Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Philosophie
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
03.05.2018 Schweiz
Personen
WOZ
Stefan Howald
Karl Marx
Philosophie
Volltext
Durch den Mai mit Karl Marx (1). Gespenster der Moderne. Frankensteins Monster und Karl Marx kamen vor 200 Jahren auf die Welt. Seither wird diese doppelt heimgesucht. „Was mich erschreckte, würde auch andere erschrecken: Ich musste nur jenes Gespenst beschreiben, das mich auf dem mitternächtlichen Kissen bedrängt hatte“, schrieb sie später über die Geburt ihres Gespenstes. Am 1. Januar 1818 betrat dieses die Welt: In London erschien ein anonymer Roman in drei Bänden mit dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“, Gespenstisch und zugleich modern war, was Mary Shelley darin erzählte. Der Wissenschaftler Victor Frankenstein erschafft aus Leichenteilen ein neues Lebewesen. Einen Menschen, wie es einst der antike Prometheus tat? Eher ein Monster, das sich, nachdem es von seinem Schöpfer verstossen worden ist, grausam rächt. Die Kreatur hat keinen Namen, aber etliche Mütter und Väter. Vor allem Mary Godwin Shelley als Autorin und Victor Frankenstein als fiktiven Schöpfer. Doch die Umstände der Geburt sind verwickelt. 1816 fanden sich in der Nähe von Genf die englischen Dichter Lord Byron und Percy Bysshe Shelley zusammen, skandalös libertär umgeben von Shelleys junger Geliebten, Mary Godwin, und deren Stiefschwester Claire Clairmont. Im „Jahr ohne Sommer“ - der Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien veränderte weltweit das Klima, was zu Hungersnöten auch (…). Stefan Howald
WOZ, 3.5.2018.
Personen > Howald Stefan. Marx Karl. Philosophie. WOZ, 2018-05-03.
Ganzer Text
26.04.2018 Schweiz
Personen
Vorwärts
Karl Marx
Philosophie
Volltext
Karl Marx: Grundlagen seines Denkens. Marx ist immer noch, 200 Jahre nach seiner Geburt, lebendig. Seine historischen Analysen und ökonomischen Theorien, seine dialektisch-materialistische Philosophie sind ein Werkzeug für die Überwindung des Kapitalismus. Vieles, was Marx schrieb, und viele gesellschaftliche Gesetze, die er entdeckte, behalten ihre Richtigkeit noch heute. Karl Marx war Philosoph, Ökonom und politischer Aktivist. Er studierte Recht, Philosophie und Geschichte in Bonn und Berlin. Ab 1842 arbeitete Marx bei der liberalen „Rheinischen Zeitung“ und wurde bald zum Chefredakteur ernannt. Hauptsächlich wegen seine polemischen Texte wurde die Zeitung am 31. Januar 1843 verboten. Seine journalistische Aktivität liess Marx die politischen und ökonomischen Debatten seiner Epoche besser verstehen. Dies brachte ihn dazu, die Philosophie von Friedrich Hegel neu zu denken. Hegel stellte fest, dass im Universum alles in Bewegung ist. Als Folge davon entwickelte er ein dialektisches Denken, da der Prozess der Entwicklung des Gedankens und des Seins sich auf die Überwindung der Gegensätze ausrichtet (These, Antithese, Synthese). Mit seiner Theorie hatte Hegel einen grossen Einfluss auf den jungen Marx. Doch Hegel war philosophisch ein Idealist. Er war überzeugt, dass der Geist (Gott oder eine überirdische Macht) die Materie schafft. Marx hingegen folgte Ludwig Feuerbach, (…). André Rauber.
Vorwärts, 26.4.2018.
Vorwärts > Marx Karl. Philosofie. Vorwärts, 2018-04-26.
Ganzer Text
27.04.2017 Deutschland
Junge Welt
Personen
Antonio Gramsci
Philosophie
Volltext
Rechte Piraten in linken Gewässern. Vor 80 Jahren starb der italienische Kommunist und marxistische Theoretiker Antonio Gramsci. Seine Kulturtheorie ist mittlerweile auch bei den Rechten beliebt. Sabine Kebir schrieb an dieser Stelle zuletzt am 7. November 2015 über die Schriftstellerin Elfriede Brüning. Es gehört nicht nur zum politischen Alltagsgeschäft radikal rechter Parteien wie der „Alternative für Deutschland“ vorzugeben, die Interessen der „kleinen Leute“ zu vertreten. Ähnliches praktiziert Donald Trump. Aber auch Barack Obama hatte einst mit „Yes, we can!“ Hoffnungen der benachteiligten Mehrheiten in den USA auf eine soziale Wende geweckt, die keineswegs eintrat. Der im 35. Jahr eingekerkerte Bürgerrechtler Mumia Abu-Jamal sagte in seiner Grussbotschaft auf der XXII. Rosa Luxemburg-Konferenz der jungen Welt, dass auch die mit linken Diskursen aufgetretenen Sozialdemokraten Anthony Blair und François Hollande nichts anderes als Interessenpolitik für Banken und Konzerne betrieben. Für die ideologische Kampftaktik verschiedener politischer Gruppierungen, Interessenüberschneidungen mit links orientierten Wählern vorzugaukeln, hat das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung in seinen Publikationen den markanten Terminus der „Diskurspiraterie“ geprägt. Es ist kein Zufall, dass sich rechte Piraterie im Pool linker Inhalte mit dem allgemeinen Wahlrecht herausgebildet hat. Zuvor galt weltliche Herrschaft als von Göttern vermittelt und musste sich vor dem Volk nur selten legitimieren. (…). Sabine Kebir.
Junge Welt, 27.4.2017.
Personen > Gramsci Antonio. Junge Welt, 2017-04-27.
Ganzer Text
27.04.2017 Schweiz
Personen
WOZ
Karl Marx
Adrian Riklin
Philosophie
Volltext
Marx auf Besuch im Heute. „Jedem nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!“: Der Ruf steht in der „Kritik des Gothaer Programms“, mit der Karl Marx 1875 auf den Programmentwurf der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands reagierte. Darin formulierte der Philosoph seine Idealvorstellung von Arbeit in einer Gesellschaft, in der „auch der Gegensatz geistiger und körperlicher Arbeit verschwunden ist; nachdem die Arbeit nicht nur Mittel zum Leben, sondern selbst das erste Lebensbedürfnis geworden“. 142 Jahre später sind wir gewiss nicht in dieser „höheren Phase“ angekommen. Karl Marx riebe sich womöglich die Augen, würde er, durch medizinische Wunder zu neuem Leben erweckt, von der internationalen Gewerkschaftsorganisation auf eine Weltreise durch gegenwärtige Arbeitsrealitäten geschickt. Wohl würde er anerkennen, wie weit es die Automatisierung und die Digitalisierung vielerorts gebracht haben. Und mit Genugtuung konstatieren, dass die körperliche Belastung vieler ArbeiterInnen stark abgenommen hat. Andererseits würde er wohl mit Entsetzen feststellen, wie sich gerade in der sogenannten zivilisierten Welt unzählige Menschen über Belastungssymptome beklagen, für die die Medizin zu Marx’ Zeiten noch kaum ein Vokabular parat hatte. In Kliniken würden ihm PatientInnen mit diversen psychosomatischen Leiden vorgeführt – „berufsassoziierten Gesundheitsstörungen“, die versicherungstechnisch nicht als offizielle Berufskrankheiten anerkannt werden, weil sie nicht eindeutig auf eine berufliche Tätigkeit zurückzuführen sind. (…). Adrian Riklin.
WOZ, 27.4.2017.
Personen > Riklin Adrian. Karl Marx. WOZ, 2017-04-27.
Ganzer Text
06.05.2016 Schweiz
Personen
Work
Marie-Josée Kuhn
Sabine Reber
Gartenbau
Philosophie
Volltext
Die Rose in der Faust. Editorial von Marie-Josée Kuhn, Chefredaktorin Work. „Jeder Mensch braucht einen Garten! Und sei es ein Balkon oder einen Flecken öffentliches Grün.“ So beginnt das Gartenmanifest von Sabine Reber, das auch ihr neustes Buch schmückt. Für die Work-Redaktorin und Gartenkolumnistin, ebenfalls bekannt als der „grüne Daumen der Nation“, ist das Gärtnern existentiell: „Jeder Mensch braucht etwas Boden unter den Füssen und einen Baum, an den er sich lehnen kann.“ Mehr noch, es ist transzendentalpolitisch, und sie fordert: „Niemand sollte davon ausgeschlossen sein, seine eigene Vision des Paradieses zu schaffen.“ Recht hat sie: Gärtnern verändert die Welt. Die Sozialisten nahmen eine Rose in die Faust, und der ehemalige Palästinenserchef Yasir Arafat kämpfte mit einem Olivenzweig für eine Friedenslösung in Nahost. Und mehrmals schon hat eine Blume eine Revolution gemacht. Wie damals die Nelke in Portugal. Pflanzen auch Sie die Revolution: Gartenexpertin Reber verrät, wie. (…). Marie-Josée Kuhn.
Work 6.5.2016.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Gartenbau. Philosophie. Work, 2016-05-06.
Ganzer Text
09.03.1983 Schweiz
Personen
SMUV-Zeitung
Karl Marx
Ferdinand Troxler
Philosophie
Volltext
Hat uns Marx noch etwas zu sagen? Als freiheitliche Menschen haben wir Mühe, Zugang zu Marx zu finden, weil durch unfreiheitliche marxistische Regimes die marxsche Freiheit ins Gegenteil verkehrt worden ist. Doch vollzog sich beispielsweise die bolschewistische Revolution unter Bedingungen, die nichts mit Marx gemeinsam haben. Zweifellos gibt es auch zahlreiche Schwachstellen im marxschen Gedankengebäude, die durch die historische Entwicklung offenkundig geworden sind. Das von Marx erkannte Entwicklungsgesetz etwa ist in seiner absoluten Form nicht haltbar; man könnte lediglich von Entwicklungstendenzen sprechen. Namentlich wird das Denken in Gegensätzen (dialektische Methode) der komplexen Wirklichkeit nicht gerecht. Unter anderem hat Marx auch die Reformmöglichkeiten der Gewerkschaften innerhalb der kapitalistischen Wirtschaft unterschätzt; seine Verelendungstheorie hat sich als falsch erwiesen. Viele andere Aussagen wären kritisch zu beleuchten. Auch die Behauptung, Religion sei „Opium des Volkes“ trifft nicht den Kern des Christentums, sondern ein Zerrbild desselben. Trotz diesen Vorbehalten hinterlässt Marx ein Vermächtnis, das für die Arbeiterbewegung weiterhin wegleitend sein kann. Wir beschränken uns auf einige Schwerpunkte: * Die Doppelrolle der Gewerkschaften ist von Marx grundsätzlich richtig erfasst worden. Auch die freien Gewerkschaften beschränken sich nicht auf „Flickwerk“ innerhalb des kapitalistischen Systems, sondern streben längerfristig grundlegende Reformen wie die Demokratisierung der Wirtschaft an. Der Sozialismus bringt ein Mehr an Freiheit, (…). Ferdinand Troxler.
SMUV-Zeitung, 9.3.1983.
Personen > Troxler Ferdinand. Karl Marx. Theorie. SMUV-Zeitung, 1983-03-09.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden