Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Schichtzulagen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
23.10.2015 Zürich
Arbeitsgericht
Orell Füssli
Personen
Syndicom-Zeitung
Hans-Peter Graf
Arbeitsgericht
Schichtzulagen
Volltext
OFS muss nun doch nachzahlen. Das Zürcher Arbeitsgericht entschied am 15. September gegen die Geschäftsleitung von OF Sicherheitsdruck: Diese muss den Schichtarbeitenden für den Zeitraum vom Januar 2011 bis Dezember 2013 die nicht ausbezahlten halbstündigen Pausen nachträglich vergüten. Was vor dem Entscheid des Zürcher Arbeitsgerichtes geschah: Im Februar 2014, anlässlich der dritten Verhandlungsrunde für die Erneuerung der Betriebsvereinbarung aus dem Jahre 2011, beharrte die Geschäftsleitung von OF Sicherheitsdruck hartnäckig auf ihrem Standpunkt, dass in den zurückliegenden drei Jahren die zu bezahlende Pause integrierter Bestandteil des Grundlohnes gewesen sei. Dies im krassen Gegensatz zur Betriebsvereinbarung selbst und der Meinung der Arbeitnehmenden und ihrer Gewerkschaft Syndicom. Abmachung mit Syndicom getroffen. Um den Abschluss einer neuen Betriebsvereinbarung nicht zu gefährden, stimmte die OF-Geschäftsleitung schliesslich folgendem Vorschlag von Syndicom zu: Das Zürcher Arbeitsgericht soll den Fall untersuchen und sein Urteil darüber fällen. Um das Vorgehen zu vereinfachen, soll nur ein betroffener Schichtarbeiter eine Klage einreichen. Bei einem positiven Entscheid des Gerichtes zugunsten des Klägers werde OF Sicherheitsdruck die nicht ausbezahlten Pausen an alle betroffenen Mitarbeitenden nachträglich ausbezahlen. Massive Geldsumme. (…). Hans-Peter Graf.
Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Syndicom-Zeitung > Orell Füssli Sicherheitsdruck. Schichtzulagen. Syndicom-Zeitung, 23.10.2015.
Ganzer Text
22.03.2013 Winterthur
Nachtarbeit
Syndicom
Work
Ziegler Druck AG

Nachtzulagen
Schichtzulagen
Volltext
Ziegler Druck AG
Zulagen

Die Methoden der Druckerei Ziegler. Die Büezer der Winterthurer Druckerei Ziegler wehren sich für einen neuen GAV. Wie ihre Kollegen und Kolleginnen im ganzen Land. An einem Aktionstag am 1. März haben sie die Arbeitgeber zu Verhandlungen aufgefordert. Und die Forderung zwei Tage später mit einem zweistündigen Warnstreik unterstrichen. Ziegler will die Nachtarbeitszulagen massiv kürzen. Das kann bis zu 1000 Franken Lohnverlust ausmachen. Der vertragslose Zustand soll es möglich machen. (...).

Work, 22.3.2013.
Syndicom > Ziegler Druck AG. Nachtschichtzulagen. Syndicom. 2013-03-22.

Ganzer Text

01.02.2012 Zürich
Arbeit
Personen
Schichtarbeit
VPOD Zürich Stadt und soziale Insitutionen
Duri Beer
Markus Bischoff
Heinz Jacobi
Prozess
Schichtarbeit
Schichtzulagen
Volltext
Zulagen

Klagen Schichtzulagen Stadt Zürich. Noch kein Urteil. Im Dezember 2005 hat das Bundesgericht im sogenannten Orange-Urteil entschieden, dass Schichtzulagen auch während den Ferien und während Krankheit/Unfall ausgerichtet werden müssen, mindestens wenn sie regelmässig anfallen. Die Stadt Zürich weigert sich, das Urteil umzusetzen. Aus diesem Grund haben zahlreiche städtische Angestellte die Stadt Zürich mit Unterstützung des VPOD betrieben und geklagt. (...). Duri Beer.

Informationen VPOD Zürich, 2012-02-01.
VPOD Zürich > Schichtarbeit. Zulagen. 2012-02-01.doc.

Ganzer Text

01.08.2010 Schweiz
Comedia Schweiz
Personen
Schichtarbeit
Hans-Peter Graf
Gesundheitsschutz
Schichtzulagen
Volltext

Zulagen für Nachtarbeit lösen das Problem nicht. Die Seminare zur Gesundheitsvorsorge bei der Ziegler Druck (siehe Artikel Seite 17) sind eine sehr gute Sache: comedia stellt ein weiteres Mal unter Beweis, dass ihr die Gesundheit am Arbeitsplatz genauso wichtig ist wie zum Beispiel gute Löhne; das Unternehmen  bringt zum Ausdruck, dass ihm die Bedingungen für Schichtarbeitende nicht egal sind; die Suva unterstützt vorbildlich Schritte zur Gesundheitsvorsorge; die Beschäftigten selbst unterstreichen, dass sie nicht weiterhin nur über ihre  erfahrenen  gesundheitlichen  Schäden „jammern“, sondern sich vertieft mit ihrer Situation auseinandersetzen wollen. Ein positiver Anfang ist gemacht - aber es braucht mehr! (...). Hans-Peter Graf. Zentralsekretär Grafische Industrie und Verpackung. Comedia-Magazin, Nr. 8. August 2010.

 

Ganzer Text

06.03.2010 BL Kanton
BS Kanton
VPOD Region Basel

Schichtzulagen
VPOD will Klage im Baselbiet. Der Landkanton soll wie Basel Ferien-Schichtzulagen nachzahlen. In Basel erhalten rund 700 Staatsangestellte Schichtzulagen auf die Ferienlöhne der letzten 5 Jahre, wenn ein Gerichtsurteil rechtskräftig wird. Auch im Baselbiet soll es zu einem Prozess kommen. Muss ein privater Arbeitgeber seinen Angestellten Schichtzulagen auf den Ferienlohn entrichten? Ja, entschied das Bundesgericht 2005, so schreibe es das Obliagationerecht (OR) vor. Staatsangestellte sind nich dem OR, sondern den kantonalen Personalgesetzen unterstellt. Haben auch sie das Recht auf die Schichtzulagen im Ferienlohn? Ja, sagte das Appellationsgericht in Basel (BaZ, 5.3.2010). (...). Dina Sambar. BaZ. Samstag, 6.3.2010
03.11.2006 Schweiz
Ferien
Orange
Personen
Work
Zulagen
Udo Theiss
Orange
Schichtzulagen
Zulagen
Rote Karte für Orange. Schichtzulagen auch in den Ferien. Wer regelmässig Schichtzulagen bekommt, hat darauf auch während der Ferien Anspruch. Das Bundesgericht kam im April 2006 aufgrund einer Klage der Gewerkschaft Kommunikation zum Schluss, dass der Ferienlohn dem realen Lohn entsprechen muss. Udo Theiss. Work 3.11.2006
17.12.1997 Schweiz
GBI
Personen
Hans Schäppi
Arbeitsgesetz
Nachtzulagen
Schichtzulagen
Überzeit
Volltext

Arbeitsgesetz: Eine Vorlage mit Tücken.  Nach dem Abstimmungssieg vom 1. Dezember 1996 formulierte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) Kriterien für eine rasche Revision des Arbeitsgesetzes, welche den Argumenten im Abstimmungskampf Rechnung trägt. Er forderte erstens einen Zeitzuschlag für alle, welche in der Nacht und am Sonntag arbeiten müssen. Zweitens verlangte er einen Verzicht auf die bewilligungsfreien Sonntage, drittens eine massive Reduktion der Überzeiten und viertens keine Verschiebung der Tag-/Nachtgrenze auf 23 Uhr. Nachdem in der Eidgenössischen Arbeitskommission kein Kompromiss zwischen den Sozialpartnern möglich war, hat die Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrates einen eigenen Vorschlag entworfen, der bereits am 19. Dezember behandelt werden soll. Was ist davon zu halten? (...). Mit Foto von Hans Schäppi. Hans Schäppi, Vizepräsident der GBI.

Neue Gewerkschaft, 17.12.1997.
Personen > Schäppi Hans. Arbeitsgesetz. 17.12.1997.doc.

Ganzer Text

19.08.1988 Schweiz
Föderativverband

Nachtzulagen
Schichtzulagen
Volltext
Nachtdienst und unregelmässige Schichtung. Erhöhung der Vergütungen verlangt. Der Föderativverband hat mit einer Eingabe an das Eidgenössische Finanzdepartement eine teuerungsbedingte Anpassung der Vergütungen bei unregelmässiger Schichtung und für Nachtdienst um 15 Prozent beantragt. Immer noch hängig sind ebenfalls die Begehren um Verbesserung der Zeitzuschläge. Mit einer Eingabe von Ende Juli 1988 hat der Föderativverband - dem auch der VPOD angehört - beantragt, ab 1. Januar 1989 die Vergütung bei unregelmässiger Schichtung der Arbeitszeit von heute Fr. 3,70 auf Fr. 4,25 und diejenige für Nachtdienst pro Stunde von Fr. 4,80 auf Fr. 5.50 zu erhöhen. Die beiden Zulagen wurden letztmals auf 1. Januar 1985 teilweise der Teuerung angepasst. Sie entsprechen einem Indexstand von genau 100 Punkten, während der Landesindex der Konsumentenpreise im Juni 1988 111,8 Punkte erreichte. Mit einer Erhöhung um die geforderten 15 Prozent würde eine Teuerung ausgeglichen, die in den ersten Monaten des Jahres 1989 erreicht sein wird. Der Föderativverband begründet die Erhöhung weiter mit der überdurchschnittlichen Teuerung der Preise in den Gaststätten und den seit 1985 in den Personalrestaurants des Bundes eingetretenen Preiserhöhungen. Kaufkraft wieder herstellen. Der Föderativverband will mit der Erhöhung der Vergütungen nichts anderes erreichen als die nachträgliche Wiederherstellung des Realwertes und der Kaufkraft der Vergütungen. Mit den Anträgen sind keine (…).
Der öffentliche Dienst, 19.8.1988.
Föderativverband > Schichtarbeit. Schichtzulagen. OeD, 1988-08-19.
Ganzer Text
28.07.1988 Schweiz
Föderativverband
Personen
Hans-Ueli Ruchti
Schichtzulagen
Volltext
Stress, aber etwas mehr Lohn. Der Tagwacht gebührt Dank für die Reportage aus der Schanzenpost. Das Personal in dieser „Postfabrik“ leidet tatsächlich sehr unter der gegenwärtigen Personalmisere. Der Bericht in der Tagwacht bringt diese Krise an eine breite Öffentlichkeit. Hingegen müsste den Gewerkschaften des Bundespersonals ein schlechtes Zeugnis ausgestellt werden, wenn die in der Tagwacht genannten Lohnangaben stimmen würden. Ein Briefträger verdient nicht maximal 3‘033 Franken netto monatlich, sondern in Bern netto inkl. Ortszulage monatlich maximal 3‘491 Franken (Ledige 3‘400 Franken). Dazu kommt im November der 13. Monatslohn. Auch das ist ein bescheidenes Einkommen. Immerhin wird das vom Föderativverband ausgehandelte und den eidg. Räten verabschiedete Besoldungspaket etwas bringen. Nachtdienstzulagen werden nicht nur, wie in der BT gemeldet, zwischen Mitternacht und 4 Uhr in der Früh ausgerichtet, sondern zwischen 20 und 6 Uhr, an Samstagen ab 18 Uhr. Hingegen gibt es nur in der von der Tagwacht genannten extremen Nachtzeit zusätzlich zur Zulage einen Zeitzuschlag. Der Föderativverband hat Begehren hängig, diesen Zeitzuschlag zu verbessern. Das PTT- und SBB-Personal muss sozial notwendige rund-um-die-Uhr-Arbeit leisten. Nach unserer gewerkschaftlichen Konzeption sind ihm die Nachteile in erster Linie durch zusätzliche Freizeit auszugleichen.
Hans Ueli Ruchti, Sekretär Föderativverband.
Berner Tagwacht, 28.7.1988. m
Personen > Ruchti Hans Ulrich. Schichtzulagen. Föderativverband. TW, 1988-07-28.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden