Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Ort > Kanada
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 4

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
04.08.2016 Kanada
Sozialforum
Unia Schweiz

Freihandelsabkommen
Sozialforum
Unia Schweiz
Volltext
Migration, Handelsabkommen und WM-Arbeitsbedingungen stehen im Zentrum. Unia-Delegation am Weltsozialforum in Montreal. Vom 9. bis 14. August findet in Montreal das 12. Weltsozialforum statt. Die Gewerkschaft Unia nimmt mit einer zwölfköpfigen Delegation daran teil, um die internationale Zusammenarbeit mit andern Gewerkschaften und Nichtregierungs-organisationen zu stärken. Im Vordergrund stehen Kampagnen zur Migrationspolitik und für Lohngleichheit, gegen Freihandelsabkommen und für bessere Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen. 2001 in Porto Alegre als Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet, findet das Weltsozialforum 2016 erstmals in einem Industrieland statt. In der kanadischen Metropole Montreal werden unter dem Motto „Eine andere Welt ist nötig, gemeinsam ist sie möglich“ mehrere Zehntausend Teilnehmende aus 120 Ländern an rund 1300 Veranstaltungen aktuelle Themen diskutieren und gemeinsame Kampagnen koordinieren. Zudem sind rund zwanzig Grosskonferenzen mit Persönlichkeiten aus verschiedenen Ländern geplant, darunter der demokratische US-Senator Bernie Sanders, der bolivianische Vizepräsident Alvaro García Linares oder die kanadische Globalisierungskritikerin und Autorin Naomi Klein. Internationale Zusammenarbeit verstärken. Die Gewerkschaft Unia wird mit einer zwölfköpfigen Delegation am Weltsozialforum teilnehmen und sich aktiv an verschiedenen Veranstaltungen beteiligen. So an einem von Gewerkschaften des Québec organisierten Workshops zu den geplanten Freihandelsabkommen TISA (Dienstleistungen), TTIP (EU-USA) und (…).
Unia Schweiz, Medienmitteilung, 4.8.2016.
Unia Schweiz > Sozialforum. Freihandelsabkommen. Unia Schweiz, 2016-08-04.
Ganzer Text
25.05.2012 Kanada
Schweiz
Südafrika
Initiativen Schweiz
Löhne
Personen
Work
Oliver Fahrni
Ruth Gurny
Oswald Sigg
Grundeinkommen
Mindestlöhne
Volltext
Was ist ein bedingungsloses Grundeinkommen? Ein paar Antworten. Schon Thomas Morus wollte es. Im Jahr 1516 schlug der englische Utopist, Staatsmann und Kirchenheilige vor, allen Menschen einen Grundlebensunterhalt zu bezahlen. Das Thema ist uralt. Und es wird global diskutiert. In Südafrika nennt man es Basic Income Grant, in Kanada Social Credit, anderswo Bürgergeld oder eben: bedingungsloses (oder garantiertes) Grundeinkommen. Das Grundeinkommen steht im SP-Programm, (...). Oliver Fahrni.

Work. Freitag, 25.5.2012.
Personen > Fahrni Oliver. Grundeinkommen. 25.5.2012.doc.

Ganzer Text

05.09.1985 Australien
Kanada
Schweiz
Kapitalismus
Personen
Georges Eggenberger
Erwin Gerster
Fritz Reimann
Walter Renschler
Hans Schäppi
Exil
Reduit
Volltext

Das jüngste Gerücht... Die Schweiz vom Krieg umtost, eine Nation in Igelstellung, einig bis zum letzten Mann: Das Bild hat einen Knacks bekommen: „Alles, was in der Schweizer Wirtschaft Rang und Namen hat, sässe im Kriegsfall nicht im Bunker, sondern im sicheren  Exil.“  Im renommierten Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ plauderte Balz Hosang in der Juni-Nummer aus, was diskret behandelt sein wollte: Gestützt  auf den  Bundesratsbeschluss vom 12. April 1957/4. Juli 1958 können hochkarätige Firmen ihren Sitz samt ausgewählten Unterzeichnungsberechtigten ins Ausland verlegen. Ein Überbleibsel aus dem kalten Krieg? Keineswegs: Seit einigen Wochen ist ein Gastland für die exilierten Firmenvertreter gefunden: Ein mit bundesrätlichem Segen geschlossenes Abkommen mit der kanadischen Zentralregierung, das erste dieser Art, regelt die Rahmenbedingungen. Auch mit Australien soll vielleicht noch verhandelt werden. (...). Anna Klar.

Die Gewerkschaft, 5.9.1985.
Kapitalismus > Exil. 5.9.1985.doc.

Ganzer Text

20.07.1923 Australien
Bulgarien
Kanada
Südafrika
ILO

Löhne
Volltext

Lohnänderungen in verschiedenen Ländern. Vom Internationalen Arbeitsamt jüngst ausgeführte Studien über die Lohnentwicklungen zeigen an, dass die Senkung der Löhne in den hochvalutarischen Ländern zu einem Stillstand gekommen ist. Die Untersuchungen erstrecken sich auf folgende Länder: Grossbritannien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Niederlande, Belgien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Italien, Bulgarien, Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Südafrika, Australien und Indien. Die Reallöhne waren bis 1922 höher als vor dem Krieg in (...). I.A.A.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 1923-07-20.
ILO > Löhne. 1923-07-20.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden