Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Radio DRS
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 3

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
30.08.2018 Schweiz
Personen
Radio DRS
WOZ
Kaspar Surber
Radio DRS
Redaktion
Volltext
Das kostet der Umzug nach „Bern Ost“. Die Verlagerung der Radioredaktionen von Bern nach Zürich ist politisch umstritten. Ein internes Papier zeigt: Ausgerechnet SRF-Direktor Ruedi Matter, der den Umzug forciert, rechnet mit einem hohen Verlust an Know-how. 148 JournalistInnen sollen nach Zürich: Radiostudio im Berner Monbijou-Quartier. Sei es das „Echo der Zeit“ oder „Rendez-vous“: Wenn im No-Billag-Abstimmungskampf die Qualität der SRG betont werden musste, waren die Informationssendungen des Radios schnell als Beispiele zur Hand. Seit die SRG-Spitze nach der Abstimmung trotz haushohem Sieg ein Sparprogramm verkündete, herrscht bei den MitarbeiterInnen aber Zweifel: Wie ernst ist es der Geschäftsleitung mit dem Bekenntnis zum Journalismus? Insgesamt will die SRG hundert Millionen Franken einsparen. Mittelfristig sollen 250 Stellen verschwinden. Die Sparmassnahme, die am meisten zu reden gibt, ist aber ein Immobiliengeschäft: der Umzug des Radiostudios von Bern nach Zürich. 148 JournalistInnen, darunter die Redaktionen der Sendungen „Echo der Zeit“ und „Rendez-vous“, die Wirtschafts- und die Auslandredaktion sowie SRF 4 News sollen künftig in Zürich Leutschenbach arbeiten. Ihre Produktion soll mit dem dort geplanten Newsroom von TV und Online verschränkt werden. In Bern verblieben noch die Bundeshaus- und die Inlandredaktion sowie das „Regionaljournal“. Der Umzug könnte die Betriebskosten um drei Millionen reduzieren. Gemessen am Sparziel von hundert Millionen geht (…). Kaspar Surber.
WOZ, 30.8.2018.
Personen > Surber Kaspar. Radio. Redaktion. WOZ, 2018-08-30.
Ganzer Text
01.06.2010 Schweiz
SRG
SSM Schweizer Syndikat Medienschaffender

Fernsehen DRS
Radio DRS
Kampagnenlogo: SSM will das volle Programm. Das volle Programm - Radio und TV mit Qualität. Die umfangreichen Service-public-Leistungen der SRG sind in Gefahr. Die finanziellen Mittel reichen nicht aus, das bisherige "volle Programm" weiterzuproduzieren und zu verbreiten - trotz umfassendem Sparprogramm und dem damit verbundenen Stellenabbau. Die Gewerkschaft SSM beteiligt sich darum - mit anderen Organisationen im Verein - an der Kampagne "Das volle Programm - Radio und TV mit Vielfalt und Qualität", die sich gegen das Einfrieren oder gar eine Senkung der Gebühren wendet. (...). SSM. VPOD-Magazin, Juni 2010
01.05.2009 Schweiz
Arbus
Personen
Daniel Römer
Präsident
Radio DRS
Nicht nur die Stadt hört Radio. Es erstaunt nicht, dass eventuelle Abbaupläne bei den DRS-Regionaljournalen geharnischte Kommentare und Ängste ausgelöst haben. Die Nähe zu den Regionen und deren Versorgung mit regional produzierten Radioinformationen ist ein wichtiges Standbein der SRG. Eine leicht gekürzte Stellungnahme des Arbus aus medienpolitischer Sicht. (...). Mit Foto. Daniel Römer, Präsident Arbus. Comedia-Magazin, Nr. 5, Mai 2009
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden