Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Paul Fell
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 69

1 2 3
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
19.09.1985 Biel
Partei der Arbeit
Personen
Seeländer-Volksstimme
Paul Fell
Redaktion
Vor 40 Jahren in Biel. Nachwehen. Im Herbst 1945 führten Paul Fell und die Partei der Arbeit, deren Führer Fell war, in Biel einen "Heiligen Krieg" gegen die Bieler Nazis und Faschisten. Mit Foto. Richard Walter. BB 19.9.1985
01.01.1964 Biel
Personen
Seeländer-Volksstimme
Paul Fell
Memoiren
Dieses halbe Jahrhundert. Lebenserinnerungen von Paul Fell 1899-1964. 100 Seiten, illustriert. Eigenverlag Fell 1964
26.10.1945 Biel
Brügg
Nidau
Orpund
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Josef Fluri
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Konsumgenossenschaft
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Präsidentenkonferenz, 26. Oktober 1945, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Erneuerungswahlen des Genossenschaftsrates der Konsumgenossenschaft Biel, 3. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzheft sind (…) Kollegen anwesend.

2. Erneuerungswahlen des Genossenschaftsrates der Konsumgenossenschaft Biel. Kollege Josef Flury orientiert über die Neuwahlen in den Genossenschaftsrat der Konsumgenossenschaft Biel. Es handelt sich darum, einig zu werden, ob offene Wahlen zu umgehen sind. Kollege Emil Brändli: Stille Wahlen sind diesmal gefährdet durch teilweise übertriebene Ansprüche. Es sind 90 Genossenschaftsräte zu wählen gegenüber 84 das letzte Mal. Eine Aussprache mit dem Fraktionspräsidenten II hat ergeben, dass der „Liste 1 Gewerkschaftskartell“ 56 Sitze zugestanden würden. Kollege Emil Brändli hat auch bereits eine Kreiseinteilung für die Mandate, gestützt auf den Umsatz der quartiere, vorgenommen. Es entfallen auf Biel-Stadt 27, Mett 3, Bözingen 3, Madretsch 9, Nidau-Port 4, Brügg-Studen 4, Reuche-nette 2, Leubringen 2, Orvin 1, Vingelz 1 und Orpund 1 Sitz. Kollege Josef Flury: Wir haben uns vorerst über die grundsätzliche Frage, ob „stille Wahlen“ oder „offene Wahlen“, auszusprechen. Genosse Weg-müller: Die Mitgliedschaft Madretsch ist einstimmig für offene Wahlen. Es ist notwendig, auch gegen-über der „Neutralen Liste“ wieder einmal richtig auszumarchen und es schadet auch nichts, wenn unse-re Fraktion gesiebt wird und etwas frisches Blut hinein kommt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

28.02.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Paul Fell
Arnold Huguenin
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 28. Februar 1945, 20 Uhr, Restaurant Capitol

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Festsetzung der Generalversammlung, 5. Maifeier, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Präsident Kollege Baptiste Clerico. Es sind 9 Kollege anwesend. 
2. Protokoll. Die Protokolle vom 15. 11.1944 und vom 23.1.1945 werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli macht einige Mitteilungen der Bürositzung vom 8. Februar 1945. Vom WPV Werkstättenpersonal-Verband und der Typographia Biel liegen Einladungen für ihre Generalversammlungen vor. Die öffentliche Versammlung betreffend Aufklärung über das Ausfüllen der Steuererklärung war stark besucht. Die Sprechstunden, die während 3 Wochen im Volkshaus von 9 ½ bis 19 Uhr durch einen Angestellten des Steuerbüros gehalten wurden, waren stark frequentiert. Kollege Josef Flury teilt mit, dass er an der 1. Sitzung der Treuhandstelle der kantonalen Preiskontrolle nicht teilge-nommen hat, weil vorerst abgeklärt werden muss, ob die Lohnbegutachtungs-Kommission amtlichen Cha-rakter hat und er einen entsprechenden Ausweis braucht gegenüber seinem Arbeitgeber. Die Sitzungen finden alle 14 Tage statt. Die Entschädigungsfrage muss ebenfalls noch abgeklärt werden. Die Auslagen pro Sitzung belaufen sich auf 15-18 Franken. Es frägt sich, ob das für das Gewerkschaftskartell tragbar ist. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
23.01.1945 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
SBB
Emil Brändli
Jakob Brunner
Paul Fell
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
PdA
Steuererklärung
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 23. Januar 1945, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 4

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilunge, 4. Wahl eines Vertreters in die kantonale Treuhandstelle der Preiskontrolle des Kantons Bern, 5. Maifeier 1945, Vorbe-reitungen, 6. Steuererklärungen 1945. Unterstützung, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Es sind 7 Kollegen anwesend. Entschuldigt wegen Krankheit sind die Kollege Baptiste Clerico und Werner Walter.

2. Protokoll. Die Protokolle vom 19. Juni, 21. Juli und 29. August werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli erstattet kurzen Bericht über die Weihnachts-aktion. Es sind rund 4‘000 Franken mit Hilfe des Sammelausschusses zusammengeflossen. Davon von Firmen inklusive Konsumgenossenschaft Biel rund 2100 Franken. Es konnten rund 750 Kinder beschenkt werden. Die Auslese erfolgte an Hand der Nothilfe-Akten der Fürsorge. Leider muss die Feststellung ge-macht werden, dass nicht alle Gutscheine eingelöst wurden. Die eigentliche Weihnachtsfeier erfolgte am 28. Dezember unter Mitwirkung der Kinderfreunde. Diesen wird dafür ein Beitrag von Fr. 30.- aus dem Weih-nachtsfonds ausbezahlt. Ein detaillierter Bericht soll erfolgen, wenn die Abrechnung abgeschlossen ist. Kollege Brändli stellt fest, dass die Gemeindewahlen befriedigend verlaufen sind. Sonderaktionen sind keine festgestellt worden. 

Gewerkschaftskartell Biel., Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

01.12.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Robert Bratschi
Paul Fell
Josef Fluri
Arnold Huguenin
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
PdA
Platzunion
SAH
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 1. Dezember 1944, 20 Uhr, Volkshaus Unionssaal

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Gemeindewahlen 1944 in Biel, 5. Weih-nachtsaktion 1944, 6. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Gemäss Präsenzliste sind 36 Delegierte anwesend. 
2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Delegiertenversammlung ist noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass am Kommunaltag der SPS vom 19. November in Bern der Vorsitzende Kollegen Baptiste Clerico Delegierter war. Weiter orientiert Kollege Brändli über die Vorstösse des Gewerkschaftskartells betreffend Preisgestaltung auf dem Obst- und Gemüsemarkt. Kollege Brändli hat in dieser Angelegenheit auch im Stadtrat interpelliert. Die Interpellation wurde verschleppt. Nachher brachte Kollege Brändli eine Interpellation im Grossen Rat ein, wo sie speditiv erledigt wurde. Heute liegt eine Einladung der Direktion des Innern vor für einen Sitz mit Stimmrecht in der Preisbildungs-Kommission des Kantons Bern. Kollege Baptiste Clerico spricht sich für die Annahme des angebotenen Sitzes aus und schlägt Kollege Emil Brändli vor. Die Versammlung beschliesst, die Angelegenheit zur weiteren Verfolgung dem Vorstand zu übertragen. Kollege Baptiste Clerico gibt die Zusicherung ab, dass das Gewerkschaftskartell diese Sache aufmerksam verfolgen werde. Kollege Emil Brändli verweist im weiteren auf die eidgenössische Volksabstimmung vom 20./21. Januar 1945 betreffend Sanierungsgesetz der SBB. Der Privatkapitalismus wird die Vorlage bekämpfen. Die Gewerkschafter müssen auf der Hut sein. Kollege Gottfried Trächsel: Die Vorarbeiten für den Abstimmungskampf sollen mit der Platzunion Biel in Angriff genommen werden. Kollege Max Schneebeli regt an, eine öffentliche Versammlung mit Kollege Nationalrat Robert Bratschi als Referent durchzuführen. Kollege Josef Flury, Präsident der Platzunion, wird mit allen Interessierten Kontakt aufnehmen. 
4. Gemeindewahlen 1944 in Biel. Kollege Baptiste Clerico weist auf die bevorstehenden Gemeindewahlen. Leider muss er auch auf die Spaltung innerhalb der Arbeiterschaft hinweisen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

04.10.1944 Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Paul Fell
Gründung
Am 4. Oktober 1944 wird die PdA Sektion Biel gegründet. In: Protokoll der Delegiertenversammlung des Gewerkschaftskartells Biel, 4. Oktober 1944
04.10.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Partei der Arbeit
Personen
Alfred Alchenberger
Gustav Bloesch
Paul Fell
Hermann Kurz
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Heer und Haus
PdA
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 4. Oktober 1944, 20 Uhr, Unionssaal Volkshaus.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Kartell-vorstand, 5. Referat über das neue bernische Steuergesetz, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Vizepräsident Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzliste sind 46 Delegierte anwesend und Genosse Hermann Kurz, Redaktor der „Seeländer Volksstimme“. Entschuldigt abwesend sind die Kollegen Baptiste Clerico, Heinrich Skrivanek, Paul Fell und Alfred Alchenberger. Die beiden Letzeren wegen der Gründungsversammlung der PdA.

2. Protokoll. Das Protokoll der Delegiertenversammlung vom 22. März 1944 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom WAV Werkstättenarbeiter-Verband liegt ein Schreiben vor, das Aufschluss verlangt über den Stand des Konflikt Gewerkschaftskartell-SMUV. Ferner redet das Schreiben von einem allgemeinen Konflikt innerhalb der Bieler Arbeiterbewegung und ersucht auch um Aufschluss betreffend Verweigerung des Volkshaussaales für die PdA. Kollege Josef Flury antwortet Kollege Wenger als Verfasser des Schreibens des WAV. Kollege Josef Flury stellt fest, dass das G-ewerkschaftskartell sich keiner weiteren Konflikte innerhalb der Bieler Arbeiterschaft bewusst ist. Zum mindesten steht das Gewerkschaftskartell in einem guten Verhältnis mit der Sportbewegung und der Partei. Die Saalverweigerung ist durch die Geschäftsleitung des Volkshauses und nicht durch den Vor-stand des Gewerkschaftskartells erfolgt und ist Sache der Genossenschaft. Diese wird sich zu verant-worten haben. Kollege Jakob Brunner antwortet Kollege Wenger betreffend Konflikt Gewerkschafts-kartell-SMUV. In nächster Zeit werden neue Verhandlungen stattfinden. Kollege Wenger sollte wissen, dass zum Verhandeln immer 2 Parteien gehören, die sich auf irgendeiner Basis finden und einigen müssen. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
21.07.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Gustav Bloesch
Paul Fell
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Kinderfreunde
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 21. Juli 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ersatzwahl in den Vorstand, 5. Volkstag und Delegiertenversammlung des Seeländischen Agitationsverbandes vom 6. Augst, 6. Angelegenheiten SMUV, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Kollegen anwesend. Entschuldigt abwesend ist Kollege Paul Fell wegen Militärdienst.
2. Die Protokolle vom 5. April, 17. April, 22. April, 26. Mai und 11 Juni werden verlesen und genehmigt.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass von der Preiskontrollstelle des Kantons Bern sowie von der Direktion des Inneren Antworten eingegangen sind auf unsere Eingaben betreffend bessere Überwachung der Preiskategorien auf dem Lebensmittelmarkt. Kollege Brändli glaubt, dass unser Vorgehen doch einen Erfolg gezeitigt hat. Der Erfolg könnte nachhaltiger gestaltet werden, wenn die Frauenorganisationen beitreten würden. Von den Kinderfreunden liegt ein Gesuch vor um finanzielle Hilfe zum Ausbau ihres Heimes. Der Vorstand ist grundsätzlich mit einem kleinen Beitrag einverstanden. Zuerst soll aber Kenntnis genommen werden von den finanziellen Verhältnissen des Vereins. Ein Gesuch vom Schweizerischen Arbeiterhilfswerks für eine Unterstützung wird ebenfalls zurückgelegt.
4. Ersatzwahl in den Vorstand.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

11.06.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Sekretariat
SGB
VHTL
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 11. Juni 1944, 10 Uhr, Volkshaus Zimmer 4

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Behandlung der Traktanden zuhanden der Jahres-Delegiertenversammlung vom 14. Juni 1944, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Kolleggen anwesend. Entschuldigt hat sich Kollege Paul Fell.
2. Protokoll. Die Verlesung der Protokolle muss verschoben werden, weil sie noch nicht vorliegen.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Betreffend Obstpreisen macht Kollege Emil Brändli entspre-chende Eingabe an den Gemeinderat. Die Vom Arbeiter-Kultur- und Sportkartell angeregte Konferenz wird auf den 19. Juni angesetzt. Kollege Emil Brändli rückt am 16. Juni zum Militärdienst ein. Die Stellvertretung wird Kollege Hugo Bremy übernehmen. Auf unser Schreiben vom 27. Mai an den Gewerkschaftsbund be-treffend Neugründungen von Arbeiter-Unionen und Konflikt SMUV, hat der Gewerkschaftsbund geantwortet. Kollege Schürch ersucht um eine weitere Einigungs-Konferenz und schlägt den 26. Juni vor. Kollege Schürch glaubt, der Fehler liege auf beiden Seiten. Er wirft uns Statutenverletzung vor. Der Vorstand ist einstimmig der Auffassung, dass die Statuten unsererseits nicht verletzt worden sind und dass die freie Meinungsäusserung gewahrt bleiben muss. Der Vorstand erklärt sich bereit, weiter zu verhandeln, wünscht aber eine Delegation des Gewerkschaftsbundes, nicht nur Kollege Schürch. In diesem Sinne voll Mitteilung an den Gewerkschaftsbund erfolgen. Die Schreiben an den Verwaltungsrat der Genodruck und an den SMUV betreffend Missbrauch eines Kartell-Schreibens sind abgeschickt worden. Ein Schreiben des VPOD betreffend Angelegenheit Kollege Paul Fell wird zur Kenntnis genommen. Weil auch der VPOD vorläufig nichts unternehmen kann, muss abgewartet werden.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

01.06.1944 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Kinderfreunde
Personen
Paul Fell
DV
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 1.6.1944, 8 Uhr, Volkshaussaal. Um 8.15 Uhr kann Genosse Präsident Fritz Jaggi die Delegierten begrüssen. Die Mandatsprüfung ergibt 11 Vorstandsmitglieder, 1 Vertreter der Satusvereinigung, 30 Delegierte die 17 Vereine vertreten. Traktandum 9: Verschiedenes. Genosse Hofer, Präsident der Kinderfreunde, bittet, man möchte den Verein bei seinen Neubauarbeiten beim Kinderfreundehaus in Magglingen tatkräftig unterstützen. Bauarbeiter sind ganz besonders herzlich willkommen. E. Aebersold wünscht Auskunft über den "Fall Paul Fell". Hier soll gemäss Antrag von Robert Weibel der Schiedsgerichts-Spruch abgewartet werden. Protokoll Fritz Gilomen. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 1.6.1944
01.06.1944 Biel
Arbeiter-Kultur- und Sportkartell
Personen
Paul Fell
Kinderfreunde
DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 1.6.1944, 8 Uhr, Volkshaussaal. Um 8.15 Uhr kann Genosse Präsident Fritz Jaggi die Delegierten begrüssen. Die Mandatsprüfung ergibt 11 Vorstandsmitglieder, 1 Vertreter der Satusvereinigung, 30 Delegierte die 17 Vereine vertreten. Traktandum 9: Verschiedenes. Genosse Hofer, Präsident der Kinderfreunde, bittet, man möchte den Verein bei seinen Neubauarbeiten beim Kinderfreundehaus in Magglingen tatkräftig unterstützen. Bauarbeiter sind ganz besonders herzlich willkommen. E. Aebersold wünscht Auskunft über den "Fall Paul Fell". Hier soll gemäss Antrag von Robert Weibel der Schiedsgerichts-Spruch abgewartet werden. Protokoll Fritz Gilomen. DV Arbeiter-Kultur- und Sportkartell Biel, 1.6.1944
26.05.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Arbeiterunion
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SMUV
Volltext
VPOD Biel

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 26. Mai 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen und Sekretariatsbericht, 4. Festsetzung der Jahres-Generalversammlung, 5. Delegiertenversammlung des kantonalen Gewerkschaftkartells, 6. Stellungnahme zur Neugründung einer Arbeiterunion Biel, 7. Vorkehrungen zur Verhinderung von Preisüberschreitungen auf dem Früchtemarkt, 8. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 8 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Die Protokolle der letzten Sitzungen liegen noch nicht vor.

3. Mitteilungen und Sekretariatsbericht. Vom Arbeiter-Kultur- und Sportkartell liegt ein Schreiben vor. Es wünscht baldige Vorbesprechung der Maifeier 1945. Dem Wunsch wird entsprochen. Kollege Emil Brändli legt die Abrechnung über den Maibändel-Verkauf vor. Es wurden 3‘600 Maibändel abgesetzt. Der Nettoüberschuss beträgt Fr. 884.-. Kollege Jakob Brunner orientiert über die Abrechnung der Mai-Vorfeier. Der Vorstand beschliesst, aus dem Ergebnis der Maifeier die folgenden Entschädigungen auszurichten: Arbeitermusik Fr. 130.- mit der Mitteilung, 30 Franken der Musikgesellschaft Madretsch zu übelassen für die Aushilfe. Die Musikgesellschaften Mett und Bözingen je Fr. 40.-. Die 9 Vereine, die an der Vorfeier mit-gewirkt haben, erhalten je Fr. 20.-. Kollege Werner Baumgartner erhält für die flotte Durchführung der Tom-bola ebenfalls 20 Franken. Der Vorsitzende Kollege Baptiste Clerico spricht seine Befriedigung aus über die abgelaufene Maifeier und dankt allen Mithelfern. Die vorliegende Abrechnung über die Weihnachtsaktion soll den Sektionen und Delegierten vervielfältigt zugestellt werden. Das Protokoll über die Konferenz mit dem SMUV vom 26. April 1944 wird von den Kollegen Brunner und Brändli gemeinsam erstellt werden. Kollege Josef Flury regt die Vervielfältigung dieses Protokolls an zuhanden der Vorstandskollegen. Kollege Brändli kommt nochmals auf den vom Verwaltungsrat des Genodruck zu Unrecht veröffentlichten Brief des Gewerk-schaftskartells aus dem Jahre 1938 zurück. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

22.04.1944 Biel
Genf
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
1. Mai Biel
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 22. April 1944, 17 Uhr, Volkshaus Zimmer 3

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Mitteilungen, 4. Maifeier 1944, 5. Festsetzung der Dele-giertenversammlung, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Baptiste Clerico. Es sind 6 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. Die Protokolle sind noch nicht erstellt.

3. Mitteilungen. Kollege Emil Brändli erstattet Bericht über die Konferenz zwischen dem SMUV und einer Kartellvorstands-Delegation unter der Leitung von Kollege Schürch vom Schweizerischen Gewerkschafts-bund. Die Konferenz hat auf Verlangen des Gewerkschaftskartells stattgefunden in der Hoffnung, es werde möglich, im Hinblick auf die Maifeier eine Zusammenarbeit in die Wege zu leiten. Die Vertreter des SMUV stellten in unsachlicher Weise den Genokonflikt in den Vordergrund und verlangten den Rücktritt von 4 Vorstandskollegen aus dem Kartellvorstand. Um eine Brücke zu bauen, machte Kollege Schürch den Vorschlag, der SMUV sollte sich mit dem Rücktritt von Kollege Paul Fell als befriedigt erklären. Auch dieser Vermittlungsvorschlag wurde abgelehnt. Die Kon-ferenz ist also vollständig negativ verlaufen. Kollege Baptiste Clerico bestätigt die Aussagen des Kollegen Emil Brändli. Das Gewerkschaftskartell wird sich vorläufig ohne den SMUV durchschlagen müssen. Kollege Emil Brändli bringt nochmals den Missbrauch des Schreibens des Gewerkschafts-kartells durch den Verwaltungsrat der Genodruck zur Sprache. Der Vorstand beschliesst, die Angelegenheit an der nächsten Sitzung zu behandeln.

4. Maifeier 1944. Kollege Baptiste Clerico macht darauf aufmerksam, dass in Genf die Maifeier verboten wird. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.04.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Genodruck
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Paul Fell
Josef Fluri
1. Mai Biel
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 5. April 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Sekretariatsbericht, 5. Maifeier 1944, 6. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 6 Kollegen anwesend. 
2. Protokoll. Die Protokolle vom 27. Februar, 9. März und 19. März werden verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Brändli macht auf die Broschüre des Verwaltungsrates  der Genodruck aufmerksam betreffend Konflikt mit der Redaktion. In der Broschüre ist ein Brief des Ge-werkschaftskartells vom Jahr 1938 veröffentlicht, der nichts mit der jetzigen Affäre zu tun hat. Der gleiche Brief ist auch in der Erwiderung des SMUV an die „Seeländer Volksstimme“ vom 28. Februar miss-bräuchlich verwendet worden. Kollege Brändli ist der Auffassung, dass der Kartellvorstand zur Angele-genheit Stellung zu nehmen hat. Er verliest ein Schreiben an den Verwaltungsrat des Genodruck, worin gegen die missbräuchliche Verwendung des Briefes Einspruch erhoben wird. Kollege Flury verurteilt das Vorgehen des Verwaltungsrates ebenfalls. Hingegen wissen wir, dass der Brief damals abgegangen ist. Wir wissen allerdings auch, unter welchem Einfluss. Er beantragt, vorerst noch zuzuwarten mit einem Schreiben. Kollege Jakob Brunner äussert sich in gleichem Sinne wie Kollege Josef Flury. Die damalige Kernfrage wurde nicht berührt. Leider fehlt im abgedruckten Brief die Unterschrift. Auch die Unterschrift des Verwaltungsrates Gottfried Kessi als Typographia-Präsident ist als Missbrauch anzusprechen. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
09.03.1944 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Albert Fawer
Paul Fell
Fritz Jaggi
1. Mai Biel
Arbeiter-Kultur- und Sport-Kartell
Genodruck
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 9. März 1944, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Apell, 2. Maifeier 1944, 3. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 7 Mitglieder des Kartellvorstandes anwesend, ferner Genosse Fawer, Parteipräsident und der Präsident des Sportkartells, Fritz Jaggi. (...).
2. Maifeier 1944. Kollege Baptiste Clerico begrüsst speziell die Vertreter der Partei und des Sportkartells. Er teilt mit, dass die heutige Sitzung den Zweck habe, zu prüfen, wie die Maifeier wieder zugkräftiger gestaltet werden könne. Kollege Josef Flury orientiert die Sitzung über die Erfahrungen, die er mit der Durchführung der Maifeier während seiner Amtszeit als Kartell-Präsident gemacht hat. Er stellt fest, dass das Interesse der Bieler Arbeiterschaft für den 1. Mai zurück gegangen sei. Erschwerende Momente waren aber auch die Mobilisation und in den letzten Jahren habe uns  auch das Wetter übel mitgespielt. Kollege Josef Flury glaubt, dass gewisse Änderungen angebracht seien. Genosse Fawer dankt für die Einladung. Er regt die Bildung einer grossen Maifeier-Kommission an mit Gewerkschaftskartell, Partei, Sportkartell und Amtsverband Nidau, die zu diesen Fragen Stellung nehmen soll. Genosse Fawer ist dafür, dass der 1. Mai hochgehalten wird. Auch eine Demonstration sei unumgänglich. Genosse Fawer beantragt, dieses Jahr den Versuch zu wagen, die Maifeier am Vormittag, statt am Nachmittag, durchzuführen. Er verweist auf andere Städte, die dies mit gutem Erfolg so machen. Genosse Fritz Jaggi teilt mit, dass in Sportkreisen ebenfalls die Auffassung bestehe, die Feier sollte am Vormittag stattfinden und am Abend eine grössere Veranstaltung im Volkshaus. Auch er ist für die Bildung einer Maifeier-Kommission.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

30.11.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Alfred Alchenberger
Paul Fell
Valentin Gittermann
Hans Oprecht
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Obstaktion
Volltext
Weihnachts-Aktion
Wirtschaftspolitik

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 30. November 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Weihnachtskation 1943, 5. Referat Kollege Nationalrat Dr. Hans Oprecht. Thema: Die Stellungnahme der Gewerkschaften zum sozialen Aktionsprogramm ‚Die neue Schweiz‘, 6. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. 
2. Protokoll. (...).
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli macht einige Ausführungen zu der vom Gewerkschaftskartell durchgeführten Obstaktion. Am 19. Oktober sind 10 Tonnen lagerfähige Äpfel zum Preis von 33 Rappen per Kilo ausgewogen worden. Die Aktion wurde auf Antrag des Büros vom 13. Oktober in der Vorstandssitzung vom 15. Oktober beschlossen.
4. Weihnachtsaktion 1943. Auf Antrag des Vorstandes beschliesst die Versammlung einstimmig, eine Weihnachts-Aktion durchzuführen unter der Voraussetzung, dass genügend Mittel aufzubringen sind und die Polizeidirektion eine Sammlung durchführt. Es soll auch mit dem SMUV Kontakt aufgenommen werden.
5. Referat des Kollegen Nationalrat Dr. Hans Oprecht. Thema: Die Stellungnahme der Gewerk-schaften zum sozialen Aktionsprogramm ‚Die neue Schweiz‘“.
Die neue Schweiz ist Parteipro-gramm, nicht Sofortprogramm und ein Versuch, das wirtschaftliche und soziale Leben einheitlich zu gestalten. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

06.10.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Robert Bratschi
Paul Fell
Armin Schneiter
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Preise
SMUV
Typographia Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. DV, 6. Oktober 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Organisation des Vertriebs der Solidaritätsmarken, 5. Entgegennahme der Berichte seitens der Sektionen bezüglich ausserordentlicher finanzieller Hilfe, 6. Mitteilungen zu den Nationalratswahlen, 7. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Baptiste Clerico. Es sind gemäss Präsenzheft 57 Delegierte anwesend. 

2. Protokoll. Das Protokoll der DV vom 18. Februar 1942 wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass die Stadtkanzlei 2 Vorschläge aus den Gruppen für die Ersatz-Gewerberichter  als Ersatz für den weggezogenen Kollegen Robert (…) verlangt hat. Es werden zuhanden der Stadtkanzlei die Kollegen Roger (…) und Viktor Reber vorgeschlagen. Von der Platzunion liegt eine Einladung vor für die Feier für das 25-jährige Bestehen der Platzunion Biel. Der Anlass findet am 17. Oktober 1943 im Volkshaus statt. Bei diesem Anlass wird Kollege Nationalrat Robert Bratschi ein Referat halten. Kollege Emil Brändli empfiehlt den Besuch auch der Privatarbeiterschaft. Im weiteren macht Kollege Emil Brändli auf die hohen Obstpreise auf dem Bieler Markt aufmerksam. Er schlägt der Versammlung die Annahme einer Resolution vor, die die hohen Preise verurteilt, Verständnis für die Bauernschaft verlangt und die Behörden um Aufmerksamkeit ersucht in dieser Frage. Kollege Paul Fell begrüsst die Resolution. Er glaubt,  dass an die Stadt das Gesuch gerichtet werden sollte, um eine Obstvermittlung zu annehmbaren Preisen zu organisieren. Kollege Armin Schneiter hat sich mit der Obst-Frage auch befasst. Er stimmt der Resolution auch zu. Das Obst werde aber nicht überall zu teuer abgegeben. Das Konsum gebe Äpfel für 25 Rappen das Kilo ab. 

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

24.09.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Robert Bratschi
Paul Fell
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Platzunion
Preise
SBHV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 24. September 1943, 19.30 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Korrespondenzen und Mitteilungen, 3. Delegiertenversammlung, Vertrieb der Solidaritätsmarken.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 8 Kollegen anwesend.

2. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Emil Brändli teilt mit, dass er seit 13. September wieder zu 50% arbeitsfähig ist und ab dieser Woche wieder zu 100%. Von der Platzunion Biel liegt eine Einladung vor. Sie feiert am 17. Oktober das 25-jährige Bestehen. Kollege Robert Bratschi wird an diesem Anlass ein Referat halten. Es soll später eine Delegation abgeordnet werden. An die Delegiertenversammlung des Seeländischen Agitationsverbandes nach Lyss werden die Kollegen Emil Brändli und Fritz Habegger bestimmt. Vom SBHV liegt ein Schreiben vor, das mitteilt, dass er ab 2. Semester 1943 1‘000 Mitglieder versteuern wird. 600 Mitglieder versteuert er in anderen Unionen. Gleichzeitig wünscht der SBHV das Programm des Bildungsausschusses zu erhalten. In der nachfolgen-den Sitzung mit dem SMUV und Gewerkschaftsbund wird Genosse Schürch als Vorsitzender amtieren. Kollege Emil Brändli wird als Sprecher des Gewerkschaftskartells fungieren.

3. Delegiertenversammlung, Vertrieb der Solidaritätsmarken.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

24.09.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Emil Brändli
Jean Casagrande
Paul Fell
Austritt
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
SGB
SMUV
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung mit General-Vorstand des SMUV und einer Delegation des Schweiz. Gewerkschaftsbundes, 24. September 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Stellungnahme zur Austrittserklärung des SMUV aus dem lokalen Gewerkschaftskartell.

 

1. Appell. Es sind anwesend vom SGB Kollege Schürch, vom SMUV 12 Kollegen und vom Gewerk-schaftskartell Biel 8 Kollegen. Der Vorsitz wird von Kollege Schürch geführt. Das Protokoll wird vom Protokollführer des Gewerkschaftskartells Biel und von einem Kollegen des SMUV geführt.

2. Stellungnahme zur Austrittserklärung des SMUV aus dem lokalen Gewerkschaftskartell.

Kollege Schürch begrüsst die Anwesenden. Er stellt fest, dass das Gewerkschaftskartell Biel die Vermittlung des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes angerufen hat, weil der SMUV seinen Austritt aus dem lokalen Gewerkschaftskartell erklärt hat. Kollege Schürch erteilt das Wort dem Sprecher des Gewerkschaftskartells Biel, Kollege Emil Brändli zur Begründung. Kollege Emil Brändli führt aus, es falle ihm nicht leicht, Bericht zu erstatten über den Konflikt, der sich nun schon 1 ½ Jahre hinziehe. Der Konflikt sei entstanden, weil das Gewerkschaftskartell nach der Auffassung des SMUV nicht genügend Hand geboten habe zur Wahl eines Kandidaten des SMUV anlässlich der Grossratswahlen 1942. Das Gewerkschaftskartell habe in 2 Sitzungen nichts anderes gemacht, als den Beschluss der Partei auf Nicht-Kumulation respektiert und zwar beide Male mit allen Stimmen gegen die Stimmen der Delegierten des SMUV. Bereits am 9. April 1942 habe Kollege Emil Rufer geschrieben, dass eine Mitarbeit im Gewerkschaftskartell nicht mehr möglich sei. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

03.09.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Jakob Brunner
Baptist Clerico
Paul Fell
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Nationalratswahlen
Sekretariat
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 3. September 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 2

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Rechnungsbericht über das Kartellfest, 5. Festsetzung der Delegiertenversammlung, 6. Nationalratswahlen und interne Parteifragen, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Baptiste Clerico. Es sind 6 Vorstandskollegen anwesend, sowie die Kollegen Hirschi, Werner Baumgartner und Schwerzmann.

2. Protokoll. Das Protokoll der letzten Sitzung ist noch nicht erstellt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Von der Untersektion des SMUV, Uhrenschalenmacher, ist ein Schreiben eingetroffen, das sich mit dem Austrittsschreiben solidarisch erklärt. Die Kollegen Armin Schneiter, Werner Walter und Emil Brändli haben mit dem SMUV noch keinen Kontakt aufgenommen betreffend Verhandlungen. Kollege Baptiste Clerico teilt mit, dass sich Kollege Emil Brändli auf dem Weg zur Besserung befindet. Kollege Jakob Brunner erstattet einen ausführlichen Bericht über den Verlauf der Ausschuss-Sitzung des Gewerkschaftsbundes. Kollege Jakob Brunner ist nicht befriedigt. Es wurden nur Referate gehalten über die Initiative Wirtschaftsreform und „Recht auf Arbeit“ sowie übe die bevorstehenden Nationalratswahlen.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

25.06.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Baptist Clerico
Paul Fell
Emil Rufer
Werner Walter
Bildungsausschuss
Gewerkschaftskartell DV Protokolle
Präsident
SBHV
SMUV
Volltext
Vorstand

Gewerkschaftskartell Biel. DV. 25. Juni 1943, 20 Uhr, kleiner Saal Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokollgenehmigung, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Berichte: Präsident, Sekretär, Kassier, 5. Wahlen: Vorstand, Geschäftsprüfungskommission, 6. Beichte des Bildungsausschusses: Präsident, Kassier, Bibliothekar, 7. Wahl der Mitglieder des Bildungsausschusses, 8. Festsetzung der Beiträge, 9. Unvorhergesehenes.

 

Kollege Josef Flury begrüsst die Delegierten. Er entschuldigt die späte Generalversammlung wegen Militärdienst des Sekretärs und Kassiers. Im weiteren ist der Kartellvorstand stark beansprucht gewesen durch die Arbeit für das Kartellfest.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Gemäss Präsenzheft sind 62 Delegierte anwesend. Entschuldigt sind die Kollegen Paul Fell, Max Felser, Armin Schneiter und Gramm. Kollege Baptiste Clerico wird erst später kommen.

2. Protokollgenehmigung. Das Protokoll der Jahres-Generalversammlung vom 8. April 1942 wird verlesen und nach einer Berichtigung von Kollege Emil Rufer genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury macht kurz Mitteilung, dass demnächst eine Konferenz mit der Geschäftsleitung des kantonalen Gewerkschaftskartells stattfindet wegen den Differenzen mit dem SMUV. Kollege Emil Brändli macht auf die Volksabstimmung vom 11. Juli aufmerksam. Es ist über die folgenden 4 Vorlagen abzustimmen:

1. Jungbauern-Initiative betreffend Einführung einer kantonalen Alters-Versicherung. Wird zur Ablehnung empfohlen.

2. Das Gesetz über zusätzliche Altershilfe. Wird zur Annahme empfohlen.

3. Dem Kasernen-Neubau in Bern wird ebenfalls zugestimmt.

4. Für die Erhöhung der Taxen für die Patentjagt und Fischerei wird Stimmfreigabe festgelegt.

Gewerkschaftskartell Biel. DV. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

30.04.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
KPS
Personen
Paul Fell
Max Felser
Emilf Gräppi
Karl Hofmaier
Léon Nicole
1. Mai Biel
Antifaschismus
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
KPS
Volltext
Zensur

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 30. April 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Maifeier, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 8 Kollegen anwesend und die Genossen Fawer Parteipräsident und Emil Gräppi. Abwesend sind die Kollegen Jakob Brunner und Armin Schneiter

2. Protokoll. Das Protokoll vom 9. April wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Vom SMUV ist ein Schreiben eingetroffen, in dem festgestellt wird, dass in Bezug auf die Mitgliederzahlen und Beitragsleistungen des SMUV falsche Gerüchte in Umlauf sind. Die Sektion verlangt deshalb die Ausfertigung einer Statistik der Mitgliederzahlen und Beitragsleistung. Der Kartellvorstand stellt fest, dass dem Wunsch des SMUV Rechnung getragen ist, indem bereits früher beschlossen wurde, eine solche Statistik an der bevorstehenden Generalversammlung aufzulegen. In diesem Sinne soll das Schreiben beantwortet werden. Von der Gewerbeschule ist eine Einladung eingetroffen zur Schlussfeier der Lehrabschlussprüfungen. Kollege Emil Brändli wird das Gewerkschaftskartell vertreten. Von der Musikgesellschaft „Concordia“ liegt eine Einladung vor zum 50-jährigen Jubiläum am 10 Mai 1943. (...). 

4. Maifeier. Mit Rücksicht auf die anwesenden Parteigenossen Fawer und Emil Gräppi wird das Traktandum „Maifeier“ zu Beginn der Sitzung behandelt. Der Vorsitzende Kollege Josef Flury begrüsst die beiden Genossen. Sie sind eingeladen worden, um mit ihnen über die Transparent-frage zu beraten. Kollege Emil Brändli orientiert kurz übe die Vorarbeiten zur Maifeier und teilt mit, dass einige linksgerichtete ...

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.
Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

12.03.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Hans Oprecht
1. Mai Biel
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Recht auf Arbeit
SP Biel
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 12. März 1943, 10 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Generalversammlung, 5. Maifeier, 6. Volksbegehren „Recht auf Arbeit“, 7. Kartellanlass vom 20./21. März, 8. Allfälliges.

 

1. Appell. Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 7 Kollegen anwesend.

2. Protokoll. (...).

3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Kollege Josef Flury teilt mit, dass Kollege Emil Brändli am 20. März zum Militärdienst einrücken muss, Er beantragt, als Ersatz Kollege Hugo Bremy mit der Betreuung des Büros zu beauftragen mit einer Entschädigung von Fr. 12.- pro Tag. Der Vorstand ist damit einverstanden.

Kollege Jakob Brunner teilt mit, dass die Platzunion Biel den Betrag von Fr. 300.- für die Weih-nachtsaktion überwiesen hat. Kollege Josef Flury macht einige Mitteilungen über eine Sitzung des Partei-Vorstandes vom 11. März. Demnach befasst sich die Parteileitung mit der Frage der Schaffung eines nebenamtlichen Partei-Sekretariates. Ein Entwurf ist in Vorbereitung. Die Kolle-gen Paul Fell, Jakob Brunner und Emil Brändli sind der Auffassung, dass der Kartell-Vorstand dieser Angelegenheit zu gegebener Zeit seine Aufmerksamkeit schenken muss. Unter Umständen könnte die Subvention an das Gewerkschaftskartell gefördert werden. 

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand, Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text
05.03.1943 Biel
Archiv GBLS Biel
Gewerkschaftskartell Biel
Personen
Paul Fell
Otto Zimmermann
ATB
ATV Nidau
Gewerkschaftskartell Vorstand Protokolle
Veranstaltung
Volltext

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstandssitzung, 5. März 1943, 20 Uhr, Volkshaus Zimmer 1

Traktandum; Kartellveranstaltung

Vorsitz: Kollege Josef Flury. Es sind 5 Vorstandskollegen anwesend, dazu die Kollegen Werner Baumgartner, Schwerzmann, Hirschi, Bischoff und Alfred Alchenberger. Entschuldigt sind die Kollegen Max Felser und Fritz Habegger.

 

Das Programm wird definitiv bereinigt:

An der Kindervorstellung wirken nun mit der „Spielring Biel“, Solojodlerin Emmy Braun, Basel, der ATB Biel und die Jugendriege des ATV Nidau. Ferner Kollege Paul Fell mit der Nummer „Für gross und klein“, sowie die Vorführung eines Films. Der Eintritt wird auf 20 Rappen festgelegt.

An der Abend-Veranstaltung werden mitwirken die Solojodlerin Emmy Braun, der ATV Nidau, Akrobatengruppe des ATV Nidau, Kunstradfahrer des ATB Biel und der Handharmonika-Club „Spielring Biel“. Ferner beschliesst der Vorstand, die Schauspieler (…) und Grete Schär zu verpflichten zur Vorführung eines Mitternachts-Kabaretts. Die Auslagen hierfür werden sich auf 150 Franken belaufen. Als Tanzmusik wird die Kapelle „Wengernalp“ verpflichtet. Das Tanzgeld wird auf Fr. 1.50 festgelegt. Der Eintrittspreis  für die Abendveranstaltung beträgt Fr. 1.65. Es werden Gutscheine zur Verteilung gelangen, mit denen die Programme zum reduzierten Preis von 45 Rappen im Vorverkauf erstanden werden können. Am Sonntagnachmittag findet ein richtiger Chilbibetrieb statt mit Tanz und Einlagen der Solojodlerin Emmy Braun. Im Singsaal wird ein Kino installiert mit halbstündigem Programmwechsel. Ferner wird beschlossen, durch Kollege Siegrist auch eine Schiessbude zu betreiben. Statt der vorgesehenen Schnitzelbank wird nun ein Bänkelsong aufgeführt. Auch Horoskope werden vertrieben. Eintrittsgeld wird am Sonntag nicht erhoben. Mit Ausnahme des „Kino Topp-Topp“, wofür der Eintritt 20 Rappen beträgt.

Gewerkschaftskartell Biel. Vorstand. Protokolle 1936-1946. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

1 2 3


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden