Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Roman Burger
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 11

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
18.09.2016 Schweiz
NZZ
Personen
Unia Schweiz
Roman Burger
NZZ
Sexuelle Belästigung
Unia Schweiz
Volltext
Richtigstellung eines Artikels in der NZZ am Sonntag. In der NZZ am Sonntag wird heute folgender Vorwurf erhoben: Sanja Pesic, Leiterin der Unia Region Nordwestschweiz, habe versucht, die beiden Frauen, die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegenüber Roman Burger formuliert haben, davon abzubringen, gegen Burger vorzugehen. Vorgängig hätte auch Nico Lutz versucht, die Frauen zu besänftigen. Wir legen Wert darauf, dass diese Darstellung falsch ist. Überdies halten wir fest, dass die Falschdarstellung der Vorwürfe erfolgte, ohne Nico Lutz und Sanja Pesic Gelegenheit zur Stellungnahme zu bieten. Tatsache ist: (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 18.9.2016.
Unia Schweiz > NZZ. Sexuelle Belästigung. Entlassung. Unia Schweiz, 2016-09-18.
Ganzer Text
16.09.2016 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Unia Zürich
Vania Alleva
Roman Burger
Entlassung
Sexuelle Belästigung
Volltext
Unia-Führungskultur: Vania Alleva nimmt Stellung. Vania Alleva erläutert mehrere Sofortmassnahmen. Aufgrund zahlreicher Vorwürfe von Mitarbeiterinnen und Medienberichten über Konflikte in der Unia-Region Zürich Schaffhausen hat Unia-Präsidentin Vania Alleva heute an einer Medienkonferenz Stellung bezogen. „Was den beiden Kolleginnen in der Unia Region Zürich Schaffhausen passiert ist, erschüttert mich und tut mir unendlich leid“, sagte Vania Alleva. „Wir müssen unsere Mitarbeiterinnen besser vor sexueller Belästigung schützen“, betonte sie. „Sexuelle Belästigung tolerieren wir nicht.“ Die Unia stelle sich den von Mitarbeiterinnen und Personalvertretungen aufgeworfenen, gravierenden Kritik und werde den Problemen über den konkreten Fall hinaus auf den Grund gehen. „Das hat viel mit der Führungskultur zu tun. Hier müssen wir über die Bücher“, betonte Vania Alleva. Sofortmassnahmen beschlossen. Vania Alleva erläuterte ausführlich mehrere Sofortmassnahmen, welche die Unia-Geschäftsleitung am Abend zuvor an einer Sondersitzung beschlossen hatte: (…). Vania Alleva.
Unia Schweiz, 16.9.2016.
Personen > Alleva Vania. Sexuelle Belästigung. Entlassung. Unia Schweiz, 2016-09-16.
Ganzer Text
16.09.2016 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Unia Zürich
Roman Burger
Entlassung
Geschäftsleitung
Sexuelle Belästigung
Volltext
Unia-Geschäftsleitung zum Rücktritt von Roman Burger: „Ein richtiger Schritt“. Im vergangenen April haben zwei Mitarbeiterinnen der Unia-Region Zürich Vorwürfe gegen den Regioleiter Roman Burger erhoben. Unverzüglich erteilte die nationale Geschäftsleitung (GL) den Auftrag, diese durch eine unabhängige und neutrale Fachstelle abklären zu lassen. Diese stellte in einem Fall eine sexuelle Belästigung im Rahmen eines Austausches von SMS-Textnachrichten fest und formulierte in einem Bericht Massnahmenempfehlungen. Die nationale GL beschloss, alle empfohlenen Massnahmen umzusetzen, mit dem Ziel, für alle Beteiligten eine Perspektive der Weiterarbeit in der Region zu bieten. Dies haben wir den Betroffenen eröffnet und den Mitarbeitenden der Region und dem Regiovorstand kommuniziert. Seither hat sich gezeigt, dass dieses Ziel mit den beschlossenen Massnahmen nicht zu erreichen ist. Eine Situation, in der die betroffenen Frauen aufgrund der Tatsache, dass Roman Burger weiter in der Region arbeitet, keine Perspektive sehen, war sowohl für ihn als auch für die Unia keine Möglichkeit. Darum sind wir übereingekommen, dass ein Rücktritt der richtige Schritt sei. Die betroffenen Mitarbeiterinnen haben die Möglichkeit, in der Unia weiterzuarbeiten. (…).
Die Geschäftsleitung der Gewerkschaft Unia.
Work, 16.9.2016.
Unia Schweiz > GL. Sexuelle Belästigung, Entlassung., Work, 2016-09-16.
Ganzer Text
15.09.2016 Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Unia Zürich
WOZ
Roman Burger
Entlassung
Sexuelle Belästigung
Volltext
Krise bei der Unia. Und für einmal hält das Schweigen nicht. Sexuelle Belästigung, Affären mit Untergebenen, sektiererische Methoden: Wie es zum Abgang des Leiters der Unia Zürich kam – und wieso die grösste Gewerkschaft des Landes ein massives Problem mit ihrer Betriebskultur hat. Roman Burger hatte Macht. Die Zürcher Bauunternehmer fürchteten ihn. Und er schaffte es, Arbeitskämpfe zu einem medialen Ereignis zu machen. Am Donnerstag letzter Woche trat Burger, Regionalleiter der Unia Zürich-Schaffhausen, zurück. In einem internen E-Mail an die Belegschaft sprach er von einer schwierigen Position, in der sich die regionale Unia befinde: „Dies ist zu einem erheblichen Teil auf persönliche Verhaltensfehler von mir zurückzuführen. Mit einem unangemessenen Austausch von SMS-Textnachrichten habe ich als Vorgesetzter eine Grenze überschritten. Das tut mir leid, und dafür gibt es keine Rechtfertigung.“ Am selben Tag verschickte die Unia eine Medienmitteilung, in der sie den Abgang bestätigte und von einem „Austausch von SMS-Textnachrichten“ sprach, „der von einer Mitarbeiterin als sexuelle Belästigung empfunden“ worden sei. Roman Burger, eine gewerkschaftliche Lichtgestalt, ist plötzlich weg. Was ist passiert? Die WOZ hat mit einem Dutzend ehemaligen und aktiven Unia-MitarbeiterInnen gesprochen. Die Wut darüber, was in den letzten Wochen und Monaten geschehen ist, ist gross. Manche von ihnen waren bereit, mit Namen hinzustehen, andere nicht. Wir haben uns entschieden, die Namen zu anonymisieren, um alle zu schützen. (…). Interview: Dinu Gautier, Susan Boos. Mitarbeit: Carlos Hanimann.
WOZ, 15.9.2016.
WOZ > Unia Zürich. Sexuelle Belästigung. Entlassung. WOZ, 2016-09-15.
Ganzer Text
19.03.2015 Zürich
Gipsermeister-Verband
Personen
Unia Zürich
Roman Burger
Marco Geissbühler
Gipsermeister-Verband
Lohndumping
Volltext
Unia-Mann Roman Burger: „Eine Seuche“. Lohndumping sei Alltag geworden, sagt der Regioleiter der Unia Zürich, Roman Burger. Verheerend. Interview: Marco Geissbühler. Work: Roman Burger, Sie decken derzeit fast täglich einen Lohnskandal auf. Genügen die offiziellen Kontrollen nicht? Roman Burger: Nein, denn die Dumpingfirmen haben sich wunderbar mit einem schwerfälligen System arrangiert. Sie wissen genau, wie sie es unterlaufen können. Sie präsentieren zum Beispiel gefälschte Unterlagen oder bauen komplizierte Firmengeflechte mit Briefkastenfirmen auf. Die Kontrolleure auf den Baustellen haben wohl oft das Gefühl, es stimme etwas nicht. Aber ihnen fehlen die Mittel, um wirklich intervenieren zu können. Firmen, die mit krimineller Energie Lohndumping betreiben, machen ihnen so eine lange Nase. Was wäre denn ein Gegenmittel? (…).
Marco Geissbühler.
Work online, 19.3.2015.
Personen > Burger Roman. Lohndumping. Interview. Work, 19.3.2015.
Ganzer Text
31.10.2013 Zürich
Bahnhof Zürich
Personen
SBB
Unia Zürich
Work
Roman Burger
Matthias Preisser
Lohndumping
SBB
Volltext

Riesenerfolg für polnische Büezer. Die Isolateure Lukasz Polczyk, Andrzej Szczerek und Dawid Konopinski chrampften für fünf Euro die Stunde. Jetzt muss ihre Firma ihnen und ihren 27 Kollegen 700‘000 Franken zahlen. Der Zürcher Unia-Regionalsekretär Roman Burger ist zufrieden: Selbst die „NZZ“ musste die Unia zähneknirschend zur „Siegerin auf der ganzen Linie“ erklären. Schliesslich holt eine Gewerkschaft nicht jeden Tag 700‘000 Franken für die Büezer heraus, wie im Lohndumpingskandal auf der SBB-Baustelle im Zürcher Hauptbahnhof. Behörde reagierte nicht. (...).Matthias Preisser.

Work online, 31.10.2013.
Unia Zürich > Bahnhof Zürich. SBB. Lohndumping. Work. 2013-10-31.

Ganzer Text

23.08.2013 SH Kanton
Thayngen SH
JardinSuisse
Personen
Unia Schaffhausen
Work
Roman Burger
Ralph Hug
GAV
JardinSuisse
Mindestlöhne
Volltext

Jetzt endlich bekommt Gärtner Daniel Trefalt und seine Kollegen einen anständigen Lohn. Grandioser Streikerfolg. „Das war brutal hart“: Der Streik der Schaffhauser Gartenbauer vom Juli steckt Daniel Trefalt (23) noch immer in den Knochen. Doch der Erfolg war spektakulär. Daniel Trefalt war der einzige Angestellte des grössten Gartenbauers im Kanton Schaffhausen, der sich im Juli am kantonalen Streik der Gärtner beteiligte. Er konnte es sich leisten, denn er hatte die Stelle in der Frei Gartenbau AG in Thayngen bereits gekündigt. Trefalt berichtet: „Die andern standen unheimlich unter Druck.“ Denn Chef Matthias Frei ist gleichzeitig Präsident der Schaffhauser Sektion des Arbeitgeberverbands Jardin-Suisse. (...). Ralph Hug.

Work, 23.8.2013.
Unia Schaffhausen > Gartenbau. Streik. GAV. Work. 2013-08-23.

Ganzer Text

 

12.06.2013 Schweiz
Abstimmungen Schweiz
Personen
Unia Schweiz
Vania Alleva
Beat Baumann
Roman Burger
Pierluigi Fedele
1-zu-12-Initiative
Pressekonferenz
Volltext

Medienkonferenz am Montag, 17. Juni um 10.30 Uhr auf dem Paradeplatz in Zürich. Unia Lohnschere-Studie zeigt die Notwendigkeit der 1:12-Initiative. Abzocker stoppen – gerechte Löhne schaffen. 12 x mehr Lohn ist genug! Sehr geehrte Medienschaffende. Die Lohnschere öffnet sich trotz Krise weiter – das geht deutlich aus der aktuellen Studie der Gewerkschaft Unia hervor. Während oben ein paar wenige schamlos abzocken, bleibt für alle anderen immer weniger. (...).

Unia Schweiz. Medieneinladung 12.6.2013.
Unia Schweiz > 1-zu-12-Initiative. Medieneinladung. Unia Schweiz. 2013-06-12.doc.

Ganzer Text

 

10.05.2012 Zürich
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Gewerkschaftsbund Zürich
Personen
Unia Zürich
Roman Burger
Andreas Fagetti
Julia Gerber Rüegg
Brigitte Gügler
Budget
Strukturreform
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftsstreit in Zürich. Kampf um Macht und Geld. Im Gewerkschaftsbund Zürich eskaliert ein Streit zwischen der Unia und den anderen Gewerkschaften. Gewerkschaften, die auf den Wiesen anderer Gewerkschaften grasen, eine Reform, die zur Machtfrage wird, FunktionärInnen, die sich befehden - der Gewerkschaftsbund Zürich (GBKZ) erinnert derzeit an einen intriganten Fürstenhof. Während die Unia Anfang Jahr zum offenen Angriff überging, weil die anderen Verbände eine Neuausrichtung des GBKZ ablehnen, wähnen sich diese von der Unia an die Wand gedrückt. Andreas Fagetti.

WOZ. Donnerstag, 10.5.2012.
WOZ > Unia. Budget GBZH. 2012-05-10.doc.

Ganzer Text

22.03.2010 ZH Kanton
FdP
Personen
Unia
Roman Burger
Ladenöffnungszeiten
Shoppen ohne Ende: FdP stichelt gegen Gewerkschaft Unia. Die FdP will im Kanton Zürich die Ladenöffnungszeiten liberalisieren. Ihre Volksinitiative ist noch nicht zustande gekommen, doch schon ist Feuer im Dach. Roman Burger, Geschäftsleiter der Gewerkschaft Unia Zürich, erhält Post von der kantonalen FdP. In einem Schreiben fordert die Partei Burger auf, ihre Initiative "Für freie Ladenöffnungszeiten" zu unterschreiben. Geschäftsbesitzer sollen künftig frei entscheiden können, an welchen Tagen und wie lange ihr Geschäft geöffnet ist. Von den nötigen 6'000 Unterschriften sind bis dato rund 2'900 zusammen gekommen. (...). Stefan Häne. Tages-Anzeiger. Montag, 22.3.2010
08.10.2009 Zürich
Arbeitszeit
Personen
Unia Zürich
Work
Roman Burger
Matthias Preisser
Arbeitszeit
Ladenöffnungszeiten
Volltext

„Längere Öffnungszeiten? Nein, Schliessungszeiten!“ Trotz halbleeren Geschäften bleiben in Zürich immer mehr Läden bis spät am Samstagabend offen. Für die Verkäuferinnen und Verkäufer bedeutet das: Verzicht auf ein richtiges Leben. Im Verkauf ist der Samstag längst zum normalen Arbeitstag geworden. Nur vier, fünf Samstage pro Jahr habe sie frei, klagt Irene Weber (39). Sie arbeitet als Verkäuferin in einem Fachgeschäft im Zürcher Einkaufszentrum Letzipark. Dort gilt seit fast einem Jahr, was seit Anfang Oktober auch sieben grosse Warenhäuser an der Zürcher Bahnhofstrasse praktizieren: Ladenschluss am Samstag ist erst um 20 Uhr.
Für Weber, die im solothurnischen Schönenwerd wohnt, heisst das, dass sie erst gegen halb zehn Uhr nach Hause kommt. Und das nicht nur am Samstag, sondern „rund dreimal pro Woche. Soziale Kontakte macht das fast unmöglich. Und es wird immer schlimmer.“ Roman Burger, Leiter der Unia Zürich, kennt das Problem: (...). Matthias Preisser.

Work online, 8.10.2009.
Personen > Preisser Matthias. Ladenöffnungszeiten. Glattzentrum. 2009-10-08.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden