Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > SH Kanton
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 40

1 2
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
14.06.2018 SH Kanton
JardinSuisse
Unia Schaffhausen

Gartenbau
GAV
Volltext
Der Einsatz für bessere Arbeitsbedingungen hat sich gelohnt. Neuer, allgemeinverbindlicher GAV für den Schaffhauser Gartenbau. Fünf Jahre nach dem Streik in Schaffhausen werden bessere Löhne und Arbeitsbedingungen für Gärtner/innen endlich in einem allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) verankert. Der Regierungsrat hält fest, dass die Unia als grösste Gewerkschaft im Gartenbau vollwertige Sozialpartnerin im neuen Vertrag ist. Die Unia ist überzeugt, dass es für eine funktionierende Sozialpartnerschaft alle relevanten Akteure am Verhandlungstisch braucht. Nur so kommt der Gartenbau raus aus der Tieflohnzone. Nachdem 2013 die Verhandlungen zwischen der Unia und dem Gärtnermeisterverband JardinSuisse in Schaffhausen gescheitert waren, hatten über 80 Schaffhauser Gärtner/innen fünf Tage gestreikt. Als Resultat konnte die Unia Vereinbarungen mit der Mehrheit der Firmen in Schaffhausen abschliessen, in welchen die Löhne substantiell verbessert werden konnten. Entscheid des Regierungsrats: Unia muss im GAV dabei sein. Trotzdem versuchte JardinSuisse weiterhin, die Unia als grösste Gewerkschaft der Branche vom Verhandlungstisch fernzuhalten und handelte stattdessen mit dem Berufsverband Grüne Berufe Schweiz bilateral einen kantonalen GAV für Schaffhausen aus. Doch für die Unia ist klar: Eine starke Sozialpartnerschaft kann nur funktionieren, wenn alle relevanten Verbände am Tisch sitzen. Im Verfahren um die Allgemeinverbindlichkeit hat die Unia deshalb klar gemacht, dass (...). Unia Zürich-Schaffhausen, Medienmitteilung, 14.6.2018.
Unia Zürich-Schaffhausen > Gartenbau. GAV. Unia Zürich-Schaffhausen, 2018-06-14.
Ganzer Text
31.10.2017 Schaffhausen
SH Kanton
Verkehrsbetriebe
VPOD Schaffhausen

Fusion
Verkehrsbetrieb
Volltext
Soll nicht im Waldfriedhof enden: Zusammenführung der beiden Schaffhauser Verkehrsbetriebe. Schaffhauser Nahverkehr: Personal nicht zum Spielball machen. Bei der Zusammenführung der städtischen und der regionalen Verkehrsbetriebe Schaffhausen droht das Vertrauen der Beschäftigten zu schwinden. Die Verkehrsbetriebe Schaffhausen (VBSH) und die Regionalen Verkehrsbetriebe Schaffhausen (RVSH AG) sollen in einer selbständigen öffentlich-rechtlichen Anstalt zusammengeführt werden. Stadtrat und Regierungsrat haben den jeweiligen Parlamenten ihre Vorlagen unterbreitet. Der VPOD und die Arbeitnehmervertretung der beiden Betriebe konstatieren jedoch, dass das Verfahren über die künftigen Anstellungsbedingungen bei der «neuen» VBSH nicht den einschlägigen Regeln einer Vertragsaushandlung und den Gepflogenheiten einer funktionierenden Sozialpartnerschaft entspricht.Entgegen allen Aussagen und Verlautbarungen liegt zurzeit kein rechtskräftiger Gesamtarbeitsvertrag vor, da wichtige integrierende Bestandteile des Vertragswerks noch nicht abschliessend verhandelt sind. Ebenso sind elementare Fragen in der Überführung der Mitarbeitenden aus dem GAV RVSH nicht geregelt und harren einer fairen Lösung. Solange die pendenten Punkte nicht einer sozialpartnerschaftlichen Lösung zugeführt sind, kann das Vertragswerk – mit der notwendigen Zustimmung der zuständigen Gremien und den erforderlichen Unterschriften aller Beteiligten versehen – nicht als rechtskräftig besiegelt (…). Kurt Altenburger.
VPOD Schaffhausen, 31.10.2017.
VPOD Schaffhausen > Verkehrsbetriebe Schaffhausen. VPOD. 2017-10-31.
Ganzer Text
30.03.2017 SH Kanton
Post
Syndicom

Betriebsschliessungen
Poststellen
Volltext
Poststellen Kanton Schaffhausen - Kahlschlag wird Realität: Post jetzt stoppen! Der Abbaureigen bei den Poststellen hat begonnen. Heute wurde bekannt, welche Poststellen im Kanton Schaffhausen geschlossen werden sollen. Der befürchtete Kahlschlag droht Tatsache zu werden. Die Post ignoriert die Signale der Politik und treibt den Abbau in verschärfterem Tempo voran. Schlimmer als gedacht. Im Kanton Schaffhausen hat Syndicom in ihrer Gefährdungskarte sechs Poststellen als gefährdet eingestuft. Dreien davon droht nun die Schliessung (Ramsen, Schaffhausen 3, Schaffhausen 4) und auch bei der als gesichert eingestuften Poststelle Hallau wird der Schliessungsprozess gestartet. Was die Post an alternativen Angeboten präsentiert, ist ungenügend. Beim Hausservice müssten die KundInnen ihren Tag um den Hausbesuch des/r PostbotInnen herum strukturieren. In Postagenturen wird nur ein stark reduzierter Service angeboten. Politik fordert Kurswechsel. Gerade dieser Umstand wird in der Politik derzeit stark kritisiert. In einer Motion fordert die Kommission für Verkehr- und Fernmeldewesen des Nationalrats (KVF-N), dass der Grundversorgungsauftrag neu definiert wird. Genau der jetzt in Schaffhausen begonnene Abbau soll verhindert werden, indem die Erreichbarkeitskriterien neu definiert und der Grundversorgungsauftrag erweitert werden. Post missachtet Politik und Bevölkerung – Abbaustopp jetzt! Die Reaktion der Post zeigt, dass die Post die politische Diskussion nicht nur missachtet, sondern ihre Pläne sogar noch (...). .
Syndicom, 30.3.2017.
Syndicom > Post. Poststellen SH Kanton. Syndicom, 2017-03-30.
Ganzer Text
02.10.2014 SH Kanton
Abstimmung
Emigranten
Personen
WOZ
Carlos Hanimann
Ausländerstimmrecht
Stimm- und Wahlrecht
Volltext
Schaffhausen stimmt gegen die Demokratie. Zwei Meldungen erreichten uns am Wochenende aus den Randgebieten der Schweiz. Die eine aus der Zukunft, die andere aus der Vergangenheit. Im Kanton Jura dürfen AusländerInnen künftig auch in Regierungsämter gewählt werden, auf kantonaler wie auf kommunaler Ebene. Der Kanton Jura nimmt seit jeher eine Pionierrolle in der Frage der Mitbestimmung der ausländischen Wohnbevölkerung ein: Bereits seit der Kantonsgründung im Jahr 1979 dürfen AusländerInnen, die seit zehn Jahren in der Schweiz und seit einem Jahr im Jura leben, wählen und abstimmen. Auf Gemeindeebene durften sie bisher nur ins Parlament gewählt werden, neuerdings werden sie auch in die Exekutive einziehen können. Ganz anders im Kanton Schaffhausen: Die Schaffhauser SchweizerInnen verwehren ihren MitbürgerInnen ohne roten Pass weiter das Stimm- und Wahlrecht. Eine Initiative der Alternativen Liste Schaffhausen hätte die Stimmberechtigung für alle Ausländerlnnen vorgesehen, die seit mindestens fünf Jahren mit gültiger Niederlassungsbewilligung im Kanton leben. (…). Carlos Hanimann.
WOZ 2.10.2014.
WOZ > Stimm- und Wahlrecht. Emigranten. WOZ, 2.10.2014.
Ganzer Text
06.06.2014 GR Kanton
SH Kanton
TG Kanton
Unia Schweiz

GAV
Plattenleger
Volltext
GAV Plattenlegergewerbe gilt neu auch in der Ostschweiz und Graubünden. Der Schweizerische Plattenverband SPV und die Gewerkschaft Unia haben sich nach langen und intensiven Verhandlungen auf die Ausdehnung des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) auf die ganze Ostschweiz sowie des Kantons Graubünden geeinigt. Die Vereinbarung wurde heute unterzeichnet und gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2014. Der GAV für das Plattenlegergewerbe besteht seit 1997 und gilt für die Kantone Aargau, Bern, Glarus, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Solothurn, Uri, Zug und Zürich. Er ist in diesen Gebieten für allgemeinverbindlich erklärt worden, gilt also für alle Firmen. Mit der neuen Vereinbarung werden rückwirkend ab 1. Januar 2014 zusätzlich die Ost- bzw. Südostschweizer Kantone integriert, nämlich beide Appenzell, Graubünden, Schaffhausen, St Gallen, Thurgau und Graubünden. Die Vertragspartner setzen damit in diesen Kantonen einen weiteren Meilenstein, um das Lohndumping zu bekämpfen und für geregelte Arbeitsverhältnisse in der Plattenlegerbranche zu sorgen. (…).
Medienmitteilung des Schweizerischen Plattenverbandes SPV und der Unia, 6.6.2014.
Unia Schweiz > Plattenleger. GAV. Unia 6.6.2014.
Ganzer Text
23.10.2013 SH Kanton
ZG Kanton
Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Handelskammer Zürich
Steuern

Handelskammer Zürich
Steuersenkungen
Volltext

Medienmitteilung: Die Arroganz des Reichtums. Die Zürcher Handelskammer und ihre bürgerlichen Verbündeten finden, dass Reiche in Zürich zu viel Steuern zahlen. Sie wollen darum die 13. Steuerstufe streichen. Und das, obwohl die Einkommens- und Vermögensverteilung in den letzten Jahren immer ungerechter wurde. Ein Schritt in die falsche Richtung. Gemäss „Steuermonitor“ von Handelskammer und KMPG würden hohe Einkommen und Firmengewinne in Zürich zu stark besteuert. KPMG-Chef Jörg Walker und Regine Sauter, Direktorin der Handelskammer, gestehen allerdings ein, dass die Standortqualität Zürichs trotz hoher Steuerbelastung für Reiche hoch sei – und sagen damit schon etwas Wesentliches: dass nämlich diese Steuerzahler auch etwas für ihr Geld erhalten. Die Forderung nach einer Streichung der 13. Steuerstufe kommt einer weiteren Kürzung der Steuereinnahmen gleich – und wieder einmal soll dies mit Geschenken an die Reichen geschehen. Und wie immer werden die Steuerausfälle dann zu Kürzungen bei den staatlichen Leistungen und/oder zu Steuererhöhungen für die Normalverdienenden führen.

GBKZ, 23.10.2013.

Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Handelskammer Zürich. Steuersenkung. GBKZ. 2013.10-23.

Ganzer Text

23.08.2013 SH Kanton
Thayngen SH
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
Work
Roman Burger
Ralph Hug
GAV
JardinSuisse
Mindestlöhne
Volltext

Jetzt endlich bekommt Gärtner Daniel Trefalt und seine Kollegen einen anständigen Lohn. Grandioser Streikerfolg. „Das war brutal hart“: Der Streik der Schaffhauser Gartenbauer vom Juli steckt Daniel Trefalt (23) noch immer in den Knochen. Doch der Erfolg war spektakulär. Daniel Trefalt war der einzige Angestellte des grössten Gartenbauers im Kanton Schaffhausen, der sich im Juli am kantonalen Streik der Gärtner beteiligte. Er konnte es sich leisten, denn er hatte die Stelle in der Frei Gartenbau AG in Thayngen bereits gekündigt. Trefalt berichtet: „Die andern standen unheimlich unter Druck.“ Denn Chef Matthias Frei ist gleichzeitig Präsident der Schaffhauser Sektion des Arbeitgeberverbands Jardin-Suisse. (...). Ralph Hug.

Work, 23.8.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Work. 2013-08-23.

Ganzer Text

 

11.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
WOZ
Jan Jirat
GAV
Mindestlöhne
Streik
Volltext

Gartenbau. Sieg der roten Artillerie mit dem grünen Daumen. Sie haben gekämpft und gewonnen: Landschaftsgärtnerlnnen erhalten bis zu 900 Franken mehr Lohn. Nun kämpfen sie für einen Gesamtarbeitsvertrag, damit die Lohnerhöhung für alle Betriebe gilt. Es war nicht ihr bevorzugtes Terrain. Mit ihren klobigen Wanderschuhen und den kurzen Hosen wirkten die Landschaftsgärtner Jonas Elber und Tom Hauser am langen Tisch im Unia-Hauptgebäude in Schaffhausen etwas unentspannt. Dort sassen sie am Dienstagvormittag, um der Presse über ihren monatelangen Arbeitskampf zu berichten, der soeben zu einem wichtigen Teilerfolg geführt hatte. „Der Chef hat uns heute Morgen nochmals freigestellt. Jetzt gehts endlich wieder zurück an die Arbeit“, sagte Hauser nach der Pressekonferenz erleichtert. (...). Jan Jirat.

WOZ, 11.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Unia Schaffhausen. WOZ. 2013-07-11.

Ganzer Text

 

11.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Gartenbau
Löhne
Unia Schaffhausen

Mindestlöhne
Petition
Volltext

Petition „Öffentliche Aufträge nur für Firmen mit fairen Löhnen“ eingereicht. In etwas weniger als drei Tagen haben 5'943 Schaffhauserinnen und Schaffhauser die Petition für faire Löhne unterzeichnet. Damit hat sich die grosse Solidarität, die schon während des Streiks spürbar war, fortgesetzt. Heute wurde die Petition an die Regierung des Kantons Schaffhausen übergeben. Diese steht nun in der Pflicht, das klare Zeichen und den Auftrag der Bevölkerung ernst zu nehmen und muss Hand bieten, um gegen Tieflöhne und Lohndumping im Gartenbau vorzugehen. (...).

Unia Schaffhausen, 11.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Mindestlöhne. Petition. Unia Schaffhausen. 2013-07-11.

Ganzer Text

 

09.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Gartenbau
Streik
Unia Schaffhausen

JardinSuisse
Mindestlöhne
Volltext

Lösung im Schaffhauser Gartenbaustreik: Massive Erhöhung der Mindestlöhne für die Streikenden. Die Schaffhauser Gartenbauer haben seit letztem Mittwoch für existenzsichernde Mindestlöhne gestreikt. Jetzt liegt eine Lösung vor: Die betroffenen Firmen haben eine Vereinbarung unterzeichnet, welche die Mindestlöhne in zwei Schritten um bis zu 900 Franken pro Monat anhebt. Der Streik ist damit beendet. Die Unia lanciert nun eine Petition, welche fordert, dass künftig Aufträge der öffentlichen Hand nur an Firmen vergeben werden, welche sich zur Zahlung fairer Löhne verpflichtet haben. (...).

Unia Schaffhausen, 9.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Unia Schaffhausen. 2013-07-09.doc.

Ganzer Text

05.07.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Thayngen SH
Gartenbau
Personen
Streik
Unia Schaffhausen
Work
Sina Bühler
Gartenbau
JardinSuisse
Streik
Volltext

Gärtner Tom Hauser ist ein Glückspilz – und streikt dennoch. „Ich mache es für uns alle“. Harte Arbeit, karger Lohn. Doch im Kanton Schaffhausen haben sich die Gärtner organisiert und streiken. So etwas hat die Munot-Stadt noch selten gesehen. Tom Hauser (49) war an diesem Morgen noch auf den Gartenbaustellen unterwegs, „um noch mehr Kollegen von unserem Streik zu überzeugen“, erzählt der Gärtner. Mit lautem Klatschen werden sie jetzt, später am Tag, von den rund 80 Gärtnern am Streikposten begrüsst. Das sind fast die Hälfte aller Gärtner im Kanton. (...). Sina Bühler.

Work, 5.7.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Work. 2013-07-05.

Ganzer Text

 

22.05.2013 Schaffhausen
SH Kanton
Thayngen SH
Gartenbau
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
Lorenz Keller
Gartenbau
GAV
JardinSuisse
Volltext

Arbeitgeber provozieren Eskalation im Schaffhauser Gartenbau. Seit über einem Jahr setzen sich die Schaffhauser Gartenbauer für einen kantonalen Gesamtarbeitsvertrag mit existenzsichernden Löhnen ein. Bei Mindestlöhnen von zurzeit nur 3'450 Franken ist das auch bitter nötig. In den Verhandlungen verspricht Matthias Frei, Präsident von JardinSuisse Schaffhausen, faire Mindestlöhne. Dennoch tut er alles, um auch in Zukunft keine fairen Mindestlöhne bezahlen zu müssen: Er gründet und finanziert eine von ihm kontrollierte Arbeitnehmervertretung, zwingt seine Angestellten zum Beitritt und will so weiterhin von Tiefstlöhnen im Gartenbau profitieren. (...). Lorenz Keller, Mediensprecher Unia Zürich-Schaffhausen 

Unia Schaffhausen, 22.5.2013.
Unia Schaffhausen > JardinSuisse. Gartenbau. GAV. Schaffhausen, 22.5.2013.

Ganzer Text

05.12.2012 BE Kanton
FR Kanton
Schweiz
SH Kanton
Personen
Regierung Schweiz
SGB
SP Schweiz
SVP
Work
Ralph Hug
Rita Schiavi
Nachtlokale
Prostitution
Vernehmlassung
Volltext

Soll das Statut für Cabaret-Tänzerinnen abgeschafft werden? Plötzlich ist die SVP ganz ausländerinnenfreundlich Die SVP will die Einwanderung stoppen. Nur nicht für Stripperinnen aus der Dritten Welt. Das zeigt die Debatte um das Statut für Cabaret-Tänzerinnen. Die Linke ist gespalten. Abschaffen oder nicht? Der Bundesrat will das seit vierzig Jahren geltende Statut für Cabaret-Tänzerinnen aufheben. Die Vernehmlassung dazu ist jetzt abgeschlossen. Stripperinnen von ausserhalb der EU brauchen heute eine Bewilligung, um in hiesigen Rotlichtetablissements aufzutreten. (...). Ralph Hug.

Work. Freitag, 30.11.2012.
SVP > Nachtlokale. Frauen. SVP. 30.11.2012.

Ganzer Text

 

19.08.2010 SH Kanton
Fichenaffäre
Nachrichtendienst
Personen
Jan Jirat
Datenschutz
Kantonspolizei
Staatschutz
Überwachung
Die Dossiers der Kantone. Fichenskandal (1). Kantonale Polizeibehörden übernehmen Staatsschutzaufgaben im Auftrag des Bundes und bewahren die Daten danach auf. Nun regt sich dagegen der Widerstand der kantonalen Datenschutzbeauftragten. Der nördlichste Kanton der Schweiz ist nicht unbedingt bekannt dafür, Vorreiterrollen zu übernehmen. In Sachen Staatsschutzkontrolle steht Schaffhausen aber an der Spitze einer Entwicklung, die spätestens seit dem Bekanntwerden des neuen Fichenskandals vor rund zwei Monaten eingesetzt hat. Der Schaffhauser Datenschützer Christoph Storrer hat diesen Februar eine "umfassende Kontrolle der kantonalen Staatsschutzdaten durchgeführt" - in direkter Absprache mit dem zuständigen Polizeikommandanten Kurt Blöchlinger. Ein bisher einmaliger Vorgang. (...). Mit Foto. Jan Jirat. WOZ. Donnerstag, 19.8.2010
08.03.2010 SH Kanton
Abstimmung

Rentenklau
Die Anpassung des Mindestumwandlungssatzes der Beruflichen Vorsorge - "Rentenklau" - wird im Kanton Schaffhausen am 6.3.2010 mit 19'927 Nein gegen 8'211 Ja abgelehnt. Bund. Montag, 8.3.2010
19.05.2009 SH Kanton
Kantonsrat
SP
Steuern

Pauschalbesteuerung
Schaffhausen hält an Pauschalsteuer fest. Die Pauschalbesteuerung reicher Ausländer wird in Schaffhausen nicht abgeschafft. Der Kantonsrat hat gestern eine Motion der SP/AL-Fraktion mit 31:21 Stimmen abgelehnt. Die Motionäre wollten dem Vorbild aus dem Kanton Zürich folgen, wo das Stimmvolk im Februar die Abschaffung der Pauschalbesteuerung beschlossen hatte. TA 19.5.2009
29.09.2008 Neuhausen
Schaffhausen
SH Kanton
SP

Gemeinderatswahlen
Kantonsratswahlen
Verluste für SP und SVP. SP und SVP gehören voraussichtlich zu den Verlierern der Parlamentswahl im Kanton Schaffhausen. Vergleiche zwischen den Parteistimmen aus 3 von 6 ausgezählten Wahlkreisen zeigten gestern Abend ausserdem Gewinne für die FdP. Der Trend bestätigte sich nach Auszählung der Stadt Schaffhausen. Die SP verliert in ihren Hochburgen Schaffhausen und Neuhausen 4,1 beziehungsweise 5,3% an Stimmen. Die SVP verliert in Neuhausen 5,8%, in der Stadt Schaffhausen aber nur 0,7% Wählerstimmen. Bund 29.9.2008
29.09.2008 SH Kanton
St. Gallen
Grüne
SP

Gemeinderatswahlen
Kantonsratswahlen
SP verliert, Grüne legen zu. Wahlen im Kanton Schaffhausen sowie in St. Gallen und Biel. Bei den Kantonsratswahlen vom gestrigen Sonntag in Schaffhausen machte die FdP durch einen Erfolg von sich reden. Der Schaffhauser Kantonsrat wird in den Jahren 2009-2012 mit schwächerern SP- und SVP-Fraktionen arbeiten. Dies zeichnete sich am Sonntagabend nach der Auszählung eines Teils der Stimmen ab. (…). Aus dern Wahlen in der Stadt St. Gallen, die ebenfalls gestern Sonntag durchgeführt wurden, gingen die Grünen und die CVP als Sieger hervor. Dagegen verloren SP und FdP Sitzen. (…). BaZ 29.9.2008
23.08.2004 SH Kanton
SP

Regierungsratswahlen
Erstmals eine Frau - oder ein Ex-Schwingerkönig. Im Kanton Schaffhausen beginnt der Herbst bereits im August. Die Regierungsratswahlen vom 29. August eröffnen den langen Wahlherbst, der sich bis in den Dezember zieht. Hermann Keller, seit 2001 der einzige Sozialdemokrat in der Schaffhauser Regierung, tritt nicht mehr zur Wiederwahl an. Seinen Sitz soll Kantonsrätin Ursula Hafner-Wipf verteidigen, die als erste Frau in die Regierung einziehen will. Bund 23.8.2004
16.05.2004 SH Kanton
Abstimmung
AHV

AHV-Revision
Die 11. AHV-Revision wird mit 20122 Nein gegen 10344 Ja abgelehnt. Bund 17.5.2004
16.05.2004 SH Kanton
Abstimmung
Steuern

Steuerpaket
Das Steuerpaket des Bundesrates wird mit 18881 Nein gegen 11731 Ja abgelehnt. Bund 17.5.2004
27.04.2004 SH Kanton
SP

Regierungsratswahlen
In Schaffhausen stehen 2 Frauen zur Wahl. Die grossen Parteien des Kantons Schaffhausen haben den Marathon für die Regierungsratswahlen vom August eröffnet. 4 Kandidaten und 2 Kandidatinnen bewerben sich um die 5 Sitze. Die SP, die im Jahr 2000 den Sitz des abtretenden Baudirektors Ernst Neukomm an die FdP verlor, ist seit bald 4 Jahren nur noch mit einem Mitglied in der fünfköpfigen Regierung vertreten. Nun, da auch SP-Finanzdirektor Hermann Keller im Herbst nicht mehr zur Wiederwahl antritt, begnügt sich die Partei eher überraschend mit einer Einerkandidatur. Christa Edlin. BaZ 27.4.2004
08.02.2004 SH Kanton
Abstimmung
Mietwesen

Mietrecht
Die Mietrechtsrevision wird mit 10'918 Ja gegen 16'837 Nein abgelehnt. BaZ 9.2.2004
20.10.2003 SH Kanton
Personen
Schaffhauser AZ
SP
Hans-Jürg Fehr
Direktion
Nationalratswahlen
Sehr gutes Resultat für Fehr. Stände- und Nationalräte im Amt bestätigt. Der Vize-Präsident der SP Schweiz und Verleger der "Schaffhauser AZ" kam trotz geschlossenem Widerstand der Bürgerlichen auf 14'0934 Stimmen. Mit Foto. Aargauer Zeitung 20.10.2003
23.08.2003 SH Kanton
Nationalratswahlen
SP


Junge verspüren Lust aufs Stöckli. Die Wahlen in den Kantonen: Schaffhausen. Illustration Rebekka Heeb. Christa Edlin. BaZ 23.8.2003
1 2


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden