Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > SZ Kanton
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 27

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.09.2016 SZ Kanton
Steuern
WOZ

Abstimmung
Steuererhöhungen
Volltext
Einheitssteuer im Kanton Schwyz. Steuerhölle für Normalsterbliche. Die SchwyzerInnen entscheiden am 25. September über die Einführung einer Einheitssteuer, der Flat Rate Tax, die die Steuerlast nach unten auf die Mittelschicht verschieben soll. Andere Kantone könnten unter Druck geraten. Bei den BefürworterInnen wie bei den GegnerInnen liegen die Nerven blank. Selten wurde im Kanton Schwyz so heftig über eine Abstimmungsvorlage gestritten. Bei der Abstimmung über die Revision des Steuergesetzes am 25. September geht es zwar auch um höhere Vermögens- und Grundstückgewinnsteuern, doch zu reden gibt vor allem der Systemwechsel zur Einheitssteuer. „Es geht um das Umkrempeln des Staats zugunsten der obersten Einkommensschichten und zulasten des sozialen Ausgleichs“, sagt Otto Kümin, SP-Ortsparteipräsident von Freienbach. Reiche bevorzugt. Der Systemwechsel hat es in sich. Denn die geplante Einheitssteuer von 5,1 Prozent bei den Kantons- und Gemeindesteuern belastet alle Steuerpflichtigen gleichmässig, die bisherige Steuerprogression fällt weg: Alle müssten denselben Tarif bezahlen, egal ob sie 80‘000, 150‘000 oder eine Million Franken verdienen. „Als Folge davon müssten kleinere und mittlere Einkommen bis zu dreissig Prozent mehr bezahlen, während obere Einkommen von einer Million und mehr deutlich weniger bezahlen müssten“, sagt Leo Camenzind, Vizepräsident der SP des Kantons Schwyz. „Wir wehren uns gegen eine solche Bevorzugung der reichsten Bevölkerungsschicht.“ (…). Robert Müller.
WOZ, 15.9.2016.
WOZ > Schwyz. Steuererhöhungen. Abstimmung. WOZ, 2016-09-15.
Ganzer Text
21.04.2016 SZ Kanton
ZG Kanton
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Bürgerblock
Reaktion
Volltext
Rösti, Gössi, Pfister. Editorial von Marie-Josée Kuhn, Chefredaktorin Work. Schon die Namen tönen nach einer geballten Ladung heimatlicher Scholle. Und tatsächlich, die „Sippe Gössi“ lässt sich „im alten Land Schwyz“ schon seit dem 15. Jahrhundert nachweisen (historischer Verein Schwyz). Zwei Gössis fielen sogar bei Marignano. Die neue FDP-Präsidentin Petra Gössi wurzelt also tief. Sie wohnt auch noch dort, wo es die „drei Linien Gössis“ einst hin verschlagen hat, in Küssnacht am Rigi. Ebenso urig, der Rösti Albert, der jetzt die SVP übernimmt. Die Röstis waren in Kandersteg und Frutigen BE schon vor dem 18. Jahrhundert daheim (historisches Lexikon). Ein waschechter Frutiger ist auch Albert Rösti, und in Kandersteg wuchs er auf. Seine „Büro Dr. Rösti GmbH“ betreibt er heute in Uetendorf, wo er Gemeindepräsident ist. 32 Kilometer Luftlinie entfernt von Kandersteg. Da hat es der neue CVP-Chef Gerhard Pfister weiter gebracht: als Student war er an der Uni Berlin. Doch auch den Zuger zog’s zurück: einmal Oberägeri, immer Oberägeri. Landespomeranzen. Fast alle grösseren Parteien im Bundeshaus werden nun aus der Deutschschweiz dirigiert. Von Landpomeranzen aus SVP-dominierten Landen. Von der reaktionären Herzkammer Zentralschweiz her. Aus der Steuer-Dumping-Schweiz. Aus Zug (bei Oberägeri) und aus Schwyz (bei Küssnacht). Die urbane, fortschrittliche Schweiz ist krass untervertreten. Nur an der Spitze der Grünen steht eine Städterin. Das hat Folgen. Mit Gössi, Pfister, Rösti bläst eine steife, rechte Brise ins Land. Alle drei wollen sie weniger Sozialstaat und noch mehr Steuergeschenke für Reiche und (…). Marie-Josée Kuhn.
Work online, 21.4.2016.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Bürgerblock. Reaktion. Work online, 2016-04-21.
Ganzer Text
21.04.2016 SZ Kanton
ZG Kanton
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Bürgerblock
Reaktion
Volltext
Rösti, Gössi, Pfister. Editorial von Marie-Josée Kuhn, Chefredaktorin Work. Schon die Namen tönen nach einer geballten Ladung heimatlicher Scholle. Und tatsächlich, die „Sippe Gössi“ lässt sich „im alten Land Schwyz“ schon seit dem 15. Jahrhundert nachweisen (historischer Verein Schwyz). Zwei Gössis fielen sogar bei Marignano. Die neue FDP-Präsidentin Petra Gössi wurzelt also tief. Sie wohnt auch noch dort, wo es die „drei Linien Gössis“ einst hin verschlagen hat, in Küssnacht am Rigi. Ebenso urig, der Rösti Albert, der jetzt die SVP übernimmt. Die Röstis waren in Kandersteg und Frutigen BE schon vor dem 18. Jahrhundert daheim (historisches Lexikon). Ein waschechter Frutiger ist auch Albert Rösti, und in Kandersteg wuchs er auf. Seine „Büro Dr. Rösti GmbH“ betreibt er heute in Uetendorf, wo er Gemeindepräsident ist. 32 Kilometer Luftlinie entfernt von Kandersteg. Da hat es der neue CVP-Chef Gerhard Pfister weiter gebracht: als Student war er an der Uni Berlin. Doch auch den Zuger zog’s zurück: einmal Oberägeri, immer Oberägeri. Landespomeranzen. Fast alle grösseren Parteien im Bundeshaus werden nun aus der Deutschschweiz dirigiert. Von Landpomeranzen aus SVP-dominierten Landen. Von der reaktionären Herzkammer Zentralschweiz her. Aus der Steuer-Dumping-Schweiz. Aus Zug (bei Oberägeri) und aus Schwyz (bei Küssnacht). Die urbane, fortschrittliche Schweiz ist krass untervertreten. Nur an der Spitze der Grünen steht eine Städterin. Das hat Folgen. Mit Gössi, Pfister, Rösti bläst eine steife, rechte Brise ins Land. Alle drei wollen sie weniger Sozialstaat und noch mehr Steuergeschenke für Reiche und (…). Marie-Josée Kuhn.
Work online, 21.4.2016.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Bürgerblock. Reaktion. Work online, 2016-04-21.
Ganzer Text
13.11.2014 LU Kanton
SZ Kanton
ZG Kanton
Steuern
WOZ

Sparmassnahmen
Vermögenssteuer
Volltext
Steuergünstige Innerschweiz. Hartnäckig den bürgerlichen Kitt zum Bröckeln bringen. Steuererhöhungen in Zentralschweizer Kantonen lassen glauben, die Bürgerlichen hätten das Ende der Tiefsteuerstrategie eingeleitet. Doch das ist ein Irrtum. Die Linke mobilisiert. Brigitte Schaub demonstriert vor dem Luzerner Parlamentsgebäude. Sie ist spastisch gelähmt, sitzt im Rollstuhl und ist 24 Stunden am Tag auf Pflegehilfe angewiesen: „Ausgerechnet bei uns Schwerstbehinderten wird gespart. Das ist brutal.“ Über 600 DemonstrantInnen wehrten sich letzte Woche gegen einen fünfprozentigen Abbau von Betreuungsleistungen durch den Luzerner Kantonsrat. Bürgerliche Kantonsräte wurden auf dem Weg ins Parlament ausgepfiffen und aus gebuht - genützt hat es vorerst nichts. Nur noch in der Budgetdebatte am 1. Dezember könnten die Luzerner Bürgerlichen ihren Kurs korrigieren. Für dieses Datum ist bereits eine neue Demo angekündigt: SchülerInnen wehren sich gegen den Abbau von Bildungsangeboten. Und schon zuvor, am 22. November, geht eine breite Allianz gegen die Sparpolitik auf die Strasse. Noch nie gab es in Luzern so viele Demonstrationen in so kurzer Zeit. „Das sind deutliche Zeichen, dass es gärt in der Bevölkerung“, sagt Felicitas Zopfi, SP-Kantonsrätin und Präsidentin der Luzerner SP. (…). Robert Müller.
WOZ, 13.11.2014.
WOZ > Vermögenssteuer. Sparmassnahmen. WOZ, 13.11.2014.
Ganzer Text
08.03.2010 SZ Kanton
Abstimmung

Rentenklau
Die Anpassung des Mindestumwandlungssatzes der Beruflichen Vorsorge - "Rentenklau" - wird im Kanton Schwyz am 6.3.2010 mit 30'384 Nein gegen 13'636 Ja abgelehnt. Bund. Montag, 8.3.2010
23.04.2009 SZ Kanton
Harmos
Kantonsrat

Harmos
Parlament lehnt Harmos ab. Im Kanton Schwyz ist das Schulkonkordat Harmos im Parlament durchgefallen. Der Kantonsrat hat sich gestern mit 64:30 Stimmen geweigert, darauf einzutreten. Schwyz ist der 5. Kanton, der Harmos ablehnt,. BT 23.4.2009
29.05.2007 SZ Kanton
Einbürgerung
SVP

Einbürgerung
SVP Schwyz will Einbürgerungen erschweren. Entscheid über geheime Abstimmung an Gemeindeversammlungen. Im Kanton Schwyz entscheiden die Stimmberechtigten, ob an Gemeindeversammlungen künftig auch geheime Abstimmungen zulässig sind. Die SVP will die Hürden für Einbürgerungen erhöhen. Martin Merki. NZZ 29.5.2007
16.05.2004 SZ Kanton
Abstimmung
Steuern

Steuerpaket
Das Steuerpaket des Bundesrates wird mit 27239 Nein gegen 19885 Ja abgelehnt. Bund 17.5.2004
16.05.2004 SZ Kanton
Abstimmung
AHV

AHV-Revision
Die 11. AHV-Revision wird mit 29271 Nein gegen 17744 Ja Ja abglehent. Bund 17.5.2004
13.05.2004 SZ Kanton
Bundesgericht
Einbürgerung
Gemeinden

Einbürgerung
Das Einbürgern bleibt ein Volksrecht. Bundesgericht schützt Schwyzer Verfahren. Lausanne hat entschieden: Gemeindeversammlungen dürfen einbürgern. Doch es gibt auch Alternativen. Urs-Peter Inderbitzin. NLZ 13.5.2004
08.02.2004 SZ Kanton
Abstimmung
Mietwesen

Mietrecht
Die Mietrechtsrevion wird mit 19'701 ja gegen 20'726 Nein abgelehnt. BaZ 9.2.2004
20.10.2003 SZ Kanton
SP

Nationalratswahlen
Zwei von drei Bisherigen abgewählt. Im Kanton Schwyz gab es bei FdP und CVP gestern lange Gesichter. Zwei bisherige Nationalräte wurden abgewählt. Freude kam dagen bei SVP und SP auf. Mit Fotos. Beat Schnüriger. NLZ 20.10.2003
19.08.2003 SZ Kanton
Polizeidirektion


Deutscher Polizist erregt die Gemüter. Ab nächstem Jahr soll bei der Schwyzer Polizei ein Deutscher arbeiten. Sogar die Regierung musste sich mit einer anonymen Beschwerde darüber befassen. Bert Schnüriger. LNN 19.8.2003
14.08.2003 SZ Kanton
Referendum
Regierungsrat
Steuern

Kantonsreferendum
Steuerpaket
Regierung für Referendum. Die Schwyzer Regierung beantragt dem Kantonsrat, das Referendum gegen das Steuerpaket des Bundes zu ergreifen. Als Gründe dafür führt sie die Steuergerechitgkeit und finanzpolitische Überlegungen an. Bund 14.8.2003
10.07.2003 SZ Kanton
Personen
Referendum
Steuern
WOZ
Heinz Roland
Kantonsreferendum
Steuerpaket
Pleitegeier im Anflug. Das Steuerpaket des Bundes und die Folgen. Der Bund will die Steuern runterfahren. Man müsste meinen, das freue die Steuerparadiese Zug und Schwyz. Mit Foto. Heinz Roland. WoZ 10.7.2003
19.05.2003 SZ Kanton
Abstimmung
Mietwesen

Mieterschutz-Initiative
Die Mieterschutz-Initiative wird am 18.5.2003 mit 38'165 Nein gegen 9’607Ja abgelehnt. Bund 19.5.2003
19.05.2003 SZ Kanton
Abstimmung
Gesundheitswesen

Gesundheitsinitiative
Die Gesundheits-Initiative der SPS wird mit 39'949 Nein gegen 8'145 Ja abgelehnt. Bund 19.5.2003
19.05.2003 SZ Kanton
Abstimmung
Berufsbildung

Berufsbildung
Die „Lehrstellen-Initiative“ der Gewerkschaftsjugend wird mit 37'204 Nein gegen 10'649 Ja abgelehnt. Bund 19.5.2003
19.05.2003 SZ Kanton
Abstimmung
Behinderte

Behinderte
Die „Behinderten-Initiative“ wird mit 34'335 Nein gegen 13'762 Ja abgelehnt. Bund 19.5.2003
27.11.1989 SZ Kanton
Abstimmung
GSoA


Im Kanton Schwyz wird die Initiative "Schweiz ohne Armee" mit 32'503 Nein gegen 14'784 Ja abgelehnt. BaZ 27.11.1989
17.05.1988 SZ Kanton
Grüne
Solothurner AZ

Frauen
Gemeinderatswahlen
Erstmals Frauen in Gemeinderäten. Wenig Veränderungen haben die Gemeinde- und Bezirkswahlen vom Wochenende im Kanton Schwyz gebracht. In 8 der 30 Gemeinden wurden auf Anhieb nicht alle Sitze besetzt, so dass am 12. Juni ein 2. Wahlgang durchgeführt werden muss. In 3 Bezirks- bzw. Gemeinderäte wurden erstmals Frauen gewählt. Und in Steinen wurde zum ersten Mal im Kanton Schwyz eine Frau Gemeindepräsidentin. (...). Berner Tagwacht 17.5.1988
17.05.1988 SZ Kanton


Gemeinderatswahlen
Erstmals Frauen in Gemeinderäten. Wenig Veränderungen haben die Gemeinde- und Bezirkswahlen vom Wochenende im Kanton Schwyz gebracht. In 8 der 30 Gemeinden wurden auf Anhieb nicht alle Sitze besetzt, so dass am 12. Juni ein 2. Wahlgang durchgeführt werden muss. In 3 Bezirks- bzw. Gemeinderäte wurden erstmals Frauen gewählt. Und in Steinen wurde zum ersten Mal im Kanton Schwyz eine Frau Gemeindepräsidentin. Berner Tagwacht 17.5.1988
01.01.1986 SZ Kanton
Heimarbeit


Heimarbeit in schwerer Zeit. Wie Martha Farner die Handweberei ins Land Schwyz brachte. Mit Foto. Laure Wyss. TA-Magazin 41/1986
10.03.1985 SZ Kanton
Abstimmung
Ferien

Ferien
Die Ferien-Initiative des SGB wird mit 4'799 Ja gegen 15'094 Nein abgelehnt. TA 11.3.1985
10.05.1983 SZ Kanton
Kritisches Forum Schwyz

Gründung
Schwyzer "Grüne" formeirn sich. Gründung am 28. Mai 1983. LNN 10.5.1983
1 2


    
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch     anmelden