Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Libyen
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
01.11.2012 Libyen
Syrien
Personen
WOZ
Michael Stötzel
Journalismus
Volltext

Medientagebuch. Nach dem letzten Gefecht. Michael Stötzel über Kriegsberichte vor einem Jahr und heute. Ein Raum voller Leichen. Körper mit hinter dem Rücken gefesselten Händen. Diese Bilder verbreitete die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zum ersten Jahrestag des Todes des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi. Sie seien am 22. Oktober 2011 in einem Raum des Hotels Mahari in Sirte aufgenommen worden, erklärt die Organisation, also zwei Tage nachdem Gaddafi erschlagen worden war. Für die Hinweise auf ein Kriegsverbrechen, die Ermordung von mindestens 66 Gefangenen, haben die Täter selbst gesorgt. (...). Michael Stötzel.

WOZ. Donnerstag, 1.11.2012.
Personen > Stötzel Michael. Journalismus. Syrien. 1.11.2012.

Ganzer Text

 

18.09.2009 Libyen
Schweiz
Medien
Personen
Regierung Schweiz
Marcel Hostettler
Aussenpolitik
Geschrei gegen Libyen. Nahezu jedes Argument und ebenso sein Gegenteil ist in diesen Tagen in der Schweiz recht, sofern es nur irgendwie dazu taugt, die Hetze gegen Libyen anzufeuern. Sei es aus aussenpolitischen Gründen oder im Rahmen des Gezänks zwischen den Bundesparteien. Bei den Spannungen zwischen der Schweiz und Libyen handelt es sich eigentlich um einen "nichtantagonistischen" und zweitrangigen Konflikt. Es besteht kein unüberbrückbarer Interessensgegensatz, der seiner Lösung entgegenstehen würde. Der Bundespräsident hat sich in Libyen für den als "ungebührliche und unnötige Verhaftung" eines libyschen Diplomaten charakteriesierten Polizeieinsatz in Genf entschuldigt. (...). Mit Foto. Marcel Hostettler. Vorwärts, 18.9.2009
27.08.2009 Libyen
Schweiz
Personen
Regierung Schweiz
Work
Marie-Josée Kuhn
Aussenpolitik
Volltext

Trip in Tripolis. Er ging, sah und sank in die Knie: Hans-Rudolf Merz, derzeit Bundespräsident und fröhlicher Ausrutscher auf dem diplomatischen Parkett. Libyens Staatschef Muammar Ghadhafi kann sich ins Fäustchen lachen: Er und Junior Hannibal haben dem kleinen Kuhschweizer gezeigt, wo der Beduine den Most holt. Erst schlug der Appenzeller Schweizer Recht in den Wüstenwind. Dann vergass er vor lauter Herrje auch noch, die beiden Geiseln gleich mit heimzunehmen. (...). Marie-Josée Kuhn. Editorial.

Work online, 27.8.2009.
Personen > Kuhn Marie-Josée. Aussenpolitik. Regierung Schweiz. Work. 2009-08-27.

Ganzer Text

 

23.04.1986 Libyen
USA
Personen
SGB
Ferdinand Troxler
Terrorismus
Volltext

US-Bombenanschlag auf Libyen. Ist jedes Mittel recht? (SGB) Angenommen Reagans Behauptung treffe zu (den Beweis hat er bisher nicht erbracht), dass nämlich der libysche Staatschef Ghadhafi in den Bombenanschlag auf eine Westberliner Diskothek und in andere Terrorakte verwickelt sei - ist dann der gewaltsame Vergeltungsschlag gegen Libyen bzw. Ghadhafi, der nach ersten Meldungen etwa 70 Menschen das Leben kostete, gerechtfertigt? Von Notwehr im engeren Sinne kann doch wohl hier nicht die Rede sein. Es ist vielmehr eine Provokation, die den Teufelskreis der Gewalt ständig neu in Bewegung setzt. Statt nach den Ursachen des Terrorismus zu fragen und diese mit aller Energie zu  beheben  versuchen  (etwa durch Lösung des Nahost-Problems), betreibt Reagan eine Politik der eisernen Faust. (...). Ferdinand Troxler.

VHTL-Zeitung, 23.4.1986.
SGB > Terrorismus. 23.4.1986.doc.

 

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden