Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Sempach
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
20.02.2014 Sempach
Emigranten
Personen
Work
Marco Geissbühler
Abschottungs-Initiative
Einwanderung
Volltext

Alle drum herum stimmten Ja, doch die Luzerner Landsgemeinde sagte Nein. Die zweite Schlacht von Sempach. Sempach stimmt weltoffen und schickt die SVP-Abschottungsinitiative bachab. Ausgerechnet Sempach, eine der Wiegen der Eidgenossenschaft! Auf der Abstimmungskarte zur Abschottungsinitiative ist Sempach eine rote Insel in einem grünen Meer. In der Luzerner Landgemeinde sagten 55 Prozent der Stimmenden Nein zur SVP. Rundum nahmen die Gemeinden an. Das benachbarte Beromünster gar mit 57 Prozent. Ausgerechnet Sempach, wo die Eidgenossen anno 1386 die fremden Vögte, die Habsburger, in die Flucht schlugen. Ausgerechnet Sempach, mitten im Herzen der Schweiz gelegen. Warum ausgerechnet hier? Work wollte es genau wissen. Marco Geissbühler.

Work online, 20.2.2014.
Personen > Geissbühler Marco. Einwanderung. Sempach. Abschottungs-Initiative. Work. 2014-02-20.

Ganzer Text

01.09.2011 Langenthal
Luzern
Sempach
Antidot
Faschismus

Blood and Honour
Pnos
Schweizer Demokraten
SVP
Volltext

Die SVP und der rechte Rand. Ideologische Bestärkung durch SVP. Durch die SVP werden fremdenfeindliche Ansichten für eine breite Öffentlichkeit salonfähig gemacht. Dadurch werden Rechtsextreme in ihrem Handeln gestärkt. Diese sehen sich  nicht mehr als Randgruppe, sondern durch die Mitte der Gesellschaft bestätigt. Die Abstimmungserfolge der Schweizerischen Volkspartei SVP bei der Ausschaffungs- und Minarettinitative nützen die Rechtsextremen, um ihr eigenes Weltbild zu legitimieren, in dem sie daraus schliessen, dass das „Volk“ hinter ihnen stehe. Wobei sie eine sehr ähnliche Vorstellung von der Bedeutung dieses Begriffes haben wie die SVP. Zum „Volk“ gehört dabei nur derjenige, dessen Familie seit Generationen in der Schweiz lebt, weiss ist und einen schweizerisch klingenden Namen hat. Menschen, die ihre Meinung nicht teilen, werden als Gegner angesehen, welche dem „Volk“ nur Schaden zufügen wollen. (...). Antifa Bern. www.antifa.ch.

Antidotincl, Nr. 11, September 2011.
SVP > Faschismus. 2011-09-01.doc.

Ganzer Text

20.05.2010 Sempach
Faschismus
Personen
Pnos
Hans Stutz
Demonstration
"Reich beflaggt"nach Sempach. "Reich beflaggt" wollen Rechtsextreme sich am letzten Samstag im Juni in Sempach vor der Kirche besammeln, um dann anschliessend zum Schlachtfeld zu ziehen. Diesen Aufruf verbreitet ein aktiver Aargauer Rechtsextremist in einem einschlägigen deutschen Forum. Und auch die Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) kündigt in ihrer Parteizeitschrift einen "würdigen Anlass" an. (...). Hans Stutz. WOZ. Donnerstag, 20.5.2010
27.03.2010 Sempach
Pnos
SVP


Ueli Maurer unterstützt Petition, die Rechtsextreme verharmlost. Der Verteidigungsminister engagiert sich für eine traditionelle Schlachtfeier in Sempach - trotz Neonazi-Aufmarsch. Ueli Maurer macht sich dafür stark, dass die Sempachfeier trotz des Aufmarsches von Rechtsextremen in den letzten Jahren auch künftig im bisherigen Rahmen stattfindet. Er stellt sich damit gegen die Luzerner Regierung, die dieses Jahr anstatt des Umzuges nur einen Gedenkgottesdienst durchführen will. Sie möchte den Neonazis keine Plattform mehr bieten. Die SVP Luzern will diesen Entscheid mit einer Petition umkehren. Einer der Unterzeichner ist Bundesrat Ueli Maurer, wie das Verteidigungsdepartement gegenüber dem "Bund" bestätigt. (...). Bund. Samstag, 27.3.2010
23.06.2009 Sempach
Faschismus
Juso

Antifaschismus
Volk soll Neonazis Paroli bieten. Um die Schlachtfeier von Sempach trotz angekündigtem Neonazi-aufmarsch in würdigem Rahmen durchzuführen, appelliert die Luzerner Regierung nun an das Volk. Regierungspräsident Max Pfister (FdP) hat gestern die Bevölkerung aufgerufen, am kommenden 27. Juni zahlreich an der Gedenkfeier teilzunehmen. Man werde alles daran setzen, eine sichere und würdige Feier durchzuführen, und erachte es als unerwünscht, wenn politische Gruppierungen versuchten, die "Sempacher Schlachtjahrzeit für ihre Zwecke zu missbrauchen", schreibt Pfister. "Mit einem Grossaufmarsch setzt die Bevölkerung ein positives Zeichen für diesen Anlass". Mit dem Aufruf reagieren die Behörden auf das politische Hickhack, das um die Schlachtfeier entstanden ist. Weil auch dieses Jahr mit dem Aufmarsch von Neonazis zu rechnen ist, haben die Jungsozialisten (Juso) eine Gegendemonstration gegen Rechtsextremismus geplant. (...). TA 23.6.2009
20.05.2009 Sempach
Juso

Faschismus
Juso will auf Rechtsextreme treffen. Der Kanton Luzern fürchtet, dass es an der Gedenkfeier zur Schlacht bei Sempach vom kommenden 27. Juni zu einer Konfrontation zwischen Rechtsextremen und jungen Linken kommt. Die Jungsozialisten (Juso) haben laut dem "SonntagsBlick" in Sempach ein Gesuch eingereicht, um am gleichen Samstag mit einer Kundgebung gegen neonazistische Gruppen demonstrieren zu dürfen. Sie will damit erreichen, dass die Luzerner Behörden die Rechtsextremen künftig an der Feier nicht mehr tolerieren. "Wir sind nicht erfreut über dieses Gesuch", sagt Urs Hangartner, Sprecher der Luzern Kantonsregierung. "Die Formulierungen der Juso lassen Zweifel daran, dass die Feier ruhig verläuft", sagt Hangartner. Die Regierung werde das Gespräch mit allen Gruppen suchen und die Situation dann neu beurteilen. Bisher stellte sie sich stets auf den Standpunkt, die Rechtsextremen so lange gewähren zu lassen, wie sie die Feier nicht stören. (...). TA 20.5.2009
10.07.2008 Sempach
Faschismus

Indymedia
Rechtsextreme am Pranger. Die Linksaktivisten von "Indymedia" haben rund 250 Besucher der Sempacher Schlachtfeier im Internet abgebildet. Laut "Indymedia" sollen sie alle zur rechtsextremen Szene gehören. Weil der Anlass auf öffentlichem Grund stattgefunden hat, ist dies laut dem eidgenössischen Datenschützer rechtlich kein Problem. BT 10.7.2008
05.07.2007 Sempach
Faschismus


Nazis an der Feier. Rund 160 Rechtsextreme - so viele wie noch nie - beteiligten sich am Samstag vergangener Woche an der Sempacher Schlachtfeier, bei der man das Sieges der Innerschweizer Eidgenossen über ein Habsburgerheer anno 1386 gedenkt. Aufgerufen zum Aufmarsch hatten verschiedene Sektionen der Partei National Orientierter Schweizer (Pnos), wie auch weitere einschlägige Gruppierungen. Hans Stutz. WOZ 5.7.2007
20.06.1986 Sempach
Personen
WOZ
Hans Stutz

King-Kong Winkelried. Wie Sempach die 600-Jahr-Feier seiner Schlacht begeht. Freitagabend. Premiere des Festspiels zu der sechsten Jahrhunderfeier der Schlacht bei Sempach. Der kranke Sempachersee liegt ruhig und dunkel: Phosphat-Überdüngung, verursacht hauptsächlich von der Landwirtschaft, viele Schweinemastbetriebe in der Umgebung. Die Fische haben kein Schwein gehabt vorletzten Sommer, Sauerstoffmangel, zu Tausenden haben sie ihre weisse Unterseite der Sonne zugekehrt, noch ein paar Mal mit dem Schwanz gezuckt, sind dann verreckt. (...). Mit Foto. Hans Stutz. WOZ 20.6.1986
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden