Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Person > Monika Spring
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 2

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.04.2014 ZH Kanton
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
Wohnungsbau
Monika Spring
Mietzinse
Volltext
Wohnungsmieten

Bezahlbar Wohnen im Kanton Zürich. Die GBKZ-Kolumne "Gewerkschaftliche Gedanken" im PS vom 3. April 2014. Bezahlbar Wohnen im Kanton Zürich wird immer schwieriger. Junge und ältere Menschen, aber auch Familien und ganz besonders Migrantinnen und Migranten haben grosse Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche. Die Situation ist besonders prekär in der Stadt Zürich, aber auch in der Agglomeration, wo die Mietpreise in den letzten 10 Jahren um 10-15% angestiegen sind, während die Löhne stagnierten. Gleichzeitig reduzierte sich das Angebot an preisgünstigen Wohnungen, da immer mehr ältere Wohnbauten abgerissen und durch teure Neubauten ersetzt wurden. Die tiefen Hypothekarzinsen führten zu zunehmender Spekulation auf dem Wohnungsmarkt, was die Bodenpreise und damit die Wohnungspreise zusätzliche verteuerte. Die Folge für uns Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist, dass wir einen immer grösseren Teil unseres Lohnes für das Wohnen aufwenden müssen. Viele Beschäftigte finden keine bezahlbare Wohnung mehr in der Nähe ihres Arbeitsortes. Die Arbeitswege werden länger und damit bleibt immer weniger Zeit für Erholung und Familie. Wohnungsknappheit trifft die Menschen existenziell, denn Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Werden die Wohnungen teurer, trifft dies diejenigen mit bescheidenem Einkommen am stärksten. (…). Monika Spring, Kantonsrätin.

GBKZ, 1.4.2014.

Personen > Spring Monika. Mietzinse. Wohnungsbau. GBKZ. 2014-04-01.

Ganzer Text 

06.03.2013 ZH Kanton
Abstimmungen Schweiz
Gewerkschaftsbund ZH Kanton
Personen
SP ZH Kanton
Monika Spring
Abzocker-Initiative
Volltext

Genug ist genug. Am Abstimmungssonntag habe ich mich mit wohl allen LeserInnen des P.S. über ein nationales Resultat besonders gefreut: Die deftige Ohrfeige der Abstimmenden für die Vasellas und die Economieschweizer dieses Landes. Mit der überwältigenden Zustimmung zur Abzocker-Initiative haben die Abstimmenden gezeigt, dass sie der Selbstbedienungsmentalität der Manager nicht mehr länger zuschauen wollen. Ein klares Zeichen gegen die überhohen Boni und VR-Honorare, mit welchen sich Manager und Mitglieder von Verwaltungsräten von Schweizer Grossfirmen persönlich bereichern. Es reicht! Genug ist genug. (...). Monika Spring, Kantonsrätin SP und Mitglied der Gewerkschaftlichen Gruppe im Kantonsrat.

GBKZ, 6.3.2013.
Gewerkschaftsbund ZH Kanton > Spring Monika. Abzocker-Initiative. Abstimmung. 6.3.2013.

Ganzer Text

 

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden