Gewerkschaftschronik
 Textverzeichnis minimieren

Sie sind hier: Textverzeichnisse > Stichwort > Geldwäscherei
Suchen Ortsverzeichnis Kapitelverzeichnis Personenverzeichnis Stichwortverzeichnis  

       
 
   
Anzahl gefundene Artikel: 7

1
 DatumOrtKapitelPersonenStichworteArtikel
21.11.2016 Schweiz
Banken
Personen
Work
Jean Ziegler
Banken
Geldwäscherei
Volltext
Die ewige Straffreiheit der Banker. Donnerstag, 3. November, in Paris. Gegen Mitternacht. Ich gehe auf dem vom Regen durchnässten Trottoir des Boulevard St-Germain. Auf der Höhe des Cafés Les Deux Magots. Plötzlich ertönt hinter mir eine Stimme: „Ziegler, come vai?“ Ich drehe mich um. Vor mir steht Fernando Henrique Cardoso, der ehemalige Präsident von Brasilien. Fremder Freund. Meine Beziehungen zu ihm sind vielfältig und widersprüchlich. Anfang der 1970er Jahre lebte er mit seiner Frau Ruth im Exil in Paris. Die seit 1964 in Brasília herrschenden Militärs hatten ihn vertrieben. Der weltbekannte Sozialwissenschafter war Gastprofessor der Universität Paris-Vincennes. Ich sass als unbekannter junger Soziologe in seinen Seminarien. März 2002: Im Präsidentenpalast von Brasília empfängt mich Fernando Henrique. Er ist seit 1995 Staatspräsident, ich ein kleiner Sonderberichterstatter der Uno für das Recht auf Nahrung. Der Bericht meiner Brasilienmission sollte verheerend für seine Regierung ausfallen: 32 Prozent der fast 200 Millionen Brasilianerinnen und Brasilianer waren trotz bescheidenen Reformen immer noch permanent schwerst unterernährt. Lange Zeit hielt mich Cardoso für einen „Verräter“. Doch die nächtliche Zufallsbegegnung in Paris war herzlich und für mich hochinteressant. Ein riesiger Korruptionsskandal erschüttert Brasilien seit fast drei Jahren: der Skandal Petrobas. Die mächtige staatliche Erdölgesellschaft wurde von Angehörigen der politischen Elite systematisch geplündert. Mit aktiver Hilfe von Schweizer Banken. Gegenwärtig sind in Brasilien 62 Prozesse im Gang, in denen es auch um Schweizer Bankinstitute geht. (…). Jean Ziegler.
Work online, 21.11.2016.
Personen > Ziegler Jean. Banken. Geldwäscherei. Work online, 2016.-11-21.
Ganzer Text
22.10.2015 Brasilien
Banken
Personen
Work
Jean Ziegler
Erdöl
Geldwäscherei
Volltext
Ewige Straflosigkeit. Cristina Tardáguila ist eine junge, elegante Frau. Sie ist die Starreporterin der grössten Tageszeitung Lateinamerikas, der in Rio de Janeiro erscheinenden „O Globo“. Cristina ist hochkompetent und eine unerbittliche Recherchierjournalistin. Nur leider kennt sie die internationalen Zeitzonen nicht. Vergangenen Montag, zwei Uhr nachts in der Schweiz, früher Abend in Rio: Das Telefon klingelt in meinem Schlafzimmer in Russin GE. Am Apparat Cristina. „Guten Tag, wie geht es Ihnen, mein Herr?“ Ich knurre zurück: „Cristina, lass mich schlafen. Es ist zwei Uhr nachts!“ Ich lege den Hörer auf. Wenige Minuten später wieder Cristina: „Ich brauche unbedingt eine Auskunft, es geht um die Rolle der Schweizer Banken im Petrobras-Skandal…“. Petrobras ist weltweit der viertgrösste Erdölkonzern. Er gehört dem Staat Brasilien. Minister, Abgeordnete und hohe Beamte haben den Konzern über die Jahre um Hunderte von Millionen Dollar geplündert. Es ist der grösste Korruptionsskandal in der Geschichte des Landes. Die Popularitätswerte von Staatschefin Dilma Rousseff liegen derzeit unter 10 Prozent. Das Land steckt tief in der Krise: Im letzten Jahr ist die Wirtschaft um drei Prozent eingebrochen. Jetzt folgt Streik auf Streik, Massendemonstration auf Massendemonstration. Und wie könnte es anders sein: Das gestohlene Geld liegt auch in der Schweiz. Schlaue Schweizer Banquiers schleusten es nach Zürich und Genf. Sérgio Moro, der Generalstaatsanwalt des brasilianischen Bundesstaates Paraná, leitet die fünf Kontinente umspannenden (…). Jean Ziegler.
Work online, 22.10.2015.
Personen > Ziegler Jean. Banken. Geldwäscherei. Work online, 22.10.2015.
Ganzer Text
22.10.2015 Brasilien
Erdölindustrie
Personen
Work
Jean Ziegler
Erdölindustrie
Geldwäscherei
Volltext
Ewige Straflosigkeit. Cristina Tardáguila ist eine junge, elegante Frau. Sie ist die Starreporterin der grössten Tageszeitung Lateinamerikas, der in Rio de Janeiro erscheinenden „O Globo“. Cristina ist hochkompetent und eine unerbittliche Recherchierjournalistin. Nur leider kennt sie die internationalen Zeitzonen nicht. Vergangenen Montag, zwei Uhr nachts in der Schweiz, früher Abend in Rio: Das Telefon klingelt in meinem Schlafzimmer in Russin GE. Am Apparat Cristina. „Guten Tag, wie geht es Ihnen, mein Herr?“ Ich knurre zurück: „Cristina, lass mich schlafen. Es ist zwei Uhr nachts!“ Ich lege den Hörer auf. Wenige Minuten später wieder Cristina: „Ich brauche unbedingt eine Auskunft, es geht um die Rolle der Schweizer Banken im Petrobras-Skandal…“. Petrobras ist weltweit der viertgrösste Erdölkonzern. Er gehört dem Staat Brasilien. Minister, Abgeordnete und hohe Beamte haben den Konzern über die Jahre um Hunderte von Millionen Dollar geplündert. Es ist der grösste Korruptionsskandal in der Geschichte des Landes. Die Popularitätswerte von Staatschefin Dilma Rousseff liegen derzeit unter 10 Prozent. Das Land steckt tief in der Krise: Im letzten Jahr ist die Wirtschaft um drei Prozent eingebrochen. Jetzt folgt Streik auf Streik, Massendemonstration auf Massendemonstration. Und wie könnte es anders sein: Das gestohlene Geld liegt auch in der Schweiz. Schlaue Schweizer Banquiers schleusten es nach Zürich und Genf. Sérgio Moro, der Generalstaatsanwalt des brasilianischen Bundesstaates Paraná, leitet die fünf Kontinente umspannenden (…). Jean Ziegler.
Work online, 22.10.2015.
Personen > Ziegler Jean. Banken. Geldwäscherei. Work online, 22.10.2015.
Ganzer Text
12.07.2012 ZG Kanton
Zug
Personen
SVP
WOZ
Carlos Hanimann
Geldwäscherei
Steuerhinterziehung
Volltext

Rothinvest. „Krrrnkkk“ in Zug. Der SVP-Politiker und Rechtsanwalt Manuel Brandenberg steht im Zentrum einer Finanzaffäre. Manuel Brandenberg schweigt. Daran ändert auch mehrfaches Klingeln an seiner Bürotür nichts. Das einzige Geräusch, das aus dem Advokaturbüro des SVP-Kantonsrats an der Poststrasse in Zug zu vernehmen ist, ist ein kurzes „krrrnkkk“ nach dem zweiten Klingeln, als der Reporter sein Gesicht ins Kamerafeld vor der Tür streckt: Im Innern vergewissert man sich, dass die Tür auch wirklich geschlossen ist, der Schlüssel wird noch einmal umgedreht - und dann herrscht Stille. (...). Carlos Hanimann.

WOZ. Donnerstag, 12.7.2012.
SVP > SVP Zug. Rothsinvest. 12.7.2012.doc.

Ganzer Text

 

06.08.2009 Schweiz
Personen
UBS
Roman Elsener
Geldwäscherei
Steuerhinterziehung
Zur Kasse, bitte! UBS - Der Prozess. Die USA haben ihr Ziel erreicht, reiche SteuersünderInnen mit Konten im Ausland aus dem Busch zu klopfen. Seit im Steurstreit zwischen der UBS und den USA letzte Woche eine Grundsatzeinigung bekannt wurde, wird an den Details des Vergleiches gefeilt. Kooperation mit den US-amerikanischen Steuergesetzes ist den Vereinigten Staaten dabei wichtiger als Bussen. (...). Roman Elsener. WOZ. Donnerstag, 6.8.2009
26.01.1989 Schweiz
Bundesanwaltschaft

Geldwäscherei
Von den Grossen draussen und den Kleinen im Knast. "Zum Thema Bundesanwaltschaft - Drogen - Geldwäscherei", ein Leserbrief. TW 26.1.1989
10.12.1988 Schweiz
ZH Kanton
Personen
Regierung Schweiz
Solothurner AZ
Elisabeth Kopp
Hans W. Kopp
Geldwäscherei
Volltext

Ausstieg von Hans W. aus der Firma Shakarchi zur rechten Zeit. Tip für Kopp kam von Frau Kopp. Bundesrätin-Gatte Hans W. Kopp ist nicht zufällig eine Woche vor Auffliegen der Geldwäscher-Affäre von seinem Mandat als Vizepräsident der Zürcher Goldhandels-Firma Shakarchi Trading AG zurückgetreten. Vielmehr erhielt er von seiner Gemahlin zur rechten Zeit den rechten Tip. Damit Elisabeth Kopp dies aber zugab, musste zuerst die Lausanner Zeitung, „Le Matin“ spekulieren... Die Geldwäscheraffäre war am 4. November durch Artikel im Zürcher „Tages- Anzeiger“ publik geworden, Kopp hatte schon eine Woche zuvor, am 27. Oktober, seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Vizepräsident der Shakarchi gegeben. Rund 1,5 bis 2 Milliarden Franken sollen bei dieser Affäre in der Schweiz gewaschen worden sein, möglicherweise zum Teil bei der Shakarchi. Der Bundesrat ist am Freitag nachmittag zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammengetreten, um Erklärungen von Bundesrätin Elisabeth Kopp über einen Bericht der Lausanner Tageszeitung „Le Matin“ entgegen zu nehmen, wonach ihr Gatte Hans W. Kopp einen Tip aus dem von ihr geleiteten Justiz- und Polizeidepartement  (EJPD) über die angebliche Verwicklung der Shakarchi AG in eine grosse Geldwaschaffäre erhalten haben soll. (...). Mit Foto und Karikatur.

Solothurner AZ. Samstag, 10.12.1988.
Personen > Kopp Elisabeth. Geldwäscherei. 10.12.1988.doc.

Ganzer Text

1


  
Copyright 2007 by Beat Schaffer   Nutzungsbedingungen  Powered by dsis.ch    anmelden