
Unia Tessin, 9.11.2015.
Unia Tessin > Bauarbeiter. Streik. Landesmantelvertrag. Unia Tessin, 9.11.2015.
Ganzer Text
09.11.2015 Bellinzona
TI Kanton
Streik
Unia Tessin

Bauarbeiter
Landesmantelvertrag
Streik
Volltext
2500 Bauarbeiter kämpfen in Bellinzona für ihre Rente mit 60 und einen besseren Schutz für die Gesundheit. Die Bauarbeiter sind wütend: Der Schweizerische Baumeisterverband weigert sich, gemeinsam Lösungen zu bestehenden Problemen finden. Deshalb ruhen heute im Tessin die Arbeiten auf dem Bau. Der heutige Protesttag im Tessin mit 2500 Bauarbeitern ist erst der Anfang. In der ganzen Schweiz sind die Bauarbeiter bereit, für ihre Rente mit 60, für ihren Gesamtarbeitsvertrag (LMV) und ihre Würde zu kämpfen. Die Tessiner Bauarbeiter haben heute mit ihren Protesten in Bellinzona ein erstes Zeichen gesetzt. Baumeisterverband blockiert Lösungen. Seit Monaten weigert sich der Schweizerische Baumeisterverband, über den Ende dieses Jahres auslaufenden Landesmantelvertrag (LMV) zu verhandeln und die Probleme auf dem Bau zu lösen. Rente mit 60 muss bleiben! Für die Bauarbeiter geht es um viel. Die Baumeister nehmen die vorübergehend höhere Anzahl von Pensionierungen zum Anlass, die Rente mit 60 anzugreifen. Sie wollen das Rentenalter der hart arbeitenden Bauarbeiter entweder erhöhen oder die Rente um bis zu 1000 Franken pro Monat kürzen. Für die Bauarbeiter kommt das nicht in Frage. Die Sicherung der Rente mit 60 ist eine Voraussetzung für einen neuen Landesmantelvertrag. Die Bauarbeiter brauchen zudem endlich besseren Schutz bei Schlechtwetter und gegen das immer bedrohlichere Problem des Lohndumping. (…).
Unia Tessin, 9.11.2015.
Unia Tessin > Bauarbeiter. Landesmantelvertrag. Streik. Unia Tessin, 9.11.2015.
Ganzer Text
08.10.2015 Riazzino
Crai Suisse SA
Unia Tessin

Crai Suisse SA
Kündigungen
Streik
Volltext
CRAI-Streik erfolgreich beendet. Der Konflikt ist geregelt: Die CRAI-Lieferwagen können wieder fahren. Der Streik bei CRAI Suisse im Tessin ist erfolgreich beendet worden: Die Direktion des Detailhandelsunternehmens hat die Kündigungen zurückgenommen. Zudem ist sie zu Verhandlungen über einen Gesamtarbeitsvertrag bereit. Streiken lohnt sich! Das hat sich einmal mehr bei CRAI Suisse im Tessin gezeigt. Am Montag traten dort die Angestellten des Verteilzentrums in Riazzano und einiger Verkaufsläden in den Streik. Sie verlangten die Rücknahme von sechs bereits ausgesprochenen und weiteren angekündigten Entlassungen und forderten die Aufnahme von Verhandlungen für einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV). Voller Erfolg. Nun haben sich die Angestellten voll durchgesetzt. Am Mittwoch nahm die Direktion die fünf Kündigungen zurück (mit der sechsten Person wurde eine Frühpensionierung vereinbart). Crai verzichtet auf jegliche Repressalien gegenüber den Streikenden und erklärt sich bereit, die Bildung einer Betriebskommission zu unterstützen. Zudem ist die Direktion bereit, mit der Gewerkschaft Unia über einen GAV zu verhandeln. Für die 12 Angestellten von vier Verkaufsläden (Cmarket), die demnächst geschlossen werden sollen, will die Direktion zudem zusammen mit der Unia eine Lösung suchen. (…).
Unia Tessin, 8.10.2015.
Unia Tessin > Crai Suisse. Kündigungen. Streik. Unia, 8.10.2015.
Ganzer Text
06.10.2015 Riazzino
Crai Suisse SA
Unia Tessin

Crai Suisse SA
Kündigungen
Streik
Volltext
Streik beim Detailhändler CRAI Suisse im Tessin. Stillstand bei CRAI Suisse: Die Personalversammlung hat sich entschlossen, die Arbeit auf unbestimmte Zeit niederzulegen. Seit heute Morgen sind im Tessin Angestellte des Detailhandelunternehmens CRAI Suisse in den Streik getreten. Sie protestieren damit gegen Entlassungen und Lohnkürzungen in Zusammenhang mit der Frankenkrise. Die zum gleichnamigen italienischen Konzern gehörende CRAI Suisse hatte im letzten Jahr Lohnkürzungen durchgeführt. Die Arbeitnehmenden stimmten dem zähneknirschend zu, um ihre Arbeitsplätze zu sichern. Zudem profitiert CRAI von Kurzarbeitsentschädigungen wegen des starken Frankens. Trotzdem hat das Unternehmen nun Entlassungen angekündigt. Insgesamt muss mit bis zu 15 Kündigungen gerechnet werden. Unbefristeter Streik. (…).
Unia Tessin, 6.10.2015.
Unia Tessin > Crai Suisse SA. Kündigungen. Streik. Unia Tessin, 6.10.2015.
Ganzer Text
13.05.2015 TI Kanton
Unia Tessin

Ladenöffnungszeiten
Referendum
Volltext
Tessin: Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten. Längere Öffnungszeiten nützen vor allem den Grossverteilern. Die längeren Ladenöffnungszeiten im Tessin kommen vors Volk: Am 8. Mai hat die Unia das Referendum mit 10‘000 Unterschriften eingereicht. Sie will damit eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für das Verkaufspersonal verhindern. Gemäss Beschluss des Tessiner Grossrats sollen die Ladenöffnungszeiten im Südkanton werktags um eine halbe Stunde (bis 19 Uhr) und samstags um 1,5 Stunden (bis 18.30 Uhr) verlängert werden. Für das Verkaufspersonal bedeutet das eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen, mehr flexible Arbeitszeiten und Arbeit auf Abruf. Nur Grosse profitieren. Alle Untersuchungen zeigen zudem, dass längere Öffnungszeiten nicht die versprochenen Verbesserungen bringen. Sie nützen vor allem den Grossverteilern auf Kosten der kleinen Detaillisten und Fachgeschäfte. Sie leisten auch keinen Beitrag gegen den Einkaufstourismus ins Ausland, wie dies Befürworter immer wieder behaupten. Denn dieser entsteht wegen der grossen Preisdifferenz, nicht wegen der Öffnungszeiten. (…).
Unia Tessin, 13.5.2015.
Unia Tessin > Ladenöffnungszeiten. Referendum. Unia Tessin, 13.5.2015.
Ganzer Text
05.03.2015 Giubiasco
Ferriere Cattaneo SA
Unia Tessin

Ferriere Cattaneo SA
Lohnkürzungen
Volltext
Kein Lohnabbau bei Cattaneo Ferriere SA. Ferriere Cattaneo in Giubiasco (TI) betreibt Güterwagen-, Turbinen- und Stahlbau. Die Firma Ferriere Cattaneo in Giubiasco (TI) verzichtet auf Lohnkürzungen. Das hat sie gestern an einer Betriebsversammlung bekannt gegeben. Der Verzicht ist ein grosser Erfolg für Belegschaft und Gewerkschaften. Unter dem Vorwand des starken Frankens wollte Güterwagen-Unternehmer Aleardo Cattaneo die Löhne seiner 76 Angestellten kürzen: 7% weniger für die Grenzgänger, 3% weniger für die Einheimischen. Doch der Vizedirektor des Unternehmerverbands Swissmem machte die Rechnung ohne seine Angestellten: Sie lehnten den Lohnabbau ab und schalteten die Gewerkschaften Unia und OCST ein. Streiken wirkt! Jetzt ist die Firma zurückgekrebst und hat die Lohnkürzungen zurückgezogen. Gleichzeitig hat sie den Gewerkschaften zugesichert, in Giubiasco auf Personalabbau und Kurzarbeit zu verzichten. Ein Grund für das Zurückrudern der Firma waren die Vorkommnisse bei den Firmen Exten SA in Mendrisio und SMB in Biasca. Dort hatten die Belegschaften erfolgreich gegen Lohnkürzungen und Kündigungen gestreikt.
Unia Tessin, 5.3.2015.
Unia Tessin > Ferriere Cattaneo SA. Lohnkürzungen. Unia Tessin, 5.3.2015.
Ganzer Text
03.03.2015 Biasca
SMB SA
Unia Tessin

Entschädigungen
SMB SA
Streik
Volltext
Erfolgreicher Streik in Biasca. Der eintägige Streik der Beschäftigten der Firma SMB SA in Biasca (TI) hat sich gelohnt: Die entlassenen Kollegen werden wieder eingestellt. Sie hatten sich zusammen mit dem Personal gegen Arbeitszeitverlängerungen gewehrt. Die SMB SA in Biasca stellt Metallteile für Eisenbahnschienen und militärische Güter her. Letzten Freitag ordnete die Direktion eine Verlängerung der Arbeitszeit ohne jegliche Kompensation an. Sie begründete dies mit der Frankenstärke. Die rund 30 Angestellten lehnten die Massnahme als ungerecht und unbegründet ab. In der Folge entliess die Direktion drei Arbeitern, darunter den Präsidenten der Personalkommission. Er arbeitet seit 15 Jahren im Betrieb. Belegschaft setzt sich durch. Die Kündigungen brachten das Fass zum Überlaufen. Am Montagmorgen legte die Belegschaft die Arbeit nieder und forderte die Rücknahme der Entlassungen. Gleichzeitig forderte sie die Firma auf, beim Kanton Unterstützung zu verlangen, um die Probleme im Zusammenhang mit dem Franken zu bewältigen. Nach siebenstündigen Verhandlungen setzten sich die Personalvertreter, unterstützt von der Unia, schliesslich durch. Sie vereinbarten mit der Direktion: (…).
Unia Tessin, 3.3.2015.
Unia Tessin > SMB SA. Entlassungen. Streik. Unia Tessin, 3.3.2015.
Ganzer Text
02.03.2015 Mendrisio
Exten SA
Unia Tessin

Exten SA
Lohnkürzungen
Streik
Volltext
Exten SA: Streik beendet. Die Arbeiter der Plastikfolienfabrik Exten SA haben am Donnerstagabend ihren Streik unterbrochen, nachdem die Firma die Lohnkürzungen zumindest vorläufig zurückgezogen hat. Die Sozialpartner haben jetzt bis Ende April Zeit, Lösungen zu suchen. Nach einer Intervention der Tessiner Staatsrätin Laura Sadis, die auch dem kantonalen Einigungsamt vorsteht, einigten sich die Parteien auf folgende Punkte: Ddie Lohnkürzungen (26% für Grenzgänger/innen, 16% für Einheimische) werden suspendiert. Aufnahme von Verhandlungen zwischen den Parteien, die bis am 30. April abgeschlossen sein müssen. Sofortiger Streikabbruch und Zusage der Firma, gegenüber den am Streik Beteiligten keine Massnahmen zu ergreifen.
Unia Tessin, 2.3.2015.
Unia Tessin > Exten SA. Lohnkürzungen. Streik. Unia Tessin, 2.3.2015.
Ganzer Text
23.02.2015 Mendrisio
Exten SA
Streik
Unia Tessin

Exten SA
Lohnkürzungen
Streik
Volltext
Exten SA Mendrisio: Petition zur Unterstützung der Streikenden. Streik gegen Lohnsenkungen geht weiter. Seit dem 19. Februar stehen die Maschinen der Plastikfolienfabrik Exten SA in Mendrisio (TI) still. Die rund 100 Beschäftigten wehren sich gegen massive Lohnsenkungen von bis zu 26 Prozent, die der Betrieb unter dem Vorwand der Frankenstärke durchsetzen will. Verhandlungen haben bisher zu keinem Resultat geführt. Gestern wurde im Tessin zur Unterstützung der Streikenden eine Petition lanciert. Der Streik geht auch morgen weiter. Die Lohnsenkung, welche die Firma Exten SA durchsetzen will, ist eine Zumutung: Grenzgänger/innen sollen 26 Prozent weniger verdienen, Arbeitnehmende mit Wohnsitz in der Schweiz 16 Prozent. Konkret bedeutet das, das Einheimische übers Jahr gerechnet von insgesamt 13 Monatslöhnen über zwei, Grenzgänger/innen über drei verlieren. Dabei sind die Löhne schon jetzt erbärmlich tief: Ein Dreher mit Wohnsitz im Ausland würde neu noch auf lumpige 2400 Franken, einer mit Wohnsitz in der Schweiz auf 2‘700 Franken kommen. Die Beschäftigten unterstehen keinem Gesamtarbeitsvertrag und sind deshalb schlecht geschützt. Sie wurden einzeln vor die Wahl gestellt, entweder die Lohnkürzungen zu akzeptieren, „oder wie schliessen den Betrieb“. Gleichzeitig weigerten sich die Direktion, Zahlen vorzulegen, um ihre Massnahme zu begründen. (…).
Unia Tessin, Medienmitteilung, 23.2.2015.
Unia Tessin > Exten SA. Streik. Lohnkürzungen. Unia Tessin, 2015-02-23.
Ganzer Text
19.02.2015 Mendrisio
Exten SA
Streik
Unia Tessin

Exten SA
Lohnkürzungen
Volltext
Streik gegen Lohnkürzungen in Tessiner Firma. Seit heute Morgen um 5 Uhr streiken die rund 100 Beschäftigten der Firma Exten SA in Mendrisio. Sie wehren sich gegen massive Lohnkürzungen, welche die Firma unter dem Vorwand der Frankenstärke durchsetzen will. Die Firma Exten SA produziert Plastikmaterialen und beschäftigt rund 100 Personen. Im Januar kündigte die Direktion den Beschäftigten massive Lohnsenkungen von 16% für Einheimische und 26% für Grenzgänger/innen an und begründete dies mit der Stärke des Frankens gegenüber dem Euro. Ein Dreher mit Wohnsitz im Ausland, der bisher 3‘200 Franken pro Monat (x13) verdiente, würde noch auf 2‘368 Franken kommen, ein Einheimischer auf 2‘688 Franken. Vogel friss oder stirb. Die Unternehmensleitung weigerte sich, Zahlen auf den Tisch zu legen, um den Entscheid zu belegen. Die Belegschaft stellte sie vor vollendete Tatsachen: „Wenn ihr die neuen Verträge nicht unterzeichnet, wird der Betrieb geschlossen“. Belegschaft beschliesst Streik. Als Reaktion beschloss gestern die Belegschaft, die Arbeit einzustellen und auf folgenden Forderungen zu beharren: Mit Fotos. (…).
Unia Tessin, 19.2.2015.
Unia Tessin > Exten SA. Streik. Lohnkürzungen. Unia Tessin, 2015-02-19.
Ganzer Text
16.06.2014 TI Kanton
Granit-Industrie
Unia Tessin

Granit-Industrie
Streik
Volltext
Streik in der Tessiner Granitindustrie. Rund hundert Arbeiter der Tessiner Granitindustrie traten heute, unterstützt durch die Unia und OCST, in den Streik. Sie fordern, dass der seit zwei Jahren ausgelaufene kantonale Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der Granitindustrie erneuert wird, oder dass sie dem Bau-LMV unterstellt werden. Der Tessiner Arbeitgeberverband der Granitindustrie (AIGT) verweigert die Verhandlung eines neuen GAV. Rund hundert Arbeiter der Tessiner Granitindustrie sind seit heute Morgen im Streik. Die Arbeit wurde in Steinbrüchen im Maggiatal und im Rivieratal niedergelegt, um eine seit zwei Jahren anhaltenden schwierige Situation zu lösen. Der Tessiner GAV der Granitindustrie, welcher am 1. Januar 2012 auslief wurde nicht verlängert. Damit unterstehen die Angestellten der Tessiner Granitindustrie dem nationalen Bau-Landesmantelvertrag (LMV) und haben Anrecht auf die Leistungen des LMV - so auch auf den flexiblen Altersrücktritt mit 60 Jahren (FAR). (…).
Unia Kommunikation, 16.6.2014.
Unia Tessin > Granit-Industrie. Streik. Unia Tessin. 16.6.2014.
Ganzer Text
23.05.2013 TI Kanton
Area
Personen
Unia Tessin
Work
Franco Cavalli
Matthias Preisser
Hausarbeit
Sans-Papiers
Volltext

Zwei Polinnen packen aus. Null Privatsphäre, verfügbar rund um die Uhr, mieser Lohn und gar Schläge: Das lassen sich Agnieszka Zielinska*und Renata Urszula Kuklinska nicht mehr gefallen. Besonders aufgerüttelt hat die Tessinerinnen und Tessiner das Schicksal der polnischen Altenbetreuerin B*. In der Vorweihnachtszeit 2012 bucht B. einen Flug nach Warschau. Sie kauft Geschenke für ihre Liebsten. Und sie kündigt ihren Vertrag mit der Familie in Cadenazzo. Die Arbeits- und Wohnsituation empfindet sie nur noch als Belastung. Die Spannungen sind so gross, dass B. die Hilfe der Polizei braucht: Polizisten sollen dabei sein, wenn sie aus Cadenazzo auszieht. Die Altenbetreuerin hat Angst. Angst, dass die Familie, für die sie gearbeitet hat, ihr später vorwirft, sie habe etwas mitlaufen lassen, was ihr nicht gehöre. (...). Matthias Preisser, Franco Cavalli.

Work online, 23.5.2013.
Personen > Preisser Matthias. Hausarbeit. TI Kanton. Work online 2013-05-23.

Ganzer Text

 

06.02.2013 Indien
Manno TI
TI Kanton
Holcim AG
Personen
Unia Tessin
Zementindustrie
Hansueli Scheidegger
Betriebsunfälle
Holcim AG
Volltext
Zementindustrie

Fünf Todesopfer in indischem Holcim-Zementwerk. Die Unia und die internationalen Gewerkschaftsdachverbände BHI und IndustriALL verlangen von Holcim, dass die Hintergründe des Todes von fünf Mitarbeitenden im indischen Holcim-Zementwerk Ambuja Cement umfassend und unabhängig aufgeklärt werden. Es besteht der Verdacht, dass die gängigen Sicherheitsstandards nicht eingehalten wurden. (...).

Medienmitteilung Unia und Gewerkschaftsdachverbände BHI und IndustriALL, 6.2.2013.
Unia Tessin > Holcim. Zementindustrie. Betriebsunfälle. 6.2.2013.doc.

Ganzer Text

24.01.2013 Manno TI
TI Kanton
Holcim AG
Personen
Unia Tessin
Zementindustrie
Hansueli Scheidegger
Holcim AG
Lohnerhöhungen
Volltext
Zementindustrie

Holcim: Kein Lohnabschluss für Belegschaft – dafür 1,5 Milliarden Gewinn als Ziel!
Die Geschäftsleitung der Schweizer Holcim-Produktionsstandorte hat ihren Mitarbeitern trotz gutem Geschäftsgang eine Lohnerhöhung verweigert – das, um das erklärte operative Konzernziel für Ende 2014 zu erreichen: 1,5 Milliarden Franken Gewinn. (...). Hansueli Scheidegger.
 
Unia Kommunikation, 24.1.2013.
Unia Tessin > Holcim. Zementindustrie. Lohnerhöhungen. 2013-01-24.doc.

Ganzer Text

 

29.11.2012 FR Kanton
GE Kanton
JU Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Genf
Unia Neuenburg
Unia Tessin
Unia Transjurane
Unia Wallis

Kongress
Lohndumping
Resolution
Solidarhaftung
Volltext

Resolution 3. Antrag der Regionen Genève, Vaud, Tessin, Valais, Neuchâtel, Fribourg, Transjurane. Für einen wirksamen Schutz der Löhne! Gegen Missbräuche der Arbeitgeber und Lohndrückerei. Die Fälle von Lohn- oder Sozialdumping steigen in unserem Land kontinuierlich an. Millionen von Arbeitnehmern sind einer unkontrollierten Konkurrenz ausgesetzt ; das hat zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen ausgehöhlt werden und skrupellose Arbeitgeber skandalöse Löhne durchsetzen können! (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Lohndumping. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

29.11.2012 FR Kanton
GE Kanton
JU Kanton
NE Kanton
VS Kanton
Unia Genf
Unia Neuenburg
Unia Tessin
Unia Transjurane
Unia Wallis

Kongress
Lohndumping
Resolution
Solidarhaftung
Volltext

Resolution 3. Antrag der Regionen Genève, Vaud, Tessin, Valais, Neuchâtel, Fribourg, Transjurane. Für einen wirksamen Schutz der Löhne! Gegen Missbräuche der Arbeitgeber und Lohndrückerei. Die Fälle von Lohn- oder Sozialdumping steigen in unserem Land kontinuierlich an. Millionen von Arbeitnehmern sind einer unkontrollierten Konkurrenz ausgesetzt ; das hat zur Folge, dass die Arbeitsbedingungen ausgehöhlt werden und skrupellose Arbeitgeber skandalöse Löhne durchsetzen können! (...).

Unia Schweiz. Kongress 29.11.2012.
Unia Schweiz > Resolution . Lohndumping. Unia-Kongress 29.11.2012.

Ganzer Text

 

18.07.2012 TI Kanton
Personen
Unia Tessin
Enrico Borelli
Hansueli Scheidegger
Eisenleger
Lohndumping
Solidarhaftung
Eisenleger wehren sich gegen Lohndumping und fordern die Solidarhaftung. Rund 150 Tessiner Eisenleger bleiben heute den Baustellen fern und nehmen stattdessen an einer Protestkundgebung in der Kantonshauptstadt Bellinzona teil. Sie wehren sich gegen das zunehmende Lohndumping auf Tessiner Baustellen und die Verluderung des Baugewerbes im Grenzkanton.  Rund 150 der insgesamt etwa 200 Eisenleger im ganzen Kanton Tessin bleiben heute der Arbeit fern. Mit ihrer Protestaktion wehren sie sich gegen das zunehmende Lohndumping und die sich stets verschlechternden Arbeitsbedingungen auf den Tessiner Baustellen. (...).

Kommunikation Unia, 18.7.2012.
Unia Tessin > Eisenleger. Solidarhaftung. 18.7.2012.doc.

Ganzer Text
02.12.2011 Neuenburg
St. Gallen
TI Kanton
Arbeitsgericht
Migros
Personen
Unia Tessin
Work
Ralph Hug
Frauenlöhne
Gleichstellung
Lohngleichheit
Volltext

Lohndiskriminierung: Ex-Verkäuferin Reid freut sich: Teilsieg gegen die Migros. Ex-Verkäuferin Catherine Reid aus Neuenburg hat die Migros wegen Lohndiskriminierung verklagt. Jetzt hat sie vor Gericht einen Etappensieg errungen. Catherine Reid arbeitete in der Migros Neuenburg an der Kasse, schob jahrelang Palette herum und füllte die Gestelle auf. So wie es täglich Tausende von Migros-Angestellten tun. Im Jahr 2003 erfuhr sie, dass ein erst kürzlich eingestellter Kollege in der gleichen Abteilung 300 Franken brutto mehr verdiente als sie. (...).
Ralph Hug.

Work, 2011-12-02.
Unia > Migros. Löhne. 2011-12-02.doc.

 

Ganzer Text

02.12.2011 Chiasso
Lugano
TI Kanton
Baumeisterverband
Personen
Unia Tessin
Work
Matthias Preisser
Lohndumping
Solidarhaftung
Subakkordanz
Volltext

Tessiner Baumeister reden Klartext und fordern: Subakkordanz muss man verbieten. Für Baumeisterpräsident Werner Messmer ist Lohndumping kein dringliches Problem. Immer mehr Baumeister widersprechen ihm. „Die Subakkordanz auf dem Bau schafft Probleme. Sie setzt eine Preisspirale nach unten in Gang.“ Das sagt kein Gewerkschafter, sondern Carlo Garzoni, Bauunternehmer mit rund 300 Beschäftigten in Lugano. In der Sendung „Falo“ des Tessiner Fernsehens vom 17. November kritisiert Garzoni auch die mangelnde Haftung der Subunternehmen: „Wohin soll man sich wenden, wenn es zu einem Streitfall kommt, das Subunternehmen aber gar nicht mehr existiert?“ Damit stellt sich der Tessiner Patron gegen Baumeisterpräsident Werner Messmer. (...). Matthias Preisser.

Work. Freitag, 2011-12-02.
Unia > Subakkordanz. 2011-12-02.doc.

Ganzer Text

1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden