Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Spanische Grippe
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 19

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.05.2020 Schweiz
Personen
VPOD-Magazin
Sabine Braunschweig
Coronavirus
Spanische Grippe
Volltext
Die Spanische Grippe 1918/1919 forderte auch unter dem Pflegepersonal zahlreiche Tote. „Opfer treuer Pflichterfüllung“. Das pflegerische und ärztliche Personal war von der Grippeepidemie, die 1918/1919 weltweit grassierte, in besonderem Masse betroffen. Das Risiko, bei der Betreuung von Kranken angesteckt zu werden, war hoch - tr:otz zusätzlicher Brotration. Die meisten Menschen, die an der Spanischen Grippe erkrankten, wurden zuhause betreut. Nur wer Komplikationen entwickelte oder ohne Angehörige war, wurde ins Spital eingewiesen. Familien, die es sich leisten konnten, stellten eigens eine Krankenschwester oder Pflegerin an, die im Haus wohnte und sich Tag und Nacht um die Erkrankten kümmerte. Die 61--jährige Diakonisse Lina Weber aus Riehen etwa war von Anfang September I9I8 bis Anfang Januar I9I9 bei acht Familien mit Grippekranken im Einsatz. Zwischen den Diensten kehrte sie ins Mutterhaus nach Riehen zurück, um sich einige wenige Tage zu erholen. Auch freie Berufskrankenschwestern waren in der Privatpflege tätig. Als die Nachfrage weiterhin zunahm, wurden auch Hilfskräfte und Samariterinnen eingesetzt. Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) organisierte in Windeseile Kurse, um wenigstens elementare Kenntnisse über die Pflege von Grippekranken zu vermitteln. Sich nicht anhusten lassen. (…).
Sabine Braunschweig.
VPOS-Magazin, 1.5.2020.
Personen > Braunschweig Sabine. Spanische Grippe. VPOD-Gagazin, 2020-05-01.
Ganzer Text
09.04.2020 Schweiz
Personen
Work
Ralph Hug
Epidemiengesetz
Spanische Grippe
Volltext
Pandemie und Klassenkampf: Die Schweiz und die Spanische Grippe von 1918. Als der Würgeengel umging. Im November 1918 spitzte sich die Lage in der Schweiz zu. Erstmals drohte ein Landesstreik. Und gleichzeitig wütete die Spanische Grippe. Trotzdem liess das Militär Tausende Soldaten einrücken – gegen die streikenden Arbeiterinnen und Arbeiter. Am Ende zählte die Schweiz 25’000 Grippe-Tote. Bei der VHTL-Sektion Bern herrschte Trauer: Die Transportarbeiter-Gewerkschaft beklagte im November 1918 den Tod von Emil Schwarz, Hans ¬Kohler und Paul Maurer. Die ersten beiden waren Chauf¬feure, letzterer Schokoladenarbeiter. „Schnitter Tod“ habe Opfer gefordert, stand in der VHTL-Zeitung. In Klammern war die Todesursache ange¬geben: zweimal Grippe, einmal Erstickungstod. Vermutlich war in allen drei Fällen die Todesursache dieselbe: die Spanische Grippe. Sie raffte zwischen Juli 1918 und Mai 1919 in drei Wellen Arbeiterinnen und Arbeiter in Scharen dahin. Weltweit fielen dem Influenza-Virus schätzungs¬wei¬¬se 25 bis 50 Millionen Menschen zum Opfer. Mehr, als in den beiden Weltkriegen umkamen. Es traf damals vor allem die 20- bis 40jährigen. Die Spanische Grippe griff tief ins Leben der Bevölkerung ein. Unerbittlich schritt sie voran, nichts schien sie stoppen zu können. Ende Juli 1918 waren weite Teile der Schweizer Industrie lahmgelegt. Beim Maschinenbauer Sulzer in Winterthur lag mehr als ein Drittel der 5‘000 (…).
Ralph Hug.
Work online, 9.4.2020..
Personen > Hug Ralph. Spanische Grippe. Work online, 2020-04-09.
Ganzer Text
01.12.1974 Zürich
Focus Zürich
Spanischer Bürgerkrieg

Spanische Grippe
Der spanische Bürgerkreig. Zweiter, analytischer Teil. (...). Focus Nr. 58, Dezember 1974
08.11.1918 BS Kanton
Strassenbahner Basel

Spanische Grippe
Versammlungsverbot
Seit meiner letzten Berichterstattung konnten wir wegen des Versammlungsverbots infolge der Grippe keine Versammlung mehr abhalten. Mir scheint zwar, dass bei diesen Verboten die Angst vor der kommenden Revolution die treibende Kraft gewesen ist und nicht die Angst vor der unheimlichen Grippe, denn sonst hätte man gewiss nicht nur Halbheiten gemacht. Ich nenne es Halbheiten, wenn man Versammlungen, wo wenig Leute in einem verhältnismässig geräumigen Lokal zusammenkommen, verbietet und andererseits ruhig zusieht, wie Hunderte von Arbeitern in schlecht ventilierten Fabrikräumen zusammengepfercht arbeiten müssen. Glaubt man vielleicht, in einer Versammlung sei die Ansteckungsgefahr grösser als in einem 32 Personen fassenden Tramwagen, wenn regelmässig 60 Passagiere geladen werden? (…). Strassenbahner-Zeitung 8.11.1918
08.11.1918 BS Kanton
Strassenbahner Basel

Spanische Grippe
Seit meiner letzten Berichterstattung konnten wir wegen des Versammlungsverbots infolge der Grippe keine Versammlung mehr abhalten. Mir scheint zwar, dass bei diesen Verboten die Angst vor der kommenden Revolution die treibende Kraft gewesen ist und nicht die Angst vor der unheimlichen Grippe, denn sonst hätte man gewiss nicht nur Halbheiten gemacht. Ich nenne es Halbheiten, wenn man Versammlungen, wo wenig Leute in einem verhältnismässig geräumigen Lokal zusammenkommen, verbietet und andererseits ruhig zusieht, wie Hunderte von Arbeitern in schlecht ventilierten Fabrikräumen zusammengepfercht arbeiten müssen. Glaubt man vielleicht, in einer Versammlung sei die Ansteckungsgefahr grösser als in einem 32 Personen fassenden Tramwagen, wenn regelmässig 60 Passagiere geladen werden? (…). Strassenbahner-Zeitung 8.11.1918
08.11.1918 Schaffhausen
Personen
Strassenbahner
Adolf Sauter
Ernst Sigg
Gesundheitsschutz
Krankenkasse
Spanische Grippe
Versammlungsverbot
Volltext

Strassenbahner Schaffhausen. Seit meiner letzten Berichterstattung konnten wir wegen des Versammlungsverbots infolge der Grippe keine Versammlung mehr abhalten. Mir scheint zwar, dass bei diesen Verboten die Angst vor der kommenden Revolution die treibende Kraft gewesen ist und nicht die Angst vor der unheimlichen Grippe, denn sonst hätte man gewiss nicht nur Halbheiten gemacht. Ich nenne es Halbheiten, wenn man Versammlungen, wo wenige Leute in einem verhältnismassig geräumigen Lokal zusammenkommen, verbietet und andererseits ruhig zusieht, wie Hunderte von Arbeitern in schlecht ventilierten Fabrikräumen zusammengepfercht arbeiten müssen. Glaubt man vielleicht, in einer Versammlung sei die Ansteckungsgefahr grösser als in einem 32 Personen fassenden Tramwagen, wenn regelmässig 60 Passagiere geladen werden? (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-11-08. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Schaffhausen > Krankenkasse. 1918-11-09.doc.

Strassenbahner Schaffhausen. Krankenkasse. 1918-11-08.pdf

08.11.1918 Schweiz
Strassenbahner-Zeitung

Spanische Grippe
Volltext

Zur Bekämpfung der Grippe. Im Verlag der Buchdruckerei Büchler & Cie. in Bern ist ein Büchlein erschienen, das von tüchtigen Ärzten redigiert wurde. Wir entnehmen ihm, dass die Forscher bis jetzt in der Frage nach dem Erreger noch nicht einig sind. Die Grippe muss sehr ernst genommen werden, da sie vielfach lebensgefährlich wird. Ärztliche Hilfe und Überwachung sind unbedingt notwendig. Immerhin mögen dort, wo solche nicht leicht erhältlich sind, nachstehende Ratschläge dem Kranken nützlich und zudem geeignet sein, der Grippe vorzubeugen und deren Ausdehnung zu bekämpfen. 1. Vorbeugung. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918-11-08. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner-Zeitung > Spanische Grippe, 1918-11-08.doc.

Spanische Grippe. 1918-11-08.pdf

05.10.1918 BS Kanton
Personen
Strassenbahner Basel
Albert Belmont
Mützen-Nummern
Spanische Grippe
Volltext

Strassenbahner Basel. Vereinsversammlung vom 5. Oktober 1918. Um 8.45 Uhr eröffnete der Präsident, Genosse Dr. Albert Belmont, die Versammlung. Neben 3 Eintritten, welche einstimmig angenommen werden, liegen 13 Austritte vor. Leider sind 3 Kollegen durch den Tod unserer Mitte entrissen worden. Wir bewahren ihnen ein gutes Andenken. Unter Mitteilungen verlas der Präsident das Sehreiben des Staatsarbeiterverbandes betr. Vorschuss und Nachteuerungszulage. Das Hauptgeschäft des Abends bildete die Abschaffung der Mützennummern. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1918.10-25. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Basel > Versammlung 1918-10-05.doc.

Ganzer Text 

27.09.1918 Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Emil Hedinger
Arbeitsbedingungen
Spanische Grippe
Versammlungsbericht. Nach einem unfreiwilligen, durch die Verhältnisse bedingten Unterbruch von 2 Monaten, hielt unsere Sektion am 7.9.1918 eine gutbesuchte Versammlung ab. Vor Behandlung der reichhaltigen Traktandenliste erwähnte Genosse Präsident Johann Weber die Ereignisse seit unserer Sitzung vom 6.7.1918, die tiefe Spuren in unseren Reihen hinterliessen, hat doch die Grippe drei Männer hinweggerissen, die uns in steter Erinnerung bleiben werden: Alfred Walther 20. Juli, Emil Hedinger 26. Juli, Paul Briner 7. August. Ihre Verdienste um die Organisation werden vom Präsidenten nochmals gebührend hervorgehoben. Zu Ehren der Verstorbenen erheben sich die Kollegen von ihren Sitzen. An Korrespondenzen sind zu verzeichnen: 1. Ein Schreiben an die sozialdem. Stadtratsfraktion, 2. Schreiben des Gemeinderates in Sachen Rummel. Einmütig ist die Versammlung der Ansicht, dass es eine grosse Ungerechtigkeit ist, den Kollegen Rummel mit Fr. 20.- zu belasten. Die Hauptschuld liegt am System der Geldablieferung. Es wird Rückweisung dieser Angelegenheit an die Kommission verlangt. 3. Schreiben des Gemeinderates betreffend Lohnerhöhung für das Aushilfspersonal sowie Teuerungszulagen an die Lehrlinge. (…). Strassenbahner-Zeitung 27.9.1918
23.09.1918 Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Karl Soom
Spanische Grippe
Todesfall
Volltext

Strassenbahner Biel. Karl Soom,  gewesener Aushilfsangestellter der Städtischen Strassenbahn Biel.
Geboren am 17. Mai 1890, gestorben am 23. September 1918. Das neuerdings heftige Aufflackern der Grippe hat der Sektion Biel schon wieder eines ihrer treuesten Mitglieder hinweggerafft.  Karl Soom war zwar einer der Stillen im Lande, aber nichtsdestoweniger ein aufrichtiger, lieber Kollege, der aus voller Überzeugung Gewerkschafter war. Durch sein überaus bescheidenes Wesen, das er stets zur Schau trug, erwarb er sich sowohl das Zutrauen der Vorgesetzten, wie das seiner Kollegen. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 11.10.1918. Standort: Sozialarchiv
Strassenbahner Biel > Todesfall 23.9.1918.doc.

Strassenbahner Biel. Todesfall 23.9.1918.pdf

23.09.1918 Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Karl Soom
Spanische Grippe
Karl Soom. Gewesener Aushilfsangestellter der Städtischen Strassenbahn Biel. Geboren am 17..5.1896, gestorben am 23.9.1918. Das neuerdings heftige Aufflackern der Grippe hat der Sektion Biel schon wieder eines ihrer treuesten Mitglieder hinweggerafft. Karl Soom war zwar einer der Stillen im Lande, aber nichtsdestotrotz ein aufrichtiger, lieber Kollege, der aus voller Überzeugung Gewerkschafter war. Durch sein überaus bescheidenes Wesen, dar er stets zur Schau trug, erwarb er sich sowohl das Zutrauen der Vorgesetzen, wie das seiner Kollegen. Geboren wurde Karl Soom in Rohrbach, wo er einen Teil seiner Schulzeit absolvierte, den Rest in Auswil. nach der Konfirmation zog es ihn ins Welschland, um sich dort in der französischen Sprache auszubilden. Ein Jahr später ging er zum Hotelfach über. (…). Strassenbahner-Zeitung 11.10.1918
07.08.1918 Biel
ATB Madretsch

Spanische Grippe
Vorstand
Da eine Epidemie, die so genannte Grippe – ausgebrochen ist, konnte das Comitée des ATB Madretsch seine Sitzung vom Mittwoch, 7.8.1918 nicht durchführen, „da sämtlichen Zusammenkünfte polizeilich verboten wurden“. Protokoll ATB Madretsch 7.8.1918
07.08.1918 Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Paul Briner
Spanische Grippe
Todesfall
Volltext

Paul Briner. Gewesener Aushilfsangestellter der städtischen Strassenbahn Biel. Geb. 22. Februar 1895.  Gest. 7. August 1918. „Es rast der See, er will sein Opfer haben." Noch sind die Blumen auf dem Grabeshügel Emil Hedingers nicht alle verwelkt, so sinkt schon wieder ein junges, blühendes Menschenleben in die Gruft, ebenfalls Opfer des Würgengels Grippe. Im Alter von 23 Jahren erlag unser lieber Kollege Briner nach einigen qualvollen Tagen der herrschenden Seuche. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 16.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Briner Paul 7.8.1918.doc.

Briner Paul. 7.8.1918.pdf

03.08.1918 BS Kanton
Strassenbahner

Spanische Grippe
Sektion Basel. Sterbekasse des Vereins Basler Strassenbahner. Wir bringen den Mitgliedern zur Kenntnis, dass die auf den 3.8.1918 abends um 8 Uhr im Saale zur Mägd angesetzte GV der Sterbekasse mit Rücksicht auf die herrschende Epidemie bis auf weiteres verschoben wird. Der Vorstand. Strassenbahner-Zeitung 2.8.1918
03.08.1918 BS Kanton
Strassenbahner

Spanische Grippe
Sterbekasse
Sektion Basel. Sterbekasse des Vereins Basler Strassenbahner. Wir bringen den Mitgliedern zur Kenntnis, dass die auf den 3.8.1918 abends um 8 Uhr im Saale zur Mägd angesetzte GV der Sterbekasse mit Rücksicht auf die herrschende Epidemie bis auf weiteres verschoben wird. Der Vorstand. Strassenbahner-Zeitung 2.8.1918
02.08.1918 Biel
Strassenbahner Biel

Spanische Grippe
Unser Vereinsleben ist gegenwärtig infolge des Verbots des Gemeinderates wegen der spanischen Grippe unterbunden. Hoffen wir, dass es nicht allzulange dauern wird, bis die Gewerkschaft ihre Tätigkeit in vollem Umfange wieder aufnehmen kann, denn Werg ist genug an der Kunkel. Das Rad der Zeit lässt sich trotz allem nicht aufhalten. Strassenbahner-Zeitung 2.8.1918
29.07.1918 Bern
Personen
Strassenbahner Bern
Ernst Mosimann
Spanische Grippe
Todesfall
Volltext

Ernst Mosimann. Geb. 1885, gest. 29. Juli 1918. Schon zum vierten Mal in diesem Jahr steht die Sektion Bern am Sarg eines ihrer Mitglieder. Die Grippe hat ein weiteres Opfer gefordert. Im Jahr 1914 trat der Verstorbene als Ausstellungskondukteur in den Dienst der städtischen Strassenbahn. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 16.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Mosimann Ernst. 29.7.1918.doc.

Mosimann Ernst. 29.7.1918.pdf

26.07.1918 Biel
Personen
Strassenbahner Biel
Emil Hedinger
Kassier
Spanische Grippe
Todesfall
Volltext

Emil Hedinger. Gewesener Wagenführer der städtischen Strassenbahn Biel. Was gewesen, kehrt nicht wieder, aber ging es leuchtend nieder, leuchtet's lange noch zurück. Wie das Laub vorzeitig von den Bäumen fällt, so musste auch unser Freund Emil im schönsten Mannesalter dem Schnitter Tod allzufrüh seinen Tribut zollen. Seine Wiege stand in Uster (Zürich), wo er am 11. August 1878 geboren wurde. Nach Absolvierung der dortigen Schulen arbeitete er eine Zeitlang in der Zwirnerei der Ortschaft. (...). Mit Foto.

Strassenbahner-Zeitung, 16.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Personen > Hedinger Emil 11.8.1878.doc.

Hedinger Emil. 11.08.1878.pdf

12.06.1918 Bern
Gewerkschaftskartell
Strassenbahner Bern

Spanische Grippe
Teuerungsausgleich
Volltext

Strassenbahner Bern. Da infolge der behördlich erlassenen Verfügungen wegen. der „spanischen Epidemie", die auf dem Platz Bern so schrecklich, wütet und auch die Strassenbahner in geradezu beängstigender Weise heimsucht, bis auf weiteres keine Versammlungen mehr abgehalten werden dürfen, so diene den Mitgliedern auf diesem Wege  folgendes zur Kenntnis: Am 12. Juni 1918 richtete der Kartellvorstand eine Eingabe an die Gemeindebehörden um Ausrichtung einer Nachteuerungszulage. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 2.8.1918. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner Bern > Gewerkschaftskartell 12.6.1918.doc.

Gewerkschaftskartell 12.6.1918.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden