Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Grütliverein
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 9

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
08.06.2002 Schweiz
Grütliverein
SP

Grütliverein
SP
Am 22.11.1925 wird am SP-Parteitag in Aarau der Grütliverein mit der SP zusammengeschlossen. Bund 8.6.2002
24.03.1926 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Werner Chappaz
Bernhard Fink
Emilf Gräppi
Franz Strasser
Albert Thommen
1. Mai Biel
Antifaschismus
Arbeiterunion
Grossratswahlen
Grütliverein
KPS
Volltext
Vorstand

Arbeiterunion Biel. Generalversammlung

24. März 1926, abends 8 Uhr, grosser Saal Volkshaus Biel.

 

Traktanden:

1. Mandatsprüfung

2. Korrespondenzen

3a Jahres- und Sekretariatsbericht

3b Kassen- und Revisorenbericht

4. Wahlen a) Unionsvorstand, b) Geschäftsprüfungskommission, c) Sekretäre im Nebenamt

5. Maifeier

6. Grossratswahlen

7. Anträge

8. Unvorhergesehenes

 

1. Mandatsprüfung. Zur Mandatsprüfung zirkuliert wie gewohnt eine Präsenzliste, die zur Kontrolle der Delegierten und eingeladenen Vorstandsmitglieder dient. Der Unionspräsident begrüsst zu Beginn der Verhandlungen auch unseren Pressevertreter Genosse Ernst Rodel, Redaktor der Seeländer-Volksstimme. Genosse Emil Ritter, Mitglied der Geschäftsprüfungskommission, legt den Bericht ab über die geprüften Protokolle, die von der Versammlung anstandslos angenommen werden.

2. Korrespondenzen. Ein Schreiben des Grütlivereins Biel wird bekannt gegeben, der bei seiner Liquidation die Bibliothek der Arbeiter-Union Biel übergeben hat. Auch liegt eine Offerte bei, in dem er 2 Schränke zum Ankaufen zum Preis von 130 Franken offeriert, die sich in Zimmer 1 des Volkshauses befinden. Weil man diese Schränke nicht entfernen kann, wie man will und dies mit grossen Kosten verbunden wäre, wird vom Ankauf abgesehen. Diese Schränke werden jenen Gewerkschaften zur Benützung empfohlen, die das Volkshaus benützen. 

Protokollbuch Arbeiterunion Biel 1919-1933. Handschrift. Gebunden. Archiv GBLS Biel.

Ganzer Text

06.05.1918 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
ATV Biel
Ausflug
Grütliverein
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Montag, den 6. Mai 1918, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen und Mitteilungen, 4. Ausflug, 5. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 9 Mitglieder.
2. Protokoll. Das Protokoll wurde verlesen und genehmigt.
3. Korrespondenzen und Mitteilungen. Ein Schreiben des Arbeiter-Turnvereins betreffs finanzieller Unterstützung zur Anschaffung von Gerätschaften wird verlesen. Genosse Moser gibt Auskunft betreffs den Schwierigkeiten, die dem jungen Verein speziell vom Grütliverein gemacht werden. Es wird be-schlossen, 50 Franken zu spenden. Ein Schreiben des Lederarbeiter-Verbandes wird verlesen mit der Anfrage, ob es nicht möglich wäre, die Sektion Biel aufrecht zu erhalten. Ein Schreiben von Arbeitersek-retär Emil Ryser betreffend eines Vortrages der Unfallversicherung wird verlesen. In den Mitteilungen bringt Genosse Moser eine Glanznummer aus der Konsumgenossenschaft. Betreffend der Schreibma-schine wurde beschlossen, sie alljährlich an Herrn Dornacher zu geben zur Instandstellung und Reini-gung für 20 Franken.
4. Ausflug. Es wurde beschlossen, mit verschiedenen Vereinen ein Pic-nic zu veranstalten, was dem Genossen Greder übertragen wird.
5. Verschiedenes. Es wird erwähnt, dass man dem  Militär Vollmachten zuschicken soll, weil es im Dienst nicht stimmen kann.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

26.06.1917 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
S. Gusset
W. Müller
Arbeiterunion Biel Vorstand
Bibliothek
Grütliverein
SP Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Gemeinsame Sitzung der Vorstände der Arbeiterunion, der SP und des Grütlivereins betreffend der Zentralbibliothek, Dienstag, den 26. Juni 1917, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Genosse S. Gusset eröffnet im Namen der Arbeiterunion um 8.30 Uhr die Sitzung. Anwesend sind Mitglieder des Leitenden Ausschusses der Arbeiterunion, der Vorstand des Grütlivereins und Genosse Walther als Vertreter des Kreisvorstandes. Als Tagespräsident beliebt Präsident Genosse S. Gusset.

 

Der Vorsitzende gibt bekannt, wie der Grütliverein mit Schreiben vom 22. Mai 1917 an die Arbeiterunion gelangt ist und diese um die Lösung der Frage, wie die Mitglieder des Grütlivereins auch weiterhin die Zentralbibliothek benutzen können, ersucht hat. Der Grütliverein stützt sich bei seinem Vorgehen auf die Tatsache, dass er durch Parteibeschluss nicht mehr Mitglied der Partei ist und der Arbeiterunion aus prinzipiellen Gründen nicht angehören könne. Er sei aber an der Zentralbibliothek interessiert, weil er an einem grossen Teil derselben ein Eigentumsrecht besitze. Der Vorsitzende gibt die von der Arbeiterunion in dieser Angelegenheit unternommenen Schritte bekannt, die darin bestehen, dass der Leitende Ausschuss der Arbeiterunion in Anerkennung der vom Grütliverein angeführten Gründe an den Grütliverein und die SP gelangte und eine Lösung der Frage durch einen Kompromiss vorschlug. Weil von keiner Seite Einspruch erfolgte, wurde die heutige gemeinsame Sitzung einberufen, die die Form des vorgeschlagenen Kompromisses zu bestimmen hat. Der Parteivorstand, der nicht anwesend ist, erklärte sich gemäss mündlicher Zusage mit den heutigen Abmachungen einverstanden. Die nun folgende Diskussion hatte eine gründliche Aussprache zur Folge. 

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

05.06.1917 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
W. Müller
Arbeiterunion Biel Vorstand
Bibliothek
Grütliverein
SP Biel
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, 5. Juni 1917, abends 8 ½ Uhr, Volkshaus

Traktanden: 1. Appell, 2. Korrespondenzen, 3. Demissionen, 4. Wahl eines Protokollführers, 5. Eintrittsgesuch der Maler und Gipser-Gewerkschaft, 6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer-Tagwacht“, 7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek, 8. Angelegenheit betreffend Ausweiskarten, 9. Verschiedenes.

 

1. Appell. Anwesend sind 8 Mitglieder.

2. Korrespondenzen.

3. Demissionen

4. Wahl eines Protokollführers.

5. Eintrittsgesuch der Maler- und Gipser-Gewerkschaft.

6. Wahl von 2 Delegierten in das Pressekomitee der „Seeländer Tagwacht“.

7. Gesuch des Grütlivereins Biel betreffend Benützung der Zentralbibliothek. Mit Schreiben vom 22. Mai 1917 teilt der Grütliverein Biel mit, dass er aus Gründen der Parteieinheit aus der lokalen SP Biel ausgeschlossen worden sei. Der Arbeiterunion könne er nicht beitreten, weil diese eine rein ge-werkschaftliche Organisation sei. Somit stehe er nun ausserhalb derjenigen Körperschaften, denen die Benutzung der Zentralbibliothek zustehe. Diese gehört jedoch zu einem grossen Teil dem Grütliverein, weil er auf dem von ihm zur Verfügung gestellten Teil Eigentumsrecht vorbehalten habe. Er ersucht deshalb die Arbeiterunion um Mitteilung, wie sie sich zur Benützung der Bibliothek durch die Mitglieder des Grütlivereins verhalte. Je nach dem ausfallenden Entscheid werde er dann beschliessen, ob er den ihm gehörenden Teil in der Zentralbibliothek belassen werde oder nicht. Auf Antrag des Genossen W. Müller wird beschlossen, zusammen mit der Sozialdemokratischen Partei einen Kompromiss einzu-gehen, der seinen Mitgliedern die Benützung der Zentralbibliothek weiterhin sichert.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Maschinenschrift.

Ganzer Text

19.05.1917 Schweiz
St. Gallen
Zürich
Strassenbahner-Verband
Strassenbahner-Zeitung

DV
Grütliverein
Redaktion
Volltext

Provisorische Traktandenliste zur Delegiertenversammlung in St. Gallen. Samstag den 19. Mai 1917. (...).

Strassenbahner-Zeitung, 1917-04-20. Standort: Sozialarchiv.
Strassenbahner-Verband > DV Strassenbahner-Verband 1917-04-19.doc.

 

DV Strassenbahner-Verband 1917-05-19.pdf

05.02.1916 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
P. Polier
Emil Ryser
Alfred Walther
Arbeiterunion Biel Vorstand
Grütliverein
Sekretär
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Samstag, den 5. Februar 1916, abends 8 ½ Uhr

Vorsitz: Präsident Emil Ryser. Protokoll: P. Polier.

Traktanden: 1. Appell, 2. Protokoll, 3. Korrespondenzen, 4. Sekretariat, 5. Volkshausfrage, 6. Generalversammlung, 7. Verschiedenes.

 

1. Appell. Der Appell ergibt 11 Anwesende. Bezüglich Mitglied Genosse Marti beantragt der Präsident, denselben zu ersetzen, weil er als Abstinenzgewerkschafter nicht mehr der Arbeiterunion angehöre.

2. Protokoll. Das Protokoll wird verlesen und genehmigt.

3. Korrespondenzen. Bezüglich Trennung der politischen und gewerkschaftlichen Parteien liegt ein Schreiben des Grütlivereins vor, in dem mitgeteilt wird, dass der Verein zur politischen Partei übergetreten sei und der Arbeiterunion nicht mehr angehöre. Genosse Walther stellt den Antrag, dass man auch dem Frauen- und Töchter-Verein mitteile, er möge zur politischen Partei übertreten. Genosse Emil Ryser entgegnet ihm, dass dies nicht anginge, weil sich dieser Verein bis heute noch nicht politisch betätigt  habe. Wahrscheinlich werde er bald aufgelöst. Mit knapper Mehrheit wird der Antrag Walther abgelehnt.

Es ist ferner eine Zuschrift von einem Karl Gvatter aus Schaffhausen eingetroffen, der für ein Honorar von 30 Franken einen Rezitations-Abend abzuhalten offeriert. Man beschliesst, das Schreiben dem Bildungsausschuss zu übergeben.
4. Sekretariat. Präsident Emil Ryser gibt die Namen der 17 Bewerbern mit und erläutert, was bis heute getan worden ist. Leider sei die zuerst in Betracht gezogene Kandidatur von einem Cousin aus St. Gallen zurückgezogen worden, weil er einen anderweitigen Contract abgeschlossen habe. Nach Ausschaltung der nicht in Frage kommenden Anmeldungen verbleiben nun noch 8 Bewerber. Es sind dies die Kandidaten Schöttli, Brandenberger, Stern, Ernst Fischer, Kunz, Müller, Götz und Krebs. Ihre Bewerbungen werden verlesen, doch kann keine definitive Wahl erfolgen, weil der Bericht der „Berner Tagwacht“ darüber noch nicht vorliegt. Es wird beantragt und zum Beschluss erhoben, auf Freitag, den 11. Februar 1916 eine Ausschuss-Sitzung abzuhalten und am Montag, den 14. Februar 1916 eine GV durchzuführen.
5. Volkshausfrage.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

08.07.1915 Biel
Arbeiterunion Biel
Archiv GBLS Biel
Personen
Perret
P. Polier
Emil Ryser
Arbeiterunion Biel Vorstand
Grütliverein
Repression
Volltext

Arbeiterunion Biel. Leitender Ausschuss, Freitag, den 8. Juli 1915, abends 8 ¼ Uhr, Helvetia

Vorsitz: Vizepräsident Genosse Stucki. Protokollführer: Genosse P. Polier.

Traktanden: Stellungnahme und Protestresolution gegen die perfiden Angriffe auf den Genossen Perret(…) in Madretsch durch das Wirtschaftliche Volksblatt.

 

Der Referent, Genosse Perret, teilt mit dass er infolge seines Referates anlässlich der Protest-versammlung gegen die Lebensmittelteuerung von der Redaktion des Wirtschaftlichen Volksblattes aufs heftigste angegriffen und beleidigt worden sei, was mit seiner Ehre als rechtschaffener Bürger nicht vereinbar sei. Er hofft, dass auch die Arbeiterunion, die ja auch durch ihn vertreten sei, sol-che Anrempelungen energisch zurückweisen werde. Hierauf verliest Genosse Moser den Artikel in genannter Zeitung. Die Diskussion wird eröffnet. Es wird einstimmig beschlossen, den Antrag Perret zur Einberufung einer ausserordentlichen GV gutzuheissen und auszuführen. Sie wird auf Donnerstag, den 15. Juli angesetzt. Weiter wünscht Genosse Perret, dass Flugblätter erstellt werden und zwar mit deutschem und französischem Text. Den bereits redigierten französischen Text liest er vor, der gutgeheissen wird. Die Übersetzung ins Deutsche wird von Genosse L. Egger gewünscht. Diese Flugblätter sind rechtzeitig zu verteilen, hauptsäch-lich vor den grossen Fabrik-betrieben. Ebenfalls durch Flugblätter in der „Berner Tagwacht“ und im „Express“ soll die GV be-kannt gemacht werden. Genosse Stucky wünscht besondere Einladung der Mitgliedschaft vom Grütliverein Madretsch und der Stadtratsfraktion. Als Referenten werden die Genossen Emil Ryser, französisch und  Fritz Walter, deutsch zugezogen. Im Verschiedenen wünscht Genosse Walther, man möchte die 2000 Flugblätter in Bern drucken lassen, was gutgeheissen wird.

Arbeiterunion Biel. Vorstand. Protokolle 1912-1922. Protokollbuch, gebunden, Handschrift.

Ganzer Text

18.03.1888 Biel
Arbeiterunion Biel
Grütliverein
Personen
Gottfried Reimann
Arbeiterunion
Grütliverein
Am 18. März 1888 wurde die lokale Arbeiterunion vom damaligen Grütliverein gegründet und als Lokal diente das Café Rawyler an der Kanalgasse. Ein ständiges Sekretariat bestand allerdings noch nicht. Als Präsident amtierte Kollege Arnod Steger und als Arbeitersekretär im Nebenamt Kollege Rudolf Spörri. Im Jahr 1892 mit Kollege Gottfried Reimann als Präsident wurde das Lokal in die "Helvetia" an der Untergasse verlegt. In den Jahren 1906-1916 befasste man sich eingehend mit der Idee der Gründung eines ständigen Sekretariates. In der GV vom 14.2.1916, unter dem Vorsitz des Kollegen Emil Ryser, wurde das ständige Unionssekretariat beschlossen und als Sekretär Kollege W. Müller (Typograph aus Bern) gewählt. Mit der damaligen Volkshausfrage schien auch die Frage des Platzsekretariates endgültig erledigt zu sein. Ende 1917 trat Kollege W. Müller zurück und das ständige Sekretariat musste leider aufgehoben werden. (…). Jahresbericht Gewerkschaftskartell Biel 1950, Seite 9
1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden