Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Ruth Dreifuss
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 87

1 2 3 4
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.09.2017 Schweiz
AHV
Garanto
Personen
Ruth Dreifuss
AHV-Revision
Volltext
Die AHV wird 70 - Zeit, sie zu stärken. Vor genau 70 Jahren haben die Stimmberechtigten in der Schweiz das Gesetz über die Alters- und Hinterbliebenenversicherung gutgeheissen. Es war die Krönung eines langen gewerkschaftlichen und linken Kampfes. Und gleichzeitig der Beginn eines zähen Ringens um Leistungen, welche die Rentnerinnen und Rentner, die Witwen und Waisen auch tatsächlich schützen. Die AHV: ein Recht, kein Almosen. Schon im Generalstreik von 1918 war die AHV eine der zentralen Forderungen und blieb seither immer im Zentrum des gewerkschaftlichen Engagements. 1925 verankerten Volk und Stände den Auftrag, eine Alters- und Hinterbliebenenversicherung zu gründen in der Verfassung. Doch die Rechte torpedierte einen ersten Gesetzesentwurf erfolgreich. 1947 mobilisierte die wegen eines Referendums der gleichen Gegner nötig gewordene Abstimmung dann alle gewerkschaftlichen Kräfte. Um endlich eine Versicherung zu verankern, deren Prinzipien seither gelten: Alle sind versichert unabhängig davon, welchen Lebensentwurf jemand wählt; die Beiträge sind einkommensabhängig, während die Maximalrente gedeckelt ist. Anders gesagt: es geht um ein Recht und nicht um Almosen. Alle müssen dazu beitragen und die Stärkeren helfen den Schwächeren. Die Solidarität ist das Fundament der AHV. Und deshalb ist die AHV das Fundament der Schweizer Sozialpolitik. Langes Ringen um Verbesserungen. Die Einführung der AHV ist auch der Beginn eines langen Ringens: die ab 1948 (…). Ruth Dreifuss.
Garanto, 15.9.2017.
Personen > Dreifuss Ruth. AHV-Revision. Garanto, 2017-09-15.
Ganzer Text
15.09.2017 Schweiz
AHV
Garanto
Personen
Ruth Dreifuss
AHV-Revision
Volltext
Die AHV wird 70 - Zeit, sie zu stärken. Vor genau 70 Jahren haben die Stimmberechtigten in der Schweiz das Gesetz über die Alters- und Hinterbliebenenversicherung gutgeheissen. Es war die Krönung eines langen gewerkschaftlichen und linken Kampfes. Und gleichzeitig der Beginn eines zähen Ringens um Leistungen, welche die Rentnerinnen und Rentner, die Witwen und Waisen auch tatsächlich schützen. Die AHV: ein Recht, kein Almosen. Schon im Generalstreik von 1918 war die AHV eine der zentralen Forderungen und blieb seither immer im Zentrum des gewerkschaftlichen Engagements. 1925 verankerten Volk und Stände den Auftrag, eine Alters- und Hinterbliebenenversicherung zu gründen in der Verfassung. Doch die Rechte torpedierte einen ersten Gesetzesentwurf erfolgreich. 1947 mobilisierte die wegen eines Referendums der gleichen Gegner nötig gewordene Abstimmung dann alle gewerkschaftlichen Kräfte. Um endlich eine Versicherung zu verankern, deren Prinzipien seither gelten: Alle sind versichert unabhängig davon, welchen Lebensentwurf jemand wählt; die Beiträge sind einkommensabhängig, während die Maximalrente gedeckelt ist. Anders gesagt: es geht um ein Recht und nicht um Almosen. Alle müssen dazu beitragen und die Stärkeren helfen den Schwächeren. Die Solidarität ist das Fundament der AHV. Und deshalb ist die AHV das Fundament der Schweizer Sozialpolitik. Langes Ringen um Verbesserungen. Die Einführung der AHV ist auch der Beginn eines langen Ringens: die ab 1948 (…). Ruth Dreifuss.
Garanto, 15.9.2017.
Personen > Dreifuss Ruth. AHV-Revision. Garanto, 2017-09-15.
Ganzer Text
07.07.2017 Schweiz
AHV
Personen
SGB
Ruth Dreifuss
AHV-Revision
Volltext
Die AHV wird 70 – Zeit, sie zu stärken. Ruth Dreifuss‘ Blick von der Gründung der AHV bis zur Altersvorsorge 2020. Die AHV ist das Fundament der Schweizer Sozialpolitik. Ein Sozialwerk, das die Rechte nie wollte. Alt Bundesrätin und Gewerkschafterin Ruth Dreifuss erinnert an den harten Kampf vor der Volksabstimmung vom 6. Juli 1947 über die Einführung der AHV. An zehn AHV-Revisionen, welche die Leistungen den Bedürfnissen der Bevölkerung anpassten. An 20 Jahre Stillstand. Und sieht die Chance, die AHV endlich wieder zu stärken. Mit zwei Ja zur Altersvorsorge 2020 am 24. September. Vor genau 70 Jahren haben die Stimmberechtigten in der Schweiz das Gesetz über die Alters- und Hinterbliebenenversicherung gutgeheissen. Es war die Krönung eines langen gewerkschaftlichen und linken Kampfes. Und gleichzeitig der Beginn eines zähen Ringens um Leistungen, welche die Rentnerinnen und Rentner, die Witwen und Waisen auch tatsächlich schützen. Die AHV: ein Recht, kein Almosen. Schon im Generalstreik von 1918 war die AHV eine der zentralen Forderungen und blieb seither immer im Zentrum des gewerkschaftlichen Engagements. 1925 verankerten Volk und Stände den Auftrag, eine Alters- und Hinterbliebenenversicherung zu gründen in der Verfassung. Doch die Rechte torpedierte einen ersten Gesetzesentwurf erfolgreich. 1947 mobilisierte die wegen eines Referendums der gleichen Gegner nötig gewordene Abstimmung dann alle gewerkschaftlichen Kräfte. Um endlich eine (…). Ruth Dreifuss.
SGB, 7.7.2017.
Personen > Dreifuss Ruth. AHV. AHV-Revision. SGB, 2017-07-07.
Ganzer Text
06.07.2017 Schweiz
AHV
Personen
SGB
Ruth Dreifuss
AHV-Revision
Volltext
JA zur Altersvorsorge 2020 – Newsletter Nr. 7. Ruth Dreifuss‘ Blick von der Gründung der AHV bis zur Altersvorsorge 2020. Die AHV ist das Fundament der Schweizer Sozialpolitik. Ein Sozialwerk, das die Rechte nie wollte. Alt Bundesrätin und Gewerkschafterin Ruth Dreifuss erinnert an den harten Kampf vor der Volksabstimmung vom 6. Juli 1947 über die Einführung der AHV. An zehn AHV-Revisionen, welche die Leistungen den Bedürfnissen der Bevölkerung anpassten. An 20 Jahre Stillstand. Und sieht die Chance, die AHV endlich wieder zu stärken. Mit zwei Ja zur Altersvorsorge 2020 am 24. September. Die AHV wird 70 ¬ Zeit, sie zu stärken. Vor genau 70 Jahren haben die Stimmberechtigten in der Schweiz das Gesetz über die Alters- und Hinterbliebenenversicherung gutgeheissen. Es war die Krönung eines langen gewerkschaftlichen und linken Kampfes. Und gleichzeitig der Beginn eines zähen Ringens um Leistungen, welche die Rentnerinnen und Rentner, die Witwen und Waisen auch tatsächlich schützen. Die AHV: ein Recht, kein Almosen. Schon im Generalstreik von 1918 war die AHV eine der zentralen Forderungen und blieb seither immer im Zentrum des gewerkschaftlichen Engagements. 1925 verankerten Volk und Stände den Auftrag, eine Alters- und Hinterbliebenenversicherung zu gründen in der Verfassung. Doch die Rechte torpedierte einen ersten Gesetzesentwurf erfolgreich. 1947 mobilisierte die wegen eines Referendums der gleichen Gegner nötig gewordene Abstimmung dann alle gewerkschaftlichen Kräfte. Um endlich (…). Ruth Dreifuss.
SGB, 6.7.2017.
Personen > Dreifuss Ruth. AHV. AHV-Revision. SGB, 20176-07-06.
Ganzer Text
22.03.2013 ZH Kanton
Zürich
AHV
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Gewerkschaftsbund Zürich
Personen
Doris Bianchi
Ruth Dreifuss
Katharina Prelicz-Huber
AHVplus
Medien-Mitteilung
Sozialstaat
Volltext

AHVplus – ABER SICHER! Eine Tagung setzt klare Akzente und stellt unmissverständliche Forderungen.  „ABER SICHER! Tagung für soziale Sicherheit und Altersvorsorge“ – unter diesem Titel stand eine prominent besetzte und breit getragene Tagung im Züricher Volkshaus, an der am Freitag mehr als hundert Personen teilnahmen. In einer Resolution fordern sie eine Stärkung der sozialen Sicherheit und insbesondere der AHV. Alle reden von Sparen, von Abbau, von Senkung des Umwandlungssatzes, von Erhöhung des Rentenalters… Alle? Nein. Die Gewerkschaften und ihre Verbündeten verurteilen diese „Schwarzmalerei“ und fordern stattdessen einen Ausbau der Altersvorsorge. (...).

GBKZ. Medienmitteilung. 22.3.2013.
GBKZ > Sozialstaat. AHVplus. GBKZ. Medienmitteilung 2013-03-22.doc.

Ganzer Text

 

14.03.2013 ZH Kanton
Zürich
AHV
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
SGB
Doris Bianchi
Ruth Dreifuss
Nicole Soland
AHVplus
AHV-Renten
Interview
Volltext

Damit älter werden nicht arm macht. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund lanciert eine Volksinitiative, der Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich organisiert eine Tagung: Die AHV, deren 12. Revision ansteht, gibt zu reden. Warum die AHV-Rente um zehn Prozent erhöht werden muss, erklärt Doris Bianchi, geschäftsführende Generalsekretärin des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, im Gespräch mit Nicole Soland. P.S.: Warum braucht es gerade jetzt eine Volksinitiative und eine Tagung zum Thema AHV – deren 12. Revision ist ja bereits aufgegleist? (...). Nicole Soland.

GBKZ, 14.3.2013.
GBKZ > AHVplus. Interview Doris Bianchi. SGB. 14.3.2013.doc.

Ganzer Text

07.05.2011 Biel
ESB
Papierfabrik Biberist
Personen
Unia Biel-Seeland
Ruth Dreifuss
Daniel Hügli
Beat Jost
Corrado Pardini
GV
Lohndumping
Lohngleichheit
Mindestlohn-Initiative
Volltext

Medienmitteilung der Gewerkschaft Unia Sektion Biel-Seeland. Biel, 7.5.2011. GV der Gewerkschaft Unia Biel-Seeland. Am Samstag, 7. Mai 2011, fand im Kongresshaus in Biel die 7. Generalversammlung der Gewerkschaft Unia Biel-Seeland statt. Vor über 400 Teilnehmenden haben sich alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss und Nationalrat Corrado Pardini für mehr Lohngerechtigkeit und verbindliche Mindestlöhne für alle eingesetzt. An der 7. Generalversammlung der Unia Biel-Seeland hat die Co-Präsidentin Maria-Teresa Cordasco in ihrer Eröffnungsrede den Mitglieder gedankt mit den Worten: „Solidarität, Engagement, Mut und Kampfgeist sind mehr denn je vonnöten, um den täglichen Ungerechtigkeiten im Kleinen wie im Grossen entgegenzutreten“. Co-Präsident Stefan Hirt zeigte in seiner Begrüssungsrede auf, wie Schweizer Unternehmen die Personen-freizügigkeit schamlos zu ihrem Profitvorteil ausnutzen und forderte allgemeinverbindlich erklärte Mindestlöhne in allen Branchen als ein wirksames Instrument zur Bekämpfung von Lohndumping. (...). Daniel Hügli.

Unia Biel-Seeland, Medienmitteilung 7.5.2011.
Unia Biel-Seeland > GV 7.5.2011.doc.

Ganzer Text

04.03.2011 St. Gallen
Frauen
Personen
SGB
SP Schweiz
Syndicom-Zeitung
Christiane Brunner
Ruth Dreifuss
Yves Sancey
Frauenstimmrecht
Gleichberechtigung
Gleichstellung
Volltext

Interview mit Ruth Dreifuss. „Chancengleichheit muss im Alltag erkämpft werden“ Syndicom: Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Errungenschaften der Frauen in den letzten vierzig Jahren, und was haben die Frauen noch nicht erreicht? Ruth Dreifuss: Das Frauenstimmrecht hat einen Prozess ausgelöst, um Diskriminierungen der Frau zu bekämpfen. Es ging in erster Linie darum, die Unterschiede im Bereich Recht, Ehe, Scheidung, Sozialversicherungen, Nationalität und so weiter abzuschaffen. Diese Arbeit konnte in den letzten vierzig Jahren weitgehend abgeschlossen werden. Aber in der Realität ist es so, dass Chancengleichheit im Alltag erkämpft werden muss. Das Gesetz ist das eine. Aber wie wir alle wissen, muss das Recht wie zum Beispiel bei der Lohngleichheit dann von Fall zu Fall, von Unternehmen zu Unternehmen geltend gemacht werden, unter anderem durch gewerkschaftliches Engagement. (...). Mit Foto von Ruth Dreifuss. Schriftlich durchgeführtes Interview von Yves Sancey.

Syndicom-Zeitung, 4.3.2011.
Personen > Dreifuss Ruth. Gleichstellung. 4.3.2011.doc.

 

Ganzer Text

 

08.01.2009 Schweiz
Solothurn
Filmtage Solothurn
Personen
Ruth Dreifuss
Prix de Soleure
Programm
Auf dem Weg zum Festival. Die Solothurner Filmtage, die vom 19. bis zum 25. Januar stattfinden, vergeben erstmals den Prix de Soleur. Die Filmtage reagieren mit einem eigenen Preis auf den Wegzug des Schweizer Filmpreises. Der Prix de Soleur ist mit 60'000 Franken dotiert. In der Jury sitzt unter anderem Ruth Dreifuss. An der grundsätzlichen Ausrichtung als Werkschau des Schweizer Filmschaffens hat sich bei den Solothurner Filmtagen nichts geändert. (...). Thomas Allenbach. Bund 8.1.2009
08.01.2009 Schweiz
Solothurn
Filmtage Solothurn
Personen
Ruth Dreifuss
Prix de Soleure
Solothurn: Ruth Dreifuss in der Jury. Überschaubares Januarloch: Mit den Solothurner Filmtagen steht für die Schweizer Filmbranche bereits Mitte Monat ein Jahreshöhepunkt an. Schon gestern hat der Preisregen eingesetzt. Die ursprünglich geplante Preissumme für den "Prix de Soleure" wurde auf 60'000 Franken verdoppelt, wie die Filmtage an einer Medienkonferenz in Zürich bekanntgaben. In der Juri sitzen die ehemalige Kulturministerin Ruth Dreifuss, die Regisseurin Stina Werenfels und der Schriftsteller Peter Weber. (...). Mit Foto., sda 8.1.2009
21.10.2008 Schweiz
Personen
Ruth Dreifuss

Ruth Dreifuss wirbt für Ja. Ein Frauenbündnis mit Unterstützung von Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss hat für ein Ja zur Initiative "für ein flexibles Rentenalter" geworben, über die am 30. November abgestimmt wird. Das alte Versprechen für ein sozial flexibles Rentenalter müsse eingelöst und so gerade den Frauen der würdige Ausstieg aus dem Erwerbsleben ermöglicht werden. Bund 21.10.2008
15.09.2005 Schweiz
AHV
Personen
Work
Ruth Dreifuss
Marie-Josée Kuhn
Dreifuss Ruth
Interview
Personenfreizügigkeit
Volltext

„Wer die AHV schützt, muss jetzt Ja stimmen gehen“. Die Behauptung, der freie Personenverkehr bringe uns Masseneinwanderung und den Ausverkauf der Sozialwerke, ist schlicht falsch. Das Gegenteil ist der Fall, sagt die ehemalige Sozialministerin Ruth Dreifuss. Interview: Marie-Josée Kuhn. Work: Frau Dreifuss, was hat die AHV mit dem freien Personenverkehr zu tun? Ruth Dreifuss: Sehr viel. In ihrer fünfzigjährigen Geschichte hat unsere AHV immer wieder von der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte profitiert. (...).
Interview: Marie-Josée Kuhn.

Work online, 15.9.2005.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Ruth Dreifuss. Personenfreizügigkeit. Work. 2005-09-15.

Ganzer Text

 

13.05.2005 Schweiz
Personen
Schengen-Dublin-Abkommen
Ruth Dreifuss

"Es gibt keine offene Grenze". Der Beitritt zu Schengen/Dublin bringt der Schweizer Bevölkerung mehr Sicherheit, ist Bundesrätin Micheline Calmy-Rey überzeugt. Vor allem durch den Zugang zum Schengen-Informationssystem. Interview. Foto Walter Pfäffli. Franz Hophan/Gregor Poletti. BT 13.5.2005
12.08.2004 Schweiz
Personen
Ruth Dreifuss
Elisabeth Kopp

Metzler, Dreifuss und Kopp gegen die SVP. Die früheren Bundesrätinnen Metzler, Dreifuss und Kopp treten für den bezahlten Mutterschaftsurlaub an - und damit gegfen die SVP. Benedikt Vogel. BaZ 12.8.2004
24.04.2004 Schweiz
Personen
Ruth Dreifuss
Otto Stich
Niklaus Ramseyer

Dreifuss und Stich können die Politik nicht lassen. Ruth Dreifuss, aktive Gewerkschafterin und seit Anfang 2003 erste SP-Bundesrätin im Ruhestand, kehrt auf die politische Bühne zurück und kämpft für ein Nein zur 11. AHV-Revision. Freisinnige Befürworter halten das Engagement der Alt Bundesrätin für "geschmacklos". Mit Foto. Niklaus Ramseyer. BaZ 24.4.2004
24.04.2004 Schweiz
Personen
Ruth Dreifuss

Dreifuss und Stich können die Politik nicht lassen. Ruth Dreifuss, aktive Gewerkschafterin und seit Anfang 2003 erste SP-Bundesrätin im Ruhestand, kehrt auf die politische Bühne zurück und kämpft für ein Nein zur 11. AHV-Revision. Freisinnige Befürworter halten das Engagement der Alt Bundesrätin für "geschmacklos". Mit Foto. Niklaus Ramseyer. BaZ 24.4.2004
12.09.2003 Schweiz
AHV
Personen
Work
Ruth Dreifuss
AHV
Rentenklau
"Wir müssen Widerstand leisten". Erstmals seit ihrem Rücktritt nimmt alt Bundesrätin Ruth Dreifuss Stellung zu den Rentenabbauplänen. Mit Foto. Ruth Dreifuss. Work 12.9.2003
20.12.2002 Schweiz
Personen
Work
Ruth Dreifuss
Marie-Josée Kuhn
Interview
"An die Arbeit, chers camarades!" Bilanz einer Bundesrätin. Die scheidende Innenministerin Ruth Dreifuss über Streiks, kaputte Lifte und ihren Hang zum Optimismus. Mit Fotos. Interview. Marie-Josée Kuhn. Work 20.12.2002
01.05.2001 Schweiz
Biel
Personen
GBLS Biel
Ruth Dreifuss
1. Mai
Der GBLS organisiert die 1.-Mai-Feier mit Umzug und Kundgebung. In der Marktgasse. Rund 5000 Teilnehmende. Bundesrätin Ruth Dreifuss ist Hauptreferentin. Jahresbericht GBLS 2001
27.11.1999 Schweiz
Bundesratswahl
Personen
Christoph Blocher
Ruth Dreifuss
Moritz Leuenberger

Blocher tritt gegen Dreifuss an. Für die Regierungswahl vom 15. Dezember nominiert die SVP Adolf Ogi und Christoph Blocher. Mit dem Zweierticket wollen die Wahlsieger Ruth Dreifuss oder Moritz Leuenberger aus dem Bundesrat werfen. Blocher erklärt aber, seine Chancen seien gering. (...). Mit Foto. Richard Aschinger. Bund 27.11.1999
29.10.1994 Schweiz
Personen
SP
Ruth Dreifuss
Regierungsratswahlen
Bundesrätin Ruth Dreifuss als Wahlhelferin. Polit-Causerie vor der Sozialdemokratischen Partei der Stadt Winterthur. NZZ 29.10.1994
25.04.1994 Schweiz
Personen
Ruth Dreifuss

Dreifuss an Homage für Schweizer Spanienkämpfer. Mit Foto. TW 25.4.1994
25.04.1994 Zürich
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Stadthaus
Ruth Dreifuss
Spanischer Bürgerkrieg
Danken - und nie vergessen. Ruth Dreifuss ehrt die Schweizer Freiwilligen im spanischen Bürgerkrieg. Späte Ehre für die letzten von einst rund 700 Freiwilligen, die im Spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Republikaner gegen die Faschisten Francos kämpften. Am Samstag, 23.4.1994, wurden sie in Zürich im Rahmen einer Feier geehrt. Bundesrätin Ruth Dreifuss bedauerte, dass den Freiwilligen eine Rehabilitation immer verwehrt wurde und heute rechtlich nicht mehr möglich sei. "Aber die Geschichte hat Ihen Recht gegeben", hielt sie im Zürcher Stadthaus fest. Ansprache von Ruth Dreifuss. (...). Mit Foto. Ruth Dreifuss. Berner Tagwacht 25.4.1994
23.04.1994 Zürich
Personen
Spanischer Bürgerkrieg
Stadthaus
Ruth Dreifuss
Hans Hutter
Spanischer Bürgerkrieg

Moralische Rehabilitierung der Schweizer Spanienkämpfer. Heute wird in Zürich die bisher grösste Ausstellung über die Schweizer Freiwilligen im Spanischen Bürgerkrieg eröffnet. Durch die offizielle Ansprache von Bundesrätin Ruth Dreifuss bekommt der Anlass politisches Gewicht. (...). Mit Foto. Daniel Arnet. BaZ 23.4.1994

07.03.1994 Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
AHV
Ruth Dreifuss
AHV
"Zu niedrige AHV-Renten für Frauen. Bundesrätin Ruth Dreifuss ein Jahr nach ihrer Wahl. Von der Forderung der Arbeitgeber für ein Sozialversicherungs-Moratorium zeigt sich die EDI-Chefin nicht sonderlich beeindruckt. Mit Foto. TW 7.3.1994
1 2 3 4


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden