Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Importwirtschaft
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 6

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
13.03.2015 Schweiz
Vorwärts

Importwirtschaft
Volltext
Zollhandelsstatistik: Ein kleiner Schritt Richtung Transparenz. Die Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz (GfbV) begrüsst die Veröffentlichung der historischen Daten über den Aussenhandel der Schweiz mit Gold, Silber und Münzen. Damit ermöglicht die Eidgenössische Zollverwaltung eine Analyse der Importe und Exporte von Gold, Silber und Münzen aus den Jahren 1982 bis 2013 gemäss Ländern. Die Zollverwaltung folgt damit der Interpellation von Cedric Wermuth, der im Jahre 2012 die Offenlegung der Zollhandelsstatistik mit Edelmetallen forderte. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Transparenz bezüglich Länderimporte. Um den Import von schmutzigem Gold zu reduzieren, braucht es jedoch weitere Massnahmen. Seit dem 27. Februar können politisch heikle Goldimporte rückverfolgt werden. So zeigen die bisher geheim gehaltenen Zahlen zum Beispiel, wie die Schweizer Banken und Goldraffinerien Mitte der 80er-Jahre. als die UNO weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen das Apartheidregime Südafrikas ergriff, Gold, Silber und Münzen im Wert von jährlich über 10 Milliarden Franken importierten - und dadurch dem menschenverachtenden Südafrika dringend notwendige Devisen lieferten. Die Gesamtsumme der Schweizer Goldimporte liegt jährlich zwischen 2000 und 5000 Tonnen Gold. Der Rekord betrug 5046 Tonnen Gold im Jahre 2013. Im Jahre 2014 fiel der Import auf 2217 Tonnen zurück, während der World Gold Council den weltweiten Bedarf an Gold für das gleiche Jahr auf 3924 Tonnen schätzte. (…).
Vorwärts, 13.3.2015.
Vorwärts > Importe. Gold. Vorwärts, 13.3.2015.
Ganzer Text
03.04.2014 Schweiz
Militärdepartement
Personen
Work
Jean Ziegler
Importwirtschaft
Rüstung
Volltext

Keine Drohnen für Maurers Armee. Man kann immer von Amerika lernen. Eine Erfindung, die über den Atlantik gekommen ist und dieser Tage in Genf Furore macht, zum Beispiel vor dem Uno-Hauptquartier, ist der sogenannte Flashmob. Was ist das? Eine hocheffiziente Methode der öffentlichen Demonstration. Kleinere oder grössere Gruppen versammeln sich plötzlich, legen sich auf Tramschienen, vielbefahrene Kreuzungen oder Durchgangsstrassen und blockieren so für kurze Zeit - bis die Polizei anrückt - an immer anderen Stellen die Stadt. In Genf bedienten sich die Gegner der absurden Schweizer Rüstungspolitik dieser Methode. Ein Beispiel: Kürzlich blockierten Studentinnen und Studenten, Gewerkschafter, Pfarrer sowie einige Dutzend anderer Leute um die Mittagszeit die Rue du Rhône, die zentrale Einkaufsstrasse. Auf ihren Transparenten stand: „Nein zu den Drohnen, die an den Palästinensern ausprobiert wurden.“ Israel ist einer der grössten Waffenexporteure der Welt. (…). Jean Ziegler.

Work online, 3.4.2014.

Personen > Ziegler Jean. Rüstung. Import. Work. 2014-04-03.

Ganzer Text

24.03.2014 Schweiz
Personen
TISA
VPOD Schweiz
Stefan Giger
Dienstleistungen
Importwirtschaft
Stop TISA Komitee
Volltext

TISA: Eine Gefahr für den Service public in der Schweiz und weltweit. WTO blockiert: Reiche gegen Schwellenländer. Die seinerzeit vollmundig angekündigte WTO-Runde in Dauha ist immer noch blockiert. Während die reichen Industriestaaten den vollen Marktzutritt für Industrieprodukte und Dienstleistungen in Schwellenländer erzwingen wollen, schotten sie weiterhin ihre eigenen Märkte vor allem im Bereich Landwirtschaft gegen Importe aus dem Süden ab. Die Schwellenländer verlangen demgegenüber, dass Marktzutritt auch für sie gelten muss. Dieses Recht fordern die Schwellenländer selbstbewusst ein, und im Rahmen der multilateralen Verhandlungen der WTO müssten die reichen Industriestaaten endlich Konzessionen gegenüber dem Süden machen. Die reichen Industriestaaten versuchen daher nun, die widerborstigen Länder des Südens auszutricksen. Unter der Führung der USA haben sich die reichen Industriestaaten unter dem absurden Namen „Really Good Friends of Services“ (RGF) zusammengeschlossen – mit dabei ist der Schweizer Bundesrat, ohne aber je dafür ein Mandat vom Parlament erhalten zu haben. Stefan Giger.

VPOD Schweiz, 24.3.2014.

Personen > Giger Stefan. TISA. WTO. VPOD Schweiz. 2014-03-24.

Ganzer Text

17.06.1927 China
Indien
Schweiz
Personen
Ernst Reinhard
Arbeitslosigkeit
Exportindustrie
Importwirtschaft
Volltext

Ewige Arbeitslosigkeit. Während die Welt sich fast nur um die Dinge im Fernen Osten kümmert, die allerdings für uns von nicht abzuwägender Bedeutung sind, geht sie beinahe achtlos an einer Frage vorüber, die sich drohender als je vor uns erhebt: der Arbeitslosigkeit. Vielleicht ist an jener Gleichgültigkeit die Tatsache schuld, dass wir nun über die schlimmsten Zeiten hinüber sind. Keines (...).
Ernst Reinhard.

Der öffentliche Dienst, 17.6.1927.
Personen > Reinhard Ernst. Arbeitslosigkeit. 17.6.1927.doc.

Reinhard Ernst. Arbeitslosigkeit. 17.6.1927.doc

20.01.1922 Schweiz
Eisenbahner, Der
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Landwirtschaft

Importwirtschaft
Löhne
Preise
Teuerung
Volltext

Merkwürdige Leute. Merkwürdige Leute sind die schweizerischen Bauernführer. Der Merkwürdigste von allen ist Herr Dr. Laur. Vor einigen Monaten hat er eine Lohnbewegung grossen Stils durchgeführt. Der Bauernverband hat mit Hilfe einiger Mitläufer den Zolltarif durchgepeitscht.  Mit einem unglaublichen Aufwand sucht Herr Laur die Notwendigkeit der hohen Zölle für die Landwirtschaft zu beweisen. (...). "Der Eisenbahner".

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 20.1.1922.
Eisenbahner, Der > Landwirtschaft. Preise. 20.1.1922.doc.

Ganzer Text

13.01.1922 Schweiz
Gemeinde- und Staatsarbeiter, Der
Personen
Regierung Schweiz
Hans Oprecht
Importwirtschaft
Lebenshaltungskosten
Preise
Teuerung
Volltext

Die Wirtschaftspolitik des Bundes. Die „Schweizerische Bankgesellschaft" veröffentlicht dieser Tage eine Abhandlung über „Das Wirtschaftsjahr 1921“, in der in eklatantester Weise die „Laur-Schulthess'sche" Interessenpolitik des Schweiz. Bundesrates gekennzeichnet wird. Wer diese Publikation studiert hat und dann noch zu behaupten wagt, der Bundesrat treibe keine Wucher- und Raubpolitik an unserer Volkswirtschaft auf Kosten der grossen Masse der schweizerischen Bevölkerung zu Gunsten einer kleinen, sowieso bevorzugten Minderheit, der ist unheilbar mit Blindheit geschlagen oder (...). Hans Oprecht.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 13.1.1922.
Personen > Lebenshaltungskosten. 13.1.1922.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden