Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Petitionen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
15.06.2021 Schweiz
DPD
Unia Schweiz

Arbeitsbedingungen
Petitionen
Volltext
DPD-FahreIinnen fordern in Petition endlich Gespräche. Petitions-Übergabe und Point de presse: Donnerstag, 17. Juni 2021, 10.00 Uhr, Hauptsitz von DPD (Schweiz) AG, Mülibachstrasse 41, 8107 Buchs ZH
Sehr geehrte Medienschaffende
Im Februar wurden gravierende Missstände beim Paketlieferdienst DPD publik. Trotz der grossen öffentlichen Aufmerksamkeit hat sich seither wenig verbessert. DPD streitet in Medienberichten jede Verantwortung ab und verweist auf die Subunternehmen, die jedoch de facto komplett von DPD abhängig sind. Die Beschäftigten der DPD-Subunternehmen wenden sich deshalb mit einer Petition an DPD-CEO Tilmann Schultze. Darin fordern sie:
die Erfassung und Bezahlung aller geleisteten Arbeitsstunden, auch in der Vergangenheit;
sofortige Verhandlungen mit den Fahrer*innen und der Gewerkschaft Unia über den bereits im Februar bei DPD deponierten Forderungskatalog;
den Respekt der Gewerkschaftsrechte und das Ende der Drohungen gegen aktive Beschäftigte.
Wir laden Sie ein, der Übergabe der Petition an DPD beizuwohnen und darüber zu berichten. Anlässlich der Übergabe informieren wir Sie an einem Point de presse über die wichtigsten Entwicklungen im Konflikt bei DPD seit Februar.

Für Rückfragen: Philipp Zimmermann, Mediensprecher Unia

Unia Schweiz, Medieneinladung, Unia Schweiz, 2021-06- 15
Unia Schweiz > DPD. Petition. Unia Schweiz 2021-06-15
14.12.2020 Schweiz
Detailhandel
Unia Schweiz

Ladenöffnungszeiten
Petitionen
Volltext
Unia-Petition im Detailhande. Verkäufer*innen verdienen Respekt – mehr denn je! Tausende Angestellte im Detailhandel unterstützen die Forderung der Unia nach einem angemessenen Weihnachtsgeld und einem frühen Ladenschluss am 24. Dezember. Auch einige Detailhändler ziehen mit: Anders als in den vergangenen Jahren werden viele Geschäfte zwischen 16 und 17 Uhr schliessen. Nun müssen sie ihren Angestellten auch eine angemessene Prämie ausrichten – und alle Läden müssen früher schliessen. Die Forderung des Verkaufspersonals, am Abend des 24. Dezembers früher Feierabend zu machen, ist bei einem Grossteil der Arbeitgeber angekommen. Viele Lebensmittelgeschäfte schliessen in der Deutschschweiz an diesem Abend zwischen 16 und 17 Uhr. Die Unia-Petition, die am 25. November lanciert wurde, zeigt also bereits erste Erfolge. Angestellte im Non-Food-Bereich nicht aussen vor lassen Die Weihnachtszeit, die jedes Jahr sehr stressig ist, ist in diesem Jahr durch die Covid-Massnahmen noch herausfordernder für die Angestellten. Darüber hinaus haben einige Kantone und Gemeinden in der Romandie die Ladenöffnungszeiten verlängert – ohne eine Konsultation bei den Sozialpartnern und dem Personal durchzuführen. Die Verkäufer*innen sind erschöpft und haben sich einen freien Abend am 24. Dezember redlich verdient. Die Unia verlangt, dass andere Detailhändler, insbesondere in der französischsprachigen Schweiz und im Non-Food-Bereich, jetzt ebenfalls handeln. Ein wohlverdienter Bonus. Die Verkäufer*innen waren in den letzten Monaten äusserst exponiert – in einer Branche, in der die Löhne grundsätzlich tief, die Arbeitszeiten stark flexibilisiert und die Arbeit der Angestellten zu wenig anerkannt sind. Aufgrund von Kurzarbeit haben in den letzten Monaten viele Angestellte erhebliche Lohneinbussen erlitten. Ein Teil der Arbeitgeber hat mit der Auszahlung einer Prämie oder Gutscheinen zwar gehandelt. Das reicht aber nicht aus. Denn nicht alle Mitarbeitenden profitieren davon. Für die Unia ist klar: Alle Verkäufer*innen haben für ihre wichtige Arbeit ein angemessenes Weihnachtsgeld verdient. Der Gesamtbetrag der Prämie sollte etwa 2'000 Franken für das ganze Jahr betragen. Detailhandel aufwerten!. Für die Unia ist die Durchsetzung ihrer beiden Forderungen ein unverzichtbarer Schritt. Schliesslich braucht es auch längerfristig eine Lohnerhöhung und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Detailhandel – durch flächendeckende Gesamtarbeitsverträge (GAV). Nur mittels GAV können Regeln festgelegt werden, die dem Verkaufspersonal mehr Schutz bieten und ihre Arbeits- und Lohnbedingungen verbessern.
Für Rückfragen:
Anne Rubin, Mitglied Sektorleitung Tertiär
Leena Schmitter, Mediensprecherin Unia

Unia Schweiz, Medienmitteilung, 14.12.2020.
Unia Schweiz > Detailhandel. Ladenöffnungszeiten. Unia Schweiz, 2020-12-14.
Ganzer Text
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden