Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Oswald Sigg
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
14.09.2018 Schweiz
Personen
SP Schweiz
Work
Willi Ritschard
Oswald Sigg
Biografien
Volltext
Am 28. September würde Willi Ritschard 100 Jahre alt. „Wenn e Politiker lügt, mues är intelligänt sii“. Er ist der einzige Büezer-Bundesrat, den die Schweiz bisher hatte. Ein schlagfertiger, schlauer, aber auch schüchterner, erinnert sich sein Sprecher. Arbeiter, Gewerkschafter, Sozialdemokrat, Bundesrat. Auf dem Umschlag des Willi-Ritschard-Buchs zu seinen 40 Jahren Politik in Gemeinderat, Kantonsrat, Regierungsrat und Bundesrat kommt der Arbeiter zuerst. Das war Ritschards Marke. Er war nicht nur der erste und einzige, sondern auch der letzte Arbeiter im Bundesrat. Immerhin: Willi, der ¬Gewerkschafter, hatte einen Vorgänger im Bundesrat: Max Weber, der 1952 das Finanzdepartement übernahm und 1953, nach dem Nein zu seiner Finanzordnung in der Abstimmung, zurücktrat. 1918: Im Landesstreikjahr kommt der Solothurner in Deitingen zur Welt. 1936: Abschluss der Heizungsmonteurlehre. Ab 1943: Gewerkschaftssekretär beim Schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverband, 1955-63 Präsident des Solothurnischen Gewerkschaftskartells. 1945-63 SP-Kantonsrat, 1955-63 Nationalrat, 1964-73 Solothurner Regierungsrat. Am 5. Dezember 1973 Wahl in den Bundesrat mit 241 von 242 Stimmen, zunächst Vorsteher des Verkehrs- und Energiewirtschafts-, ab 1980 des Finanzdepartements. Ausländer & AKW. Max Weber hatte für den gelernten Heizungsmonteur zeitlebens eine wichtige Rolle gespielt. Politisch bildete sich Rit¬schard nach der Berufslehre und während er Kantonalsekretär des Bau- und Holzarbeiterverbands war, in der von Weber 1946 gegründeten Schweizer Arbeiterschule weiter. Dort vertrat (...). Oswald Sigg.
Work, 14.9.2018.
Personen > Sigg Oswald. Willi Ritschard. Biografie. 2018-09-14.
Ganzer Text
12.05.2016 Schweiz
Initiativen Schweiz
Personen
WOZ
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Volltext
Standpunkt von Oswald Sigg. Für einen Wechsel des Systems - auch bei den Steuern. Wer im Finanzcasino spielt, soll das bedingungslose Grundeinkommen finanzieren, meint der ehemalige Bundesratssprecher Oswald Sigg. Jeden Tag findet sich ein neuer Grund für das Grundeinkommen. Da wurde Peter Hasler, abtretender Verwaltungsratspräsident der Post, im „Bund“ die Frage gestellt, warum die Post-Chefin mehr verdiene als Bundesrätin Doris Leuthard. Seine Antwort: „Wir stehen mit ausländischen Konzernen im Wettbewerb. Deshalb müssen wir uns mit deren Löhnen vergleichen.“ - Der Arbeitsmarkt wird mit dem Grundeinkommen ein anderer sein. Dann erfand der Unternehmer Daniel Häni auf swissinfo.ch rasch einen neuen Slogan: „Mann weg, Grundeinkommen bleibt.“ Der Heiratsmarkt wird mit dem Grundeinkommen revolutioniert. Und dann, vor ein paar Tagen, stand im „St. Galler Tagblatt“ ein Titel: „Niemand will den Lohn für alle“. Dank dem Grundeinkommen werden es auch JournalistInnen besser können. Die Institutionen des Sozialstaats funktionierten gut, sagte kürzlich Bundesrat Alain Berset in der Zeitung „Le Temps“. Und er fügte bei, es wäre „hochriskant“, das System geradewegs umzustürzen. Die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen zielt ja nicht auf eine Abschaffung, sondern langfristig auf eine Erneuerung des Sozialstaats. Die Sozialpolitik beschäftigt sich heute in erster Linie mit ihren Kosten. Die jährlichen Ausgaben für die soziale Sicherheit - Sozialversicherungen, bedarfsabhängige Sozialleistungen (…). Oswald Sigg.
WOZ, 12.5.2016.
WOZ > Grundeinkommen. Oskar Sigg. WOZ, 2016-05-12.
Ganzer Text
29.04.2016 Schweiz
Initiativen Schweiz
Personen
Syndicom-Zeitung
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Volltext

Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Ja zum Grundeinkommen. Mit dem Ja zur Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen bereiten wir die Zukunft unserer Arbeitsgesellschaft vor. Betrachte man für einmal nicht nur die Schweiz, sondern ganz Europa: Die bezahlte Arbeit nimmt überall ab. Offiziell gibt es im EU-Wirtschaftsraum über 30 Millionen Lohnarbeitslose. Tendenz steigend. In der Wirtschaft und im Dienstleistungsbereich haben der Kampf um Arbeitsplätze und der Effizienzsteigerungswahn in den Unternehmen dramatische Folgen: krankheitsbedingte Ausfälle nehmen überall zu. Allein in Deutschland rechnet man gemäss einer Erhebung von 2010 mit 225 Milliarden Euro an sogenannten Wertschöpfungsausfall-Kosten pro Jahr. Tendenz steigend. In der Schweiz wird sehr viel gearbeitet, auch ohne Lohn: 50 Prozent der von der Gesellschaft geleisteten Arbeitsstunden sind unbezahlt. Das gilt für die Familien- und Hausarbeit, aber auch für Pflege und Betreuung. Immer noch wird manche politische Arbeit ohne Bezahlung geleistet und die meiste Arbeit der Künstlerinnen und Künstler bleibt brotlos. Sozialhilfe ist demütigend. Die Eidgenossenschaft ist aber nicht nur eine Arbeitsgesellschaft, sondern auch eine soziale Gemeinschaft. Auf ein „bedingtes“ Grundeinkommen haben unsere EinwohnerInnen ein Anrecht, wenn sie sich in einer prekären Situation befinden. Doch was hier und ähnlich in der Bundesverfassung versprochen wird, sieht in der Realität ganz anders aus. (…). Oswald Sigg, ehern. Bundesratssprecher. Syndicom-Zeitung, 29.4.2016.
Personen > Sigg Oswald. Grundeinkommen. Initiative. Syndicom-Zeitung, 2016-04-29.
Ganzer Text

25.05.2012 Kanada
Schweiz
Südafrika
Initiativen Schweiz
Löhne
Personen
Work
Oliver Fahrni
Ruth Gurny
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Mindestlöhne
Volltext
Was ist ein bedingungsloses Grundeinkommen? Ein paar Antworten. Schon Thomas Morus wollte es. Im Jahr 1516 schlug der englische Utopist, Staatsmann und Kirchenheilige vor, allen Menschen einen Grundlebensunterhalt zu bezahlen. Das Thema ist uralt. Und es wird global diskutiert. In Südafrika nennt man es Basic Income Grant, in Kanada Social Credit, anderswo Bürgergeld oder eben: bedingungsloses (oder garantiertes) Grundeinkommen. Das Grundeinkommen steht im SP-Programm, (...). Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 25.5.2012.
Personen > Fahrni Oliver. Grundeinkommen. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

25.05.2012 Schweiz
Initiativen Schweiz
Löhne
Personen
Work
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Mindestlöhne
Volltext

Eine gefährlich gute Initiative. Das bedingungslose Grundeinkommen würde allen ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen, schreibt Mitinitiator und Ex-Bundesratssprecher Oswald Sigg. (...). Oswald Sigg.

Work. Freitag, 25.5.2012.
Personen > Sigg Oswald. Grundeinkommen. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

25.05.2012 Schweiz
Initiativen Schweiz
Löhne
Personen
Work
Ruth Gurny
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Mindestlöhne
Sozialversicherungen
Volltext

Ich kaufe keine Katze im Sack. Das bürgerlich dominierte Parlament wird die Initiative nützen, um die Sozialversicherungen massiv abzubauen, sagt die Sozialversicherungsexpertin Ruth Gurny. (...). Ruth Gurny.

Work. Freitag, 25.5.2012.
Personen > Gurny Ruth. Grundeinkommen. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

25.05.2012 Schweiz
Initiativen Schweiz
Löhne
Personen
Work
Ruth Gurny
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Mindestlöhne
Sozialversicherungen
Volltext

Ich kaufe keine Katze im Sack. Das bürgerlich dominierte Parlament wird die Initiative nützen, um die Sozialversicherungen massiv abzubauen, sagt die Sozialversicherungsexpertin Ruth Gurny. (...). Ruth Gurny.

Work. Freitag, 25.5.2012.
Personen > Gurny Ruth. Grundeinkommen. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

25.05.2012 Schweiz
Initiativen Schweiz
Löhne
Personen
Work
Ruth Gurny
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Mindestlöhne
Sozialversicherungen
Volltext

Ich kaufe keine Katze im Sack. Das bürgerlich dominierte Parlament wird die Initiative nützen, um die Sozialversicherungen massiv abzubauen, sagt die Sozialversicherungsexpertin Ruth Gurny. (...). Ruth Gurny.

Work. Freitag, 25.5.2012.
Personen > Gurny Ruth. Grundeinkommen. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

21.01.2010 Schweiz
Personen
WOZ
Andreas Fagetti
Oswald Sigg
Regierung Schweiz
Die Wägsten und Besten. Oswald Sigg. Der ehemalige Bundesratssprecher über nötige und unnötige Reformen des politischen Systems der Schweiz und über die Rolle des Bundesrates in der Krise. "Herr Sigg, der Bundesrat wirkt überfordert und in die Enge getrieben. Er steht unter Dauerbeschuss im Fall UBS, er blamiert sich in der Libyen-Affäre, und jetzt gerät auch noch Bundestrat Moritz Leuenberger wegen der Wahl von Postchef Claude Béglé in die Kritik". (...). Interview. Mit Foto von Oswald Sigg. Andreas Fagetti. WOZ 21.1.2010
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden