Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Textilarbeiter, Der
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
08.10.1926 Schweiz
Öffentlicher Dienst
Textilarbeiter, Der

Leserbrief
Volltext
Wirtschaftskrise

Das Jammern. Einer älteren Nummer des „Textilarbeiters“ entnehmen wir folgende Zeilen, die heute und wohl noch längere Zeit zutreffend sind. Mr. Jammern und Klagen scheinen von jeher auch Waffen der wirtschaftlichen Verteidigung gewesen zu sein. Nicht nur der Arbeiter jammert, der allerdings hierzu sicher den grössten Grund hätte, sondern  tränendrüsen-kitzelnde Jeremiaden ertönen aus allen (...).

Der öffentliche Dienst, 8.10.1926.
Löhne > Lohnerhöhungen. Leserbrief. 8.10.1926.

Ganzer Text

13.08.1926 Schweiz
Frauen
Öffentlicher Dienst
Textilarbeiter, Der

Frauen
Gewerkschaften
Volltext

Die Frau des Gewerkschafters. Die Schlag- und Lebenskraft einer Gewerkschaft hängt im Grunde viel mehr von der „inneren Front“  der Frauen und Familienmütter ab, als man glaubt, gerade in der gegenwärtigen Zeit. Bei der Agitation wird viel nur auf den Arbeiter selbst eingewirkt und nur bei der Mitgliederwerbung durch Hausbesuch kann einem erst die Erkenntnis aufdämmern, dass ein anderer und manchmal zäherer Wille als derjenige des betreffenden Arbeiters selbst überwunden werden muss, ehe der rückhaltlose Beitritt erfolgt. (...). „Textilarbeiter“.

Der öffentliche Dienst, 13.8.1926.
Frauen > Gewerkschaften. Frauen. 13.8.1926.

Ganzer Text

 

19.10.1917 BS Kanton
GTCP Schweiz
Textilarbeiter, Der
Textilindustrie

Rüstung
Volltext
Waffenproduktion

Bedenkliche  Notstandsarbeit. Im „Textilarbeiter“ vom 12. Oktober 1917 lesen wir folgendes: „Munitionsherstellung als Notstandsarbeit ist wohl das Neueste, was zu berichten ist. Als Mitte August deutliche Gerüchte einer hartnäckigen Stockung in der Seidenzufuhr laut wurden, mochte wohl  allen in Betracht kommenden Arbeitern und Arbeiterinnen die nächste Zukunft in bedenklichem Lichte erscheinen. Begreiflich, denn Arbeitslosigkeit bedeutet bei uns immer Hunger und Elend, namentlich zur jetzigen Zeit. Und begreiflich war es deshalb auch, dass jeder mögliche Ersatz der bisherigen Tätigkeit begrüsst wurde. In Basel sprach man von einer gross anzulegenden Militärschneiderei, die vielen Hunderten von Seidenarbeiterinnen Verdienst gewähren könne. Doch kam es nicht dazu. Wo es fehlte, weiss man nur in eingeweihten Kreisen. Dagegen erfuhr man bald, dass, wenn auch nicht Uniformen, so doch ein anderer Militärartikel, und zwar ein sehr moderner, berufen sei, wenigstens einem Teil der von der Krise bedrohten Arbeiterinnen  Beschäftigung zu bieten. Handgranaten, oder doch Teile davon (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-10-19.
GTCP Schweiz > Waffenproduktion. 1917-10-12.doc.

 

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden