Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Kapitel > Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 8

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
24.09.1987 ZH Kanton
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
GTCP Schweiz
Personen
VPOD Schweiz
Walter Renschler
Hans Schäppi
Gesundheitsschutz
Nachtarbeit
Schichtarbeit
Sonntagsarbeit
Volltext

Nationalrat Heinz Allenspach, Delegierter des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes, bekundete Mühe, den anwesenden Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern seine Vorstellungen von Deregulierung und Flexibilisierung schmackhaft zu machen. Stark kritisiert wurde er von VPOD-Zentralsekretär und Nationalrat Walter Renschler sowie vom GTCP-Präsidenten Hans Schäppi. Eine Podiumsdiskussion zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaftern. Nacht- und Schichtarbeit, droht sie bald allen? 160‘000 Beschäftigte in Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen arbeiten regelmässig nachts,700‘000 sind von regelmässiger Sonntagsarbeit betroffen. Tendenz: zunehmend. Droht nun bald uns allen Schicht-, Nacht- und Sonntagsarbeit? Unter dieser Frage stand eine vom Gewerkschaftskartell und der Sozialdemokratischen Partei des Kantons Zürich veranstaltete Podiumsdiskussion mit recht illustren Teilnehmern: Nationalrat und VPOD-Geschäftsführer Walter Renschler, GTCP-Präsident Hans Schäppi und die Arbeitgebervertreter Nationalrat Heinz Allenspach, Delegierter des Arbeitgeber-Zentralverbandes, sowie Peter Hasler, Direktor des Arbeitgeberverbandes der Maschinen- und Metallindustriellen. (...).

Die Gewerkschaft, 24.9.1987.
GTCP Schweiz > Nachtarbeit. 24.9.1987.doc.

Nachtarbeit und Schichtarbeit - droht sie bald allen?. 24.9.1987.pdf

22.02.1927 ZH Kanton
Abstimmungen Zürich
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
SP ZH Kanton

Volltext
Wohnungsbau

An die Gewerkschafter des Kantons Zürich. Infolge der bestehenden Wohnungsnot und der zu früh erfolgten Aufhebung des Mieterschutzes werden die Mietzinse für einen grossen Teil der Mieter ins Fabelhafte gesteigert. In der Stad Zürich sind Mietzinssteigerungen von Fr. 500.- bis 1000.- innerhalb eines Jahres für Arbeiterwohnungen keine Seltenheit. Der Hausbesitzer frägt nicht, ob der Mieter den erhöhten Zins bezahlen kann, sondern verlangt einfach von einem bestimmten Datum an so und so viel mehr Zins und lässt dem Mieter die Wahl, entweder den erhöhten Zins zu bezahlen oder sich eine andere, noch teurere Wohnung zu suchen. (...). Der öffentliche Dienst, 11.2.1927.

Wohnungsbau. 11.2.1927.pdf

16.01.1927 Winterthur
Arbeiterunion
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
VPOD

Kongress
Pensionskasse
Volltext

VPOD Winterthur. Kantonale Angestellte. Die Generalversammlung vom 16. Januar wies einen befriedigenden Besuch auf. Unter Mutationen war ein Austritt zu verzeichnen. Derselbe erfolgte nach statutengemässer Kündigung. Der  Jahresbericht, der vom Vorsitzenden verlesen wurde, zeigte, dass wir im Berichtsjahre auch wider Fortschritte gemacht haben, so in Bezug auf die Einführung der Pensions-versicherung und Vermehrung unserer Mitgliederzahl. Es wurde der Gruppenvorstand in Globo wieder bestätigt und der bisherige Präsident wiedergewählt. (...). Der öffentliche Dienst, 28.1.1927.

VPOD Winterthur. Kantonale Angestellte. 16.1.1927.pdf

29.12.1926 Zürich
Burghölzli
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
VPOD ZH Kanton

Berufsbildung
Kampffonds
Volltext

VPOD ZH Kanton. Kantonale Angestellte, Gruppe Burghölzli. Die letzte Gruppenversammlung vom Jahr 1926 wurde am 29. Dezember in der Anstalt abgehalten. Infolge starker Belastung mit internen Geschäften im verflossenen Jahre hofft der Vorstand, .die nächsten Versammlungen mit Referaten abzuhalten. Den Austritt auf Ende des Jahres haben 3 Mitglieder gegeben. Neu wurden 2 Mitglieder aufgenommen. Der Obmann teilt mit, dass die Abendunterhaltung am 12. Februar in der „Eintracht“ stattfindet. (...).

 

Der öffentliche Dienst, 14.1.1927.

 

Ganzer Text

18.08.1922 ZH Kanton
Zürich
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
Steuern

Steuererleichterung
Steuernachlass
Volltext

Gewerkschaftskartell des Kantons Zürich. An die Sektionen und im Kanton Zürich domizilierten Zentralvorstände. Werte Genossen und Genossinnen. alle unsere Bemühungen,  für die Gewerkschaften Steuerbefreiung zu erlangen, blieben bisher scheinbar erfolglos. Nun scheint aber der Regierungsrat doch zu einer bessern Einsicht gekommen zu sein, was aus folgendem Beschluss hervorgeht: Beschluss des Regierungsrates über Steuerbefreiung Vom 13. Juli l922. (...).

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 18.8.1922.
Gewerkschaftskartell ZH Kanton > Steuern. Gewerkschaften. 18.8.1922.doc.

Ganzer Text

31.03.1922 Winterthur
Arbeiterunion
Gemeinde- und Staatsarbeiter Winterthur
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
Löhne
Personen
Heinrich Tanner
Arbeitszeit
Dienst- und Besoldungsordnung
GV
Volltext
Vorstand
Gemeinde- und Strassenbahner Winterthur. Die unterm 31. März 1922 abgehaltene ausserordentliche Generalversammlung des Gemeinde- und Staatsarbeiter-Verbandes, Sektion Winterthur, war ziemlich gut besucht. Die Versammlung war auf 19 Uhr angesetzt, sie konnte aber erst um 20 Uhr eröffnet werden, weil die Kollegen immer ein akademisches Viertel haben müssen und diesmal ein ziemlich langes. Kollegen, wenn wir kampfbereit sein wollen, so müssen wir auch die Versammlungen pünktlich beginnen, denn dieses gehört zur gewerkschaftlichen Disziplin, wenn wir (sagen wir einmal so) die Versammlungsdisziplin einhalten können, können wir auch dem Gegner diszipliniert gegenüberstehen. Der Vorstand resp. Der Präsident wird an Zukunft die Versammlungen pünktlich eröffnen, ob 5 Mitglieder oder 200-300 Mitglieder anwesend sind. (...).

Heinrich Tanner.

Der Gemeinde- und Staatsarbeiter, 7.4.1922.
Gemeinde- und Staatsarbeiter Winterthur > GV 1922-03-31.doc.

Ganzer Text


18.12.1917 Oerlikon
Arbeiterunion
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
Personen
Strassenbahner
Gottfried Schmid
Arbeitsbedingungen
Präsident
Volltext

Strassenbahner Oerlikon. Die flott besuchte Monatsversammlung vom 18. Dezember 1917 wurde von unserem tüchtigen  Vereinspräsidenten Kollege G. Schmid um 9 2/4 Uhr mit der Bekanntgabe einer reichlichen Traktandenliste eröffnet. Das Protokoll  wurde wie üblich vom Aktuar verlesen, von der Versammlung genehmigt und verdankt. Unter Mutationen fand ein Eintrittsgesuch in unsere Organisation seine Erledigung. Das Mitglied wird ermahnt, der Organisation gegenüber stets seine Pflichten zu erfüllen. Mit dieser Aufnahme ist der Mitgliederbestand unserer Sektion auf 62 angewachsen. (...).

 

Strassenbahner-Zeitung, 18.1.1918.

 

Ganzer Text

21.09.1917 Schweiz
Zürich
Arbeiterunion
Gewerkschaftskartell Kanton Zürich
Juso
Personen
SGB
Karl Dürr
Rieder
Oskar Schneeberger
Präsident
Statuten
Volltext
Wahlrecht

Eindrücke vom Schweizerischen Gewerkschaftsbundkongress. is. Mit etwas gemischten Gefühlen gingen wir zum diesmaligen Gewerkschaftsbundkongress. Ein gewisses Bangen, wie es werden soll, wenn der gleiche Geist der Zerfahrenheit, wie er sich, hauptsächlich in der politischen Bewegung, in der letzten Zeit bemerkbar machte, sich auch auf die Gewerkschaftsbewegung ausdehnen sollte, wollte uns beschleichen. Wir erlebten eine angenehme Enttäuschung.  Der Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes bekundete in seinen Entschliessungen mit überwältigender Mehrheit einen Einheitswillen, der angenehm berührte. Wenn auch dieses oder jenes Glied Tendenzen in befürchtetem Sinne zeigen wollte,  so war doch der Gesamteindruck, dass die schweizerische Gewerkschaftsbewegung von solchen Tendenzen nichts wissen will. Die alte bewährte Taktik soll auch in der Zukunft wegleitend sein. Mit aller Entschiedenheit wurde es abgelehnt, das, was in jahrzehntelanger Arbeit aufgebaut wurde, durch waghalsige Aktionen auf einen Schlag niederzureissen. (...). Strassenbahner-Zeitung, 1917-09-21.

SGB > Kongress. 1917-09-21.doc.

Kongress. 1917-09-21.pdf

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden